ifun.de — Apple News seit 2001. 26 527 Artikel
"Bei normalem Gebrauch nicht wahrnehmbar"

„Bentgate“: Apple informiert über Fertigungstoleranzen beim iPad Pro

69 Kommentare 69

Apple geht mit einem ausführlichen Text auf die Kritik an Gehäuseverformungen beim iPad Pro ein. Unter der Überschrift „Unibody-Gehäuse für iPad Pro – Erfahren Sie mehr darüber, wie das Gehäuse hergestellt und getestet wird“ betont der Hersteller, dass die Geräte mit höchster Präzision und minimalen Toleranzen gefertigt werden. Die maximale Abweichung liege bei 0,4 Millimeter über die Länge einer Seite gemessen. Darüber hinaus weist Apple darauf hin, dass die tolerierten Abweichungen nur beim Betrachten aus bestimmten Blickwinkeln und „bei normalem Gebrauch nicht wahrnehmbar“ sind.

Mit der schriftlichen Darlegung dieser Spezifikationen will Apple offenbar der Diskussion um „verbogene iPads“ den Wind aus den Segeln nehmen, zuletzt hatte ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter mit der Ankündigung, er werde sein verformtes iPad Pro zurückgeben, für Schlagzeilen gesorgt.

Ipad Pro Verbogen

Bilder: MacRumors.com

Apple macht mit der Veröffentlichung nicht nur klar, warum und in welchem Bereich Abweichungen toleriert werden, sondern weist erneut auch auf die Möglichkeit der Rückgabe innerhalb von 14 Tagen sowie dem Anspruch auf Garantieleistungen bei Abweichungen außerhalb der Toleranz hin. In der Tat könne die neue Gehäuseform mit kantigem Rand die optische Wirkung einer leichten Biegung verstärken, Apple gibt aber auch zu Protokoll, dass bei der Produktion erstmals ein neues Verfahren genutzt wird, um die aus Kunststoff gefertigten Abtrennungen der einzelnen Antennenbereiche zu integrieren.

Unibody-Gehäuse für iPad Pro

Erfahren Sie mehr darüber, wie das Gehäuse hergestellt und getestet wird.

Die neuen iPad Pro-Modelle (11-Zoll- und 12,9-Zoll-, 3. Generation) verfügen über ein völlig neues Design, das über Face ID, das neue Liquid Retina Display und die nahtlose Integration mit dem Smart Keyboard Folio und dem Apple Pencil der zweiten Generation verfügt -dies alles in einem ultra-tragbaren, vielseitigen Gerät.

Das Design dieser neuen iPad Pro-Modelle umfasst ein Präzisionsgehäuse aus Aluminium, das robust, leicht und langlebig ist. Anstelle der gekrümmten Kanten, wie sie bei iPad-Modellen der vorherigen Generation vorhanden sind, verfügen diese neuen iPad Pro-Modelle über ein rechteckiges Design mit geraden Kanten, das die fortschrittlichen Technologien effizient integriert.

Informationen zu iPad Pro Cellular-Modellen

Die iPad Pro Cellular-Modelle verfügen jetzt über Gigabit-LTE und unterstützen mehr Mobilfunkbänder als jedes andere Tablet. Kleine, vertikale Bänder oder "Splits" in den Seiten des iPad ermöglichen, dass Teile des Gehäuses als Mobilfunkantennen fungieren. Zum ersten Mal bei einem iPad werden diese Bänder im sogenannten Co-Moulding-Verfahren hergestellt. Bei diesem Hochtemperaturprozess wird Kunststoff in präzise gefräste Kanäle im Aluminiumgehäuse eingespritzt, wo er sich mit Mikroporen in der Aluminiumoberfläche verbindet. Nachdem der Kunststoff abgekühlt ist, wird das gesamte Gehäuse mit einer präzisen CNC-Bearbeitung fertiggestellt, wodurch eine nahtlose Integration von Kunststoff und Aluminium in ein einziges, starkes Gehäuse erreicht wird.

Diese präzisen Fertigungstechniken und ein strenges Inspektionsverfahren stellen sicher, dass diese neuen iPad Pro-Modelle eine noch strengere Spezifikation hinsichtlich Ebenheit als frühere Generationen erfüllen. Diese Ebenheitsspezifikation erlaubt eine Abweichung von höchstens 400 Mikrometern über die Länge einer Seite – weniger als die Dicke von vier Papierbögen. Die neuen geraden Kanten und das Vorhandensein der Antennen-Splits können geringfügige Abweichungen in der Ebenheit nur bei bestimmten Blickwinkeln sichtbar machen, die bei normalem Gebrauch nicht wahrnehmbar sind. Diese kleinen Abweichungen wirken sich nicht auf die Festigkeit des Gehäuses oder die Funktion des Produkts aus und ändern sich im Laufe der Zeit durch normalen Gebrauch nicht.

Wenn Sie glauben, dass Sie ein Problem mit Ihrem iPad Pro-Gehäuse haben

Wenn Sie glauben, dass Ihr neues iPad Pro die in diesem Artikel beschriebenen Spezifikationen nicht erfüllt, wenden Sie sich an den Apple Support. Apple bietet ein 14-tägiges Rückgaberecht für Produkte, die direkt von Apple gekauft werden. Apple gewährt auf seine Produkte außerdem eine einjährige Garantie und deckt Schäden ab, wenn diese auf Material- oder Verarbeitungsfehler zurückzuführen sind.

(Dies ist keine offizielle Übersetzung, wir warten noch auf die Aktualisierung der deutschen Apple-Webseite.)

Samstag, 05. Jan 2019, 19:40 Uhr — Chris
69 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das auf dem bild sind keine 0,4mm XD Hab mir mein Pro angesehen und das ist wesentlich weniger Biegung

  • War das nicht bei dem iPhone 4 das man es nur falsch gehalten hat?

    • ???? Da ist die Netzstärke zurück gegangen, weil man die Antenne überbrückt hat. Was hat das aber mit der Biegung zu tun? Oder meinst du durch das falsche halten, hat sich das iPhone 4 damals verbogen?? Vielleicht bei David Copperfield!?Denn soweit mir bekannt, gab es beim 4er keine Gehäuse Probleme.

  • Ich finde die Klarstellung etwas gestelzt. Klar gibt es Fertigungstoleranzen. Doch im Garantiefall entscheidet jemand, dem die Biegung vielleicht zuviel ist? Die Toleranzschwelle ist für ein Technikunternehmen zu schwammig geschrieben. Ein Problem ist nur, dass das Tablet eher nicht in der Hosentasche getragen wird, und somit wohl weniger „falsch getragen“ wird. 400 Mikrometer? Wo? Ebenheit wo? Also bitte etwas mehr Transparenz. Und 400 Mikrometer sind das auf dem Bild da oben sicherlich nicht mehr.

    • 0,4 mm über die Länge gemessen empfinde ich als eindeutig. Man legt das Gerät auf eine garantiert ebene Fläche und misst z.B. mit einer passenden Lehre, wie weit das iPad ggf. absteht. Wer noch mechanische Unterbrecher beim Auto kennt, weiß was ich meine ;-)

    • Weiß jemand ob der Besitzer des obigen iPad von Apple ohne neues iPad heimgeschickt wurde? Ich kann es mir nicht vorstellen, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Es geht sicher bei den ganzen Beschwerden der Leute um die extrem verbogenen Geräte, wie das oben hier auf der Seite. Gab es schon den Fall, dass Apple den Umtausch eines derart verbogenen Gerätes abgelehnt hat? Ich sehe das ganz locker: iPad so lange innerhalb der 14 Tage zurück schicken bis man ein ordentliches bekommt. Ist dann Apples Problem…

    • ja, 0,4 mm kann man gut messen. sind auch eine menge holz. 0,4 mm abweichung nach oben und unten macht zusammen 0,8 mm. das sind auf die dicke eines ipad pro von 6,9 mm mehr als 10% abweichung zwischen einzelnen geräten. ein zimmer, dessen wand ich damit kacheln möchte, würde ziemlich bescheuert aussehen. das geht definitiv genauer und bekommt jede angelernte hilfskraft auf myhammer besser hin. die abweichungen sind m. e. auch nicht auf ungenaues fräsen sondern auf thermische verformung im herstellungsprozess zurückzuführen.

      • 0,4mm ist nicht die Welt. Wie hier manche auf 0,8mm kommen kann ich nicht nachvollziehen. Auch wie Ebenheit gemessen wird ist klar definiert. Zwei ebene Flächen im Abstand von 0,4mm zueinander, dazwischen muss es sich befinden. Auf den Bild oben sind das keine 0,4mm sondern eher Millimeter, da kann man mal reklamieren. Aber 0,4mm Ebenheit auf die Fläche sind imho durchaus klein genug gewähkt

  • Ist doch ein Non-Issue. Bei Abweichung von mehr als 0,4 mm wird getauscht, ansonsten merkt man das doch echt nicht.

  • Wahrscheinlich gut getrollt von Qualcomm. Ganz im Ernst, kein Mensch weiß, woher das Bild mit dem verbogenen IPad wirklich stammt und ob es das iPad nicht doch einer externen Krafteinwirkung ausgesetzt wurde. Es wird sich viel über „Fake News“ von den öffentlich rechtlichen oder den Medien allgemein echauffiert, aber gleichzeitig wird von Rumor Seiten oder allgemein dem
    Internet alles für bare Münze genommen. Die Trollfabrik von Facebook könnte genau so am Anfanf der Kette stehen.

  • Also mein Pro ist jedenfalls absolut gerade. „I am looking right at it“ ;-)

  • Typisches Ingenieurs blabla, anscheinend wird das neue iPad auch kein Bestseller. Ich lese darin nur das alles super – willenlos wie immer, ach was, sogar viel viel besser als jemals zuvor ist und tatsächlich die Aussage kommt, dass man es falsch betrachtet, wie seinerzeit das iPhone 4, das man falsch gehalten hat. Ich bin vom Fach in bearbeite viele Materialien auch Aluminium, so extrem dünnes Aluminium ist extrem schwer zu fertigen ohne es zu verspannen, das könnte auch in der Fertigung passieren, eine Lasche, eine Schraube, ein Schraubstock zu fest gespannt und schon ist das Gehäuse krumm, lässt man es fallen ist es auch krumm. Man kann so ein Gehäuse nicht bearbeiten ohne es aufzuspannen! Man müsste es theoretisch wie ein rohes Ei behandeln und aufspannen, es könnte auch bei der Nachbearbeitung passieren, da muss das Gehäuse nochmal aufgespannt werden, zum fräsen der Überstände, 0,4mm ist optisch eine ganze Menge und aufgrund von meinem Beruf, würde ich das immer sehen, ich arbeite im 0.01-0,2mm Bereich. Das es über Jahre die Form behält, bezweifele ich auch sehr stark. Der gearschte ist der, der das iPad zum Release gekauft hat und nur 14 Tage Zeit hatte das iPad zurück zu geben, die ersten Meldungen kamen erst Wochen später. Mich beeindruckt diese Pressemitteilung in keinster weise und ich würde weiterhin von einem Kauf dringend abraten! Das Ding ist Murks! Meiner Meinung nach hätte man die Leute in der Fertigung fragen sollen, die wissen was man machen kann und was nicht, die Theorie ist meist ganz anders, wie man es dann tatsächlich machen kann.

    • Es wird doch bestimmt ein Vakuum-Spannsystem verwendet. Das würde sich bei der großen planen Fläche doch anbieten… vielleicht ist ja das Problem, dass Eigenspannungen Kunststoffs frei werden und nach dem Fräsen das Gehäuse „verziehen“…

    • Ich arbeite in der Qualitätssicherung. Wenn man einen Fehler, wie auch immer geartet, finden WILL, findet man überall einen. Es gibt nichts 100%iges.
      Es kommt auf die Relation an! Wenn 0.4mm von einer zur anderen Ecke bestehen und auf der gegenüberliegenden Seite in entgegengesetzter Richtung ebenfalls, befindet sich das iPad innerhalb der Spezifikation. Allerdings ist es somit in Summe und diagonal 0.8mm verwunden, was bei ebenem Untergrund zu erheblichem Wackeln führt. Daß das äußerst lästig sein kann, kann ich mir vorstellen. Hab ich häufig diesen Anwendungsfall -> umtauschen.
      ALLES darüber hinaus ist bashen und Aufmerksamkeitshascherei!

    • Typisches Ingenieur blabla… dein Posting liest sich nach QM blabla!
      Am Ende kann ich auch Vertriebs-Arroganz lesen.
      Bei den Preisen und dem Qualitätsanspruch von Apple, kann der Käufer ein markloses Produkte erwarten.

      Ist das iPad auf dem Foto oben nach dem 14 tägigen Umtauschrecht Krumm und vorher nicht oder nicht aufgefallen, Kundenproblem.

  • Auf dem Bild sind es eher 5mm… 0,4mm würden die meisten nicht mal sehen.

    • 0.4 mm ist im Verhältnis mit der Länge zu sehen

      • Ahm, nein.
        Die hier angegebene Toleranz hat nichts mit dem Verhältnis zum Maß zu tun. Das ist keine Allgemeintoleranz nach DIN sondern eine feste Angabe. Deshalb auch die Frage weiter oben, wo der Bezugspunkt ist, dieser ist nämlich äußerst schwammig. Und wenn das Ding über diese schwammige Toleranz „verbogen“ ist, hat der Support früher die Geräte aus der Garantie ausgeschlossen. Das ist das, was den Aufschrei der Nutzer erzeugt. Und wenn man jetzt ein Gerät außerhalb der Toleranz besitzt und einen Garantiefall hat, schaut man dann wahrscheinlich in die Röhre. Und dass es hier einen Aufschrei gibt, kann ich sehr gut nachvollziehen.

    • Nein. Das sieht so unverschämt aus, weil rechts die Kamera ist. Alles eine Frage der Perspektive, sagt der Apfel zu der Zwiebel ;-)

  • Ich frage mich, worin der Schaden bei einem minimal gebogenen Gehäuse liegen soll.

    Und wie groß waren die Abweichungen, als es noch abgerundete Rückseiten gegeben hat?

    Man tut ja gerade so, als ob die wenigen Fälle der gebogenen IPads dafür sorgen, dass einem das IPad unter den Fingern auf dem Tisch weg rollt, wenn man ein solches besitzt.

    Es handelt sich maximal um einen optischen, aber keinen praktischen minimalen Schaden.

    • Der Punkt ist, das bei einem späteren Garabtiefall gerne dieses Verweigert wird weil man ja das iPad kräfteeinwirkungen ausgesetzt hat.
      Selbst schon so beim iPhone erlebt.

  • Egal wie ich es halte, wenn ich weiß das es verbogen ist, stört es mich. Allerdings nur wenn es neu ausgepackt ist. Wenn ich es nutze und es mit der Zeit etwas verzogen ist, dann stört mich das weniger.

    Allerdings beeinträchtigt das ja den wieder Verkaufspreis!

  • …mal was offtopic.
    Gibt es Probleme mit der pushfunktion der ifun app?
    Bekomme keine Mitteilung sowie Ton.

  • Hat jemand von euch auch Pixelfehler auf dem iPad?
    Wie sind da die Toleranzen bei Apple zur Zeit und beim neuen iPad (11 Zoll)
    Vg

  • Wenn das Gehäuse des iPad Pro 2018 mit geringsten Toleranzen und höchster Präzision gefertigt würde, dann würde es nicht verzogen erscheinen, Fa. Apple. Aus keinem einzigen Blickwinkel.

    Aussitzen des Problems bringt NIEMAND weiter. Und Verarsche (des Kunden) ändert nicht ihren Charakter dadurch, daß sie wiederholt wird !!

    :-<<

  • Und wieder nehmt ihr Bilder wie ganz sicher deutlich über den 0,4mm sind.
    Keiner, der ein iPad mit so einer Biegung bekommt muss dies behalten und das wurde so auch nie kommuniziert.

  • Ich habe noch kein einziges verbogenes iPad Pro gesehen – und wir haben einige Dutzend neuer Geräte erhalten. Hier wird mal wieder aus einer Mücke ein Mammut gemacht – wie so oft in der Vergangenheit. So sollte doch die Batterie bei wenige Wochen alte iPhone 8 häufig aufquellen und das Gehäuse aufwölben… was war es? Nix, heisse Luft. So verhält es sich doch jetzt auch – alle heulen rum, aber betroffen ist niemand. Geht ja auch um Apple – und alle unzufriedenen armen Würste die es sich nicht leisten können, jammern und lästern rum weil sie nichts geschenkt bekommen… ist ja sooo gemein dass Apple nicht H4-freundlich ist.

  • Es ist mal wieder eine der üblichen Fake-Meldungen, geschickt platziert von Hatern oder der Konkurrenz. Und alle Trolle stürzen sich lustvoll drauf.
    Ich habe noch kein einziges Gerät verbogen gesehen und auch keine einzige Beschwerde darüber.

  • (Die) Bilder sagen mehr als tausend Worte.

  • Das ist mir Scheissegal ob das relevant ist oder nicht. Als ich mein iPhone zum Akkuwechsel einsendete haben die mir ein Mikrofoto einer Delle am Gehäuse zugeschickt und die Reparatur abgelehnt. 275€ für die Gehäusereparatur sollte ich zahlen. Wer Garantiert mir, das Apple, falls es mal zu einem Garatieschaden kommt es nicht doch ablehnen, genau aus dem Grund weil es „verbogen“ ist ?
    Niemand. Ich will ein astreines Gerät haben ansonsten bleib ich nämlich drauf sitzen wenn was ist. Der Service ist zum ko*** mittlerweile.
    Ich rate jedem, und wenn es nur ein Mikrometer ist, zurückschicken das Teil

  • Könnte man mal Anfänge die Dinger einfach zu benutzen und das ein paar Jahre lang? Her je ständig höre und sehe ich Leute die mit der Lupe und dem Zollstock die Geräte inspizieren und frage mich wofür sie’s denn gekauft haben. Versteht mich nich falsch natürlich sollte bei einem entsprechend hohen Preis auch eine Qualität mitkommen aber wenn man sich dann über so eine Lächerlichkeit aufregt frag ich mich wofür man es läuft? Zum ausstellen hinter einer Glasscheibe? Ne ich stopf das Teil jeden Tag in meinem Rucksack es liegt in der Wiese wenn ich zeichne schlägt mit der Rückseite auf den Steinboden wenn ich mal wieder ein paar drums auf GarageBand reinhaue und bekommt eben Gebrauchsgütern da juckt mich sowas von Anfang gar nicht weiß eh schlimmer wird. Das sind Gebrauchsgegenstände und ich kaufe es ja weiß geil aussieht Okey aber vorrangig weil ich damit ARBEITEN will. Die meisten die sich hier aufregen können mit nem iPad doch nicht mehr machen als ihre pornos gucken und E-Mails schreiben. Fängt an mit dem iPad was zu machen und nicht es zu begutachten!

  • Schön waren die Zeiten als man sich keine Gedanken machen musste ob Apple-Produkte qualitativ hochwertig sind oder ob sie funktionieren oder ob man Support-Dokumente lesen sollte.

    Es hat einfach funktioniert und sie waren großartig.

    Mir ist das zu nervig, ich will nicht Angst haben dass das iPad sich i-wann biegt aus i-einem x-beliebigen Grund. Das ist ein Gerät das transportiert wird und es soll stabil sein und mir ist es dabei egal ob es eine innovative Herstellung ist oder neue Materialien benutzt werden. Das interessiert mich nicht.
    Deshalb habe ich angefangen Apple-Produkte zu nutzen. Ich habe sie gekauft, sie waren qualitativ hochwertig, ich habe sie ohne Probleme genutzt und musste mich um nichts mehr kümmern.

    Das heute nervt.

  • @ Archetim

    ………………. misst mit einer passenden Lehre. Das funktioniert nicht. Mit einer Lehre kann man nur gut oder Ausschuss ermitteln, erhält aber keinen Zahlenwert. Deshalb heißt die Schieblehre auch Meßschieber ;-) weil man einen Zahlenwert ermittelt

  • Wer hat den eine Richtplatte zu Hause? Sorry, Apple hat bei Biegungen seine Gunst verspielt. Wer ablehnt, Geräte zu reparieren, da angebliche Biegungen vorhanden sind, der braucht nicht erwarten, dass Kunden Geräte annehmen, die dergleichen Fehler haben. Und da die meisten die geeigneten Meßmittel wohl kaum besitzen, muß man sich dann wohl auf die Aussage Apples verlassen, doch diese Gunst haben sie wie gesagt verspielt!

  • Entscheidend ist doch die persönliche Wahrnehmung: wenn das iPad auf einem Tisch nicht plan aufliegt, ist es verbogen. Ganz einfach!!
    Ich musste mein iPhone 6 vor Jahren auch 4 mal tauschen, da immer die untere Linke Gehäuseoberfläche geknarzt hat. Hat Apple auch problemlos mitgemacht.

  • Ich glaube der Tisch ist schief ;-)

  • Ich sehe bei einer Verbiegung von bis zu 0,4 mm kein optisches (habe es eh in einer Hülle) und funktionelles Problem.
    Allerdings frage ich mich, ob es eventuell später Probleme geben kann z.B. bei einem Weiterverkauf oder einem Akkutausch.

    Bezgl. eines Akkutausches habe ich beim Apple-Kundendienst eine schlechte Erfahrung gemacht. Bei meinem iPhone6 wurde der Akkutausch abgelehnt, weil das iPhone eine minimale Biegung aufwies und damit könnte beim Öffnen des Gehäuses das Display brechen.
    Wie groß die Biegung tatsächlich in mm ist, kann ich zwar nicht sagen. Aber es besteht zumindest die theoretische Möglichkeit, dass Apple auch bei einer Verbiegung eines iPads den Akkutausch ablehnen könnte.

  • Das iPad liegt auf dem Display…

  • Na klar. Ich zahle 2000 Euro für ein Tablet. Da kann ich keine vernüftige Fertigung verlangen. Wenn man was Ordentliches will, muss man halt mehr Geld in die Hand nehmen oder eben nichts mehr von Apple kaufen. Mein 75 Zoll Fernseher hat auch nur 2000 Euro gekostet und steht am Rand fast 1,5 Millimeter von der Wand ab.

  • SCH….. egal !! Für 1,6K€ will ich doch kein verbogenes Teil ! Sowas von arrogant ! Aber wer hoch fliegt, der fällt auch tief ! Sieht man ja gerade an den Aktien !!!

  • 0.4mm Toleranz sind ganz normal. Das iPad auf dem Bild hat deutlich mehr.

  • Nicht warten zurück schicken, sonst geht es euch wie mir ich habe immer noch kein Handbuch, eBook, für mein MacBook Pro 2018 im werte von 2800 Euro
    Bei dem Link für das eBook kommt nur heisse Luft ,also nichts

  • Das Ding ist super und ich möchte es nicht missen.

  • 2 Probleme.

    1. Wenn das Pad gebraucht verkauft werden soll ist es halt unverkäuflich da krumm.
    2. bei einer notwendigen Reparatur wird die Ausführung verweigert da verbogen

    Egal was vorher erzählt wird

  • Ist wahrscheinlich Walzmaterial, welches einseitig zerspant wird. Das wird krumm, wenn ich die Vakuumsauger löse.

  • Sei es wie es ist, aber offensichtlich hängt bei Apple einiges schief.
    Das kann einfach nicht sein, dass sich nach dem iPhone 6, welches sich verbogen hat, nun auch das dünne iPad verbiegt.
    Beim iPhone 6s haben sie es ja schliesslich auch hingekriegt indem die Seiten verstärkt wurden.
    Das ist keine große Ingenieurskunst und sollte bei Apple und übrigens auch bei allen anderen Herstellern im Bereich Qualitätskontrolle ständig überprüft werden.
    Der Fehler muss bereits vor Veröffentlichung bei Apple aufgetaucht sein. Nur haben sie halt gesagt: Ist uns egal!
    Soweit ist es leider mittlerweile bei Apple. Hauptsache raus damit. Wir haben eh genug Geld das im Nachgang auszubügeln. Sowas nennt man verfehlte Firmenpolitik und die wird nun mal leider von ganz oben gesteuert. Mal schauen wann Herr Cook aufwacht.

  • Ich glaube, einer Menge Leute hier wäre auch eine Fertigungstoleranz von 0,00 mm zu viel. :-)

  • Wie biegt man es zurück auf max. 0.4mm?

  • Schön das ihr es übersetzt habt ,
    Danke

  • Besonders pikant ist, dass man dann beim Apple Partner Gravis abgewiesen wird, wenn man seinen iPhone Akku tauschen lassen möchte. Ist mir vor einer Woche so passiert: 2 Geräte (einmal SE, einmal 6s), beide makellos ohne Kratzer/Sprünge. Beide wurden auf den Tresen gelegt und von der Seite aus angeschaut. Mir wurde zu beiden gesagt, dass bei einer derartigen Biegung (gemessen wurde nichts, geschätzt <1mm auf phone Länge) kein Akku Tausch möglich wäre…nun ja…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26527 Artikel in den vergangenen 6542 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven