ifun.de — Apple News seit 2001. 35 291 Artikel

Zunächst nur in den USA

Disney+: Abo mit Werbung kommt als indirekte Preiserhöhung

104 Kommentare 104

Disney+ hat sein werbefinanziertes Abo jetzt offiziell angekündigt. Die Neuerung soll zunächst nur in den USA greifen und kommt mit einer dicken Überraschung: Die neue Option wird nicht günstiger oder gar kostenfrei angeboten, sondern ersetzt zum bekannten Preis das bisherige Standard-Abonnement des Videodienstes. Wer keine Werbung sehen will, muss künftig mehr bezahlen.

Konkret wird Disney+ künftig zweigleisig fahren und sein Abonnement wahlweise mit und ohne Videounterbrechungen anbieten. Das günstigere Basis-Abo inklusive Werbung wird dann mit jenen 7,99 Dollar im Monat berechnet, die man aktuell für die werbefreie Variante bezahlt. Alternativ dazu wird es für 3 Dollar mehr eine Premium-Option ohne Werbung geben. Hier will Disney alternativ zur Monatsgebühr in Höhe von 10,99 Dollar auch ein Jahresabo für 109,99 Dollar anbieten.

Disney Plus Neue Preise Usa Mit Werbung

Die mit der Umstellung verbundene Preissteigerung ist heftig. Auf den Monatspreis gerechnet, wird das Abo von Disney+ somit knapp 38 Prozent teurer. Die Änderung soll zum 8. Dezember zunächst in den USA greifen, bezüglich seiner Pläne für weitere Regionen hat sich Disney bislang nicht geäußert.

Im Zusammenhang mit der neuen Preisstruktur für Disney+ hat Disney auch Preiserhöhungen für seine anderen, in den USA verfügbaren Videodienste angekündigt.

Disney will Werbung sorgfältig auswählen

Disney verbindet mit dem neuen Modell die positive Nachricht, dass man seinen Kunden auf diese Weise mehr Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten bietet. Diese Aussage ist vermutlich so zu verstehen, dass der Anbieter dadurch eine Preiserhöhung im üblichen Sinn umgeht, und bei gleichen Kosten lediglich die Konditionen für den Zugriff auf den Videodienst verschlechtert.

Wie sich die Werbeunterstützung bei Disney+ konkret auswirken wird, ist derzeit noch offen. Inoffiziell ist im Mai bereits durchgesickert, dass sich Disney hier zurückhaltend zeigen und pro Stunde maximal vier Minuten Werbung zeigen will. Die ausgestrahlten Anzeigen würden zudem sorgfältig ausgewählt.

Netflix will ebenfalls Werbung zeigen

Disney steht mit dieser Finanzierungsmethode keineswegs allein. So hat Amazon erst kürzlich sein werbefinanziertes Streaming-Angebot Freevee gestartet und auch Netflix hat bereits bestätigt, dass man künftig einen werbefinanzierten Zugang anbieten wolle, der preislich unter den bereits bekannten Premium-Varianten liegt.

11. Aug 2022 um 07:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    104 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    104 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35291 Artikel in den vergangenen 7767 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven