ifun.de — Apple News seit 2001. 22 329 Artikel
HyperNormalisation als Alternative

Fernseh-Tipp „Manipuliert“: Filterblasen, Macht und Mehrheit

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Vorneweg, die voraussichtlich nachhaltigere Alternative: Wer keine Lust auf Sascha Lobo hat, ein gutes Englischverständnis mitbringt und sich auch von TV-Laufzeiten jenseits der 2,5-Stunden-Marke nicht abschrecken lässt, sollte sich die BBC-Dokumentation HyperNormalisation anschauen.

Hyper

In der Produktion aus dem Jahr 2016 setzt sich der britische Filmemacher Adam Curtis mit der Online-Filterblase in einer immer komplexer werdenden Welt auseinander und zeigt, warum es so schwerfällt die Geschehnisse um uns herum zu verstehen:

We live in a time of great uncertainty and confusion. Events keep happening that seem inexplicable and out of control. Donald Trump, Brexit, the War in Syria, the endless migrant crisis, random bomb attacks. And those who are supposed to be in power are paralysed – they have no idea what to do. This film is the epic story of how we got to this strange place. It explains not only why these chaotic events are happening – but also why we, and our politicians, cannot understand them.

Eine ausgesprochene Empfehlung, die mit ihrer experimentellen Bildsprache zwar immer wieder für Momente sorgt, durch die ihr euch quälen müsst, euch nach knapp drei Stunden jedoch mit einem zugespitzt zynischen Blick auf Politik, Welt, Netz und Netzwelt belohnt.

Um 23:00 Uhr auf ZDFneo

Wem Adam Curtis hingegen zu anstrengend, zu englisch oder zu lang ist, der schaut sich heute um 23:00 Uhr die ZDFneo-Produktion Manipuliert an. Das einstündige Stück betrachtet die psychologischen Muster in der menschlichen Wahrnehmung, die viele Social-Media-Phänomene zwischen Like, Fake News und Empörungsstürmen verständlicher machen.

Hinter dem Einfluss der sozialen Medien auf die Meinungsbildung, die Öffentlichkeit und die Demokratie stehen Entwicklungen, die wir einfach noch nicht ausreichend gut verstehen. Deshalb gibt es das Social Factual „Manipuliert“. Dabei geht es ausdrücklich nicht um das Geraune einer angeblichen, großen Verschwörung, wie wir alle von dunklen Mächten gegen unseren Willen manipuliert werden. Denn so ist es nicht. Stattdessen geht es um die Erkenntnis, welche neuen Mechanismen der Beeinflussung mit den sozialen Medien überhaupt entstanden sind. Und wie sie zu Manipulationszwecken ausgenutzt werden können.

Donnerstag, 18. Mai 2017, 18:23 Uhr — Nicolas
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • ‚Mit sascha Lobe…‘
    Hätte ich vor 10 Jahren nicht gedacht aber ich schau wirklich kein bischen TV mehr …. und wenn ich das so lese ist s auch besser so!

  • Oder jetzt schon in der ZDF Mediathek

  • Schön, dass Ihr auch Hinweise auf solche kritischen Beiträge in den Medien gebt. Wenn ich noch nicht zu müde bin, werde ich mir das nachher noch anschauen, oder eben aufzeichnen.

  • Und immer schön fest daran glauben

  • Leider war die ZDF Neo Sendung verschwendete Zeit… 10 Minuten waren insgesamt interessant, der Rest doch eher schwach…
    besonders aufgeregt haben mich die „fake-news“ expirimente. Das man an einer Headline nicht den Wahrheitsgehalt ablesen kann, ist nicht wirklich neu… Reisserische Schlagzeilen sind so alt wie der Boulevard-Journalismus… heute will man klicks, gestern einfach ne höhere Auflage.

    Interessant fand ich nur die „Netzwerkgrößenbetrachtung“ von aussen und die „Likes“ der Parteien bei Facebook.
    Andererseits wundert es mich auch nicht, dass SPD, CDU, Grüne, linke usw. weniger „likes“ haben, als die AFD, aber dennoch mehr Mitglieder und Wähler…
    Welcher normale Mensch gubt denn einer Partei in einem sozialen Netwerk ein „like“? Und warum?
    Klar, dass das eher die „seltsamen“ machen… und die wählen nun mal AFD.

  • Das Thema Fake News ist teilweise auch sehr interessant geworden: den Medien-Mächten ist es ein Dorn im Auge, dass jeder sich von überall informieren kann. Sie wollen die Kontrolle halt nicht verlieren.

    Medien kontrollieren, wie ich denke und welche Meinung ich verstärke. Das muss jeder eingestehen und mir zustimmen.

    Diese Macht will man nicht gänzlich verlieren und versucht gegen unabhängige Medien, die die Geschehnisse ins andere Licht rücken wollen eben von vorneherein unterdrücken. Diese müssen noch nicht mal gelogen sein:
    Beispiel:
    Reportage von öffentlich bekannten Medien: Umfrage auf der Strasse. 12 Passanten werden gefragt – 11 Leute werden im TV ausgestrahlt, 9 beklagen sich über Trumps Methoden. Fazit: Trump ist böse!

    Unabhängiges Medium: 12 Passanten werden gefragt – 10 werden gezeigt, 8 finden Trump Super! Fazit: Trump ist gut!

    Ruck Zuck sind die Meinungen im eigenen Lande möglicherweise entzweit

    • Oh Mann…

      1. Du hast doch selber in der Hand, welche Medien du konsumierst – das ist das schöne in einem *freien* Land;

      2. Zwölf Leute würden bei *seriösen* Medien stets als nicht repräsentativ gekennzeichnet werden, bzw. umgekehrt: für repräsentative Umfragen gibt es wissenschaftliche Verfahren, die Auswahl, Menge, Streuungen, etc. berücksichtigen. In der Auseinandersetzung mit den Ergebnissen dann das eigene Hirn zu benutzen wurde übrigens nie verboten;

      3. Es gibt kein „die“ hinter „den Medien“, sondern verschiedene Medien vom linken bis zum rechten Spektrum, die von Verlagen, Gruppen oder Institutionen mit je unterschiedlich gewichteten Ansichten und Interessen betrieben werden: ein Quartals-Blättchen „Mein Jagdhund und ich“ hat andere Interessen als das Verbandsorgan des NABU, die taz guckt anders auf das Weltgeschehen als die FAZ und eine Parteizeitung berichtet anders über den Parteitag als die Titanic oder die Tagesschau.

      4. Wer sich lieber an gelenkten Medien wie z.B. dem russischen RT oder an Alu-Blogs orientiert, weil ihm die reale Welt zu komplex geworden ist oder Verschwörungstheorien mehr Spannung in einem in sich geschlossenem Weltbild versprechen, der *will* sich eine Gegenwelt konstruieren und daran glauben.

  • Tut mir Leid, aber deiser Hetzer Sascha Lobo hat hier nix verloeren!

  • Lobo ist ein überheblicher uns selbstverliebter Typ. Nein Danke

  • Hallo an alle, die das noch lesen: Schaut euch die letzten 30 Sekunden des NEO Magazin Royal an. Da gibt es eine Parodie auf Lobos „Manipuliert“ mit William Cohn als Sasha Lobo. Ich habe mir fast in die Hose gepieslet vor lachen. Hammer. Das beste an der ganzen Sendung.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22329 Artikel in den vergangenen 5875 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven