ifun.de — Apple News seit 2001. 37 716 Artikel

Mit Support für Maus und Tastatur

iDOS: Apple wird Emulator aus dem App Store schmeißen

Artikel auf Mastodon teilen.
51 Kommentare 51

Die Entscheidung Cupertinos, den DOS-Emulator iDOS aus dem App Store zu entfernen, dürfte dem plötzlichen Scheinwerferlicht geschuldet sein, mit dem eine in der zurückliegenden Woche veröffentlichte Bastel-Anleitung die kleine 5-Euro-Applikation hat aufleuchten lassen.

Ipad Windows 3 1

Bilder: Benj Edwards / Ho-To Geek

Mitte des Monats veröffentlichte der Autor Benj Edwards eine einfach nachvollziehbare Schritt-für-Schritt-Anleitung, die erklärte, was iPad-Nutzer zu tun hatten, um Windows 3.1 auf ihren Apple-Tablets zu installieren – ifun.de berichtete.

Plötzlich im Rampenlicht

Was folgte war eine große mediale Aufmerksamkeit, die offenbar auch Apples App Store-Kontrolleure erreichte und diese an Punkt 2.5 der hauseigenen Entwickler-Richtlinien erinnerte. In diesem weist Apple darauf hin, dass die im App Store angebotenen Applikationen keinen Code nachladen beziehungsweise ausführen dürfen, der wesentliche Merkmale und Funktionen der App ändert.

Eine Regel mit der Apple damals stille Funktionsveränderungen ohne Wissen des Anwender gemeint haben dürfte, denn was regulären Code angeht gibt es im App Store zahlreiche Anwendungen wie etwa die Python-App Pythonista oder auch Apples eigene Playgrounds-App, die nichts anderen machen als Code nachladen bzw. auszuführen.

Erst durchgewunken, dann umentschieden

Doch dies scheint Apples aktuellen Prüfern egal. Mit Verweis auf Punkt 2.5 der Entwickler-Richtlinien hat Apples Team jetzt Kontakt zum Entwickler der iDOS-App aufgenommen und diesem die Pistole auf die Brust gesetzt. Da seine App das manuelle Nachladen von Code ermöglichen würde, sehe Apple sich gezwungen diese nach einer Gnadenfrist von 14 Tagen aus dem App Store zu entfernen. Alternativ könnte die Funktion zum nachladen von Code aus der Anwendung getilgt werden.

Entwickler Chaoji Li gibt sich resigniert und empfiehlt interessierten Anwendern zuzugreifen, bevor Apple den Emulator aus dem App Store entfernt. Selbst habe er die App Store-Prüfer ausdrücklich auf die Einführung der Dateifreigabe zum letzten großen Update im vergangenen September hingewiesen und wurde durchgewunden.

Li kommentiert die aktuelle Situation folgendermaßen:

Unterm Strich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich mich nicht dazu durchringen kann, wichtige Funktionen von iDOS2 zu beschneiden, um mit Apples Richtlinien konform zu gehen. Das wäre ein Verrat an all den Benutzern, die diese App speziell für diese Funktionen gekauft haben. Bestehende Benutzer sollten diese App immer noch in Ihrer Kaufhistorie herunterladen können, aber wenn Sie das eines Tages nicht mehr können und der Appstore sagt „vom Entwickler entfernt“, dann ist das definitiv nicht mein Verdienst.

Laden im App Store
‎iDOS 2
‎iDOS 2
Entwickler: 潮激 李
Preis: 4,99 €
Laden

23. Jul 2021 um 16:58 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Schön für den Senf, dann gebe ich meinen genauso dämlich zurück:
      Ich zu 100% unverständlich.
      -//-
      So um Unterschied zu deinem Kommentar begründe ich meinen:
      Soviel zu den tollen AppStore Regeln und eindeutige Entscheidungen, alles Willkür.

    • Da können wir uns die Hand geben, zSaaiq.

      Auch, wenn Apple die manuelle Nachlademöglichkeit von Code nicht gefallen mag: für uns User ist das wunderbar, stellt dies doch eine prima Ausbruchsmöglichkeit aus dem GoldenenKäfig von Apple dar, begrenzt auf eine App.

      An Apple: der/die User/in benötigt keine Betreuung.

      An den Entwickler Chaoji Li: konsequent durchhalten, nötigenfalls via Blogs die User auf dem Laufenden halten, um Apple die gewünschte/verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

      OneMoreThing: auf meinem Gerät läuft iDOS2 bereits – nicht nur, weil ich mit DOS groß geworden bin, sondern ebenfalls, weil ich mir Derartiges schon gedacht hatte …

  • Bin ja mal auf Apples Umgang mit dem kommenden Microsoft Cloud PC gespannt.

  • Irgendwann wäre auch noch Win emulierbar gewesen und dann hätten wir schön Lucas Arts Adventures spielen können ;-)

    • Windows 3.1 ging bzw. geht ja problemlos damit (wie im Artikel gesagt). Aber viele Lucas Arts Adventures wie die Indiana-Jones-Spiele brauchen gar kein Windows, die laufen direkt in DOS.

      • DOS-fenster: cmd.exe

      • Ja aber leider sind die Voraussetzungen bei späteren Titeln wie Monkey Island 3:
        Intel Pentium 90 MHz
        16 MB RAM
        DirectX-5
        2 CD-ROM Laufwerk
        2/20 MB Speicherplatz
        Microsoft Windows 95

  • ernstgemeinte Frage: Wozu sollte man Windows 3.1 auf einem iPad installieren?

    • Ernstgemeinte Gegenfrage: warum nutzen Menschen Facebook oder Twitter?
      Was für den einen sinnvoll ist muss für den anderen keinen Sinn ergeben.
      Finde es zB ein nettes Bastelprojekt.

    • Um Win 3.1-Programme ausführen zu können, plejaden.

      Ganz einfach.

      Noch schöner wär’s natürlich, wenn auch Win95 emuliert werden könnte: dann würde u. a. die Ursprungsversion von Fox IndependenceDay (IndependenceDay I) laufen – m. E. bis heute das geilste Spiel, welches ich je gespielt hatte (übrigens: mit dem Spielernamen TRIS war man dort unverwundbar, hatte alle Waffen mit unbegrenzt Munition, konnte in alle Levels, mit allen Fluggeräten (God-Mode)). Ist das einzige Spiel, dem ich, sogar mit meinem iPad Pro, bis heute nachtrauere. Alle meine bisherigen Versuche, dieses Spiel irgendwie zu finden/portieren, sind bislang erfolglos geblieben. Die IndependenceDay-Versionen im AppStore empfinde ich noch nicht einmal als müden Abklatsch zur Ursprungs-WIN95-Version.

      Wohl dank Apple’s Restriktions-Politik via Richtlinien & Co. GmbH … :-(

  • Scriptable läd doch auch code nach führt diesen aus. Ist also diese App auch gefährdet?

    • Nein. Erst wenn jemand auf die Idee kommt etwas zu Machen, dass Apple nicht in den Kram passt.

    • Source Code darf, wenn er dem Anwender auch angezeigt werden kann, nachgeladen und ausgeführt werden. iDos2 lädt Binärcode.
      Apple möchte wohl auch Ärger mit Rechteinhaber vermeiden. Da in iDos2 auch Windows und alte Windows Spiel installiert werden können, kann Apple auch Ärger mit z.B MS bekommen.
      Gleichwohl ist das hier wieder ein Beweis das das iPad kein vollwertiger Computer sein kann so lange es keine Side Load gibt. Wenn iDos2 per Side Load geladen würde, hätte Apple ja kein Verantwortung dafür und bräuchte kein Ärger mit Rechte Inhabern fürchten.

      • Seit wann ist ein Plattformbetreiber dafür verantwortlich, was Entwickler auf der Plattform treiben? im Zweifelsfall wäre das doch das Problem des iDos Entwicklerst – und selbst das eigentlich nicht.
        Waffenhersteller sind ja auch nicht dafür verantwortlich, was Waffenkäufer mit den Dingern anstellen…

        Das Problem ist eigentlich, die von Apple durchgesetzte Regelwillkür, unter der dann verschiedene Interpretationen im Nachgang eine Freigabe entzogen wird.

      • Deine Rechtsauffassung ist völlig Wurst und die Rechteinhaber werden sich sicher nicht nach Dir richten. Auch ist die Regel keines Wegs willkürlich ausgelegt. Mit dem Update verstößt iDos2 gegen die Regel. Das Problem sind nicht die Regeln sondern das es zum Appstore keinen alternativen Weg zur Installation gibt.

      • @Gast48: iDOS2 wurde nun einmal in seiner jetzigen Fassung, mit seiner jetzigen Funktionsweise, aufgrund der aktuellen AppStore-Richtlinien, von Apple zum AppStore zugelassen.

        Punkt.

        Diese Zulassung im Nachgang wieder zurückzunehmen, stellt -mindestens m. E.- nicht nachvollziehbare Willkür dar.

        Der Entwickler von iDOS sollte notfalls den Rechtsweg beschreiten, er könnte gute Aussichten auf Erfolg haben. Diesen gönne ich ihm von Herzen – und Apple Bezahlen von Gegnerrechtsanwälten, Schadensersatz und das wohlverdiente öffentliche Interesse nebst Folgen.

      • Apple möchte nicht Ärger mit den Rechteinhabern vermeiden. Das ist Mumpitz. Es geht einzig um den Umstand, dass Code ausgeführt werden kann und Apple der eigenen Sandboxing Engine nicht sicher ist.

  • Mir geht der AppStore mittlerweile so sehr auf den Senkel.
    Soll Apple da halt machen was es will….Aber dann will ich endlich ne vernünftige Möglichkeit zum Sideloading haben.
    Früher konnte man mal unbegrenzt viele Apps selbst kompilieren und für 3 Monate signieren….Dann 14 Tage und mittlerweile sind es noch 7 Tage….und maximal 3 gleichzeitig…..
    Es reicht langsam. Unfassbar viel Potential steckt im M1 iPad….Man könnte mit Sideloading so viel mehr damit anstellen.

    • Ich verstehe sowieso nicht warum du seit Jahren hier rumjammerst. Geh doch zur Konkurrenz.

      • Vermutlich weil ich einfach mehr mit meinen Geräten anstelle als du.
        Kannst ja gerne weiter Angry Brids aus dem AppStore laden und auf deinem 12,9″ 1TB iPad Pro mit M1 und 16GB RAM spielen und dich drüber freuen, dass die App 0,23sec schneller startet…..Aber ich hab da irgendwie andere Ansprüche.
        Aber hey….wir haben immerhin endlich ne kopierstatus Anzeige in der Dateien App…..yaaaay…..

    • „Man könnte mit Sideloading so viel mehr damit anstellen.“

      Aber dann wäre es nicht mehr „sicher“
      Aber dann wärst du nicht mehr so von Apple abhängig
      Aber dann würde Apple weniger verdienen
      Aber dann würde Apple Kontrolle über dich verlieren
      Aber dann würde Apple weniger über dich wissen
      Und dann wären wir wieder beim Geld.

      Aber Ja, dann könnte man einiges mehr anstellen und ich würde bei Apple mehr ausgeben.

  • Ich kann Apple voll verstehen, der DOS-Text-Editor ist ja auch eine supergroup Konkurrenz zu „Pages“ und die Grafikauflösung der DOS-Spiele stehen in direkter Konkurrenz zu Apple Arcade. <Kopf schüttel….>

      • … deren Konsistenz im Hinblick auf unterschiedliche Interpretierbarkeit und nachträgliche Freigabeentzug usw. nicht das Papier wert sind, auf welchem sie stehen… Werbung wird auch dynamisch nachgeladen und es wird potentiell ein finanzieller Schaden durch getriggerten Konsum durch Apple in Kauf genommen…

        just kidding

      • Und diese AppStore-Richtlinien gestatten Apple, aufgrund dieser einmal erteilte Zulassungen wieder zurückzunehmen?

        Das meinst Du doch wohl nicht etwa ernst, theft!! …

  • Dieser Artikel ist ein schönes Beispiel dafür, was im Epic vs. Apple Prozess auf dem Spiel steht.

    Es hat nichts mit der gerne vorgeschobenen Sicherheit von iOS Nutzern zu tun.

    Nein, Apple will einfach nicht. Und was Apple nicht will, darf nicht sein. Und da holt man eben jeden noch so fadenscheinigen Grund hervor und konstruiert mit zweierlei Maß messend , Argumente herbei.

  • ist dynamisch implementierte Werbung nicht auch nachgeladener Code? ach ja, der ist natürlich erlaubt :-)

    • Der verändert aber nicht die für das iPad vorgesehenen Funktionen.

      • Doch, zumindest dahingehend, dass ein zum arbeiten und entertainment erworbenes Gerät zur Werbetafel umfunktioniert wird… das ist ja im übertragenen Sinne so, als würde ich für die Werbeflächen in der Innenstadt auch noch bezahlen müssen, um sie betrachten zu dürfen :-)

      • Beleg doch mal eine Schulung in logisches Denken. Die könnte Dir helfen.

      • du meinst wohl eher, so logisch restriktiv zu denken, wie du es für logisch hältst. dabei ist das denken an sich ein vollkommen freier ansatz, der sich gerne von festen denkstrukturen und dogmen freimachen sollte, um das unmögliche überhaupt zu denken… aber denk du ruhig in deinen schubladen…

        mit meinem kommentar wollte ich die von apple hergenommene willkür symbolisieren, die apple selbst anwendet, die aber kein anderer anwenden darf.

        sich hinter AGB und anderen winkeladvokatischen Dingen zu verschanzen ist halt auch ne schäbige Art, Dinge zu verbieten, die man erst erlaubt hat.

      • Josi, was ich mit meinem iPad mache(n will), bestimme ich als Käufer/User. Und eben nicht Apple, x, y oder z.

  • Mit M1 geht das ganze wohl eher nicht? Also brauch ich es nicht kaufen.

  • AuchNichtSchlecht

    Just for fun ein witzige Idee, eben Retro.
    Unter dem Aspekt Umweltschutz, möglichst wenig Hardware aber mit viel Software, einfach mal über den Tellerrand schauen. Für den User wesentlich mehr Möglichkeiten mit einem Gerät verschiedene Systeme nutzen.

  • Apple hat wohl zu viel Angst vor DOS und Windows 3.
    Was wäre wenn da jemand auch noch Windows 98 zum laufen bekommt?
    rofl

    • Damit könntest Du den Nagel auf den Kopf treffen, Hans-Dieter.

      DOS und Windows 3 haben nämlich funktioniert.

      Demgegenüber ist I(Pad)OS seit den Versionen 13.x.x eine ewig unfertige Baustelle.

      Also, an Apple’s Stelle hätte ich da auch Angst …

  • Ist das hier viel dümmliches Geschwafel :D

    Ich hab eben 5 Talerchen eingeworfen und den Entwickler für seine schöne Arbeit unterstützt. Dass das nicht lange gut gehen würde, sollte jedem Entwickler mit ein wenig Erfahrung klar sein. Die entsprechende Richtlinie ist nun wirklich nicht neu.

    Nicht hier mit (juristischem) Halbwissen rumjammern, sondern supporten!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37716 Artikel in den vergangenen 8164 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven