ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

Eigene KI-Modelle zu schwach?

Bloomberg: Apple verhandelt mit Google über KI-Kooperation

Artikel auf Mastodon teilen.
66 Kommentare 66

Apple wird bei seiner kommenden KI-Offensive möglicherweise auf die Zusammenarbeit mit externen Partnern setzen. Dies lässt zumindest das Wirtschaftsmagazin Bloomberg verlauten und beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Personen: Apple befinde sich in intensiven Verhandlungen mit Google und bereite die Bühne für eine Kooperation, die die KI-Industrie erschüttern würde.

Apple beabsichtigt dem Bericht zufolge den Leistungsumfang seiner nächsten Betriebssysteme mithilfe von KI-Technologie zu erweitern und dabei nicht nur auf selbst entwickelte KI-Modelle zu setzen, sondern auch von Partner bezogene Technologien zu verwenden. Konkret würden hier Verhandlungen mit Blick auf die Integration von Google Gemini laufen, Apple habe diesbezüglich aber auch schon mit den ChatGPT-Machern OpenAI gesprochen.

Die Integration von Google Gemini wäre als Erweiterung der bereits existierenden Partnerschaft zwischen Apple und Google zu betrachten, in deren Rahmen die Google-Suche als Standardfunktion in Apples Webbrowser Safari zu finden ist.

Gemini Feature

Apples hinkt im KI-Bereich hinterher

Der Bericht über entsprechende Apple-Pläne kommt für uns überraschend. Die Integration von umfassenden KI-Funktionen in iOS 18 gilt zwar schon länger als beschlossene Sache, bislang sind wir allerdings fest davon ausgegangen, dass Apple hier auf eigene Entwicklungen setzt. Allem voran dürfte im Zusammenhang mit der Integration von KI-Funktion ja das Thema Datenschutz von besonderem Gewicht sein.

Eine Kooperation mit Drittanbietern – egal ob Google oder OpenAI – wäre wohl auch als Beleg dafür zu werten, dass Apple das Thema in der Vergangenheit zu sehr vernachlässigt hat und zumindest derzeit noch nicht in der Lage ist, mit den Marktführern Schritt zu halten.

Es gilt als unbestritten, dass Apple seine kommenden Betriebssystemgenerationen mit entsprechenden Funktionen ausstatten muss. Nicht nur waren entsprechende Andeutungen bereits vom Unternehmenschef Tim Cook zu hören, Apple war über die letzten Monate auch in großem Stil auf Einkaufstour und hat zahlreiche im KI-Bereich aktive Firmen eingekauft, zuletzt wurde erst in der vergangenen Woche die Übernahme von DarwinAI bekannt.

Tim Cook Wwdc 2023

Externe KI-Funktionen als Zusatzoption?

Bloomberg hält sich bei seiner aktuellen Berichterstattung allerdings auch eine Hintertür offen. Die Gespräche zwischen Apple und Google seien zwar aktuell am Laufen, allerdings könne man nicht mit einer Ankündigung bis Juni rechnen. Der Monat Juni ist von besonderem Interesse, weil Apple hier traditionell einen ersten Blick auf die kommenden Generationen seiner Betriebssysteme gewährt und Details zu den geplanten KI-Funktionen in diesem Zusammenhang unumgänglich sind.

Eine potenzielle Möglichkeit wäre hier auch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern. Ähnlich wie bei den Suchmaschinen in Safari könnte es Apple dem Nutzer überlassen, ob und welchen KI-Assistent ergänzend zu den Standardfunktionen der Apple-Systeme verwenden will.

18. Mrz 2024 um 07:56 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    66 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Apple hat KI vollkommen verschlafen. Siri ist dumm wie Brot.

    • Die Umsetzung von Siri scheint zum einen deterministische Ergebnisse zu erzeugen und auch ständig angepasst zu werden.
      Es wird also keine generative AI eingesetzt.
      Es ist schwierig die vielen Ziele mit einer Technik zu lösen:
      – Siri soll lokal laufen (was Server Ressourcen schont)
      – Siri soll bei Bedarf erkennen, dass die lokale Version für die aktuelle Abfrage auf die Server Version zurück greifen muss
      – Schutz der User Daten
      – hohe Performance
      – nachvollziehbare Antworten/Aktionen
      – kostenlos für Apple User

      Apple baut also folgerichtig die Hardware Unterstützung aus um größere Modelle lokal zu ermöglichen, wird dabei irgendwann Anwendern mit älteren Geräten nur noch limitierte Funktionen anbieten können.

      Dass die nächste Generation der KI Modelle bereits politisch in der EU diskutiert wird, zeigt wie hoch das Risiko für Firmen hier zu investieren.

      Ich bin optimistisch dass Apple hier ein bessere Siri bereitstellen wird – jedoch wird das mit Kosten für die Nutzer verbunden sein.

    • Das bzgl. Siri kann ich nicht behaupten. Siri kann alles was ich im Alltag brauche und das sind unter anderem von mir geschaffene Kurzbefehle.

      Antworten moderated
      • Ja, als Nischenprodukt für bestimmte Menschen kann Siri bestimmt einen Mehrwert haben. Out-of-the-box ist Siri eher nicht so der Hit…

      • Ich mag die Kurzbefehle, aber um intelligent zu arbeiten, sind die Shortcuts zu statisch

  • Neue KI Funktionen nur im Abo, typischer Apple Ansatz.

    Schon peinlich so den Anschluss verpennt zu haben und sich so schnell als Träger Elefant etabliert zu haben.

    Jedem zugekauften KI StartUp nimmt man so die Luft für innovative Ansätze, warum sollten sie auch innovativ bleiben, dass Geld is ja schon da.

    • Apple muss die durch KI Nutzung entstehende Kosten finanzieren- der Ressourcen Bedarf ist enorm.
      Ich bin gespannt ob das Apple One Abo entsprechend angepasst wird.
      Im Restaurant ist der Nachtisch auch nicht umsonst wenn er früher nicht auf der Karte war.

    • Apple hat sich lieber mit der skibrille beschäftigt, so blind, dass sie KI komplett verschlafen haben. Mal schauen was sich durchsetzt, die schwere, hässliche skibrille oder KI ;)

      Antworten moderated
      • Die Skibrille wird ihre Nische finden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Apple Vision Pro mittelfristig im Massenmarkt ankommen wird. Vielleicht so ab der 6. oder 7. Generation. Ich finde es aber trotzdem gut, dass mal ein neues Produkt auf den Markt kommt. Jetzt muss es eben beim Kunden reifen.

        Ich glaube nicht, dass Apple eine Generative AI rausbringt. Vermutlich wird es eher so eine Art Schreib-Assistent wie „Grammarly“.

      • Genau, weil die Leute die die Hardware, Software, Design, usw. der Vision machen exakt die selben Leute sind die für KI zuständig sind. Weiß man ja mittlerweile, dass bei Apple nur Allrounder arbeiten ;)

      • Vision Pro als Name lässt ja schon Luft für eine „nicht Pro“ Brille für den Massenmarkt. Eine Apple Vision ohne Pro. Wie beim iPhone – iPhone 15 und iPhone 15 Pro

      • Die Brille ist der Start. Die Uhr hat mich am Anfang auch nicht überzeugt. Solange die Vision Eyesight hat, wird die sich nicht in der Masse durchsetzen. Aber Erfahrungen wird Apple damit sammeln.

      • @Markus Ich denke was er meint ist, das man vielleicht die Kapazität im KI Bereich hätte aufstocken sollen statt für die Vision Pro

  • Es könnte auch eine Ankündigung im Stile von Apple sein „Later next year…“

  • Apple Car, Apple KI … hey Mr. Cook, you made a lot of mistakes. It’s time to say goodbye.

    • Akira Tachibana

      Wollte er nicht eh irgendwann gehen, wenn er seine Brille angekündigt hat?

    • Puh … zwei Dinge und du rufst nach Ablösung? Na so ein Glück arbeitest du perfekt!

      • … bedeutet, dass es weitere Punkte gibt. Als aufmerksamer Beobachter, sollten dir noch viele andere Punkte einfallen, z.B. der Umgang mit Entwicklern, die Browserauswahl unter iOS, die restriktive Verwendung von iCloud für Backups, die Abo-Politik, u.v.a.m.

        Ganz abgesehen davon, dass es aus meiner Sicht Stillstand sowohl bei der Entwicklung des iPhone als auch des iPad gibt.

        Ich muss allerdings auch sagen, dass Tim Cook nach dem Tod von Steve Jobs auch oft einen guten und sogar besseren Job als sein Vorgänger gemacht hat. Es fehlen ihm aber leider die Visionen.

      • Ich muss immer so lachen: Stillstand bei den iPhones. Jo richtig schlimm. Stell dir vor, seit 20 Jahren gibt es de facto Stillstand bei Laptops. Das sind klappbare Dinger mit Bildschirm und Tastatur. Selbst innovative Dinge, wie Dual-Displays etc, sind gefloppt.

        Manchmal sind Dinge auch einfach schon sehr weit ausentwickelt. Dann gibt es nur noch kleine Verbesserungen im Detail. Ein Wohnhaus hat sich im Vergleich zur Höhle in den letzten 300 Jahren auch nicht mehr so mega verändert.

        Und irgendwie scheint mir Tim kein sonderlich unerfolgreicher Mensch zu sein. Wie gut jemand war, kann man eh meist erst in der Retrospektive beurteilen. Ausnahmen sind krasse Fails, wie zB Wirecard oder so. Alles andere muss man in Relation sehen. Und da ist er der erfolgreichste CEO von Apple.

      • Ich habe deswegen zwei Themen genannt, weil der Verlust des gescheiterten Projekts TITAN sehr hoch ist und weil die Entwicklung der KI, der Technologietreiber der Zeit, verschlafen wurde. Das muss sich das Management als Kritik vorhalten lassen um die Investoren sehen das wie ich.

        Ich stimme dir ja in einigen Punkten zu, dennoch hat Tim Cook bei einigen wichtigen Entscheidungen versagt.

        Das Hauptproblem scheint mir, dass Tim Cook nur wenige Visionen hat, also etwas, was Apple groß gemacht hat.

      • Das Apple Car sehe ich nicht als Verlust oder Versagen. Wenn dem so wäre, würde niemand mehr Anfangen, Dinge zu entwickeln. Denn dann müssten diese ja ein Erfolg werden, weil man sonst als Verlierer abgestempelt wird.

        Weißt du, wieviele innovative Ideen und Ventures es nicht schaffen? Über 90%. Venture-Capital-Geber rechnen mit weniger als 10% Erfolg. Und vor dem Hintergrund sind die 10 Mrd, die Project Titan in 10 Jahren gekostet hat, lächerlich wenig für Apple. Und gelernt haben sie auch draus.

  • Das war doch schon abzusehen. Erst tönen sie groß, man sei schon gefühlt ewig an KI, dann kaufen sie DarwinAI.
    Das wird wie mit Google-Maps laufen. Irgendwann in den 2030er Jahren stellen sie dann unter großem TamTam was Eigenes vor, das dann 5 Jahre braucht, um einigermaßen der Konkurrenz hinterherlaufen zu können.
    Aber Hauptsache, man hat die Abo-Kultur nach vorn gebracht.

  • Viel problematischer empfinde ich es, das eine vollkommen abgedriftete, woke AI bei der nachweislich User-Prompts durch die KI geändert wurden nun auf meine Device soll. Google hat zwar eine wirklich hervorragende AI Technologie, aber sie ist absolut unzuverlässig und dermaßen weltfremd, das man sie nicht für tägliche Wissensaufgaben verwenden kann, wenn Fakten schlicht auf die Agenda der Firma umgemünzt wird.
    Eine AI muss neutral und Fakten basierend sein. Den aktuell interessantesten Weg geht hier gerade Claude 3. leider im Moment nicht in der EU verfügbar

    Antworten moderated
  • Alle schreien jetzt nach KI. Aber mal Hand aufs Herz: Wer braucht das auf dem Handy oder einem Lautsprecher? Welchen konkreten Mehrwert bringt uns diese Technologie aktuell? Fakt ist, dass ChatGPT zwar auf den ersten Blick tolle Texte schreibt. Aber NIEMALS kann man sich 100% sicher sein, das es inhaltlich stimmt.
    Und wollt ihr alle wirklich nur noch von KI-generierten Bildern, Fotos und Musik umgeben sein? Ich war (und bin es noch) fasziniert von der Technologie aber je mehr ich mich (auch beruflich) damit beschäftige, wird mir klar, dass die inhaltliche Qualität z. B. In den Medien jetzt schon krass sinkt. Allein die Reels und Videos auf Insta und Co. Werden geflutet von KI-wiedergekäuten Inhalten. Das kann man doch immer weniger aushalten.
    Ich finde, dass wir alle mal wieder etwas runterkommen sollten.

    Antworten moderated
    • Ich nutze Gemini und ChatGPT täglich und habe mir schon manches mal gewünscht, dass ich diese Anfragen einfach an Siri stellen könnte.

      Wenn man Artikel wie hier auf iFun schreibt, benötigt man immer auch ein Bild fürs Auge. Bei einigen Themen wird es mitgeliefert, aber bei einigen (abstrakteren) Themen ist das oft gar nicht so einfach, hier etwas passendes aus Stock-Archiven zu finden. Zumal jedes Bild dort ja auf Vorrat geknipst verden muss. Dafür ist generative Bild-AI z. B. super.

      Und auch mit textbasierter AI wie Gemini ist vieles schneller gelöst als mit einer (oder mehreren) Google-Suche(n) – insbesondere, wenn man nur erst einmal einen groben Rahmen benötigt. Es ist auch super als Formulierungshilfe für quasi jedes Schreiben, aber es löst auch kompliziertere Rechenaufgaben (z. B. Zuständigkeiten gerecht auf Mitarbeiter verteilen und Vertretungsregelungen für den Urlaub erstellen).

      Mit AI kann man einfach soooo viel Zeit sparen. Das wird ein enormer Wirtschaftsfaktor in den kommenden Jahren (ich sag nur 4-Tage-Woche).

    • PS: Mein Handy ist mein Haupt-Gerät.

      Zuhause könnten HomePods vieles übernehmen … wenn sie es denn könnten.

    • Ki ist doch optimal für die Kommentare hier. Da könnten wir viel sinnlose Zeit sparen und die Quote von falschen Aussagen wird auch nicht schlechter.

  • Naja – Apple Vision Pro war halt wichtiger. Google wirds freuen und hoffentlich schön viel Geld von Apple rauspressen.

    Antworten moderated
  • Siri kann neuerdings nicht mal mehr das Licht anschalten.

    „Licht an“ und es erzählt mir jetzt, wie hell oder dunkel es ist. Es ist unberechenbar bis unbrauchbar geworden.

  • Ich habe Chat GPT als Kurzbefehl auf die Actiontaste des Pro gelegt. Läuft jetzt schon und danke Apple für die Taste.

  • Bei der Suche hat man doch auch schon eine gewinnbringende Kooperation im Bereich der Suche.
    Google könnte seinen Datenschatz im Bereich der iOS Nutzer erweitern und Apple könnte seinen Rückstand in diesem Bereich kaschieren.
    Da ist die Frage, wie gut Apples Verhandlungsposition ist.

  • Apple redet ja immer davon besonderen Wert auf Datenschutz zu legen und entsprechend datensparsam zu sein. Wer allerdings keine Daten sammelt, der kann auch keine KI-Modelle erzeugen. Ich denke Apple hat das Thema KI nicht nur verschlafen, sondern sich auch selbst in eine strategisch ungünstige Position gebracht.

  • Eine Ki muss für mich viele Dinge im iPhone übernehmen, am besten ohne dass ich es anfasse. Das kann derzeit keine Ki. Google wirbt mit Ki, bietet aber in seinen Pixel Smartphones nicht wirklich viel was ich mit Ki in Verbindung bringen würde, Google ist da auch nicht sonderlich weit und Apple hat da bisher noch nicht wirklich den Anschluss verpasst. Auf jeden Fall wird es spannende die nächsten Jahre, die Hersteller müssen sich mal wieder etwas mehr anstrengen.

    Antworten moderated
  • Ohje, das ist echt ein Armutszeugnis. Wieso ist Federighi eigentlich noch im Amt? Er verschlimmbessert sämtliche Betriebssysteme, viele Features müssen nachgereicht werden, weil sie den Zeitplan nicht einhalten können (plattformübergreifend!), und ein Hauptaugenmerk wird seit Jahren auf Memojis gelegt, die kein Sch*ein interessiert. Dass Scott Forstall gehen musste, ist für mich bis heute ein Rätsel. Nur wegen einer anfangs etwas misslungenen Karten App. Wenn man bedenkt, wie grottig heutzutage fast sämtliche Software von Apple zu Beginn ist, war das damals eine Lappalie. Die Betriebssysteme waren zu seiner Zeit jedenfalls immer state of the art. Das kann man unter Federighis Führung nicht behaupten. Schlimm genug, dass sie erst jetzt, nachdem das Thema KI schon 2-3 Jahre alt ist, erst auf diesen Zug aufspringen, weil sie es verpennt haben. Aber jetzt schaffen diese abertausenden Softwareentwickler – angeblich die besten der Welt – nicht mal, eine konkurrenzfähige KI zu programmieren. Wahnsinn. Dass Federighi sich nach wie vor als Softwarechef hält, kann nur an seiner Freundschaft zu Cook liegen. Kompetenz strahlt der Kerl seit Jahren nicht für mich aus, und die zahlreichen Softwarebugs und Debakel unterstreichen meine Ansicht diesbezüglich leider deutlich.

    Antworten moderated
  • Alles nur nicht Gemini. Ich nehme dankend ein etwas schlechteres Apple-Modell aber bitte bitte kein Gemini :(

  • Gibt es eigentlich noch nen Bereich, wo die nicht der Konkurrenz hinterher hängen.

    Antworten moderated
  • Ich denke auch, dass Apple hier nun mehr panisch reagiert und diesen Rückstand nicht mehr einholen kann.

    Apple hätte sich schon vor Jahren um diese Technik kümmern müssen, aber stattdessen waren sie so fokussiert auf den eigenen Chip und die virtuelle Realität, die nicht als solche gebrandmarkt werden durfte.

    Nun ist alles gelaufen. Feind wird zum Freund und Ziele werden nach unten gefahren. Das wird die die Aktienbesitzer nicht erfreuen. Schon bald wird man dies auch an der Börse merken.

  • Ich denke die Funktionen die hier Google liefern wird, beschränken sich hauptsächlich auf das Suchen im Internet. Ich gucke da Richtung „Circle to Search“ – funktioniert eben super mit Google im Hintergrund und könnte in Safari eingebunden werden.
    Alle anderen Funktionen – welche es auch sein werden – wird Apple gut und schon alleine regeln können.

  • Apple verzichtete auf NVIDIA und nun ist es umgekehrt. Kein CUDA keine KI.

    • Das sehe ich auch als riesiges Problem an – für den Mac-Bereich. Schon bald wird es kaum noch eine Software im kreativen Bereich (Bild, Musik, Video, Text usw.) geben, wo keine KI eingebunden ist. Und da wird auf NVIDIA gesetzt, da meilenweit voraus von der Leistung her. Und das kriegt man mit Macs nicht.

      Antworten moderated
      • Apple bekommt auch keine Karten für ihre Server. Da lacht der Chinese über Tim. NVIDIA zahlt nun an Apple zurück.

  • Gut Ding wird Weile haben. Wir denken gerade, dass Apple überhaupt kein Plan hat in Sachen KI. So wie ich das sehe, lässt Apple die anderen die Vorarbeit im Beta-Stadium machen – und Apple macht daraus ein brauchbares Produkt. Let’s see… wir werden es wohl hoffentlich bald erfahren.

    • Das Problem ist, dass sich die Gerüchte verdichten und das immer ein schlechtes Zeichen ist.
      Wenn wir wirklich hinterher Google KI auf den iPhones haben, fällt ja der letzte Grund für ein iPhone weg. Das Gefühl, dass man nicht so Gläsern ist.

  • Apple hat KI nicht verschlafen, alle Programme arbeiten doch seit Jahren mit KI. Apple Fotos, das Keyboard mit Wort-Vorhersagen, die Kamera und Verbesserung von Aufnahmen etc. Überall ist bereits KI oder wie Apple es nennt „Machine Learning“. Und Siri hat nicht viel mit KI zu tun, ist aber mit der Neural Engine im Gerät tief verwurzelt. Das sind programmierte Prozesse mit einem Sprachassistent. Apple hat vielleicht den Hype um generative KI so nicht erwartet, aber verschlafen hat Apple KI sicher nicht…

  • Leute, ihr müsst es ja alles genau wissen – so wie ihr hier schreibt und teilt. Ja, ihr arbeitet wohl alle bei Apple und wisst ganz genau was warum wann und wie beschlossen wurde. Und alle Zahlen zu Umsatz, Nachfrage usw kennt ihr auch – bei all dem Internwissen, das ihr hier veröffentlich. Wahnsinn.

    Antworten moderated
  • Ich nutze iPhone unter anderem auch deswegen, weil ich mit Google nix zu tun haben will

  • Ich hoffe wirklich, dass man die KI Funktionen auf allen Geräten deaktivieren, oder noch besser, löschen kann.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8307 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven