ifun.de — Apple News seit 2001. 37 984 Artikel

Gratis-Tarif für Altkunden bleibt

HP Instant Ink erhöht Preise in den Basistarifen

Artikel auf Mastodon teilen.
40 Kommentare 40

HP bereitet eine Preiserhöhung bei seinen Instant-Ink-Tarifen vor. Das Kontingent in der günstigsten Preisstufe zu monatlich 0,99 Euro wird auf 10 Seiten reduziert, bei den beiden folgenden Tarifstufen werden die Monatspreis um jeweils 1 Euro erhöht.

Hp Instant Ink Tinte

Konkret bedeutet die neue Preisstaffel bei HP Instant Ink, dass sich die unteren drei Tarifstufen künftig wie folgt ändern, bei den teureren Tarifen ab monatlich 11,99 Euro für 300 Seiten bleibt dagegen alles unverändert:

  • 10 Seiten (statt 15 Seiten) 0,99 Euro pro Monat
  • 50 Seiten 3,99 Euro (statt 2,99 Euro) pro Monat
  • 100 Seiten 5,99 Euro (statt 4,99 Euro) pro Monat

Greifen werden die neuen Preise erstmals bei den im März an die Instant-Ink-Kunden verschickten Abrechnungen, im Februar werden noch die bisherigen, zuletzt im November 2020 aktualisierten Tarife verrechnet.

HP kommuniziert die Preiserhöhung derzeit per E-Mail an Kunden in den betroffenen kostenpflichtigen Tarifstufen. Wer dagegen als Bestandskunde noch von dem ursprünglichen, vor November 2020 erhältlichen kostenlosen Einstiegstarif mit 15 Seiten im Monat profitiert, hat bislang keine Benachrichtigung erhalten.

Ein offizielles Statement diesbezüglich steht noch aus, doch scheinen sich auch hier Änderungen anzubahnen. Zumindest lässt der HP Support derzeit auf Anfrage verlauten, dass auch die 0-Euro-Tarife künftig auf 10 Seiten für 99 Cent im Monat umgestellt werden. Unsere Anfrage diesbezüglich läuft noch.

HP wollte die kostenlosen Instant-Ink-Tarife bereits vor 15 Monaten auf gebührenpflichtig umstellen, hat sich wohl nicht zuletzt auch auf Kundenproteste hin damals allerdings dafür entschieden, die kostenlosen Tarife für Bestandskunden für unbestimmte Zeit fortzuführen. Wir hatten damals hier über diese Entscheidung informiert.

HP Instant Ink mit automatischer Tintenlieferung

HP Instant Ink ist als Komfortangebot für Besitzer ausgewählter Tintenstrahldrucker des Herstellers gedacht. Man bezahlt ein festes maximales Monatskontingent an Seiten und bekommt die benötigten Tintenpatronen kostenfrei zugestellt. Nicht verbrauchte Teile des Seitenkontingents können anteilig in den Folgemonat übernommen und bei Bedarf können ebenso zusätzliche Seitenpakete erworben werden. Voraussetzung für die Abrechnung ist allerdings, dass der Drucker eine Verbindung zum Internet hat.

Update: Kostenloser Tarif für Bestandskunden bleibt

Wir haben mittlerweile von HP die Info erhalten, dass alle Nutzer, die bislang noch von dem bis November 2020 verfügbaren kostenlosen Instant-Ink-Tarif profitieren, dies auch weiterhin tun können. HP zufolge bleibt diese kostenlose Option für Bestandskunden weiter bestehen.

27. Jan 2022 um 14:30 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    40 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wir nutzen den Dienst seit 4 Jahren und sind begeistert. Keinen Streß mehr die richtigen Patronen zu besorgen, nicht mehr über die hohen Preise ärgern, und immer die Originaltinte im Haus haben. An unserer Begeisterung für das System wird sich auch durch 12 Euro mehr im Jahr nix ändern.

  • Die waren schon teuer genug. Das perfide ist dass die die günstigste Option belassen haben – aber dafür die Seitenzahl (die man drucken kann) um 33% gesenkt haben. Danke – so nicht und tschüss!

  • Also ich bin zufriedener Kunde. Der Service funktioniert einwandfrei, die Patronen halten ewig und für einen abshebar höherer Bedarf bin ich kurzfristig, auch ohne Probleme in einen höheren Tarif gewechsel und nach 2 Monaten wieder zurück in den 4,99€ Tarif.
    Klar sind Preissteigerungen nicht toll, aber die 12€ pro Jahr mehr sind weitaus geringer als der Anstieg bei meinen Stromkosten… die Ankündig erfolgt weit im Voraus und da ich im Home Office arbeite kann ich die Kosten als Werbungskosten absetzen.
    Sehe das jetzt erstmal als normalen Vorgang im Geschäftsleben.
    Wenn das jetzt jedes Jahr so läuft muss die Rechnung neu aufgemacht werden.

    • Ich hab den kostenlosen Tarif seit 2-3 Jahren und habe ständig Probleme mit den Patronen. Teilweise funktionieren die neuen Patronen nicht und manchmal halten sie nur 20 Seiten lang und machen dann Striche. Wenn das kostenlose Paket gestrichen wird, gibts einen neuen Drucker und Brother oder epson.

      • Ich kann den Canon G3520 empfehlen.
        ist aus der MegaTank Serie, Vorteil gegenüber Epson Ecotank:

        • Wechselbarer Resttintenbehälter (10€)
        • Tintenköpfe lassen sich relativ günstig nachbestellen (jeweils 35€ glaube ich)
  • Für Leute, die nicht viel drucken, ist dieser Service perfekt. Auch für 1-3 € mtl.
    Man muss sich um rein gar nichts kümmern und wenn man mal etwas hat, war der Support bisher immer super.
    Allerdings schwer zu finden, wie bei fast allen Firmen, wer will schon kontaktiert werden ^^

  • Teurer ohne Mehrwert ist immer doof. Aber noch ist mir 1€ mehr den Luxus noch wert. Btw. Netflix darf doch in Deutschland seine Preise nicht mehr willkürlich anheben, das sollte man großflächig ausweiten.

  • Ärgerlich aber auf für Wenigdrucker immer
    Noch ok.

    Wer nicht ständig druckt so immer noch besser als alle 24 Monate die eingetrocknete Patrone zu ersetzen

  • einfach laserdrucker kaufen bei dem man weiß dass auch drittanbieterkartuschen funktionieren.

    ich kann nicht für jeden murks ein abo abschließen.

  • marius müller westerwelle

    Als ich jetzt den Service im Dezember für 9 Monate kostenlos abgeschlossen hab wurde mir das schon nur für 10 Seiten angeboten (also die günstigste Variante danach). Naja egal. 9 Monate wird das mit genommen und dann wird der Dienst gekündigt. Für die 3 Seiten im Monat lohnt sich nicht mal der eine Euro… wenn man dann noch den Standbystrom dazu rechnet um hp immer die Möglichkeit zu geben den Drucker zu sehen… Ei Ei Ei

  • Ich verstehe diesen Service nicht. Ich habe von denen einen total volle Patronen geschickt bekommen, aber den 15 Blatt/0,99 EUR Tarif gewählt. Ich habe sicher schon worauf mehr als 15 Blatt gedruckt, aber erst einmal diese 0,99€ gezahlt???
    Zudem hat mein Drucker gar keine WLAN- oder LAN-Verbindung. Frage mich, wie bzw. ob Hewlett Packard meinen Verbrauch überhaupt kontrollieren kann…

    • Wenn du den Drucker nie ins Netz bringst, dann wirst du keine neuen Patronen bekommen, wenn die jetzigen leer sind. Denn sobald sich der Füllstand dem Ende nähert, signalisiert das der Drucker dem Server und du bekommst ein Paket.
      Wenn du das nun verhinderst, zahlst du deinen Abo-Preis und irgendwann ist die Tinte leer. Und dann?

      Vlt schließt du dann den Drucker doch ans Netz und er meldet deinen echten „Verbrauch“. Das wird dann teuer, da natürlich jede Seite über dem gebuchten Abo teurer ist, als die im Abo.

      Kannst ja mal berichten, wenn es irgendwann so weit ist.

  • Mein Strom und Tinten-Spar-Trick, als einer der kaum druckt:
    Patronen raus, einen Klebestreifen über die Öffnung, also so, wie im Originalzustand … und in den Kühlschrank gelegt. Die Kartuschen trocknen nie nicht aus … und den Drucker heruntergefahren. :)

    • Alan Harper, bist du das? :D

      Das Problem an der Sache:
      mit der Zeit kann die Resttinte im Druckkopf eintrocknen.

      und ganz ehrlich der Aufwand wäre mir viel zu groß. Dann lieber gleich einen Laserdrucker und bin der Charlie Harper.

  • War die letzten Monate spontan geschäftlich im Ausland, bei der Rückkehr hatte ich 23 Liter schwarze Tinte rein zu tragen die seit Wochen im Garten rum lagen.
    Mannomann, mann kann ja nun wirklich nicht an alles denken.
    Abo jetzt gekündigt. Es gibt Abos, die einfach nicht zu mir passen.

  • Wer heutzutage noch originale Patronen kauft, hat ohnehin nen dezenten Dachschaden.

    Davon abgesehen, sind die oem regelmäßig reduziert

  • VueScan zum Drucken?
    …ich wünschte mir, es „gebe so eine Art VueScan zum Drucken“ wurde in mtn geäussert, um die Abhängigkeit von Drucker-Herstellern zu beenden, die ihre älteren Produkte nicht mehr an neuere BS anpassen wollen.
    Einfach mal die PrintFab (30 Tage Demo) App 2.9.7 ausprobieren. Gibts auch als Cross-Over Family-Angebot für Mac inkl. M1 / WIN / Linux (bis 3 Drucker)

  • Bin dann auch weg. 48 EUR im Jahr, da kann ich mir genug Tinte selber kaufen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37984 Artikel in den vergangenen 8212 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven