ifun.de — Apple News seit 2001. 25 180 Artikel
Google, Facebook, Twitter

Bekämpfung von Desinformation: EU fordert mehr Einsatz

20 Kommentare 20

Im vergangenen Oktober unterzeichneten Google, Facebook und Twitter den sogenannten „Verhaltenskodex zur Bekämpfung von Desinformation“ (PDF), der zusammen mit der Europäische Kommission ausgearbeitet und formuliert wurde.

Das Regelwerk, das die Unternehmen mit einheitlichen Richtlinien zur Selbstkontrolle ausstatten sollte, wurde aktuell erstmals im Bezug auf seine Alltagstauglichkeit bewertet. Die Fortschritte sind überschaubar.

Desinformation

So haben Google, Facebook, Twitter, Mozilla und die Berufsverbände der Werbebranche jetzt zwar erstmals ausführliche Berichte über die ergriffenen Maßnahmen vorgelegt, die Entfernung von Scheinkonten (sogenannten Fake Accounts) und die Begrenzung der Sichtbarkeit von Websites, die Desinformation verbreiten, gehen der EU allerdings noch nicht weit genug.

So hat die Europäische Kommission die Unternehmen jetzt zur Verstärkung ihrer Anstrengungen aufgefordert und fordert mit Blick auf die anstehenden Europawahlen vor allem die volle Transparenz politischer Werbekampagnen sicherzustellen. Julian King, Kommissar für die Sicherheitsunion, merkt an:

„Die Europawahlen stehen kurz bevor, daher ist jeder Fortschritt im Kampf gegen Desinformation zu begrüßen. Aber wir müssen noch vor Mai weitere und schnellere Verbesserungen erzielen. Wir wollen nicht am Tag nach der Wahl aufwachen und uns bewusst werden, dass wir mehr hätten tun müssen.“

Aus den bei der EU-Kommission abgegebenen Berichten der Unternehmen geht insbesondere Folgendes hervor:

  • Facebook hat Maßnahmen zur Umsetzung aller Verpflichtungen ergriffen oder ist dabei, dies zu tun, muss nun aber mehr Klarheit darüber schaffen, wie das soziale Netzwerk seine Instrumente zur Stärkung der Handlungskompetenz der Verbraucher einsetzen und die Zusammenarbeit mit Faktenprüfern und Forschern in der gesamten EU fördern wird.
  • Google hat Schritte unternommen, um allen seinen Verpflichtungen nachzukommen, insbesondere denjenigen, die darauf ausgerichtet sind, Werbeplatzierungen besser zu kontrollieren, politische Werbung transparenter zu gestalten und den Nutzern Informationen, Instrumente und Unterstützung zu bieten, um sie online handlungsfähiger zu machen. Einige Instrumente stehen jedoch nur in einigen wenigen Mitgliedstaaten zur Verfügung. Darüber hinaus fordert die Kommission die Online-Suchmaschine auf, die Forschung in größerem Maßstab zu unterstützen.
  • Twitter hat dem Vorgehen gegen böswillige Akteure Vorrang eingeräumt: es schließt gefälschte oder verdächtige Profile und automatisierte Systeme/Bots. Jedoch sind noch weitere Informationen darüber erforderlich, wie dies hartnäckige Desinformationslieferanten von der Verbreitung ihrer Tweets abhalten wird.
  • Mozilla steht kurz vor der Einführung einer neuen Version seines Browsers, der die Verfolgung der Aktivitäten über Websites hinweg standardmäßig blockiert. Es sollte jedoch deutlicher werden, wie dies die Weitergabe von Informationen über Surftätigkeiten der Nutzer begrenzen wird, die möglicherweise für Desinformationskampagnen verwendet werden könnten.

In den kommenden Tagen sollen die Online-Plattformen der Kommission ausführliche Informationen für Januar 2019 vorlegen. Dieser erste Monatsbericht wird im Februar 2019 veröffentlicht und anschließend bis Mai 2019 monatlich durch entsprechende Berichte ergänzt. Auf dieser Grundlage wird die Kommission überprüfen, ob vor der Wahl zum Europäischen Parlament wirksame Strategien mit besonderer Relevanz für die Integrität der Wahlprozesse zur Verfügung stehen.

Nach Ablauf der ersten zwölf Monate des Kodex wird die Kommission Ende 2019 eine umfassende Bewertung vornehmen.

Passend zum Thema: Facebooks Anti­-Hass-­Abteilung stellt sich vor

Mittwoch, 30. Jan 2019, 12:19 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das ist ja die totale Zensur…, gute Nacht Europa

  • Besser gesagt, keine Infos die der Wahrheit mehr entsprechen als das was wir wissen sollen! Willkommen in der Bananenrepublik!

    • Nein, du brauchst dir keine Sorgen zu machen.
      Die Illuminati existieren nicht mehr.
      Und die Bild am Sonntag plant momentan auch keine Volks-Verschwöung
      (Augen verdrehend und Kopf schüttelnd)

      Einfach mal locker und entspannt bleiben ;-)

      • Er hat leider Recht.
        Auf FB ist mittlerweile nur noch Linker Mist.
        Wehe du weichst vom Mainstream ab.
        Hab ne Sperre für das Wort Heuchlerin bekommen.

  • Prima, dann werden die ÖR Sender ja demnächst abgeschaltet… :-)

  • Auch Falschinformationen von Pharmaindustrie, Monsanto (Bayer) und Medizinproduktehersteller betroffen?
    Wahrscheinlich nicht.

  • Da es sich um Selbstkontrollen der Anbieter handelt, ist es keinesfalls Zensur. Diese Selbstkontrollinstrumente gibt es in unserem Land schon sehr lange und ich meine, wir sind damit bisher gut gefahren (siehe FSK, USK). Außerdem, wer ist schon erpicht darauf, Desinformationen zu erhalten? Welche Konsequenzen sich daraus ergeben können, erleben wir in England und Amerika derzeit täglich. Es wird immer wiederKräfte geben, die über die sozialen Medien sei es as politischen oder wirtschaftlichen Interessen heraus User manipulieren wollen. Sich dagegen zur Wehr zu setzen, ist das Gebot der Stunde.

    • Natürlich ist das Zensur. Nur was von den Regierenden frei gegeben wird darf als gut und richtig verbreitet werden. Es gibt kaum noch unabhängige Presse und die Öffentlich Rechtlichen werden durch den Aufsichtsrat, in dem die etablierten Parteien sitzen, kontrolliert. Wer sich dem linken Mainstream entgegen stellt und eine andere Meinung vertritt ist automatisch Rassist und Nazi. So werden Andersdenkende mundtot gemacht. Das soll nun weiter verstärkt werden.

    • Aha und wer bestimmt welche Informationen falsch sind ?
      Wie oft wurden Echte Dinge vertuscht ?

  • Der wiederholte Ruf nach Zensur!

    Ich glaube es gibt kaum einen größeren Desinformanten als die Poltik und ihre Vertreter!

  • Nach artikel 13 kommt schon die nächste stufe der zensur und bevormundung.

    nachdem google detailierte nutzerprofile erstellt und sie regierungen und überwachungsapparaten verkauft (siehe wikileaks), facebook seine nutzer sogar verfolgt wenn sie sich ausloggen, google bewegungsprofile trotz expliziter ausschaltung erstellt, man könnte stundenlang weiter schreiben.

    Genau diese technik/regierungs -monopole wollen noch mehr kontrolle ausüben, und ihre macht weiter ausbauen.

    • genau Xisma – und Du machst mal einen Rechtschreibkurs „Grundlagen Deutsch“. Von Deinem Text kriegt man Augenweh; die Wirkung vom Inhalt mal ganz beiseite gelassen.

  • ..das Wort Zensur ist schon richtig und es ist auch richtig das Unwahrheiten auch bekannt als Lügen in ihrer Verbreitung behindert werden müssen. Die Vergangenheit hat gezeigt, wie mit gezielten falschen Informationen vorsätzlich Schäden angerichtet wird. Ich bin dankbar, das diese Überprüfung stattfindet. Leider haben wir teilweise selber dazu beigetragen, da wir oft zu schnell und zu unreflektiert Dinge liken, posten und weiter verteilen…….

  • Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille, da jetzt nur noch eine eine Gültigkeit haben soll, macht mich nachdenklich und ja das ist Zensur! Wer hat denn den Maßnahmenkatalog erstellt? Bleibt da noch Raum für eine andere konträre Meinung? Gerade die Politik ist der größte Verbreiter von Desinformationen und FakeNews und dies gilt für alle politischen Lager!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25180 Artikel in den vergangenen 6325 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven