ifun.de — Apple News seit 2001. 38 006 Artikel

Seit Jahren rote Zahlen

Gravis macht dicht: Apple-Händler muss schließen

Artikel auf Mastodon teilen.
237 Kommentare 237

Gravis, einer der bekanntesten Apple-Reseller in Deutschland und hierzulande, zumindest bis zur Eröffnung der ersten Apple-Filiale 2008, lange Zeit die erste Adresse, wenn es um neue iPods, Macs und iPhones ging, wird abgewickelt.

Gravis Verkauf

Seit Jahren rote Zahlen

Ausschlaggebend dafür ist das negative Ergebnis des Konzerns, der seit 2022 keinen Gewinn mehr einfährt und daher auch keine wirtschaftliche Zukunft mehr für das eigene Filialgeschäft erkennen kann.

Zwar hat man im vergangenen Jahr noch einmal ordentlich in einen neuen Markenauftritt investiert, die bargeldlose Bezahlung eingeführt und an verschiedenen Stellschrauben gedreht – gegen den allgemeinen Nachfragerückgang im stationären Einzelhandel und die Nachwirkungen der Pandemie, haben sich die Initiativen jedoch nicht behaupten können.

„Restriktives Konditionsmodell seitens Apple“

Auch das restriktive Konditionsmodell Apples, so ein Unternehmenssprecher der seit 2013 für Gravis verantwortlichen freenet AG gegenüber ifun.de, trage dazu bei, dass Gravis keine Möglichkeiten mehr sehe, das Geschäft in Zukunft „auskömmlich zu gestalten“.

Erst kürzlich hatte man bei Gravis noch ausgelotet, sich gemeinsam mit einem Partner neu aufzustellen, doch auch hier schreckten die trüben Marktaussichten den Monobrandshop von einem Neustart ab.

Gravis Filialen

Gravis ist Geschichte

Wann genau die letzte Gravis-Filiale ihre Tür für immer schließen wird, steht aktuell noch nicht fest, dass Gravis nun jedoch Geschichte ist und als großer überregionaler Apple-Händler mit eigenem Filialnetz nun vor allem Cyberport in Erscheinung treten dürfte, ist ausgemacht.

Eine Nachricht, die vor allem dem engagierten Filialpersonal das Wochenende vermiesen dürfte. Bei diesem möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für viele positive Erinnerungen bedanken – diese liegen bezeichnenderweise jedoch fast alle über zehn Jahre zurück…

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Mrz 2024 um 18:14 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    237 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Schade, dass der Onlineshop nicht weiter betrieben wird. Die Marke ist ja weiterhin sehr bekannt.

    • Der Witz war ja:
      Diese ganzen Händler haben damals Apple den Arsch gerettet als Apple fast pleite war.
      Und am Ende hat Apple die treuen Händler rasiert und kaputt gemacht, um mehr mit den eigenen Stores zu verdienen.

      • Gut beobachtet – und leider traurige Realität. In ganz vielen Einzelhandelssegmenten läuft es so. Der Hersteller von Markenartikeln profitiert vom Engagement der kleinen Einzelhändler und benötigt diese auch, solange die Marke klein und unbekannt ist. Je größer und bekannter die Marke aufgrund des Engagements der vielen Händler wird, desto selbstbewusster und oft auch ruppiger tritt die Marke auf: Macht eigene Läden auf, diktiert die Verkaufsbedingungen, verlangt hohe Händler-Beteiligung für die Einrichtung und Gestaltung des Stores im Markendesign etc…
        Und irgendwann lässt die Marke die kleinen Händler, ohne die sie nie so groß geworden wäre, einfach fallen.
        Als ich diesen „Automatismus“ mal aus gut informierter erster Hand erfuhr, war ich echt betrübt…

      • Kapitalismus leicht erklärt

      • Genau so ist es. Leider schon zu oft geschehene Realität , um es noch als Skandal zu empfinden.

      • Ja das mag schon so sein aber wenn man es nüchtern betrachtet wird kein Händler etwas ohne Eigennutz fördern. Ich denke das ist eher so dass die eine gute Zeit hatten und gut verdient haben und jetzt ist es nunmal vorbei. Bin aber in dem Thema nicht wirklich informiert um ehrlich zu sein.

    • Vielleicht sollte man nicht ausschließlich Apple in Verantwortung ziehen. Allgemeiner Rückgang im stationären Handel und Nachwirkungen der Pandemie. Dafür kann Apple wohl wirklich nichts. Und ja, Apple sollte natürlich mehr für seine Händler machen. Aber möglicherweise hat Gravis verschlafen sich früher Gedanken über eine Restrukturierung zu machen. Für ein möglicherweise träges Management kann man nicht ausschließlich auf Apple zeigen. Und das ist einfach eine nüchterne Beobachtung. Für die Führung ist es natürlich immer sehr bequem in der öffentlichen Kommunikation externe Einflüsse als Grund zu benennen, denen man einfach ausgesetzt war.

  • Schade.
    Hab die noch in guter Erinnerung, da hat alles 2004 mit mir und Apple angefangen…

    • Jeppe Hau Knudsen

      Well, zumindest in Stuttgart hat Gravis sehr viel zum wünschen übrig gelassen. Ich war zwar eine der sehr frühe Kunden irgendwo Anfang 90 – aber von da an ist die Hausgemachte Qualität eigentlich immer nur zurück gegangen. Ich sehe keinen Verlust.

      Antworten moderated
    • Echt schade.
      Bin damals oft zur Hannover-Filiale gefahren.
      Meinen Bluetooth-Stick für den G4 von denen hab ich noch…

      • Das erklärt auch ganz gut, warum die jetzt schließen müssen, wenn Leute seit G4 Zeiten nicht mehr dort waren. Bei mir ähnlich. Zuletzt im Gravis-Laden so um 2005/2006 … Wollte mal deren Werkstatt in Anspruch nehmen. Da kam die Frage, ob ich den Rechner bei ihnen gekauft habe – Antwort: Nein, im Internet bestellt. Da kam dann eine SEHR unfreundliche Reaktion (so nach dem Motto, das kommt davon, wenn man im Internet bestellt und nicht bei ihnen kauft) und seit dem bin ich nie wieder bei Gravis gewesen.

  • Nun das noch! Ob das Apple egal ist? Müsste doch trotz schlechter Zahlen wichtig für den Absatz abseits der paar Apple Store gewesen sein…

  • Gibt es es noch weitere Vertragspartner, bei denen man Originalteile (vorrangig Akkus) tauschen lassen kann? Der nächste Apple Store ist von mir ca. 100km entfernt…

  • ;(
    Gravis war echt der letzte gute Laden mit dem Beratung und Service zu dem man noch gehen konnte. Gerade die Reparaturabteilung war echt gut!

    • Also im Duisburger Store hab ich persönlich ganz andere Erfahrungen gemacht. Vorher online einen Termin vereinbart für HD gegen SSD Tausch beim 27″ iMac. Im Laden angekommen wussten die Anwesenden von nix und ließen auch sonst jegliche Bemühungen vermissen. Man gab mit den Hinweis, das Gerät vor Ort zu lassen und dann Später telefonisch nachzufragen, wann der Tausch machbar wäre. Und überhaupt, der Cheftechniker hätte erst mal 14 Tage Urlaub. In der Zeit würde eh nichts passieren. Service geht irgendwie anders.

      • Duisburg ist sowieso vollends verloren.

      • Nur Duisburg? Dachte es heißt NRW wäre ein Failed State:D

      • Also ich hatte in Duisburg nur gute Erfahrungen gemacht.

      • Duisburg…das neue Bielefeld!

      • In Bonn waren die Reparaturen immer ein einziges Desaster.

        MBP 13″ 2k15 mit Tastaturproblem abgegeben und mit getauschter Tastatur, verratztem Display und verbeulter Botenplatte zurückbekommen (zum Glück noch vor der Unterschrift auf der Rücknahmebestätigung gesehen).
        Angebot vom Manager: „100 Euro und die Sache ist geklärt.“ – mit Sicherheit nicht! Nach ca. einer Stunde Diskussion wurde dann von Gravis nachgebessert (eher schlecht als recht: Staubkappen, etc. wurden dann „vergessen“ – Nachbesserung durch einen anderen Apple-Partner in Bonn

        Applewatch 2 (Nike Edition) mit Serienfehler: Meine Uhr war angeblich erst zu Apple gesendet, 30 min später doch nicht, dann war sie verloren und, nach dem Apple eingeschaltet wurde (weil dort ursprünglich gekauft), wurde Sie von Gravis dann gefunden und nach 14 Tagen doch zu Apple gesendet.

        Unbeschädigtes (feine Kratzer im Display sonst nichts) iPhone SE zum Akkutausch gebracht. Zurückbekommen habe ich ein iPhone SE mit beschädigtem Gehäuse. Das Alu war an mehreren Stellen eingedrückt, als man versucht hat einzelne Sandkörner durchs Alu zu drücken. Auf dem Schaden bin ich dann sitzengeblieben – die Anwaltskosten waren es mir dann für ein 2016 SE nicht wert. Trotzdem ärgerlich.

        Nach den Erlebnissen bin ich dann zum Teampoint in Köln gewechselt. Bisher war ich mit alle meinen Geräten dort und wurde immer freundlich und zuvorkommend behandelt und die Reparaturen wurden immer schnell und ohne weitere Probleme erledigt. Die Agentur für die meine Freundin arbeitet lässt dort auch alle Geräte prüfen und reparieren. (bin kein Mitarbeiter und es ist keine bezahlte Werbung.)

  • Das tut mir leid, vor allem für die Mitarbeiter. Ich hab selbst 3 Jahre dort gejobbt und es hat immer Spaß gemacht. Bin gerne immer wieder auch als Kunde rein

  • Kann man sehen wie man will aber nur noch bargeldlos ist sicherlich ebenfalls schlecht fürs Geschäft gewesen…

    • Auch die freenet Shops der Muttergesellschaft nehmen kein Bargeld mehr und denen geht es gut. Wie auch andere Läden die positive Erfahrung damit gemacht haben.

      Die Bargeldabschaffung hat damit vermutlich absolut gar nichts zu tun.

      Gravis ging es schon vor über 10 Jahren schlecht, deswegen wurde Gravis ja aufgekauft. Und das mit Gravis jetzt die letzte große Apple Reseller Kette schließt, ist auch kein Zufall.

      • Ohne Bargeld ist es auch im Freenetshop bescheiden – Taschengeldempfänger und Renter bleiben auf der Strecke und das merkt man am Umsatz … für Franchiser bleibt nur Geldautomat mit der eigenen Karte zu spielen, oder auf Ertrag verzichten …

      • Mich nervt dieses „die Rentner“ immer wieder. Das ist eine kaufkräftige Klientel und die haben auch Debit und Credit Karten. Ist ja nicht so, als wäre das eine total neue Erfindung. Und darüber hinaus haben sicher sehr viele ein Smartphone etc. Wer jetzt Rentner ist, ist doch nicht in der Steinzeit geboren und lebt hinterm Mond.

      • Ich frag mich wirklich auch oft, was manche hier für ein Bild von „Rentnern“ haben und damit einer Gruppe von Menschen unserer Gesellschaft pauschal Eigenschaften/Verhalten zuweisen. Manchmal klingt es, als müsse immer mindestens eine Gruppe für irgendwas herhalten (so wie aktuell auch „Baby-boomer“, die sind zur Zeit auch gerne immer an allem Schuld). Die „Rentner“ von heute sind zu deutlich mehr in der Lage, als viele vermuten und viele davon zählen zur Erbengeneration, also sehr kaufkräftig, wie mein Vorredner schon meinte. Vielleicht liegt es an der Altersspanne, denn „Rentner“ kann man mit 63 sein, aber auch mit 90. Es liegt also auf der Hand, dass es völlig unsinnig ist, hier zu pauschalisieren.

      • Ich erlebe es tgl. Die habe einen anderen Umgang mit Geld einmal die Woche zur Bank und den Bedarf an Bargeld geholt fertig Karte weggeschlossen – das ist keine Seltenheit! Und selbst wenn die ein Smartphone besitzen – 90 Prozent nur für Whatsapp teilweise nur weils ihnen von den Jüngeren in den Familien aufgezwungen – wie gesagt echt tgl. Erfahrung – und eins nicht zu vergessen, auch wenn sich da wiederum viele nicht vorstellen können, das ganze „Schwarzgeld“ muss auch unter die Leute – teure Technik damit zu kaufen war schon immer ein probates mittel …

      • Meine Oma ist 89 und zahlt entweder mit Apple-Pay oder Girocard…no Problemo!

      • Da verzichtet man eher auf den Business Umsatz von russischen Resellern und Chinarestaurants und ähnlichem. Die zahlen gerne bar.

      • So ist’s!

      • Akira Tachibana

        Dennoch ist Deutschland das Bargeldland und wir hängen so an bar Geld wie kein anderes Land lol.

      • *yes*

    • Das wird mit Sicherheit nicht der ausschlaggebende Grund gewesen sein. Und auch nicht einer der anderen, weniger relevanten Gründe.

    • Antworten moderated
    • wie? ich kann man MacBook für 2600 Euro nicht mit einem riesigen Bündel Bargeld bezahlen? Dann kaufe ich hier nicht ein!

  • Schade, ich mochte Gravis gerne, auch als Alternative zu den Apple Stores

    :-(

  • Also das komplett Bargeldlose bezahlen war eher ein Schritt in die falsche Richtung.

    Hatte mal einen Mann vor mir der ein MacBook kaufen wollte (er war älter und es sollte ein Geschenk sein) und er wollte es bar bezahlen. Aber es führte kein Weg rein!!! Er ist dann gegangen und meinte das er es dann wo anders kauft.

    Finde es sollte stets beides angeboten werden.

    Für mich war es auch sonst immer eine gute und kompetente Anlaufstelle.

    • Die Abschaffung des Bargeldes war ein Schritt in die richtige Richtung, hat nur eben nicht gereicht.

      • Sicherlich war es nicht der richtige Schritt in die richtige Richtung. Warum auch? Einfach nur lächerlich nur bargeldlos bezahlen zu können. Solche Läden braucht keiner. Bye bye Gravis. Niemand wird dich vermissen,,,

    • Sicher ist der Mann dann ins Internet gegangen und hat es dort bar bezahlt.

    • Die verlorene Marge durch ein deshalb nicht gemachtes Bargeschäft ist immernoch deutlich geringer als die Einsparung der immensen Kosten für das schwachsinnige Bargeld Management. Erst muss einer zur Bank laufen um Geld zu holen, dass er jemandem gibt, der es wieder zur Bank bringen muss. Das war schon immer Quatsch, aber heute gibt es eine Lösung. Warum es da Verweiger gibt hat sich mir noch nie erschlossen.

      Antworten moderated
      • Oh mein Gott. Lies einfach mal das Buch „Finger weg von unserem Bargeld“. Vielleicht bekommst Du dann die notwendige Erleuchtung… Man man…

      • Deine Argumentation kann man auch auf den gesamten Filialhandel übertragen. Erst muss man Ware in einen Laden transportieren, damit dann jemand zu diesem Laden hinlaufen muss, um diese dort wieder abzuholen, anstatt sie sich gleich direkt nach Hause bringen zu lassen. Nicht nur Händler haben sich nun für den bequemere Abwicklungsweg entschieden sondern auch die Verbraucher.

    • Ich finde auch dass beides angeboten werden sollte.
      Meine Mutter hatte mal das gleiche Problem und den Laden dann wieder verlassen und im selben Einkaufszentrum bei Saturn eingekauft.
      Ich selbst habe auch schon sehr oft kleinere Läden verlassen, weil diese keine Kartenzahlung angeboten haben. Der Dönerladen bei um die Ecke ist das beste Beispiel. Da würde ich bestimmt 1-2 mal in der Woche hingehen, wenn die Kartenzahlungen anbieten würden. So war ich das letzte mal vor über einem halben Jahr da.
      Sowohl Gravis als auch der Dönerladen stellen den Kunden damit nur unnötige Hürden in den Weg. Und dann geht der Kunde eben woanders hin.

      • Vielleicht ist der Dönerladen ja auch ne Geldwaschanlage – da ist Karte natürlich schlecht.

      • Wer hat denn Heutzutage keine Bank oder Kreditkarte? Eine EC hat man doch automatisch wenn man ein Konto besitzt, Bargeld aber nicht immer dabei.

      • Also du willst den Döner mit Karte bezahlen aber einen Computer über 1000€ in Bar.
        Logisch

      • Natürlich hat meine Mutter eine Kreditkarte. EC Karten gibt es vielleicht noch aber die haben keine Funktion mehr… Die Idee war ein iPad Air für meinen Stiefvater als Geschenk zu kaufen. Da die beiden ein gemeinsames Konto haben, hat Sie das iPad eben bar bezahlt.
        Es gibt außerdem auch Menschen die Ihre Kreditkarte gern mal zuhause lassen. In den letzten Monaten musste ich z.B. auch 2x zum Geldautomaten gehen, weil bei Penny um die Ecke das Kartenzahlungssystem ausgefallen ist. Es gibt immer Gründe für Bargeld.

        Warum sollte der Dönerladen eine Geldwaschanlage sein? Ich vermute eher das die Steuern reduzieren wollen…
        Ich meine die könnten auch einen Mindestumsatz von 10€ für Kartenzahlungen einführen, würde mich nicht stören und deren Umsatz vermutlich erhöhen.

      • EC Karten sind sowas von vorgestern…

      • Genau das dachte ich auch.
        Wenn es diese Diskussion bei Döner, Bäcker, etc. gibt: ok. Immer noch Blödsinn aber ok.
        Aber bei einem Laden, der hochpreisige Elektronik verkauft und bei dem selbst bei Kabeln und kleinen Ersatzteilen mindestens 10€ fällig werden?
        Das wird niemals einen Einfluss auf das Ende von Gravis gehabt haben.

    • Hat es dann vermutlich im Paulanergarten bar bezahlt – da geht das ja zum Glück noch!

  • Bei meinen schlechten Erfahrungen bin ich nicht traurig. Teilweise waren die Nasenspitzen auch recht hoch und die Kunden waren Bittsteller.

  • Echt traurig. Gravis war immer meine erste Adresse für Apple Produkte. Auch der Service war gut. Besonders zu erwähnen die gute Werkstatt in der Filiale. Da konnte man nach Absprache seinen Mac hinbringen und nach 2 Stunden wieder holen. Sehr traurig, dass es die nicht mehr gibt.

  • Sehr bedauerlich, da Gravis immer eine gute Servicealternative zum Applestore war, den es ja bekanntlich nur wenig in Deutschland gibt.
    Mediamarkt wäre für mich eher vergleichbar mit dem Service von Alis Handywerkstatt am Bahnhof:)

  • Als die neue Marketingchefin ein neues Logo kreierte, wusste ich das ist der Anfang von Ende…Gravis war ohnehin ein Saftladen hoch 3. Völlig unmotivierte Mitarbeiter und ein Angebot das kaum ein Mensch brauchte, schade aber das Einzelhandelssterben geht weiter. Alles wegen miesem Management und Städten die lieber den Verkehr beruhigen und sich wundern das keiner mehr einkauft. Was für eine Ironie…

    • Städte die den Verkehr richtig aus den Innenstädten verbannen, im Ausland (in Deutschland gibt es so etwas nicht), geht es erstaunlich gut und besser als den durch Autoverkehr ungemütlichen deutsche Innenstädte.

    • Sicher, die Verkehrsberuhigung ist schuld. Ich wohn 8 Geh-Minuten vom Stadtkern einer Großstadt entfernt. Und den ganzen Einzelhandel kannst du zu 90% in die Tonne treten. Da hab ich lieber viel und gute Gastro, als Geschäfte mit einem schlechten Angebot und schlechten Verkäufern. Haben nun auch die letzten gemerkt, dass die Innenstadt keinen Mehrwert ggü. dem Internet hat.

      Antworten moderated
      • Nur geht keiner in die Gastronomie, wenn es keine anderen Läden gibt. Kino zieht heute auch nicht mehr. Innenstädte von heute können im Grunde ganz weg. Benötigt man nicht mehr.

    • Verkehrsberuhigung hat nichts mit Einzelhandelsterben zu tun.
      Schau dir mal die Superblocks in Barcelona an.

      • Ganz genau, das sind keine relevanten Argumente. Ich habe nach Ärger im Servicebereich den Laden in Braunschweig ab 2010 nie wieder betreten

      • Ok das eine Beispiel in Barcelona ist wirklich sehr repräsentativ.

        frag mal die Gewerbetreibenden in der Berliner Friedrichstraße was die davon halten, oder zum Beispiel den grossen Sicherheitsdienstleister in der Kantstr. Dessen Fahrzeuge an seinem Standort nicht mehr sorgenfrei be und entladen können – im Gegenzug fahr dann mal in den Kaufpark Eiche oder Havelpark … (mit des deutschen liebsten Kind – dem Auto – 100.000e Dienstwagen müssen im Zeitalter von HomeOffice auch mal bewegt werden)
        Und Verkehrsberuhigung gepaart mit dürftigem ÖPNV und HomeOffice (all die fehlen dem stationären Handel am meisten – keine Vermutung, sondern echte Erfahrung) beieinflusst das Thema ziemlich stark.
        Die hier mehrfach erwähnten Service Schmarotzer übrigens die grössten … j der den „Kunden“ – werden noch frech und ausfallend, und verstehen nicht, das der Handel keine Wohltätige Beratungseinrichtung ist, und die immer unverschämteren Vermieter und Immobilien Eigentümer verlangen bei 2 stelligen Leerständen noch Mieterhöhungen, zwingenden Handel in sinnlose 60 und mehr Stunden Öffnungszeit – tolle Lifebalance für die Menschen dort während sich andere (nicht alle) im HomeOffice optimieren und letztlich keiner mehr im Handel arbeiten möchte (so viel zur Motivation, die hier ab und zu in Frage gestellt wurde) – uns Bitte keine Sprüche zur „Berufswahl“ – den Meisten ist Homeoffice doch durch Corona in den Schuss gefallen….

    • Was für ein inhaltlich falscher Kommentar. Weniger Autoverkehr in den Städten hat nichts mit weniger Absatz und Einzelhandelssterben zu tun.

      • sowas sagen auch nur Städter, natürlich hat das auch etwas damit zu tun. Das merke ich ja an mir selbst.

      • Selbstverständlich hat es damit etwas zu tun.

      • Weil du auf dem Dorf wohnst und nicht ohne Auto in die Innenstadt zum Shoppen fahren möchtest, sterben die Läden aus?
        Hoffentlich denkst du bei beruflichen Fragestellungen besser nach, bevor du dich äußerst.

  • Also mich wundert es nicht. Gravis in München war eine Katastrophe. Arroganter Service und die Beratung grauenvoll. „Keine Barzahlung“ hat ihnen dann aus meiner Sicht den Rest gegeben.

    Antworten moderated
  • Wer kein Bargeld annimmt, kann von mir aus den Bach runtergehen.

    Antworten moderated
  • Serviervorschlag

    Gravis in Bielefeld ist der allerletzte Laden. Arrogante Bedienungen und ewig lange Wartezeiten bei Anliegen. Gut, daß das bald Geschichte ist.

  • Sie habe. Doch gerade alle Geschäfte auf Vordermann gebracht – spannend….

  • Also die örtliche Filiale von Gravis hier ist/war eine Katastrophe. Komplett unmotivierte Mitabtbeiter – man musste teilweise ewig warten, obwohl im Laden quasi nix los war. Ich bin mehr als einmal einfach wieder gegangen deswegen.

  • Wenn man das sachlich betrachtet, hatte Gravis langfristig keine Chance im Wettbewerb mit Apple. Es ist immer schwierig, und letztlich aussichtslos, einen flächendeckenden Wettbewerb gegen den Hersteller, der den gleichen Einzelhandel betreibt, bestehen zu können.

    Gravis war immer wichtig, der Service sehr gut. Und ich finde, dass die Meckerkommentare fehl am Platze sind.

    Antworten moderated
  • ganz ehrlich: wunderbar, fantastische Nachricht – der Laden in Nürnberg war… ;-)

  • Ich habe 2010 mein erstes MacBook Pro dort gekauft, zusammen mit einer Versicherung. Ich hatte noch anderen Arbeitsspeicher einbauen lassen. Das Ganze hat ewig gedauert und ich habe niemals jemanden dort telefonisch erreichen können, als ich keine Aussage darüber hatte, wann ich das Gerät endlich kriege.

    Die Versicherung habe ich dann gebraucht und sie hat sich als wertlos herausgestellt.

    Dann war ich noch mal da um für mein iPhone einen akkutausch vornehmen zu lassen. Ich hätte dafür einen Termin reservieren müssen, das Ganze hätte ein bis zwei Tage gedauert und ein Ersatzgerät hätte es auch nicht gegeben. Ich habe es dann bei einem anderen Apple Seller hier in Freiburg gemacht.

    Ehrlich gesagt habe ich nie einen Mehrwert von gravis erkannt.

  • Das war ein Saftladen. Gravis Mannheim hat Samstags offen. Dann willst du wissen, ob ein Artikel vor Ort vorrätig ist. Dazu musst du bei einer Berliner Nummer anrufen, die dir die Ansage bringt, man sei Montag bis Freitag erreichbar. Großes Kino! An solchen Banalitäten weiß man oft schon vorher über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen Bescheid.

  • Tut mir leid für die Mitarbeiter, aber nach den letzten (Service-)Erfahrungen wundert mich das nicht…

  • Der Store in Leipzig war ein Erlebnis! Alles Gute für euch und bleibt tapfer!

  • Wundert mich bei dem „Mutterkonzern“ freenet jetzt nicht wirklich. Auch ein Saftladen ohne Ende. Hatte bei denen mal vor Jahrzehnten zu Modemzeiten einen Internetvertag mit Inklusivstunden. Als ich dann umgezogen bin, haben sie es nicht geschafft den Vertrag auf die neue Telefonnummer umzuziehen. Erst ein Schrieb vom Anwalt konnte das Theater beenden…

    Antworten moderated
  • John Applespeed
  • Apple lässt Zwischenhändler einfach zu wenig Spielraum. That’s it.

  • Laut Habeck geht’s ja bergauf mit unserer Wirtschaft – CO2 reduziert, immer weniger Insolvenzen. Die Wirtschaft boomt, ob da der Eine oder Andere seinen Laden zu macht oder vielleicht günstiger im Ausland produziert – was soll´s!

    • Und als Gravis 2012 schon kurz vor der Pleite stand, durch den Kauf von mobilcom-debitel dann gerettet, war auch schon Schuld von Habeck?

      • Manche sind sehr beschränkt.
        Heute ist einfach immer an allem irgendein Politiker, den man nicht leiden kann, Schuld an einem Missstand, den der alleine nicht verursacht hat und nicht alleine verursachen kann.

      • Das eine hat doch nichts mit den anderen zutun, in den letzten Jahren gab so viele Insolvenzen in Deutschland wie nie zu vor und das ist definitiv ein Facht.
        Und auch große Unternehmen kämpfen seit dem uns überleben.
        Ich glaube kaum das die aktuelle Politik und Regierung zur Besserung dieser Lage beigetragen hat.
        Und nein ich bin nicht rechts, ich verfolge nur die aktuelle Lage und Entwicklung.
        Gravis ist nur einer den es jetzt erwischt hat.
        Fakt.

    • Günstiger im Ausland produziert wurde schon da war Habeck noch in keiner Partei – Aber das mit den Sündenböcken hat in D-land ja auch schon mal vortrefflich funktioniert. Wie kleingeistig muss man sein um da mitzurennen. Und ohne C02 Reduktion macht der Weltladen sowieso zu. Und dann schreien alle: „Wieso hat uns dass denn keiner gesagt ….!“

      Antworten moderated
    • Was hat die jahrelange Problematik einer Kette, die nun in der Pleite endet mit Herrn Habeck zu tun? Das weißt du selber nicht oder?

    • Ach Bruno, immer dat selbe mit euch Meckerköppen. Schau mal lieber in den Spiegel, das siehste den einzigen Schuldigen für dein eigenes verpfuschtes Leben, was du ja offensichtlich haben musst, sonst würdest du ja nicht so ein Meckerkopp sein

      • Was für ein Quatsch! Mir geht´s blendend! Nur das der Mittelstand leidet, das Konzerne abwandern und wir ein hohes Insolvenzvorkommen haben dürfte wohl verstärkt seit einiger Zeit Fakt sein. Und ja, daran haben die Grünen einen erheblichen Anteil! Das hat auch nichts mit Beschränktheit zu tun, einfach mal die grünen Scheuklappen runter und die Augen auf!

      • Ja Merkel ist schuld, die Grünen sind schuld, insbesondere dieser Habeck. Bla bla bla… Deutschland ist in dem Bereich der Digitalisierung einfach ein Entwicklungsland. In diesem Bereich findet aber nunmal eine enorme Wertschöpfung statt. Und das haben wir den Regierungen der letzten 20-25 Jahre zu verdanken. Und auch die Blauen haben null Digitalkompetenz.

      • Ich bin mir sicher, dass die Grünen (wer sind eigentlich immer „die Grünen“?) Gravis das Bargeld verboten haben, weil sie die Kunden genau überwachen wollten und deshalb ist Gravis jetzt pleite.

    • Gravis produziert jetzt im Ausland, wegen der Grünen? Erzähl uns mehr, du bist da an was ganz Großem dran!

  • Natürlich ist es immer schade wenn sowas passiert aber irgendwie sind die auch selber Schuld. Ich hatte letztes Jahr einen Service Fall und wurde von Apple zu Gravis geschickt. Eigentlich war es klar, dass ich den AirPod getauscht bekomme. Dort traf ich dann auf sehr unmotivierte, unfreundliche Mitarbeiter. Die wollten mir erst garnicht helfen und plötzlich wollte die Dame mir nicht mehr den AirPod tauschen. Ich sollte nochmal mit Apple telefonieren und selbst da wollte mir eher Apple als Gravis helfen. Im Endeffekt bin ich da für den Ars** hin gefahren, 2 Stunden umsonst Zeit verschwendet. Am Ende bekam ich überhaupt nichts, weder von Apple noch von Gravis. Gravis machte auch klar, das die AirPods ja nicht bei Gravis gekauft wurden. Apple schickt mich da hin und die erzählen sowas?Mein Online Kauf vor einige Jahren war nicht viel besser. Ich bekam einen geöffneten Rückläufer zugeschickt, am Telefon war man sehr unfreundlich und wollte nichts austauschen usw. Ich habe dann von meinem Rücktrittsrecht gebrauch gemacht und das Ding zurück geschickt. Mein Geld kam extrem schleppend wieder zurück. Ingesamt waren meine Erfahrungen mit Gravis sehr negativ. So wie es jetzt aussieht war ich wohl nicht ganz alleine mit meinen Erfahrungen. Ich werde Gravis nicht vermissen! Solche Service Wüsten brauche ich nicht!

    Antworten moderated
    • Der alter Berliner

      Das kenne ich aber schon seit den 2000ern von Apple:
      „Na klar, Garantiefall! Aber geh mal zu Gravis!“
      Wenn das Gerät dann bei Grais im Service aufgenommen wurde, wollte Apple aber nichts mehr von Garantie oder Umtausch wissen! Gegenüber Händlern war Apple nämlich sehr restriktiv! Und warum sollte Gravis auf eigene Kosten umtauschen, um dann selbst kein Ersatzgerät zu bekommen.
      Leider hat Apple mit diesem Auftreten gegenüber ihren Handelspartnern schon eine gewisse Mitschuld.

      Antworten moderated
  • Schade war ich gut gewesen, da es den Apple Store sehr wenig in Deutschland gibt.

    • Sehr gut! Die einzelnen Wörter sind schon einmal richtig. Jetzt müssen wir nur noch versuchen, einen ganzen Satz zu bilden, der irgendeine vernünftige Aussage enthält. Und dann können wir Dich in die nächste Klasse der Grundschule versetzen

      • Ich verstehe dich gut.
        Wenn man ein Komma setzt und ein Wort tauscht, wird schon fast ein Satz daraus.
        Zusammen schaffen wir das.

  • Ich hoffe Leipzig bekommt dafür einen Apple Store. Nur DD ist für den Osten zu wenig.

    Antworten moderated
  • In den 90’er traf es Vobis und Escom und nun eben Gravis. In Zeiten von mobilen Endgeräten bestellt man die online von der Stange. So und nicht anders funktioniert die Welt heutzutage.

  • Besser spät als nie. Und ich wusste bis heute nicht mal das die Freenet gehören… jetzt freut es mich umso mehr!

    Antworten moderated
    • Hier geht es auch um Arbeitsplätze und Existenzen. Sich zu freuen, wenn es um Ladenschliessungen geht, finde ich daher unangebracht.

    • Ein absolut unangebrachter Kommentar! Wir sprechen hier von über 500 Arbeitsplätzen an denen Existenzen & Familien hängen.

      Auch aus Sicht der Konsumenten, welche wir alle sind kann ein Sterben im Handel nicht Zielführend sein.

      Wobei wir das auch allesamt mit beeinflussen wenn wir immer nur auf den besten Preis aus sind & erwarten das uns Menschen lokalen Service zu Online-Dumping-Preisen bieten!

      Gravis hat seit Jahren auch das Problem das Heinblöd sein Apple Device im Backmarket für wenig Geld kauft & dann erwartet das er kostenlos im Gravis Store supported wird! Und der Witz dabei ist, dass genau das auch passiert ist weil die Gravisianer das aus Verantwortungsgefühl heraus gemacht haben.

    • Du peinlicher Vogel.
      Sollten wir uns auch freuen, wenn dir bald dein Ausbildungsplatz gekündigt wird?

  • Kann leider auch nicht von positiven Erfahrungen berichten. Für einen Akkutausch sollte ich mein iPhone mehrere Tage dort lassen: iPhone 5 über eine Woche, iPhone 12 mindestens 2 Tage. Jeweils ohne mir überhaupt einen konkreten Termin für die Abholung zusagen zu können. Bei Mediamarkt/Saturn ging es mit Termin innerhalb von 1-2 Stunden.

    Für die Mitarbeiter tut es mir leid. Einen Apple Reseller weniger in der Nähe zu haben, ist auch irgendwie schade.

  • Wann kommt denn endlich mal ein Apple Store in Nürnberg. Ist die Kaufkraft in Nordbayern nicht ausreichend?

  • Sehr schade, hatte dort einige Apple Geräte zum reparieren. Muss allerdings auch ganz klar sagen, dass ich die letzten Male als ich nach Zubehör geguckt habe, nichts gekauft habe, weil es mir im Vergleich schlichtweg zu teuer war.

  • Schade – habe gern bei Gravis gekauft, weil die auch den Hardwaresupport vor Ort gemacht haben.

  • Schade, habe fast alle Geräte dort gekauft, da der Service deutlich besser ist als bei Apple und man darf ohne Termin in den Geschäften kaufen.

    Antworten moderated
  • Das ist schade . Auch wenn ich da nie was gekauft habe , aber es gehen immer mehr Fachgeschäfte kaputt. Ein Jammer !

  • Erinnere mich noch, als ich 2008 bei Gravis in Düsseldorf MobileMe gekauft habe. Das waren noch Zeiten – man denke nur an die SHSH blobs, Jailbreak, Unlock, Downgrade und Cydia.

    War leider abzusehen. Ich kenne kein Alleinstellungsmerkmal von Gravis gegenüber Apple.

  • Im Prinzip ist jede Ladenschließung im Einzelhandel welche aus finanziellen Einbußen geschieht eine Katastrophe.

    Je größer das Unternehmen, desto schmerzhafter ist es dann auch.

  • War vielleicht doch keine clevere Idee, im Januar 2023 zu verkünden, dass man ab sofort kein Bargeld von Kunden akzeptiert?
    Penuia non olet.

  • Ich erinnere mich nicht mehr wann ich was letztens im Einzelhandel gekauft habe. Essen kaufen gehe ich aber noch, hehe. Lang lebe das Internet!

    • Sehr schade das du nicht mehr in Geschäfte shoppen gehst !

      • TeeTassenTrüffel

        Wozu auch?
        Geh mal an nem Samstag z.B. in Köln durch die Frußgängerzone: Voll bis zum get-no (ich denk keiner geht mehr hin), Pseydo-Angebote, viel Leerstand oder American-Candy-Läden…. und wenn man in einem Laden was gut findet, ist deine Größe/Farbe nicht mehr da… achja und Parkkosten natürlich ;)

      • Shoppen ist nun wirklich das schlimmste Übel. Da sitze ich lieber auf dem Sofa, schaue Servicezeit und bestelle am iPad meine Klamotten – die es im Handel vor Ort eh nicht geben würde.

    • Bis dein Arbeitsplatz mit in den Sog gerät – wie viele Abhängigkeiten in der Wertschöpfungskette zu vielen kleinen und einigen grossen Verwerfungen führen können habe einige nicht verstanden, oder? selbst wenn die Leute die dort arbeiten nur nicht mehr die Dinge kaufen können von denen Du lebst …. Wenn so eine Kette krachen geht, gibt es genug die Mitleiden, die Vermieter / deren Dienstleister / tbc. – egal ob laut oder leise, egal ob schnell oder langsam. Das was Übrig bleibt wird dann an der Preisschraube drehen (müssen). Und schon biste mit von der Partie – warte mal bis die Versandkosten anziehen oder eben nicht mehr ganz umsonst sind, oder Beiträge steigen (siehe Streamingdienste) und dann wird erst mal laut gejammert …

  • Unglaublich schade dass sie schließen, habe meinen ersten Mac(intosh) 1996 für ein ‚gefühltes Vermögen‘ bei Gravis gekauft. Obwohl man mit dem Rechner keinen Blumentopf mehr gewinnen würde und die Rechenleistung usw. ein besser nicht zu erwähnende Winzigkeit ist, kann ich das olle Teil nicht seiner Bestimmung zuführen. Ich mache keinerlei Hoffnung dass er eines Tages etwas von Wert wäre aber ich hänge irgendwie an dem Teil.

    Antworten moderated
  • Einen interessanten Beitrag zu dem Thema kann man bei LinkedIn bei Archibald Horlitz, dem ehemaligen CEO von Gravis, nachlesen.

    • Danke für den Hinweis. Ganz spannende Einblicke wie ich finde von Herrn Horlitz.

      Egal wie man zur Firma Gravis steht, am Ende sind es die Schicksale der Mitarbeiter, der Menschen die mich bewegen.

      Und Wettbewerb im Handel führt zu besserem Service, daher ist ein Wettbewerber der wegfällt niemals gut für den Kunden.

  • In den letzten Jahren ausreichend schlechte Service-Erfahrungen gemacht und preislich haben sie gefühlt schon immer in einer eigenen Welt gelebt. Eine Mischung, die mich schon seit Jahren auf einen Kauf bei Gravis verzichten lassen hat.
    Aber ich kann mich auch noch an die Zeit erinnern, als sie gefühlt die einzigen waren, die Apple Produkte geführt haben und an die Reise nach Berlin, als sie 2007 ein iPhone der ersten Generation importiert hatten, bevor es in Deutschland erhältlich war. Man musste dann einen Mitarbeiter ansprechen, der es nach großer Wartezeit dann anscheinend aus einem verschlungenen Labyrinth von Hinterräumen in den Verkaufsraum brachte und einem wortlos übergab. Auf dem Gerät war nichts aufgespielt. Keine Beispielfotos, keine Kontakte, ich glaube es war nichtmal im WLAN. Aber man hat das iPhone halten dürfen und durch die Settings scrollen können. Dafür werde ich Gravis nicht vergessen.
    Jetzt tut es mir leid, für die guten Mitarbeiter, die es sicher noch gab.

  • Antworten moderated
  • TeeTassenTrüffel

    Es gibt alles wie bei Apple… zu Preisen wie bei Apple… habe den Laden eh nie verstanden

    Antworten moderated
  • Das ist wirklich sehr sehr traurig! Als ich meinen damals 7-Jahre alten MacBook reparieren lassen wollte hat mir Apple keinen Service mehr angeboten während Gravis sofort zugesagt und das Gerät samt Akku und Festplatte für einen unschlagbaren Preis (ca. 280 €) repariert hat und ich habe es übrig. heute immer noch (inzwischen über 14 Jahre alt)
    Es wird immer mehr ein Trauerspiel….. :((

  • 2017 das Unternehmen verlassen. Ehrlich gesagt wundert es mich, dass die bis 2024 durchgehalten haben so wie es hinter den Kulissen lief.

    Antworten moderated
  • Schade. Musste nie am Eingang warten wie bei diesem bescheuerten Apple Store, bis irgendwann mal einer der Trottels fragt was man den wollen würde. Gravis war deutlich besser im Service.

    Antworten moderated
    • In einen großen Store kommen an einem Samstag gerne 5000 Besucher, gerne meist zwischen 12 und 17 Uhr Peaktime. Wie willst du die alle sofort betreuen? Selbstcheckin Counter wie bei Mc Donalds? Und nein, es werden keine 2000 € Geräte in das Regal zur Selbstbedienung gestellt. Theoretisch wäre eine automatische Warenausgabe möglich, aber nicht gewollt. Diese Kunden können kostenlos Online bestellen und haben verfügbare Produkte am nächsten Werktag.

  • Kein Bargeld mehr angenommen – da war ich raus!

    Antworten moderated
  • Händler wie Gravis haben die Nutzerbasis von Apple mit viel Engagement und hohen finanziellen Aufwand aufgebaut.
    Nach dem Erreichen eines reifen, teils gesättigten Marktes, hat Apple einerseits eigene Flagship Stores aufgebaut, andererseits auf Massenvertriebskanäle wie Amazon oder Media Markt gesetzt.
    Es war klar, dass zwischen diesen beiden Vertriebsformen kaum Platz für qualifizierten Fachhandel bleiben würde. Nicht zuletzt auch deshalb weil Apple nicht nur die Spannen der Händler de facto kontrolliert, sondern gleichzeitig auch kostspielige Investitionen vorgibt. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit haben zahllose früher marktführende Händler aufgeben müssen. Leider meist in Form von Insolvenz.

    Viel zu spät haben diese Händler erkannt, dass sie sich einem einzigen Lieferanten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert haben.

    Antworten moderated
  • Rufst du auch bei ReWe an,um zu fragen ob dein Wunschkäse vorhanden ist?? Tech Unternehmen müssen für Kundenservice einen großen Aufwand von Montag bis Freitag betreiben, um der Anfragen gerecht zu werden. Ich finde es durchaus nachvollziehbar aus Personalgründen und als Abwägung am Samstag auf die telefonische Erreichbarkeit zu verzichten. Die Rechnungskopie oder erzählen, dass man nun große Probleme mit dem bei Vodafone gekauften iPhone oder bei Amazon bestellten MacBook hat und nicht weiß was man tun soll, kann auch von Montag bis Freitag stattfinden. Das ist kein Indiz und macht einen Techladen nicht gleich schlecht.

    Antworten moderated
  • Schade, ich war immer sehr zufrieden.
    Bei ein uns in Bremen gibt es keinen Apple Shop, und nach Hamburg oder Hannover zu fahren lohnt sich einfach nicht.
    Als einer der gerne der gerne Bargeldlos bezahlt war für mich auch völlig okay.
    Die Innenstädte verweisen immer mehr wenn sich alle Fachgeschäfte zurückziehen (müssen)

  • Find ich gut ! Gravis hat mich enttäuscht. Hatte letztes Jahr mein iPhone bei Gravis in Bremen abgegeben. Um den Display tauschen zu lassen. Display wurde getauscht. Hat puh.. 2-3 Wochen gedauert.

    Anschließend das iPhone ein langjährigen Freund geschenkt. Zusammen eingerichtet. 3 Wochen später funktionierte das neue Display nicht mehr.

    Also wieder zu Gravis. Sie wollten nochmal 29€ haben als Service Pauschale. Und es lag erneut viele Tage unbearbeitet in der Werkstatt herum.

    Ich bekam ein Anruf, es wurde festgestellt, dass ein Kabel abgeknickt wurde. Das könnte nur beim Einbau des neuen Displays bei Gravis entstanden sein.

    Ich würde aber erneut ein Displays getauscht bekommen von Gravis, Sie melden sich. Okay, hatte mich gefreut und auch erwartet. Fehler passieren. Bei Fehlern dafür grade zu stehen.

    3Wochen später es tut sich nix. Bei Gravis angerufen. Niemand wusste Bescheid. Von der neuen Reparatur ganz zu schweigen. Also in den Laden gefahren. Dort sagten sie dann plötzlich , dass sie das Display doch nicht ein 2x mal tauschen. Anschließend wollten sie noch 29€ für das aufbewahren in der Werkstatt haben.

    Ich äußerte, dass ich kein Cent zahlen werde. Nach langen Hin & her .. äußerten sie, okay dann bekommen sie es so.

    Seitdem mein neues iPhone Macbook usw. immer woanders gekauft. Also es trift die Richtigen. 89€ für ein fehlerhaften Display Tausch.

    Antworten moderated
  • „Eine Nachricht, die vor allem dem engagierten Filialpersonal das Wochenende vermiesen dürfte. Bei diesem möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für viele positive Erinnerungen bedanken – diese liegen bezeichnenderweise jedoch fast alle über zehn Jahre zurück…„

    Woran das nur liegt, wenn man alles nur noch online bestellt. Ob es da ne Korrelation gibt zu fehlender Erfahrung, sinkender Motivation der Mitarbeiter und fehlender Umsätze? Mal überlegen, hmmmmm….

  • Meine Traurigkeit hält sich in grenzen.

    Ich wurde nach 80km Anfahrt voller Vorfreude um AirPods zu kaufen, von einem arrogantem Mitarbeiter abgewiesen, weil ich „nur Bargeld“ dabei hatte.

    Antworten moderated
  • Als ich da das letzte mal war hatten die die damals aktuellen iPhones noch nicht mal als Aussteller und auch sonst waren die Preise für alles was ich damals angeschaut habe teurer als anderswo – Die Basismodelle der Macbooks hatten sie gar nicht. Und irgendwie hatte man in dem Laden auch nicht dass Gefühl dass die wollen das man bei ihnen was kauft. Spätestens als sie dann gespart haben in dem sie kein Bargeld mehr haben wollten – haben die meiner Meinung nach ihr Ende eingeläutet.

  • Das wird nicht die letzte Kette sein die zumacht. Solange wir im Netz bestellen veröden dann halt de Innenstädte. Bin gespannt wann es Mediamarkt und Saturn trifft. Die verkaufen ja mittlerweile auch aus Verzweiflung Fremdsortimente wie Bohrmaschinen, balkonkraftwerke, Kaffee, Werkzeug …. und bauen die wenigen Experten die übrig sind kontinuierlich ab.

  • Mich hat es eher gewundert wie Gravis sich so lange halten konnte. Letztes Jahr habe ich eine Docking Station im Laden kaufen wollen. Es hat 5 Minuten gedauert bis ich endlich meine EC Karte an das Terminal halten konnte.
    Wie kann einst einfacher Vorgang so lange dauern?

  • Habe einen Hardwareschutz vor ein paar Wochen für 3 Jahre abgeschlossen…weiß jemand, ob der bestehen bleibt etc.?

    Antworten moderated
  • Nichts ist ewig. Es war dort deutlich angenehmer einzukaufen als in diesem bekloppten Apple Store am Kudam, aber was soll’s.

  • Dann hoffe ich sehr, dass Apple bald den Akkuwechel wieder per Post ermöglicht. Denn der Gravis in meiner Ecke war schon weit weg aber die einzige Möglichkeit, um das mal schnell zu erledigen. Selbst Mediamarkt und Co. gibt es hier nicht mal eben und ich habe keine Lust, zu solchen Läden über eine Stunde hinfahren zu müssen (inkl. teilweise Autobahn).

    • Deswegen ist der Akku meines iPhone 11 runter auf 66 % Kapazität. Habe keine Möglichkeit, den in erreichbarer Nähe wechseln zu lassen. Ich wohne ländlich und habe keinen Führerschein. Mit meinem Deutschlandticket benötige ich, eine Fahrt, knapp 3,5 Stunden zum nächsten Saturn. Und da ich dort eh noch nie war und alles andere immer online bestelle, zum großen Teil auch die Lebensmittel, habe ich dazu echt nicht die Böcke. Am Telefon meinte Apple, dass wohl nur Kunden mit Apple Care das iPhone dafür einschicken könnten. Ob das stimmt, weiß ich nicht aber ich finde es schon ein starkes Stück.

      • Auch heute kannst du bei Apple einfach anrufen, und das Einsenden zu Reparatur oder Tausch vereinbaren.

      • @Igor: Dies stimmt nicht. Wie oben schon steht, braucht man Apple Care ODER ein Gerät, welches noch von Apple verkauft wird. Akkutausch vom iPhone X ging bei mir auch nur im Laden, nicht online mit einsenden.

    • Als wenn das nur bei Gravis so wäre. Du kannst in Berlin schon mal nicht leben. Albern deine Einstellung. Eine Minderheit versucht am Alten festzuhalten.

      • Crack Federvieh

        In Berlin kannst du oft nicht mal deinen Döner mit Karte bezahlen. Das ist doch die Bargeld-Hauptstadt

      • Wer mein Bargeld nicht haben will, bekommt es halt nicht. Albern ist, was sie gemacht haben.

      • Warum albern, als Kunde hat man doch auch die Wahl wie man zahlen möchte, wenn einer das Geld nicht will kauft man woanders – warum sollte man sich vom Verkäufer vorschreiben lassen wie man zahlt? Heute scheint jeder der was nicht macht wie jemand anders eine Minderheit zu sein?

      • @hannes – albern ist hier gar nichts ausser deinem Kommentar – du bist nicht allein auf dieser Welt und auch Berlin gibt es Menschen die Bargeld bevorzugen – ich lebe in der Gegend , arbeite dort und das seit 1999 im Einzelhandel (seit letzten März auch mit Bargeldverweigerung) – ich Zahle übrigens auch gern mit Karte (bzw. Telefon), aber keine Kinkerlätzchen! Hab immer etwas bares in Der Tasche für den schnellen Schnapp oder Happen zwischendurch und der Bargeldverzicht kostete mich jeden Monat zwischen 1000 und 2000 Euro Umsatz, bei 20 bis 30 Prozent Umsatz-Marge überlegt man dann zweimal – ob man die Nummer Durchzieht oder sich ggf. selbst hilft und mit der eigenen Karte und dem Bargeld des Kunden ab und zu mal Geldautomat rückwärts spielt – einmal vergraulte Kunden kommen meist gar nicht wieder, das kann sich der Fach-Einzelhandel nicht mehr überall leisten, bei tgl. Bedarf sieht das sicher etwas anders aus. Aber per se no cash ist der falsche Weg. Ab einer gewissen Summe – und das global gesetzlich geregelt – sähe das ggf. etwas anders aus …

    • Warum findest du das falsch bzw albern, rundundeckig?

      Antworten moderated
  • Hmmm… dabei hat bei uns erst letztes Jahr eine Filiale eröffnet.

  • Schade! Der einzig wirklich kompetente Apple Verkäufer hier in Leipzig. :(

  • Schade dass es immer weniger Alternativen gibt auch etwas exotischere Hardware mal in „echt“ zu sehen und auszuprobieren.
    Habe dort oft gekauft weil Gravis an „Corporate Benefits“ teilgenommen hat .

  • In Stuttgart war’s ein Saftladen. Sehr gut unfreundliches Personal. Ich vermisse ihn nicht.

  • Stärkt die übrig gebliebenen. In LE war es meinen vier Besuchen gruselig. Völlig überforderte Studenten, so zumindest war der Eindruck.

  • Seit vielen Jahren kaufe ich immer wieder mal bei Gravis Produkte. Kernpunkt ist lediglich die Präsenz in Freiburg. Service und Beratung war seit Jahren unterirdisch und uninteressiert… So ein Laden steht und fällt mit dem Personal. Gerne hätte ich mal das Management getroffen und einen Plan erarbeitet. Völlig unnötige Aufgabe dieser Filiankette.

  • Bei meinen besuchen des Ladens in ULM, war an eine Beratung durch das Personal nicht zu denken. Total unmotiviert und mehr mit dem privaten Handy beschäftigt, als zu beraten und dann zu verkaufen. Mich wundert nicht, dass die Kette schließen muss!!!

    Antworten moderated
  • Ich finde das sehr schade, weil bei Gravis immer sehr kompetente und vor allem sehr freundliche Menschen gearbeitet haben. Ich habe mal mehrfach sehr lange mit dem Apple-Service telefoniert und man konnte mir nicht helfen. Als ich damit dann damit bei Gravis war, konnte der Verkäufer das ganze mit ein paar Klicks lösen.

  • War am Samstag in der Filiale in Ludwigsburg. Keiner der 3 freien Mitarbeiter hat sich mir angenommen. Auf die Frage wann denn geschlossen wird haben sich alle nur angeschaut und fragend angeschaut. Die wussten nicht mal davon. Ups :(

  • ENDLCIH!!!
    Lieber heute als Morgen!
    Die Bude gibt es bei uns in Bochum schon locker >20 Jahre und immer wenn ich dort war (weil keine sinnvolle Alternative in der Nähe) wurde ich enttäuscht.
    Angefangen von unfreundlichen Verkäufern über zu falschen Informationen bis hin zu falschen Rechnungen.
    Die schönste Idee von denen fand ich eh, kein Bargeld mehr zu nehmen.
    Das gute ist jetzt ja, um Bargeld müssen sie sich keine Gedanken mehr machen.

  • In Braunschweig war der Service immer prima, aber viele, gefühlt alle, Produkte von Drittherstellern (Sonos, Nanoleaf, Philips, Eve usw.) wurden dort zu Listenpreisen verkauft.
    Absolut nicht marktfähig, besonders wenn man im gleichen Einkaufscenter noch ein Saturn hat.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38006 Artikel in den vergangenen 8215 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven