ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

OpenAI weist Vorwürfe zurück

ChatGPT-Macher reagieren auf Klage: Musk hat uns hängen lassen

Artikel auf Mastodon teilen.
18 Kommentare 18

Darüber, dass der Multimilliardär und Mitbegründer des für den populären Chatbot ChatGPT verantwortlichen Unternehmens OpenAI, Elon Musk, seine früheren Weggefährten verklagt hat, konnte ifun.de bereits berichten.

Musk Dp

Bilder: depositphotos.com

Jetzt hat OpenAI mit einem Blog-Eintrag auf die Klage und die in diesem Zusammenhang ausgesprochenen Vorwürfe Elon Musks reagiert.

Der Vorwurf: OpenAI arbeitet gewinnorientiert

Lasst euch noch mal kurz reinholen: Musk hat Anfang des Monats gegen Open AI geklagt und den ChatGPT-Machern vorgeworfen, die eigene Mission aus den Augen zu verlieren. Statt sich auf die Entwicklung generativer Künstlicher Intelligenz zum Wohle der gesamten Menschheit zu konzentrieren, würde man bei OpenAI plötzlich gewinnorientiert arbeiten und sei nun so etwas (grob verkürzt) wie die KI-Abteilung Microsofts.

Ein Vorwurf, der zumindest nicht ganz aus der Luft gegriffen scheint. Microsoft hat bislang 13 Milliarden US-Dollar in OpenAI investiert. Und: der monatlich zwanzig Euro teure Zugriff auf ChatGPT verkaufte sich so gut, dass man bei OpenAI zwischenzeitlich die Registrierungen pausieren musste, da man dem Ansturm nicht mehr gerecht werden konnte.

OpenAI weist Vorwürfe zurück

Jetzt haben die ChatGPT-Macher mit einem Blogeintrag auf die Klageschrift reagiert, der die von Musk formulierten Vorwürfe zurückweist.

Um das selbst gesetzte Ziel, die Entwicklung einer allgemeinen Künstlichen Intelligenz (AGI) zu erreichen, die in der Lage wäre, so gut wie jede ihr vorgesetzte Aufgabe zu verstehen und zu lösen, habe man anfangs gemeinsam mit Musk geplant, eine Milliarde US-Dollar Kapital einzusammeln. Musk wollte hier jedoch weniger als fünfundvierzig Millionen US-Dollar beitragen.

Als sich dann abgezeichnet habe, dass man noch weit mehr Kapital für das kostenintensive Training einer AGI benötigen würde, haben Musk die Fusion von Tesla und OpenAI vorgeschlagen und wollte sich selbst als Chef des neuen Unternehmens einsetzen. Hier sei man 2018 nicht mehr zusammengekommen und habe sich von Musk getrennt. Seitdem arbeitet man weiter an einer AGI zum Wohle der gesamten Menschheit, habe jedoch Einnahmen generieren müssen, um eben jenes Ziel zu erreichen.

Im Blogeintrag von OpenAI, in dem auch E-Mail-Auszüge aus der Korrespondenz mit Elon Musk veröffentlicht wurden, heißt es:

Wir sind traurig, dass es mit jemandem, den wir zutiefst bewundert haben, so weit gekommen ist – jemand, der uns zu höheren Zielen inspiriert hat, uns dann sagte, dass wir scheitern würden, einen Konkurrenten gründete und uns dann verklagte, als wir anfingen, ohne ihn bedeutende Fortschritte in Richtung der Mission von OpenAI zu machen.

Wir konzentrieren uns darauf, unsere Mission voranzutreiben und haben noch einen langen Weg vor uns. Während wir unsere Werkzeuge immer weiter verbessern, freuen wir uns darauf, diese Systeme so einzusetzen, dass sie jedem Einzelnen helfen.

06. Mrz 2024 um 14:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Schön zu sehen, dass sich Firmen vom Beispiel Tesla abschrecken lassen. Da hat sich musk ja auch nur reingekauft und sich nachträglich den gründertitel erkauft. Mit Blick darauf was Elon da rein buttern wollte kann man auch verstehen dass das Geld halt jetzt woanders her kommen muss…

    Antworten moderated
    • Deine Aussage ist einfach falsch. Glaubst du das tatsächlich oder bist du einer von denen, die einfach pauschal was nachplappern, ohne auch mal zu hinterfragen? Finde es auf jeden Fall sonderbar, wenn man jemandem, der ein Unternehmen auf die Beine gestellt und erfolgreich gemacht hat, unterstellt, er hätte sich einfach reingekauft und einen Titel ergaunert. Einfach nur witzig.

    • Hartmut Bachmann

      Das ist ja super, du hast das Erfolgsgeheimnis erraten.
      In welche Firmen hast du dich einfach reingekauft?

  • Der Typ soll sich in sein Raumschiff setzen und die Erde verlassen und nie wieder zurückkommen.
    Sein Geld soll an Hilfsbedürftige gespendet werden.

  • Musk ist einer der wenigen wirklichen einflußreichen Menschen,
    die die unvorstellbare Gefahr von KI erkannt haben und versuchen
    die ewig unverbesserlichen wie z.B. Gates zumindestens zu bremsen.

    • Mit seiner eigenen KI? Musk ist früh bei ChatGPT eingestiegen und erst pissig auf KI gewesen als ChatGPT ihn nicht zum ceo erklären wollte. Seit dem er Chef von xAI ist (übrigens ein Unternehmen, welches wie OpenAI das Ziel einer AGI verfolgt, sich aber von Elon hat kaufen lassen), ist er erstaunlich ruhig bezüglich möglicher Gefahren geworden.

    • Einflussreich? Träum weiter. Von einflussreichen Menschen kennst du keine Namen.

      • Sind das die Rothschilds, die im Keller einer new Yorker Pizzeria Babys schlachten für die echsenmenschen?

      • Wenn du den Namen sagen kannst sind sie es nicht. Komische schwurbler Klischees. Lern mal selber zu denken.

      • Gefährliches Wissen. Das du dich noch aus dem Haus traust.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8271 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven