ifun.de — Apple News seit 2001. 31 463 Artikel

Eigene Bezahlverfahren oder schlichte Links?

App-Store-Verfahren: Auslegung der Entscheidung bleibt strittig

6 Kommentare 6

Nach der Urteilsverkündung durch die das App-Store-Verfahren leitende Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers stand ziemlich eindeutig fest: Apple hatte das mit Spannung beobachtete Verfahren eindeutig für sich entschieden.

Weder forderte das Urteil Apple dazu auf das sogenannte Sideloading von Drittanbieter-Applikationen zu unterstützen (also deren Installation am App Store vorbei), noch wurde die hohe Umsatzbeteiligung von 30 Prozent gekippt, die Apple noch immer standardmäßig von allen im App Store aktiven Entwicklern verlangt. Ausnahmen gibt es bislang nur für Umsatz-Schwergewichte wie Amazon, für kleine Entwickler mit vorheriger Bewerbung und für Abo-Anwendungen, die schon länger als ein Jahr gute Umsätze erwirtschaften.

Prozessbeobachter sind uneinig

Lediglich in einem der 10 verhandelten Punkte, wurde Apple ein Eingeständnis abgerungen, über dessen Ausmaß derzeit jedoch weitgehende Uneinigkeit unter den Markt- und Prozessbeobachtern herrscht.

Apple muss den Verweis auf alternative Bezahlmöglichkeiten zulassen: Unklar ist hier jedoch ob diese innerhalb der jeweiligen Apps angeboten werden dürfen oder auch schlicht in das Netz verlinken können, also so wie in Südkorea geplant.

Im entsprechende Absatz der dauerhaften Verfügung (PDF-Download) heißt es:

1. Apple Inc. und seinen leitenden Angestellten, Bevollmächtigten, Bediensteten, Mitarbeitern und allen Personen, die aktiv mit ihnen zusammenarbeiten oder an ihnen beteiligt sind („Apple“), wird hiermit dauerhaft untersagt, Entwicklern zu verbieten, (i) in ihre Apps und deren Metadaten Schaltflächen, externe Links oder andere Handlungsaufforderungen aufzunehmen, die Kunden zusätzlich zum In-App-Kauf zu Kaufmechanismen leiten, und (ii) mit Kunden über Kontaktpunkte zu kommunizieren, die diese freiwillig durch die Kontoregistrierung innerhalb der App erhalten.

Apples Lesart scheint die zweite Variante zu präferieren. Anbieter wie Epic, Netflix und Spotify könnten dann einen Link setzen, der auf Abo- und Bezahlmöglichkeiten im Netz hinweist, die alternativen Bezahl-Optionen selbst aber nicht in ihre Apps integrieren.

Hier hat der Spiele-Anbieter Epic nun angekündigt ein Berufungsverfahren anzustreben.

Alle Verfahrens-Unterlagen verfügbar

Apple selbst hatte das Urteil als Bestätigung dafür gewertet, mit dem im App Store an den Tag gelegten Verhalten nicht gegen kartellrechtliche Bestimmungen verstoßen zu haben.

Die knapp 200 Seiten starke Urteilsverkündung lässt sich im Volltext in diesem PDF-Dokument nachlesen. Alle anderen Prozessunterlagen stehen auf dieser Sonderseite des kalifornischen Bezirksgerichtes zur Verfügung.

13. Sep 2021 um 08:29 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    6 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31463 Artikel in den vergangenen 7308 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven