ifun.de — Apple News seit 2001. 38 012 Artikel

"AI Summit" ohne Überraschungen

Künstliche Intelligenz: Apple hält die Spannung bis zur WWDC

Artikel auf Mastodon teilen.
61 Kommentare 61

Apple hat in der vergangenen Woche seine seit geraumer Zeit jährlich stattfindende Veranstaltung „AI Summit“ durchgeführt. Der hier im Fokus stehende Themenbereich Künstliche Intelligenz sieht sich in diesem Jahr natürlich mit gesteigertem Interesse verbunden. Wer allerdings erwartet hat, dass Apple hier mit konkreten Ankündigungen zur Stelle ist, wurde enttäuscht. Dergleichen hält Apple offenbar für einen werbeträchtigeren Auftritt vor großem Publikum zurück.

Der Bloomberg-Autor Mark Gurman berichtet in seinem wöchentlichen Rundbrief davon, dass Apple im Rahmen der Veranstaltung zwar seinen Mitarbeitern gegenüber betont hat, dass das Unternehmen in diesem Themenbereich ganz vorne mit dabei sei, damit verbunden jedoch nicht konkret geworden ist. Es seien keinerlei für Endkunden interessante Details genannt oder Ankündigungen gemacht worden.

Tim Cook 2022

Apple steht in diesem Bereich nicht zuletzt deswegen unter Druck, weil der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT große Erfolge feiert und mittlerweile Google und Microsoft öffentlich ihrerseits entsprechende Aktivitäten angekündigt haben. Google wirbt für seinen kommenden KI-Dienst „Bard“, der anders als ChatGPT insbesondere auch tagesaktuelle Informationen berücksichtigen soll und Microsoft integriert eine mit ChatGPT vergleichbare Funktion in seine Bing-Suche.

WWDC als „Mixed-Reality-Event“?

Apple wird uns derweil aller Voraussicht nach noch bis zum Juni warten lassen. Mittlerweile deuten alle Zeichen darauf hin, dass das Thema einen wesentlichen Teil von Apples dann stattfindender, alljährlicher Entwicklerkonferenz WWDC einnimmt.

Es scheint mittlerweile als gesetzt, dass Apple diese Plattform dazu nutzt, um mit einer Mixed-Reality-Brille in eine neue Produktkategorie zu starten und sich begleitend dazu auch offener mit Blick auf die ansonsten in diesem Bereich geplanten Aktivitäten zeigt.

In seinem aktuellen Rundschreiben betont Gurman einmal mehr, dass sich Apple in diesem Bereich kaum schon an Endkunden richten wird. Ein hoher Gerätepreis und die Frage nach sinnvollen Anwendungen dürften eine Mixed-Reality-Brille von Apple zunächst zu einem Nischenprodukt machen, dass die mit Apple verbundenen Entwickler mit ihren Ideen und Anwendungen mit vorantreiben müssen.

20. Feb 2023 um 07:09 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    61 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Jetzt wo uns immer mehr die natürlich Intelligenz abhanden kommt, ist es Zeit für die Künstliche. Nur haben wir dafür genügend Natürliche?

    • Kann ich nicht mehr zustimmen. Die nächste Frage ist, was ist der Benefit davon für die Menschheit? Wenn sich ein Student nun die Doktorarbeit zu einem hohen Prozentsatz von der Maschine schreiben lässt, bringt das die Medizin null weiter. Statt die Schönheit der Natur noch wahrnehmen zu können und gegebenenfalls in schönen Fotos kreativ festzuhalten, gibt es maschinengenerierte Landschaften … toll! Das wirklich Schlimme ist, dass die AI nur liefert, wenn sie dafür die Kreativität von Künstlern, Fotografen, Schriftstellern, Journalisten etc zum Trainieren abgreifen und oftmals keineswegs Legal missbrauchen kann … schöne neue Welt.

      • @majordomo
        Danke, sehe ich genau so.

      • Ist für Politiker praktisch, die sich ja eh nur eine Doktorarbeiten zusammen kopieren und dann auch noch vergessen die Quelle anzugeben.

      • Käpt'n Blaschke

        Dann kann man sich auch Politiker zusammen kopieren. Ein künstlicher Bundesverkehrsminister kann auch nicht schlimmer sein als die drei CSU Trottel, die wir vorher hatten oder ein Volker Wissing.

      • Schon mal probiert eine Doktorarbeit zu schreiben? Geschweige die jetzigen pseudo KIs dies machen zu lassen?
        Die bekommen aktuell nicht mal einen brauchbaren Zeitungsartikel zusammen, was ganz weit von einer Doktorarbeit entfernt ist.

      • Nicht nur bei einer Doktorarbeit muss man die Quellen angeben, wenn man was zitiert.

      • @Käpt’n B.
        +1 Auf den Punkt!

      • Also in Zukunft wird das vielleicht/bestimmt möglich sein, aber ich frag mich welche KI heutzutage eine Abschlussarbeit geschweige denn Doktorarbeit schreiben können soll. Wird immer wieder wie beim stille Post spielen weitergequatscht, können tut das keine der veröffentlichten KIs auch nur im Ansatz. Scheinbar haben diejenigen die das in der letzten Zeit so oft nachfaseln selbst noch nicht mal eine stumpfe Hausarbeit geschrieben geschweige denn eine Abschlussarbeit.

  • Es ist für mich verblüffend wie schlecht ChatGPT ist und jeder lobt das in den Himmel. Technische Daten wurden bei meinem Anfragen regelmäßig falsch wiedergegeben.
    Zum Beispiel wenn der Boot einen Freizeitpark beschreiben sollte, bildete er zwar richtige Sätze, die darin enthaltenen technischen Daten waren aber schlichtweg falsch. Länge, Höhe und Eigenschaften der Achterbahnen stimmen einfach nicht…

    • Ist natürlich etwas was sich jeder 2. fragt. Ich denke desto spezifischere Anfragen umso schlechter das Ergebnis.

      • Nein eben nicht. Genau das sollte eine pseudo KI durch simples Training aus dem Effeff beherrschen. Es sind schlicht nur Daten die aufgenommen werden. Wenn es daran schon scheitert, sind wir noch weit von komplizierteren Aufgaben entfernt.

      • Nein, solch eine KI wählt die Daten nicht nach Richtigkeit, sondern was als Nächstes am wahrscheinlichsten gesagt würde.
        Es ist schwer nachzuvollziehen, nach welchen Kriterien gewählt wird – aber nehmen wir mal an, dass das häufigste genommen wird:
        Wenn jetzt in Millionen von Freizeitpark Beschreibungen nach einer Längenangabe von 2 km eine Breite von 3 km folgt, wird die KI auch 3 km nennen, obwohl der beschriebene Park 4 km hat. Es waren dann ja nur 100 Texte, die dies so nannten.
        Verkompliziere das damit, dass die KI schon noch mehrere Kriterien nimmt (z.B. den Parknamen), aber auch die Zusammenhänge nicht erkennt (z.B. in einem Artikel von einem Park wird die Länge und Breite der umliegenden Stadt beschrieben) – und schon wird klar, dass die KI nicht korrekt sein kann.

    • Naja, das sind eben die Daten, die er dazu finden konnte. Letzen Endes wird er vom Menschen mit Daten gefüttert. Das Problem das du hast ist, dass du es quasi als DAS Ergebnis präsentiert bekommst und es erstmal so hinnehmen musst. Bei einer normalen Suchmaschine bekommst du halt zig Tausend Erbnisse und du musst dir das korrekte Ergebnis selber raussuchen. Das mag jetzt erstmal ernüchternd und wenig überzeugend aussehen aber es ist ja Beta. Und mit den Rückmeldungen wird das sicher besser, dass er selber die tatsächlichen Zahlen findet. Das verblüffende ist doch tatsächlich, wie er es darstellt. Kommt eines Menschen doch sehr nahe. Und wie man an unzähligen Beispielen sehen kann, kann das Ding tatsächlich, wenn man es richtig anwendet unglaubliche Sachen. Das sind ja keine vorgefertigten Texte, sondern alles wird immer wieder neu „zusammengestellt“. Sogar in Deutsch, grammatikalisch korrekt und verständlich

      • Der Unterschied zwischen Google-Suche und Chat-GPT ist halt, dass erstere nur Links zur Suchergebnissen anzeigt und der Chat
        1. Eine umganssprachlich formulierte Frage in Suchalgorithmen übersetzt (und dabei sogar auf frühere Fragen/Anweisungen Bezug nehmen kann)
        2. anhand von Algorithmen, die das (räumliche) Verhältnis von Wörtern zueinander anlysieren, versucht, einen Sinn abzuleiten und danach
        3. in einer gewünschten Art & Weise in Textform auszugeben.
        Das Faszinierende daran ist, dass Teil 1 und Teil 3 hierbei in der aktuellen Version in einer verblüffenden Qualität realisiert werden.
        Das Problem liegt in Teil 2, da der Chat hier mit der unbegrenzten Komplexität (schriftlicher) menschlicher Kommunikation konfrontiert wird, bei der Ironie, Humor, Einschätzungen, Vermutungen, Wut, Trauer, regionale/kulturelle Besonderheiten usw. die reine Sachebene der Texte überlagern und den Sinn verändern.

    • Es gibt Bereiche, da ist ChatGPT ganz gut, Mathe etwa. Oft aber viel Geschwafel und unrichtiges Zeug sowie triviale Fehler. Haben etwa zwei Personen denselben Familiennamen werden ihre Lebensläufe bunt gemischt. Da lob ich mit Wikipedia, obwohl es da auch oft Weglassungen und Verfälschungen gibt. Gefährlich wird dis unkritische Vertrauen an die Aussagen und ein oberflächliche Wischiwaschi Bildung.

  • Hmm… haben alle geschlafen? Apple did this for years now! On Device Progressing ML. (Apple silicon) Seltsamer “Artikel”. Reinvent under the hood.

    • Digga. Ml bedeutet machine learning. Das ist eine unterart der ki, die aber n generellen nicht abstrahieren kann, daher lediglich auf einen ganz bestimmtem Fall trainiert und damit nicht auf Dinge wie chat oder Voice I put reagieren kann. Meist auf Basis von veralteten generator patterns

      • Ich sehe allerdings nicht wo die aktuellen KIs wirklich differenzieren können. Im Grunde sind die angelernt möglichst nett zu schreiben und Daten zusammenzufassen. Wenn man versucht in die Tiefe zu gehen oder wie bei einem menschlichen Gespräch üblich mehrere Minuten später einen anderen Punkt noch einmal aufgreift, wird’s schwer.

      • Ja na klar. Es gibt ja auch (noch) keine allgemeine ki

  • Ich sag’s mal so der ganze Hype um Chat GPT wird bald wieder vorbei sein und das weiß Apple ganz genau und deswegen machen die auch nicht so einen Wirbel wie Google und Microsoft alle anderen. Apple wird es wieder ganz anders machen

  • Tja, zu spät. Die HomePods gehen morgen raus, da endet die eBay-Auktion. Und ich glaube weiter, dass es das beste für mich und meine Familie ist. Gerade eben wieder Versucht, Multiroom Musik zu hören. Klappt mal wieder nicht. Der in der Küche hatte auch mal wieder kein Internet. Kurz. Dauert ja immer nur 20 Sekunden und dann soll es wieder da sein. Ich habe da keine Lust mehr. Seit Dezember läuft nichts mehr ohne Probleme. Gestern zu Siri: Hey Siri, spreche lauter. Die Antwort war: Leiser kann ich nicht mehr sprechen. 5x! Immer wieder. Dann habe ich es aufgegeben. Hier kommen jetzt überall DAB+ Radios hin und ich habe meinen Frieden. Siri ist mir zu dümmlich, die Technik nicht ausgereift und es macht mir gefährlich hohen Blutdruck. Meine Frau geht mir damit auch auf die Nerven da sie mindestens 7 mal die Woche ums Eck kommt, dass so wieder was nicht läuft. Bis Dezember war alles okay aber nun ist Schluss.

    • Kauf die ein Sonos System, dann funktioniert es auch mit Multiroom.

      • Sonos? Waren das nicht die, die mir per Softwareupdate mein ganzes Equipment zu Briefbeschwern gemacht haben? Doch ja, genau die waren das.

        Klang ist super. Gewesen.

      • Das Einzige was Sonos entfernt hat ist die Wiedergabe von Musik auf dem Handy. Ansonsten kannst du auch heute noch deine Sonos Geräte der ersten Generation normal verwenden.

      • Stimmt schon. Ich kann die Geräte verwenden. Aber nicht für den Zweck, für die ich sie gekauft habe. Ergo: Nicht.

    • Muss ich dir schmerzlich recht geben (auch wenn ich solche Verbindungsabbrüche nicht habe). Siri ist mit Abstand der nutzloseste Sprachassistent. Das kommt davon, wenn man Privacy höher gewuchtet als Funktionalität. Das funktioniert beim Entwickeln künstlicher Intelligent halt nicht.

    • Natürlich ist es mega-nervig, wenn (teure) Technik nicht so funktioniert, wie erwartet … vor allem, wenn eigene Fehler auszuschließen sind, da sich der Zustand erst mit dem ein oder anderen Update verschlechtert hat.

      ABER…: Ich verstehe nicht, warum man 5 mal nacheinander versucht, per Sprachbefehl die Lautstärke zu erhöhen – und dabei nach eigener Aussage „gefährlich hohen Blutdruck“ in Kauf nimmt – anstatt die HomePods am Bedienfeld lauter zu stellen. Vor allem, wenn die Alternativ-Lösung jetzt DAB-Radios sind, die auch manuell bedient werden müssen.

      Einfach mal mehr Gelassenheit kann die Lebensqualität deutlich steigern!

      • Eigentlich hast du recht, aber Siri ist nun mal fast eine Hauptfunktion von den Teil.

        Wenn beim iPhone die Kamera nicht geht, würde man sich auch aufregen und es nicht einfach so mit Gelassenheit hinnehmen. Denn die Kamera ist ja auch schon fast ne Hauptfunktion von den iPhone.

      • Es ging nicht um die Lautstärke der Musik sondern um die von Siri selbst. Das geht nur per Sprachbefehl.

    • Da hast du recht. Siri ist wirklich der allerletzte Müll. Aber ich finde sie immer noch besser als Alexa. Die kann zwar viele unnötige Fragen beantworten, jedoch ist sie in Sachen Smarthome eine noch größere Katastrophe.
      Ich tendiere mittlerweile -so wie in einem weiteren Kommentar erwähnt- dazu, alles per Sonos zu machen. Der Klang ist gut, das System läuft stabil und den Sprachassistenten kann man deaktivieren.

      • Den HomePod gegen Sonos austauschen, weil Siri Defizite hat und dann bei Sonos den Sprachassistenten deaktivieren, ist also Dein Lösungsansatz… ?
        Warum nicht einfach die Nutzung von Siri einschränken, wenn man damit (temporäre / individuelle) Probleme hat?

      • @iProf

        Ja genau, HomePod gegen SONOS austauschen. Denn auf dem HomePod kann ich Spotify Connect leider nicht nutzen. AirPlay 2 ist für mich keine Alternative.

    • Einen Moment, Sekunde, ich habe dich nicht.. Ich spiele ähnliche Musik, ich produziere nur Wärme. Was wurde denn konkret auf der KI Veranstaltung besprochen?

    • Volle Zustimmung. Siri & der HomePod sind einfach grauenhaft schlecht.

  • Das wird Apple verschlafen wie Nokia damals die Umstellung auf Smartphones…

  • Apple bekommt nicht mal einen Sprachassistenten vernünftig hin, wie wollen sie da eine gute KI abliefern.

  • Ich sage nur Cyberdyne. Wenn die KI mal in militärische Lenkwaffen eingesetzt wird dann tritt genau das Szenario wie bei Terminator ein !

  • Ich bin gespannt. Sie müssen definitiv liefern. Egal ob jetzt im Frühjahr oder Sommer. Eigene intelligente Suchmaschine für iOS und ein intelligentes Siri müssen her, wobei ich ich auch den Unterbauch als problematisch ansehe wenn zB. mal wieder Lampen nicht geschaltet werden oder das Ding einfach gar nicht reagiert.

  • Weiß jemand wann aus „Hey Siri“ nur „Siri“ wird? Wurde doch vor ein paar Monaten angekündigt

  • Ein wenig mehr Intelligenz würde Siri durchaus gut stehen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38012 Artikel in den vergangenen 8217 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven