ifun.de — Apple News seit 2001. 34 999 Artikel

Sogar in den "Gratis-Charts" gelistet

Apple toleriert Abzock-Apps: Kaufzwang nach dem Download

51 Kommentare 51

Apple sieht sich einmal mehr mit heftiger Kritik hinsichtlich seiner Qualitätsansprüche in Sachen App Store konfrontiert. Die Entwickler „Fokusek Enterprise“ bieten neun verschiedene Apps im Mac App Store an, die alle auf das selbe Geschäftsmodell setzen: Der Download ist kostenlos, doch beim ersten Öffnen der App sieht man sich mit einer massiven Kaufaufforderung konfrontiert.

Gcalendar Kauf Aufforderung

Teilweise ist zwar auch eine Möglichkeit zum „kostenlosen Test“ vorhanden, doch versteckt sich diese Option dann hinter eine vergleichsweise kleinen Link im unteren Bereich des Hinweisfensters. Auch fallen damit verbunden dann bereits nach drei Tagen jährliche Abo-Gebühren in Höhe des Verkaufspreises der Anwendung an.

Fokusek Apps Mac

Das Muster, nachdem die Entwickler hier ihre zudem mit fraglichem Wert für den Anwender ausgestatteten Apps vermarkten, zielt eindeutig darauf, die Nutzer zu überrumpeln anstatt zu überzeugen. Ein Vorhaben, das sich keinesfalls mit dem immer wieder von Apple kommunizierten Qualitätsanspruch in Einklang bringen lässt. Dies klagt aktuell Jeff Johnson in seinen Tweets an und kritisiert, dass der App Store im Gegensatz zu Apples stetigen Beteuerungen nicht dazu geeignet ist, seine Nutzer davor zu schützen, durch derart eklatante Betrugsmaschen Geld zu verlieren. Schlimmer noch sei dies durch die Tatsache, dass Apple diese Apps prüft und freigibt, und auf diese Weise ein falsches Vertrauen erweckt.

Abzock-Apps teils in Apples „Gratis“-Charts platziert

Während die man den Entwicklern mit Blick auf die oben geschilderten Umstände sicherlich unseriöses Verhalten vorwerfen kann, sie womöglich nicht einmal gegen die Regel des App Store verstoßen haben, muss sich Apple selbst auch mit Blick auf die Einstufung der Anwendungen als „Kostenlos“ kritisieren lassen. Während sich keine der von Fokusek veröffentlichten Mac-Anwendungen kostenlos nutzen lässt, werden diese von Apple teilweise sogar in den Charts für Gratis-Apps gelistet.

Gcalendar Apple App Store Charts

Einnahmen wichtiger als Qualität?

Im Zusammenhang mit der Kritik von Jeff Johnson macht der Sicherheitsforscher Alex Kleber auf einen anderen aktuellen Betrugsfall im App Store aufmerksam. Hier sollte eine App Nutzer mit gekauften Bewertungen locken. Nachdem dies öffentlich wurde, habe Apple zwar die falschen Bewertungen gelöscht, App und Entwickler aber weiterhin im App Store gelassen.

Apple zeigt sich gerade dieser Tage besonders bemüht, seine App Stores als „sicheren und vertrauenswürdigen Ort, um Apps zu entdecken und zu laden“ zu bewerben. Tim Cook war erst dieser Tage wieder auf Werbetour für Apples Strategie eines geschlossenen Gartens.

14. Apr 2022 um 07:08 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    51 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34999 Artikel in den vergangenen 7717 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven