ifun.de — Apple News seit 2001. 38 195 Artikel

Jetzt auch Ukrainisch

DeepL: Der wohl beste Desktop-Übersetzer liefert neue Funktionen

Artikel auf Mastodon teilen.
29 Kommentare 29

Der kostenfrei nutzbare Desktop-Übersetzer DeepL steht in der neuen Version 3.5 zum Download bereit und verfügt über mehrere neue Funktion, die sich vor allem in den Einstellungen des hervorragenden Dolmetschers prüfen und aktivieren lassen.

Deepl Menueleiste

Je nachdem wie lange ihr die Einstellungen der App nicht mehr aufgerufen habt, kann hier inzwischen ohnehin ganz schön viel konfiguriert werden. Endlich nachgeliefert haben die Macher nun die Möglichkeit auszuwählen, dass die Anwendung beim Schließen vollständig beendet wird. Bislang war hierfür stets eine zusätzliche Interaktion mit dem Menüleisten-Symbol notwendig.

Fortan kann festgelegt werden, ob die Applikation vollständig beendet werden soll, auch nach dem Schließen weiter im Hintergrund ausgeführt wird, um weiterhin auf den konfigurierten Kurzbefehl zu reagieren oder ob DeepL immer wieder nachfragen soll, welches Verhalten gewünscht wird.

Deepl Settings

Jetzt auch Ukrainisch

Die Standard-Tastenkombination ⌘+C+C lässt sich mittlerweile durch eine beliebige andere austauschen, die markierte Texte direkt in die eingestellte Zielsprache übersetzt.

Wichtigste neue Funktion für Anwender, die seit dem Krieg in der Ukraine vermehrt mit Flüchtenden zu tun haben: Ab sofort versteht sich der Übersetzer auch auf Ukrainisch und erweitert seinen Sprachschatz damit auf insgesamt 29 Sprachen.

Ukrainisch 1500

Premium-Abo im Alltag nicht notwendig

Die Anwendung lässt sich fast im vollen Umfang nutzen, ohne dafür eines der optionalen Abonnements zahlen zu müssen. Gratis-Anwender können jedoch maximal 5000 Zeichen in einem Rutsch übersetzen und haben nur sehr beschränkte Möglichkeiten Dokumente per DeepL zu übersetzen, ohne dass deren Formatierung dabei verloren geht.

Wir können das Angebot, das deutlich flüssigere Übersetzungen als etwa Google Translate vornimmt, nur empfehlen.

16. Sep 2022 um 07:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich hoffe mal ihr habt für die Pressemitteilung die Übersetzung von Google genutzt. Die Überschrift ist ja grausig :P ansonsten ist deepl aber echt das beste Programm für übersetzungen

  • Finde DeepL gut und nutze es seit der ersten Stunde. Beste Übersetzer Rist es nicht. Die interne MacOS/iOS Übersetzung ist viel schneller. Google bietet mehr Sprachen bei ähnliche Qualität.

  • Den vorletzten Absatz hätte ich ander formuliert.. In etwa sowas wie „Wer z.B. Dokumente übersetzt haben möchte und dabei seine komplexen Formatierungen in Word nicht zerschossen haben will, sollte den Münzeinwurf zur Vollversion gehen. Das soetwas wirklich sehr gut funktioniert, ist das Geld wert“ … Also nur, weil ich selbst wirklich überrascht und überzeugt bin, WIE gut DeepL das hinbekommt! +11!!1!!1!111dreizehn

  • Gerade bei den weniger weit verbreiteten Sprachen spielt Deepl seine Stärke aus.
    Ich lebe in Ungarn und spreche nur sehr wenig Ungarisch.
    Meine Konversation mit Ämtern und Behörden sowie Unternehmen übersetze ich mit Deepl und bekomme oft die Rückmeldung, mein Ungarisch sei für einen Ausländer exzellent.

    Mit Google Übersetzungen hat mir das keiner gesagt.

  • Kann man damit auch ganze Webseiten übersetzen lassen. Also Link einfügen von Englischer Webseite?

  • Ich bin gern bereit etwas zu bezahlen. Aber die Preise sind ganz schön gepfeffert wenn man das mal 1-2 im Monat braucht :) Lieber hätte ich einen Einmalkauf gehabt.

  • Bei sehr technischen Texten hat imho Google Translator die Nase vorn. Muss ich deutlich weniger korrigieren als bei DeepL

  • Freddy der Hühnerdieb

    Da fehlt ein iOS Widget bei der App, das kann Google besser

  • Hab mir während des Studiums meine Hausarbeiten damit ins Englische übersetzen lassen und immer eine Eins bekommen. Hier und da musste ich mal was korrigieren, aber das war selten der Fall.

  • Die Übersetzungen von DeepL sind Google gegenüber weit überlegen. Manchmal gibt es bei speziellen Redewendungen/Technischen Begriffen (Chinesisch-Deutsch) Verbesserungsbedarf aber ansonsten bekommt man mit DeepL deutlich authentischere Texte als mit Google. Und das beste an DeepL ist der Support. Wenn man bei den Übersetzungen wiederkehrende Fehler hat, kann man diese dem Support melden und diese werden dann zügig aufgenommen und verbessert. Anfangs waren Übersetzungen von Deutsch-Chinesisch bei Zahlen immer fehlerhaft. Wenige Tage nach dem ich das gemeldet hatte, funktionierte dies einwandfrei.

  • Premium-Abo im Alltag nicht notwendig.“ – wenn man will, seine Texte bei DeepL verbleiben, dann ist das so (so wie bei virustotal.com und den Dateien).

    Aber nur für DeepL Pro gilt: „Ihre Übersetzungen unterliegen den weltweit höchsten Datenschutzstandards. Ihre Texte werden unmittelbar nach der Übersetzung gelöscht.“ (siehe https://www.deepl.com/de/pro?cta=header-pro/ und https://www.deepl.com/de/privacy/)

    Ferner gilt: Mit der Free Version dürfen keine personenbezogenen Daten übersetzt werden. Enthält der Text also z.B. einen Namen oder eine E-Mail Adresse, bist Du raus: „Bitte beachten Sie, dass Sie den DeepL Übersetzer gemäß dessen Nutzungsbedingungen nicht für die Übersetzung von Texten mit personenbezogenen Daten jeglicher Art nutzen dürfen. Die Übersetzung personenbezogener Daten ist nur im Rahmen eines DeepL Pro Abos möglich.“ (siehe https://www.deepl.com/de/privacy/).

    Das heißt auch, dass man im geschäftlichen Umfeld erst recht die Free Version nicht nutzen kann, da ist man voll im DSGVO Verstoß (und verstößt ggf. noch gegen NDAs, die man abgeschlossen hat)…

    • Ja, das waren auch meine Gedanken. Es fanden sich schon manche mindestens interne Requirements, dir ein Ingenieur sich hat übersetzen lassen, im Internet wieder. Zumindest bei Google ist mir ein Fall bekannt.

    • Aber passt doch, mit Alltag ist der private Alltag gemeint, geschäftlich sollte man generell immer auf die Business Lösung setzen, da die AGBs meist die gewerbliche Nutzung generell untersagen…

  • Mich stört an der iOS App, dass nach der Suche nicht mal die Beispielsätze wie auf der Webseite vorkommen. Habe ich was übersehen, oder ist die iOS App einfach schlecht?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38195 Artikel in den vergangenen 8252 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven