ifun.de — Apple News seit 2001. 37 658 Artikel

Zunächst nur in den USA

Disney+: Abo mit Werbung kommt als indirekte Preiserhöhung

Artikel auf Mastodon teilen.
104 Kommentare 104

Disney+ hat sein werbefinanziertes Abo jetzt offiziell angekündigt. Die Neuerung soll zunächst nur in den USA greifen und kommt mit einer dicken Überraschung: Die neue Option wird nicht günstiger oder gar kostenfrei angeboten, sondern ersetzt zum bekannten Preis das bisherige Standard-Abonnement des Videodienstes. Wer keine Werbung sehen will, muss künftig mehr bezahlen.

Konkret wird Disney+ künftig zweigleisig fahren und sein Abonnement wahlweise mit und ohne Videounterbrechungen anbieten. Das günstigere Basis-Abo inklusive Werbung wird dann mit jenen 7,99 Dollar im Monat berechnet, die man aktuell für die werbefreie Variante bezahlt. Alternativ dazu wird es für 3 Dollar mehr eine Premium-Option ohne Werbung geben. Hier will Disney alternativ zur Monatsgebühr in Höhe von 10,99 Dollar auch ein Jahresabo für 109,99 Dollar anbieten.

Disney Plus Neue Preise Usa Mit Werbung

Die mit der Umstellung verbundene Preissteigerung ist heftig. Auf den Monatspreis gerechnet, wird das Abo von Disney+ somit knapp 38 Prozent teurer. Die Änderung soll zum 8. Dezember zunächst in den USA greifen, bezüglich seiner Pläne für weitere Regionen hat sich Disney bislang nicht geäußert.

Im Zusammenhang mit der neuen Preisstruktur für Disney+ hat Disney auch Preiserhöhungen für seine anderen, in den USA verfügbaren Videodienste angekündigt.

Disney will Werbung sorgfältig auswählen

Disney verbindet mit dem neuen Modell die positive Nachricht, dass man seinen Kunden auf diese Weise mehr Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten bietet. Diese Aussage ist vermutlich so zu verstehen, dass der Anbieter dadurch eine Preiserhöhung im üblichen Sinn umgeht, und bei gleichen Kosten lediglich die Konditionen für den Zugriff auf den Videodienst verschlechtert.

Wie sich die Werbeunterstützung bei Disney+ konkret auswirken wird, ist derzeit noch offen. Inoffiziell ist im Mai bereits durchgesickert, dass sich Disney hier zurückhaltend zeigen und pro Stunde maximal vier Minuten Werbung zeigen will. Die ausgestrahlten Anzeigen würden zudem sorgfältig ausgewählt.

Netflix will ebenfalls Werbung zeigen

Disney steht mit dieser Finanzierungsmethode keineswegs allein. So hat Amazon erst kürzlich sein werbefinanziertes Streaming-Angebot Freevee gestartet und auch Netflix hat bereits bestätigt, dass man künftig einen werbefinanzierten Zugang anbieten wolle, der preislich unter den bereits bekannten Premium-Varianten liegt.

11. Aug 2022 um 07:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    104 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hat jetzt ernsthaft jemand geglaubt das Disney die Preise senken wird? Die anderen Anbieter/Streamingdienste werden genau dieser Preisgestaltung folgen. Warum soll man auf Geld verzichten?

    • Weil Disney & auch Netflix das tun werden, da bin zumindest ich mir sicher. DAZN hat gezeigt, dass es sehr wohl ein zu gierig gibt & Netflix hatte jetzt einmal (oder auch schon zwei aufeinanderfolgende Quartale?) negative Wachstumszahlen. Und das war bei Netflix wohlgemerkt noch vor der Einführung der Werbung, vor verschärfteren Maßnahmen gegen Account-Sharing usw.

      Zumindest in meinem Freundes- und Bekanntenkreis wird es massiv kündigen hageln, wenn jetzt jeder für ein 4K-Abo alleine 18,99€ zahlen muss (warum auch immer die Qualität immer noch an den Account für 4 Personen gebunden ist).

      • Dazn hat bei der Preiserhöhung bislang kein Geld verloren.

      • DAZN hatte nach der Ankündigung der Preiserhöhung eine um 186% höhere Kündigungsquote als vorher :D

        Aber gut, man kann sich auch ernsthaft alles schönreden. Wir warten gerne mal die Quartalszahlen ab :)

  • Werbung ist die Pest des 21. Jahrhunderts. Da kommt man nicht drumrum. Mich wundert es nur, dass da soviel Geld rein gesteckt wird und dass die Firmen glauben, es lohne sich. Würde besonnener investiert und weniger aggressiv geworben, dann wären die Leute vermutlich sogar weniger genervt… Aber zum Glück kann man die Werbung wenigstens weg zahlen oder einfach blocken (im Web)

    • Wenn da wirklich Geld reingesteckt würde, wäre das ja OK, aber so ein Werbespot wird hundertmal gezeigt, weil man sich in der Branche keine richtigen Verträge leisten kann:
      – Schauspieler sollten unbefristete Arbeitsverträge mit Tariflohn bekommen
      – so kann dann täglich ein Spot produziert werden
      – ohne Alters Diskriminierung

    • Wenn Werbung nicht funktionieren würde, dann würden die Unternehmen nicht so viel Geld reinstecken.
      Nicht jedes Produkt, nicht jede Dienstleistung wird durch Werbung automatisch ein Erfolg und lohnt sich für den Werbenden, aber ohne Werbung hätte man halt oft weit weniger Aufmerksamkeit.

      • Interessant wäre, wiviele Firmen und Produkte auf imaginären „jetzt erst recht nicht“ Listen landen, die keinerlei Impuls auslösen. Da die Anzahl der in Kaufimpulse umsetzbare Aktionen allein geldmässig begrenzt ist, züchtet man bei zu viel Werbung einen Dauer-unzufriedenen Konsumenten heran, der allein zeitlich betrachtet all die Werbebotschaften nicht mehr in Kaufimpulse umsetzen kann.
        Dann kann er auch gleich auf Konsum all des unnötig beworbenen verzichten und schiebt damit eine ruhigere Kugel und lässt sich nicht so sehr in den Hamsterradkreislauf einspannen.

        Das eigentliche Problem der Werbung ist deren emotionale Schwurbeligkeit, die mit dem Produkt rein gar nix zu tun hat. Auch lässt sich feststellen… je schlechter , unfairer, unethischer das Produkt, umso agressiver wird dies beworben. Produkte die fair produziert sind brauchen oft gar keine Werbung.

        man sollte sich schon mal fragen, warum sowas wie coca cola und nutella heutzutage noch werbung brauch? weil Industriezucker ein so erstrebenswertes Zutatengut ist?

        Dann kommt noch dazu, dass personalisierte Werbung noch nie funktioniert hat. Algorithmen richten sich nach Suchergebnissen aus, ohne auf dem Schirm zu haben, dass die Suchergebnisse bereits den Bedarf gedeckt haben und in Folge gelieferte weitere 1000 Apfelkuchenrezepte zu keinem weiteren Impuls führen, weil der Apfelkuchen bereits gebacken ist…

    • Ich komm drumrumm.. aber Wohne auch in der Schweiz, wo Piraten downloads nicht ilegal sind.
      Für Internet und apps hab ich meinen eigenen DNS server und ein VPN zu jenem
      Bei YouTube bezahle ich einen indischen pro Account
      Nur im Kino und auf der Strasse sehe ich noch werbung

      • ich komme drumherum, weil mir Disney nichts mehr bieten kann. Alles was ich mal unterhaltsam fand, haben sie mittlerweile in so eine Belanglosigkeitsschleife geschrieben, dass es egal geworden ist, ob man es guckt oder nicht, weil ohnehin nichts mehr aufeinander passt.

        Ob nun das Marvelversum, welches in den Anfangszeiten durchaus imposante Momente hervorbrachte, aber dann irgendwann einer sturen Agenda folgte, der jegliche Überraschung abging.

        Star Wars selbst hat man ja auch den Lokus runtergejagt, indem man die Regeln des Universums selbst ad absurdum führte… das Schicksal der Charaktere könnte mir inzwischen egaler nicht sein…

  • Offtopic: hat noch jemand Probleme sich mit AppStore zu verbinden? Ich bekomme immer angezeigt, dass eine Verbindung nicht möglich sei. Mal funktioniert es sporadisch, aber sobald ich was aktualisieren will, kommt die Meldung wieder.

  • Der Markt wird das alles bereinigen. Die Zeiten indem der Konsument alles über sich ergehen lassen hat, sind mit steigender Inflation, Energiepreisen usw. bald vorbei. Da schauen einige zweimal nach, was gebraucht wird und was nicht.

    • Das wird ja schon lange orakelt, dass das bald vorbei sei. Wäre schön, aber persönlich glaube ich nicht dran. Sky hat auch, aller Unkenrufe zum Trotz, (leider) noch genug Kunden, die sehr leidensfähig sind.

      • Der Markt der Raubkopien ist seit Amazon, Netflix, Disney, HBOMAX, Paramount+ deutlich gestiegen. Und wenn alle die Preise weiter anziehen wird dieser auch weiter steigen. Ist halt nur kein ON/OFF Schalter. Ist ein schleichender Prozess. Und wegen Sanktionen verzichten die Unternehmen lieber auf Einnahmen, statt Schwarze Zahlen zu schreiben.

      • @Snake: Woher hast Du denn die Zahlen um so etwas zu behaupten?
        Die Zahlen sind nach meinen Quellen bis 2020 deutlich zurückgegangen und nur während der Pandemie von 2020 bis 2021 wieder etwas gestiegen. Ansonsten hat sich das Thema Raubkopien schon fast erledigt.

      • Dann kennst du die zahlen wahrscheinlich tatsächlich nicht. Denn die steigen stetig durch die Anzahl der Streamingdienste und dessen steigenden Monatsgebühren.

      • Hahaha Raubkopien haben sich fast erledigt?!
        Es hat sich einfach weiterentwickelt:
        Es gibt Programme für server, wo man aus der TMDB auswählen kann was man will. Dann wird voll automatisch ein download gesucht, gedownloaded, durch Qualitätsfilter gebracht (fals schlecht neuer download) und anschliessend schön mit cover und Beschreibung in Plex eingepflegt.

        Gegessen ist noch gar nichts, so lang es Usenet und torrent gibt

      • @J… (den Namen tippe ich jetzt mal nicht ab)

        Also zumindest in meiner Wahrnehmung war die Inflation seit mehr 20 Jahren nicht auf diesem Stand, Energiepreise & Lebensmittelpreise sind zumindest in Deutschland seit der Einführung der Streamingdienste noch nie so stark angestiegen. Ich gehe da auf jeden Fall die Theorie von Nebumuk mit & bin mir sicher:

        Diejenigen, die jetzt im Sommer schon berechtigte Angst vor dem Winter haben & jetzt schon unter den massiven Preiserhöhungen leiden, werden im Winter bzw. Frühjahr nächsten Jahres nochmal um Längen mehr „leiden“ müssen. Da ist das allererste was gekündigt wird ein Nice to have Dienst wie Netflix, DAZN, Disney und co.

    • Die Leute schauen vielleicht 2x nach was sie brauchen aber ich glaube nicht dass deswegen einer von den großen Streaming Anbietern (die auch Kinofilme produzieren) dicht machen wird.

      Eher stellt zum Beispiel nun Disney bei seinen Brands die Lizenzvergabe um so dass die Filme nur noch im Kino und später bei Disney+ zusehen sind.

      Ist sehr ähnlich zu betrachten was auch die deutsche Sender so machen (RTL), bevor da ein Kanal dicht gemacht wird, weil nicht genügend Quote erreicht wird, wird lieber 20 Std am Tag nur Rotzige eigen Produktionen gekoppelt mit nerviger Werbung gezeigt.

  • Müsste man kündigen direkt. Der Sinn von Streaming ist das umgehen von Werbung

    • Das ist genau der Punkt. Wir schauen seit über 10 Jahren kein TV mehr, weil wir die Werbung nicht mehr wollten. Deshalb zahlen wir gerne für Streaming. YoutTube Premium genau das gleiche. Man bezahlt für keine Werbung und bekommt auch keine Werbung mehr von YouTube. Und jetzt? In nahezu jedem Kanal redet der Typ:inn von „Danke den Sponsoren“ und „Empfehlung“ zu Produkt etc. Ja, das ist nicht YouTube, sondern der Kanalbetreiber. Aber das gehört von YouTube geregelt. Diese Werbung vom Kanal gehört als Kapitel als Werbung markiert und in meinen Einstellungen will ich das als zu überbringen einstellen. Echt furchtbar mittlerweile.

      • Ja… echt nervig, dass die Creator nicht gratis arbeiten! *augenroll*

      • @GRLK Total komisches Argument. Verzichten sie den auf ihre YouTube einnahmen, so dass sie eigene Werbung einbauen? Wie haben sie all die Jahre davor überlebt? Wer zwingt sie auf YouTube zu gehen? Warum verkaufen sie nicht ihre „Creations“? Bei dir hört es sich an, als würde ich Arbeit nicht wertschätzen. Sie zwingen mir etwas auf, was ich bezahlt habe nicht zu haben, nämlich Werbung. Aber ich bin da konsequent, Abonnement wird einfach aufgehoben und der Inhalt nicht mehr konsumiert, fertig.

      • @GRLK
        Stimmt, die ganzen armen Youtuber, die damit im Monat 30-100k brutto machen könnten ohne die Werbung ja gar nicht mehr in Dubai Urlaub machen.

        Und der kleine Youtuber von nebenan, der das ganze aufrichtig als Hobby macht oder so geringe Zahlen aufweist, dass er davon nicht „normal“ leben könnte, der ist für Kooperationen nicht groß genug.

        Am Ende haben die großen Youtuber, die eh sehr gutes Geld mit dem Business verdienen Werbung oder Kooperationen geschaltet.

      • Typ:inn?
        Echt jetzt ?

      • @Tom
        Kann Spuren von Sarkasmus enthalten. Nicht alles so ernst nehmen.

      • Gut, dass beruhigt mich. Wollte Dir schon gute Besserung wünschen ;-)

    • Das war auch mal, zumindest in DE, der Sinn von PayTV. Was ist draus geworden? Warum sollte es beim Streaming anders sein?

    • Der Kunde meint dabei es geht um keine Werbung zu sehen.

      Der Anbieter meint eher es geht darum besser den Markt zu kontrollieren. Warum nämlich entsprechende Videos/DVDs/BluRays für den Verleih produzieren lassen, wenn via Streaming er garkeine zwischen Händler (Videotheken) mehr braucht. Oder warum noch Videos/DVDs/BluRays für den Privatsektor produzieren, wenn via Streaming die Kunden auch den Film ansehen können. Die Nachfrage an physischen Filmen die im Regal stehen wird immer geringer. Kannst sie fast schon zum kg Preis kaufen aufm Gebrauchtmarkt, zwischen 1-2€ pro Film ist da schon sehr oft üblich. Letztens in Kleinanzeigen ein Inserat für 250€ gesehen was 230BluRays inklusive einen 3D BluRay Player enthielt.

  • Der überprominente Einzug der Woke Culture war bereits Grund genug zu gehen, die Klassiker hielten mich noch fest. Aber damit ist es nun zu viel.

    • Dann musst du dein Weltbild wohl modernisieren oder bist eben irgendwann allein auf weiter Flur. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit (zum Glück).

      • Demnächst wir die Queen von einer schwarzen jüdischen einbeinigen kleinwüchsigen aus dem Senegal gespielt, die non-binary Kisuaheli spricht.

      • Und es wird tatsächlich Menschen geben, die das auch noch abfeiern werden..

      • Wahnsinn was die ewig gestrigen für Probleme haben.

        Die Bedeutung von Woke wird im Duden so beschrieben: „In hohem Maß politisch wach und engagiert gegen (insbesondere rassistische, sexistische, soziale) Diskriminierung“

        Stay woke!

      • Jan & Ilois: Danke! :)

      • Nein Jan, werde ich nicht und damit werde ich auch nicht im Flur vereinsamen. Es geht mir in dieser ewigen Debatte nicht darum, dass multinationale und -ethnische Charaktere den Markt bereichern, sondern darum, dass es krass überspitzt Anwendung findet, im das eigene Markenimageschild zu polieren und da ist Disney ganz weit vorne dabei, quasi Profiliga! Beispiel Pinocchio. „Ewig gestrige“ nur weil man die Welt anders sieht. Früher konnte man noch anständig bei nem Bier diskutieren, heute wird leider nur noch die eigene Sicht keifend durchgesetzt.

      • Einer der Wenigen, die noch Verstand haben.

    • Der Einzug ist nicht neu, nur das Wort Woke. Beschäftigte dich mal mit der Film Geschichte genauer, wann was so Angesagt war und wie das die Filmindustrie so umgesetzt hat.

  • Das Telekom-Geschenk fängt, nachdem man es endlich geschafft hat es zu installieren, gleich mit einer Werbung an. RTL+ ist raus bei mir.

  • Einführung von Werbung war nur eine Frage der Zeit. Streaming-Anbieter haben das Problem dass die Abonnenten-Zahlen eben nicht endlos steigen. Irgendwann ist die breite Masse erreicht und die Neuzugänge stagnieren. Natürlich bekommen die den Hals nicht voll genug und es müssen andere Methoden her um den Gewinn zu steigern…Werbung.

    • Das eigentliche Problem ist ja auch, dass das Geld der Konsumenten endlich ist und mittlerweile jeder meint, einen Streamingdienst etablieren zu müssen. Der Markt wird das in diesen Zeiten sehr schnell regeln.

      • So schnell wie der Markt auch die ständig steigenden Smartphone Preise reguliert?

        Es wird eher so kommen wie wir es schon kennen. Weniger Nachfrage und die Preise werden steigen, da die Anbieter ja trotzdem die gleichen kosten haben oder in laufe der Zeit sogar steigen. Ähnlich wie beim ÖPNV, in München steigen da die Preise auch fast Jährlich und gleichzeitig gibt der MVV/MVG immer bekannt dass weniger Leute befördert wurden.

      • Natürlich wird auch Apple es probieren den Profit weiter zu steigern.
        Der Vorteil von Apple ist, sie haben eine treue, solvente Klientel, welche in ihrem Ökosystem gefangen ist und es so wesentlich einfacher ist diese auszuquetschen.
        Ähnlich wie bei Marlboro und ihren süchtigen Kunden.
        Mich würde es also nicht wundern, wenn das iPhone XX zum Start 1500€ kostet.

  • Werbungen – werfen die Multimedia Welt ins Mittelalterzeit zurück.
    Man wird zu etwas gezwungen, was man überhaupt nicht sehen und hören und lesen möchte.

  • HutchinsonHatch

    Man wird immer mehr zu einem Streamingdienst-Hopper.
    Wenn bei Disney mal wieder was Interessantes läuft oder eine ganze Staffel einer neuen Serie verfügbar ist, dann kommen wir für einen Monat wieder. Ansonsten sind wir nicht mehr dauerhaft Kunde.
    Bei den anderen auch, ich persönlich finde, Netflix hat auch extrem nachgelassen, zumindest finde ich da nur noch selten etwas für mich.

    • Ja. Aber Netflix kannste günstig übers Ausland buchen. Disney+ nicht ;-)

    • Warum sollte man auch dauerhaft bei einem Dienst bleiben wollen? Macht kaum Sinn, bei den vielen Eigenproduktionen. So wie du es schreibst, ist es doch der Standard. Über den Sommer haben meine Frau und ich gar keinen Dienst im Abo. Da reicht Abends auch mal die Mediathek von ARD oder ZDF oder ein alter Film aus der eigenen Sammlung. Meist haben wir was von Oktober bis März im Abo und keinen Dienst länger als 2 Monate sowie maximal mal 2 Dienste die sich zeitlich leicht überschneiden. Kommt, wie du schon schreibst, auf die Serien und deren Verfügbarkeit an. Unser Sohn schaut am liebsten STARZPLAY und History Play, meine Frau Apple TV+ und ich finde dann doch eher was bei Netflix. Wir arrangieren uns da aber immer etwas, denn irgendwie findet jeder irgendwas bei den Angeboten. Und wie gesagt, nach 4 bis 8 Wochen wird der Dienst gewechselt.

      • So ist es vielleicht Standard für dich und maximal deine Blase aber eben nicht für den deutlich größern Teil der anderen Nutzer.

  • TeeTassenTrüffel

    ja ich weis, alles wird immer teurer: aber selbst bei 70eur / monat für disney, appke, amazon, netflix usw…
    ist das günstiger, als wenn man 2x zu 2t ,im monat, ins kino geht (mit essen etc…) oder das waren früher 2-3 dvds

    was man heut an entertainment bekommt, unglaublich!

    • Ein Tag im Schwimmbad mit essen kostet wie viel? Wie oft könnte ich damit meine Badewanne zuhause füllen? Fragen über fragen.

    • Der Kino vergleich passt nicht ganz, denn die wenigsten Filme kommen Zeitgleich im Kino und beim Streaminganbieter und wenn doch darfst dann oft noch mal extra für den Film zahlen.

      • TeeTassenTrüffel

        naja sie kommen kurz danach schon u.a. bei disney+ raus, wie z.b. kürzlich mit „lightyear“ geschehen… der kostet auch nichts extra.

        Man muss ja auch nicht jeden Dienst (dauerhaft) haben, aber immer dieses gemeckere… wirr haben eine entertainment auswahl wie noch nie.

      • Der Abstand zwischen Kinopremiere und Video/DVD-Release hat sich über die letzten drei Jahrzehnte stark reduziert.
        Früher 6-12 Monate, heutzutage wenige Wochen bzw. 1-2 Monate.
        Und das Streaming kommt nur wenig später.
        Natürlich ist ein großer Kino mit Leinwand und bombastischen Surroundsound keine Konkurrenz zum Heim-Kino, aber der Abstand ist im Vergleich zu den 90ern viel kleiner geworden.

      • Stimmt vollkommen die Veröffentlichungszeiträume (Kino zu VHS/DVD/BluRays sind deutlich gesunken. Aber noch vorhanden. Es wird sich vielleicht sogar in absehbarer Zeit ändern und es überall Zeitgleich ist.

        Kino selbst ist aber immer noch ein Erlebnis für viele. Ähnlich wie andere gern in ein Restaurant zum essen gehen und nicht immer selbst daheim kochen.

        Ich selbst bin nur 1-3mal im Jahr in Kino, da für mein Empfinden nicht genügend Filme genug sind. Aktuell freue ich mich auf Avatar 2.

  • Ich habe das „gewöhnliche“ Fernsehen abgeschafft, DAMIT ich keine Reklame sehen muß und nun schleicht sich der Schei* langsam wieder ein. Hoffentlich machen dabei zu wenig mit, aber das wird wohl Wunschdenken bleiben :-(

  • 8,- im Monat und dann trotzdem Werbung? Verrückt, da würde ich mehr Interessantes zusammen kommen lassen und einen Monat mal 13€ zahlen und dann 11 Monate wieder nicht abonnieren.

    • Eine einzige Blu-ray kostet doch schon doppelt so viel und ist vollgepackt mit Werbung. Wo ist denn da das Problem?

      Ich bin ehrlich, ich hätte kein Disney Abo, wenn die Telekom es mir nicht geschenkt hätte – aber wenn einem der Content gefällt ist das doch billig.

      Als mein Tochter noch klein war, habe ich ihr jeden Monat eine Disney DVD geschenkt und sie hat sich richtig darüber gefreut. Jede DVD war wesentlich teurer als das Streaming und was war immer auch auf der DVD? Richtig: Werbung!

      Und wenn ich mir jeweils einen Werbespot anschauen muss (in der Zeit kann man auch noch das Popcorn holen) um dann den Film zu sehen, aber fast 30% sparen kann, das wäre doch nicht mal eine Überlegung wert.

      Stell dir vor, Du gehst zum EDEKA und man würde Dir anbieten, Du musst Dir vor dem Einkauf 2 Werbespots ansehen und bekommst dann 25% Rabatt auf deinen Einkauf – ich wette mit Dir, dass 90% der Kunden dankend das Angebot annehmen und sich nach 3 Tagen eine riesige Schlange vor diesem EDEKA bildet.

      • Gebe ich dir recht, natürlich würden die Leute, und ich auch, das so machen. Nur ist eben das genannte Beispiel EDEKA absolut unrealistisch und würde so NIE zustande kommen. Zwei Werbespots und 1, 2 oder 3% das kann man sich noch vorstellen. Und dann würde es eben die meisten Leute eben nicht machen. Payback ist doch der laufende Beweis dafür. „Viele“ machen es und „viele“ nicht. Die reizen das genau aus was sie an Gegenleistung bringen müssen damit sich die Leute für den Einkauf mit ihren Daten nackt machen.

      • Zu der Werbung, bei keiner BluRay habe ich Mitten im Film Werbung. So wie es laut Artikel Disney machen will (nach 1 Std. 4min Werbung.

        Günstig im Vergleich zu einer BluRay ist es zwar wirklich aber eine BluRay hat auch eine deutlich höhere Bitrate als der Stream. Das kann es den ein oder anderen Wert sein.

  • Ich habe vor kurzem Netflix gekündigt, weil zu viele tolle Serien (Eigenproduktion) einfach ein gestellt werden.
    Und Amazon Prime habe ich auch gekündigt (Jahresabo), weil ich es zu wenig nutze.
    Disney Plus habe ich behalten, weil ich dies regelmäßig nutze und im Gegensatz zu Netflix mehr Leistungen bietet für weniger Geld.

  • Ich schau einfach wieder klassisch fern.
    Zahen muss ich das eh.
    Werbung bekomm ich auch (wieder) überall.
    Also max. örr Mediathek. Da kann ich mir den Zeitpunkt wenigstens aussuchen und bekomme keine Werbung.
    Bester Streamingdienst!
    ^^

  • So langsam wird es Zeit im Hinblick auf den immer kleiner werdenden finanziellen Spielraum alle nicht lebensnotwendigen Ausgaben zu überdenken. Dabei ist es dann sinnvoll zuallererst all die überflüssigen Dienste zu kündigen. Vor allem wenn diese meinen in Zeiten in denen den Menschen das Geld knapp wird auch noch Preise erhöhen zu müssen.

    • @iMuckl

      Vor allem wenn diese meinen in Zeiten in denen den Menschen das Geld knapp wird auch noch Preise erhöhen zu müssen.“

      Dir ist schon bewusst, dass auch die Unternehmen ebenfalls von der Inflation betroffen sind? Gerade der Energiemarkt explodiert ja, was bei Streaming ein großer Teil ausmacht.

      • Das mag sein, ändert aber nichts daran, dass wir Menschen jetzt anfangen müssen jeden Cent zweimal umzudrehen bevor wir ihn ausgeben. Und da fallen eben derlei Luxusgüter einfach am schnellsten weg.

      • Nicht von dir auf alle schließen, es gibt genug Menschen die auch jetzt nicht den Cent 2x umdrehen müssen und auch in Zukunft nicht.

        Sei es weil mehr als genügend Einkommen vorhanden ist oder weil sie Selbstversorger sind und für Ihren Lebensstill nichts zukaufen müssen.

      • Ach ja: Sollen diese Firmen Druck auf die Regierungen machen, dass sie die Ursachen beseitigen die zu den höheren Kosten geführt haben!

  • Es gibt immer stärkere Anreize den alten Piratenhut wieder abzustauben.

  • Wir sollten berechnen, welchen Umweltschaden Werbung im Fernsehen/Streaming anrichtet. Der Stromverbrauch aller Fernsehgeräte, SAT Empfänger, etc. für Werbung dürfte nicht gerade unerheblich sein. Statt Kohlekraftwerke zu reaktivieren, sollten wir ein Werbeverbot für Streaming und Fernsehen überlegen.

  • Da schau ich schon einige Jahre kein Privat-TV wie RTL usw. weil ich mir den Serien-und Filmgenuss nicht durch Werbeunterbrechungen kaputt machen will und nun das! Wer keine Werbung will muss zahlen! Eigentlich zusätzlich bzw verkappte Preiserhöhung. Da werden hoffentlich etliche Verbraucher Konsequenzen draus ziehen.

  • Alter Spruch: Die Hälfte der Kosten für Werbung ist rausgeschmissenes Geld. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte.

  • Mich wundert es ja das wir immer noch ohne Werbeunterbrechung telefonieren können.
    2 min telefonieren – 30sek. Werbung dafür nen günstigeren Telefonvertrag.

  • Und filesharing wird wieder interessant für einige Leute , der Serien- und Film-Streaming-Markt ist einfach zu fragmentiert.

  • Preissteigerung ist heftig, ABER im Vergleich zu Netflix immer noch sehr viel günstiger nach der Erhöhung sowohl was den realen Preis anbelangt als auch was Preis-Leistung betrifft.
    Disney nutze ich mit 4 weiteren Freunden und Familie mit jeweils eigenem Profil regelmäßig.
    Netflix bietet zwar das doppelte an Content, aber seit einiger Zeit größtenteils Trash-TV aus anderen Ländern wie irgendwelche Backwettbewerbe aus Turkmenistan, die da wohl schon keine Sau interessiert hat. Und dafür soll man 18€ und künftig ohne Sharing des Account nochmal x Euro extra zahlen? Da ist die Werbung oftmals „unterhaltsamer“ als der „Content“.
    Für die guten Inhalte von Netflix reicht es künftig dann einen Monat im Jahr zu abonnieren anstatt das Abo laufen zu lassen wie bislang

  • Naja. Dank der Telekom hat man jetzt eh 12 Monate gratis und im Vergleich zu Netflix ist Disney immer noch sehr günstig. Momentan noch 9€ günstiger.

  • Habe es über die Türkei für 15 Euro pro Jahr abonniert

  • Wir nutzen Disney+ in vier Haushalten. Meine Lebensgefährtin und deren „Kinder“. Dafür ist der Preis echt okay.
    Das würde auch für einen verteuerten, werbefreien Dienst gelten.
    Aber irgendwann ist natürlich mal das Ende der Fahnenstange erreicht.

  • Hatte da jemand echt was anderes erwartet? Hat echt jemand gedacht, dass das billiger mit Werbung wird?

  • Ich finds völlig okay. Ist ja ihre Entscheidung. Sie glauben halt, dass ihr Angebot einen derartigen Bequemlichkeitsmehrwert hat, dass die Leute dabei bleiben. Ob das stimmt wird sich zeigen. Mein Disney+ Abo wird in der Sekunde gekündigt, in der sie hier auch Werbung einführen (und die Preise erhöhen). Same for Netflix.

    Ich hab von Leuten gehört, die stattdessen in irgendeiner anonym bezahl- und nutzbaren Cloud einen Plex-Server haben, der automatisch alle Serien und Filme runterläd, die sie gucken wollen. Mit einer besseren Oberfläche als alle anderen Dienste zusammengenommen. Wenn den Leuten sinnvolle Bezahl-Optionen genommen werden, dann halt wieder Piracy.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37658 Artikel in den vergangenen 8156 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven