ifun.de — Apple News seit 2001. 19 350 Artikel
   

Was ist ein Computer? Microsoft schießt gegen das iPad Pro

Artikel auf Google Plus teilen.
65 Kommentare 65

Microsoft ist mit einem neuen Anti-Apple-Werbespot am Start. Diesmal hat hat der Hersteller das iPad Pro im Ziel, konkret darf man den Microsoft-Spot wohl als Video-Antwort auf Apples zu Monatsbeginn veröffentlichten Werbefilm „Was ist ein Computer?“ verstehen.

Apple vertritt in dem 30-Sekunden-Streifen die These, dass das iPad Pro nicht nur einen herkömmlichen PC ersetzen kann, sondern darüber hinaus noch zusätzliche Funktionen bietet. Microsoft hält in dem heute veröffentlichten Werbevideo für die hauseigenen Surface-Tablets dagegen: Nun gut, das iPad Pro habe eine Tastaturerweiterung, darüber hinaus fehle aber doch noch einiges, was einen vollwertigen PC ausmacht – ein Trackpad, vollwertige Desktop-Anwendungen oder auch externe Anschlüsse…

Just because you call something a computer doesn’t mean it fits the description. Cortana knows that the Surface Pro 4, with its powerful Intel Core processor, detachable keyboard with real keys and a trackpad, pen, touchscreen, full Office and external ports fits the description. Everything else is just late to the party.

Wir sehen das Ganze gelassen. Ob Surface oder iPad hängt wohl auch im Wesentlichen mit den privaten und beruflichen Anforderungen des Käufers zusammen. Für deutsche Nutzer ist das iPad Pro jedenfalls seit diesem Monat ein ganzes Stück brauchbarer geworden, Apple bietet das hauseigene Smart Keyboard nun endlich auch mit QWERTZ-Tastatur an.

Unten betten wir euch zur Erinnerung auch nochmals Apples oben erwähnten „Was ist ein Computer?“-Werbespot für das iPad Pro ein.

Dienstag, 16. Aug 2016, 17:28 Uhr — Chris
65 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Microsoft hat damit leider recht!

    • Nein haben sie nicht. Das iPad Pro ist kein Office Rechner zum arbeiten. Es ist bestenfalls für Mediendesigner eine Option. Ansonsten ist es ein Multimedia Device für die Couch. Zum reinen konsumieren von Medien. Ein Smartphone in groß eben. Das ipad sollte nie einen richtigen Rechner ersetzen. Es ersetzt einen Rechner nur für jene Leute, die nie einen richtigen Rechner gebraucht hätten. Und das sind nunmal extrem viele Menschen. Ich würde behaupten, 70% aller „Computer“ nutzer brauchen gar keinen richtigen „Computer“. Genau darauf zieht Apple ab. Microsoft dagegen will den PC 1:1 ins Tablet Format quetschen. Na ja, für mich wärs nichts. Bin zwar Windows User, aber Desktop Programme auf dem Tablet? Nein Danke. Ich werd ja schon kirre, wenn ich an nem 15″ notebook bzw. überhaupt an einem Notebook arbeiten muss. 27 Zoll Display und gut ists. Entweder ich arbeite richtig oder lass es sein. ;)

      • Naja, es gibt schon noch mehr als „Mediendesigner“, die das Pro angemessen produktiv nutzen!

      • wenn das iPad als reiner Medienconsumer gedacht ist, warum legt sich der Werbespot dann mit einem MS Produkt an? APPLE behauptet ja, dass das iPad ein „Computer“ ist.

    • Auf jeden Fall ist das Surface das bessere iPad…muss ich leider neidlos anerkennen.

      • Nach welchen Maßstäben? Was macht es besser?

      • Für mich nicht. Nichts kommt an die Stiftbedienung des iPad Pro ran. Habe mich vor etwas mehr als vier Monaten für das iPad Pro entschieden und seitdem bin ich so gut wie papierlos unterwegs. Mit Stylus und Goodnotes werden mit hoher Trefferquote alle meine handschriftlichen Notizen on the fly digitalisiert und sind somit gut zusammen mit Mails, digitalen Dokumenten, Bildern, URLS, sonst was zu verknüpfen. Durch die Handschrifterkennung ist dann auch alles über die Suche zu finden. Ich konnte noch nie so viele meiner täglichen Daten so gut organisieren, wie mit dem iPad Pro und dem Pencil. Da kommt kein anderes Tablet auch nur im entferntesten ran.
        Aber es liegt halt an den Anforderungen. Würde ich jeden Tag nur Word und Excel machen, wäre das iPad nix für mich. Auch gibt es sicherlich einige andere Bereiche, wo das iPad Pro nicht so gut geeignet ist. Für meinen Einsatzzweck hingegen ist es ideal.
        Die Anforderungen bestimmen, ob das iPad gut ist oder nicht.

      • Für dich vielleicht. Ich bin sehr zufrieden damit und kann damit alles unterwegs erledigen wofür ich früher ein MacBook Air benötigt habe.

      • Naja. Das Surface ist doch eine andere Gerätekategorie. Während sich das Surface von der Notebook Seite an die Tablets annähert. Nähert sich das iPad Pro von der Tablet Seite an die Notebooks ran.
        Viele Grundprämissen bleiben aber unberührt.

  • Vor allem bietet ja nun Logitech auch endlich die Create Tastatur für das 9.7″ iPad Pro an *thumbsup*

  • Für mich ist das iPad einfach ein sehr gutes Tablet, nicht mehr und nicht weniger. Das Surface ist eher ein Laptop als ein Tablet.

  • Leider wahr. Kann man nicht schönreden. Nur hoffen, dass im September alles anders wird.

  • Mit wäre das iPad auch zu unflexibel. Aber grundsätzlich stellt hier sich die Frage, was man damit machen möchte.

    • genau da liegt der hund begraben.
      ein ipad mit diesem smartphone OS kommt einfach noch nicht an ein OSX oder ein windows heran.
      wahrscheinlich niemals.
      das merkt man schnell wenn man „etwas“ mehr machen will.
      stichwort : filemanager.

      cooks aussage. das er 90% mit dem ipad oder mit dem iphone erledigen kann, löst das problem nicht.
      ich brauche OSX . PUNKT
      früher oder später.
      auch er.
      alles andere ist zu umständlich.
      marketingelaber.

      mein ipdad mini ist wirlich ein tolles gerät.
      ios ist aber durch apple klar kastriert und eingeschränkt.
      ich glaube nicht das sich das jemals wesentlich ändern wird,

      • Lad dir Documents (oder iFile mit Jailbreak), da hast du deine Dateimanager

      • Sehe ich ähnlich. Wenn man 90% seiner Arbeit mit dem iPad erledigen kann, dann kann man das iPad als Hilfsmittel nutzen. Um professionell zu arbeiten muss ich in meinem Beruf aber 100% erledigen.
        Wer länger mit dem Gerät arbeiten muss, der wird auch feststellen, dass die Empfehlungen für Bildschirmarbeitsplätze mit dem iPad gar nicht einzuhalten sind.
        Als Architekt ist das iPad sehr schön geeignet, um dem Kunden die Ergebnisse zu präsentieren, die man vorher am PC generiert hat. Aber Zeichnen ist auf dem iPad eine Qual. Selbst mit dem Pencil. Schade ist hier, dass das iPad eigentlich die Power hätte, aber künstlich eingeschränkt wird.
        Das iPad kann einen PC für mich nicht annähernd ersetzen. Es ist das perfekte Gerät für die Leute, denen ich früher empfohlen habe „Kauf dir eine PlayStation und eine Schreibmaschine“, wenn die mit dem PC nicht klar gekommen sind.
        Das iPad hat viele Vorteile: Einfach zu bedienen, für den Medienkonsum in meinen Augen unschlagbar und für einfache Aufgaben mit angepassten Apps wirklich nützlich.
        Es hält aber nicht das, was Apple in der Werbung verspricht. Das ist aber vermutlich das größte Problem bei Apple. Die Produkte sind gut, aber die Erwartungen werden durch Apple und seine Jünger zu hoch geschraubt.

  • Keine externe Speicher sind der größte Nachteil der iPads. Obwohl ich sagen muss da ich mich daran auch gewöhnt habe. Ab und zu könnte man es schon gebrauchen. Gerade wenn man mal schauen will was auf einem USB Stick gespeichert ist.

  • Tja, in diesem Fall hat Microsoft sogar Recht. Das iPad ist das bessere Tablet zum surfen und Medienkonsumieren. Der bessere Computer zum produktiv arbeiten und Daten erstellen ist mit t deutlichem Vorsprung das Surface. Und das sage ich als iPad Pro Besitzer!

  • Microsoft kritisiert also in einem eigenen Werbespot die Office Apps, die sie selber produziert haben

  • Das ist halt die Gretchenfrage, vollwertiger Computer ohne Maus?

    • gerade apple hatte die maus damals als ultimatives eingabegerät bevorzugt.
      heute soll das nun der finger oder eben der pencil sein?

      ein weilchen lang konnte man wirklich per jailbreak, iOS mit der maus bedienen.
      wow. eine wahnsinns idee.

      nein, kagge, kauf dir ein ipad pro mit pencil.
      iss viel besser.

      • Selbst mit Pencil musst du immer auf dem Bildschirm arbeiten. Auf Dauer ist ergonomischen arbeiten so nicht möglich.

  • witzig, aber auch interessant das sich Microsoft ein wenig angegriffen fühlt. Zumindest soweit das sie aufklären wollen das ein iPad kein PC ist.

    Zumal sie damit sogar ihre eigenen Office Apps unterordnen / klein halten.

    • Ich denke eher sie wollen diesen haltlosen Behauptungen bon Apple entgegentreten. Die breite Masse sieht doch das iPad vorne, ohne einen tadsächlichen Schimmer davon zu haben, wieviel dem iPad zum Laptopersatz/produktivem Arbeiten fehlt.

  • Es wurde in Euren Artikel ja schon genannt ***Wir sehen das Ganze gelassen. Ob Surface oder iPad hängt wohl auch im Wesentlichen mit den privaten und beruflichen Anforderungen des Käufers zusammen***
    Ich nutze das iPad Pro 9,7 privat und geschäftlich ohne zusätzlichen Keyboard. So ist das ganze handlich und schnell zu verstauen. Das Surface von MS durfte ich mal testen. Hat sicher auch Vorzüge, keine Frage. Trotzdem, anstelle dem Surface, würde ich mir das MacBook 12 anschaffen….

  • Ich kann diese ewigen Apple vs. Microsoft Produkt Battle nicht mehr sehen. Dieses ich bin besser weil…. ist total ermüdend und wirkt wie ein Kindergarten. Kreativität geht definitiv anders.

    • Genau! Denn hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen, weil man der Aussage Apples, das iPad Pro sei ein Ersatz für den Desktop Rechner auf den Leim gegangen ist.
      Ein iPad bleibt ein iPad, da kann man noch so viele Gadgets drumrum stricken und vorne und hinten „Pro“ dazuschreiben…
      Es gibt keine einzige App auf iPad oder Android, die auch nur eine von mir regelmäßig benutzte Desktop App unter Win/OS X vollwertig ersetzen könnte. Außer vielleicht den Internet-Browser in gewisser Hinsicht.

  • Sorry, aber wenn der grösste Software Hersteller der Welt so ein traurigen Werbespot machen muss, dann ist er schon sehr tief gesunken. Klar man darf nicht vergessen, das Surface ist ein geniales Gerät, mobile und starke Leistung. Als Vergleich könnte man höstens ein Galaxy Tab nehmen, da dieses auch auf eine Mobile Nutzung ( so wie IOS ) setzt. Aber das ipad pro ist für mich ganz klar ein Top apple Gerät.

  • Ich bin Mac Nutzer und mir wurde ein iPad Pro zur Verfügung gestellt. Ich muss sagen. So schick das teil ist, mein MacBook Air kann das iPad Peo aber nicht ersetzen weil ich mit dem Notebook einfach flexibler bin.

    Soviel zu Apples Meinung, das iPad Pro würde den Computer ersetzen.

  • Solange sie nicht Werbung FÜR Ihre Produkte machen, sondern GEGEN Produkte der Konkurrenz ist klar, dass sie Apples Produkte für gefährlich konkurrenzfähig einschätzen. Also davon ausgehen, dass Kunden Apples Produkte für besser als ihre eigenen halten.
    Das wiederum zeigt, dass Apple nicht nur Mist baut und sie das als großes professionelles Unternehmen bestätigen. Ist also immer auch kostenlose Bindungsmassnahme für Apple-Kunden und hilft Apple.

  • Ich mag den Spot. Erinnert mich an die „Hi, I’m a Mac… and I’m a PC…“ Reihe.

  • Tja, ich arbeite gerne mit dem IPad Pro. Aber es gibt schon noch Dinge die eben nicht gehen. Beim Schreiben mit Tastatur fehlt denn doch eine Maus. Zur Cursor Positionierung oder schnellem Kopieren einfach unverzichtbar. Ganz zu schweigen von Programmen die keine App haben und auch keine bekommen werden. Ich benutze 97% IPad und nur noch 3% PC. Insofern gebe ich Apple recht. Aber die fehlen dann tröstendem.

    • Quatsch, die „Maus“ zur Cursorpositionierung hast Du doch im iOS: Lege einfach mal zwei Finger auf die Tastatur und verschiebe den Cursor innerhalb des Textes.
      Grundsätzlich schwanke ich allerdings auch zwischen iPad Pro und Surface. Keines der beiden Pads ist „komplett“. Microsoft fehlt die saubere Unterstützung der Tastatur wie sie in iOS vorhanden ist; dem iPad fehlt die die Möglichkeit Mehrere User anzulegen; außerdem lässt es sich nicht ordentlich wie z.B. Ein Macbook in ein Netzwerk integrieren; das ist eben das grundlegende Problem der Sandbox-Apps von Apple.
      Mal sehen was im September seitens Apple vorgestellt wird, vielleicht bekommen wir dann eine „Eier legende Wollmilchsau.“.

      • „Saubere Unterstützung der Tastatur“? Wo fehlt die beim Surface? Funktioniert doch prima.

      • Apple bringt das schon noch. Sie wissen nur noch nicht wie teuer es verkauft werden kann.

    • Wieso brauchst du beim schreiben eine Maus verstehe ich nicht zum einen geht es mit dem Stift von Apple und zum anderen braucht man doch nur einen Finger!

  • Surface mit Tastatur wiegt rund ein Kilo, das derzeit leichteste Macbook knapp drunter.?Wer Office-Software, Trackpad und USB-Sticks braucht, kann doch einfach ein Macbook kaufen. Habe nie verstanden, welchen Vorteil das Surface vor einem ganz normalen kleinen Klapptechner haben soll. Warum brauche ich nen Touchscreen, wenn ich das Ding per Tastatur, Trackpad oder Maus bediene? Diese Surfacedinger sind kein richtiges Tablet und kein richtiger Computer, sondern vereinen das Schlechteste aus beiden Welten.

  • Also ich kann nur sagen ich habe mit dem beiden gearbeitet und seit dem ich die neue Logitech Tastatur zu meinem iPad Pro 9,7 habe ist das der bessere Bürocomputer für mich!
    Alles zum Schreiben Rechnen und gestalten in einem besser geht nicht mit und ohne Stift!

    • Komisch ist aber auch, dass nie jemand etwas zum Windows vom Surface schreibt. Wer will denn z.b. ein Tablet, wo man wegen Windows immer Antivir und Firewalls installiert haben muss. Der Aufwand das Gerät up to Date und sicher zu halten ist um einiges größer als bei iOS.
      Klar wer Windows braucht bitte sehr, aber einen Laptop mit abnehmbarer Tastatur mit einem iPad gleichzusetzen ist Schwachsinn. Das Surface ist kein gutes Tablet und das iPad kein guter Laptop. Das sind zwei verschiedene Zielgruppen zur Zeit.

  • Meiner Erfahrung und Meinung nach ist das Konzept der Maus in Kombination mit Win/macOS immer noch unschlagbar. Nutze mein Thinkpad gute 6 Stunden am Tag durchgehend, da ist vor allem eine gute Dateiverwaltung und uneingeschränktes Multitasking erforderlich, beides bietet das iPad bis heute nicht. Besonders bei der gleichzeitigen Arbeit mit Office- und PDF-Dokumenten sowie mehreren Browserfenstern macht sich das Fenstersystem von Win /macOS definitiv bezahlt, auf dem iPad müsste man sich die Hälfte merken oder aufschreiben, was beim Workflow einfach nur störend ist. Wie Unintuitiv das iPad Multitasking funktioniert, thematisiere ich besser nicht.
    Ein weiteres riesiges Problem ist die Dateiverwaltung, es gibt auf dem iPad natürlich einen Dokumentenpicker, allerdings ist z. B. das Organisieren von Dateien in Ordnern auf iOS ein Graus, auf dem Windows PC oder Mac in Sekunden dank Drag/Drop erledigt. Per Doppelklick öffnet sich auf dem PC dann auch das richtige Programm, das iPad schaltet normalerweise ja erstmal den Viewer dazwischen, in dem man im besten Falle mit dem Teilen-Knopf die richtige App wählen kann.
    Das ist natürlich auf meinen Fall bezogen, die Verwandtschaft, für die das Web aus Mail und einem Browsertab besteht, ist das iPad definitiv unschlagbar, denn das iPad bzw. iOS benötigt einfach kaum Pflege im Vergleich zu Win oder dem Mac, um rund und schnell zu laufen…

  • Ja, witziges Video, aber …

    WINDOWS, hallo? :))))

    • Hätte nie gedacht, dass ich das mal schreibe, aber Win10 ist ne tolle Sache! Bin unheinlich zufrieden, obwohl ich unheimlich skeptisch war.

      • Muss beruflich auch mit Win10 arbeiten und bin auch positiv überrascht. Hätte ich nicht für möglich gehalten. Nicht zu vergleichen mit Win 7 oder 8.

  • Das Surface ist in erster Linie auch nur ein Tablet und wird erst wirklich zum Notebook mit dem Coverflow. Vorteil beim Surface ist das vollwertige Betriebsystem. Beim iPad wird es denke ich erst wirklich interessant wenn IOS 10 und MacOS Sierra kommt, dahier eben ein paralleles arbeiten möglich ist…. wie auf der letzten Keynote im Juni zu sehen war

  • für den allgemeinen DAU mag das ipad den PC ersetzen.. alle anderen können über diese aussage nur lachen..!
    dass apple aus reiner profitgier die geräteklassen auseinander hält find ich frech! aber man will eben doppelt und dreifach kassieren, ein surface à la ipad-mac würde zwar dem kunden helfen, aber den verkaufszahlen schaden!
    also bleibt alles so lange wie möglich derart limitiert, salami taktik halt..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19350 Artikel in den vergangenen 5524 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven