ifun.de — Apple News seit 2001. 22 295 Artikel
   

Das Referenz: Schöner Wikipedia-Reader für das iPad

Artikel auf Google Plus teilen.
17 Kommentare 17

Das Berliner Entwicklerstudio Raureif bewirbt sich mit der Universal-App Das Referenz um den fiktiven Preis für den schönsten Wikipedia-Reader für iOS. Wir überlassen die Endwertung euch, geben von uns aus aber schon mal die volle Punktzahl mit.

500

Um Enttäuschungen zu vermeiden eine wichtige Info vorneweg: Die App lässt sich kostenlos laden, der Genuss wird zunächst allerdings durch eingeblendete Werbebanner eingeschränkt. Wer sich daran stört, kann zum Preis von 2,69 Euro auf eine werbefreie Version upgraden.

Das Referenz greift auf Wikipedia zu und bezieht nach Möglichkeit auch zusätzliche Informationen aus Wikidata mit ein. Somit wird für die Benutzung selbstverständlich eine Internetverbindung vorausgesetzt. Ihr könnt die gewünschten Begriffe direkt über die App nachschlagen und bekommt sowohl Sucherergebnisse als auch die Detailseiten und zugehörige Bilder ansprechend und lesefreundlich angezeigt. Besonderen Wert legen die Entwickler dabei auf Typografie. So werden falsche Anführungszeichen nach Möglichkeit korrigiert und für die lesefreundliche Darstellung bringt die App eine eigene, speziell ausgewählte Schriftart mit.

Probiert die App bei Interesse einfach aus. Das Referenz ist ausschließlich für das iPad verfügbar und lässt sich nur 6,3 MB groß im App Store laden.

App Icon
App Not Found
Seller Not Found
Free
19.73MB
Donnerstag, 15. Mai 2014, 12:36 Uhr — Chris
17 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Im ersten Satz steht „Universal-App“, am Ende „ausschließlich für das iPad“. Letzteres stimmt, bitte korrigieren.

  • Das Video ist ja mal so was von Scheiße.

  • Wieso heißt die eigentlich „Das“ Referenz? Hört sich sau blöd an.

    • Hört sich blöd an und ist grammatikalisch einfach falsch. Eigennamen hin oder her.

    • Das ist ja grad der Witz! Der Name regt direkt zum Nachdenken an, ggf. zum Nachschlagen auf Wikipedia. Hier wird bewußt mit falscher Grammatik gespielt, damit der Markenname im Gedächtnis bleibt. Das ist alles ziemlich gut durchdacht!

      • Ja der Wahnsinn, wie clever! Nicht.

      • Wer’s nicht versteht, kommt wohl nicht aus der Branche…

      • Ach sooo, Zielgruppe dieser App sind also nur Branchenangehörige, die die clevere Idee der Namensgebung verstehen? Und ich Depp dachte, die App würde sich an die breite Masse richten (von wegen Wikipedia und kostenlos). Und das erste was man sieht ist ja der Name… Hast Du mal in Erwägung gezogen, dass es Leute geben könnte, die zwar den (vermeintlich hippen) Sinn hinter der kruden Namensgebung kapieren, es aber TROTZDEM blöd finden? Eine kaputte Grammatik ist ungefähr so hip und extravagant wie alles kleinzuschreiben. Das finden auch nur noch die Marketingfuzzis cool…

      • Ich sehe keinen Sinn einer weiteren Diskussion. Wir haben unterschiedliche Meinungen und so ganz verstanden hast Du es immer noch nicht.

      • Auch wenn’s Dir nicht gefällt: Mein Durchschnittsintellekt genügt völlig um Deine Botschaft von 18:28 zu verstehen. Aber getretener Quark wird breit, nicht stark, wie schon Goethe wusste. Wir sind uns aber einig dass wir hier aufhören, denn als Dein Kunde wäre ich ja auch längst weg.

    • Den Namen finde ich durchaus witzig. Jeder weiß schließlich, dass das falsch ist. Und so stolpert man über einen charmanten Artikeldreher.

      P.s. Ich lebe seit einiger Zeit in den USA und wundere mich immer wieder über all die Sprachkorrekturen in den Kommentaren. Da ist man hier entspannter. Leute, lockert Euch mal ein bisschen – man lebt nur einmal…

  • Hab mir die App gekauft, da die Entwicklung der App „Articles“ eingestellt wurde.

    Aufgefallen ist mir Folgendes:

    * die App stürzt häufiger ab
    * Bilder werden in einem komischen schwarz-weißen Farbton dargestellt und erst in Farbe, wenn man auf die klickt. Ist zwar stilistisch schön, aber nervt, wenn man geschichtliche Artikel liest und die Abgrenzung zwischen Farb- und Schwarzweiß-Fotografie als Anhaltspunkte nimmt
    * dass die Überschriften links in einer extra Leiste angezeigt werden, man ja auch stilistisch schön sein, stört aber den Lesefluss

    Es wäre schön, wenn man auch ein paar Einstellungsmöglichkeiten hätte

    • Es geht ja bei dieser App gerade nicht darum, Wikipedia 1:1 nachzubilden, wenn du das willst, was dich stört, dann kannst du einfach die mobile Wiki-Seite lesen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22295 Artikel in den vergangenen 5871 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven