Familienfreigabe: App Store zeigt an, ob ihr Apps gemeinsam nutzen dürft

44 Kommentare

Mit Apples Familienfreigabe können künftig bis zu sechs Familienmitglieder Einkäufe aus iTunes, iBooks und den App Stores gemeinsam nutzen. Was schön für den Anwender ist, könnte für die Entwickler allerdings mit Einbußen verbunden sein. Es ist zwar in vielen Familien heute schon Praxis, dass die Konten für den App-Kauf gemeinsam genutzt werden, mit iOS 8 wird diese Praxis allerdings nicht nur „legalisiert“, sondern auch deutlich einfacher als bisher nutzbar. Künftig gibt das „Familienoberhaupt“ seinen mit einer validen Kreditkarte ausgestatteten iTunes-Account für weitere Mitglieder frei und kann zudem festlegen, ob und in welchem Rahmen diese eigenmächtig Einkäufe tätigen dürfen.

familienfreigabe-anzeige

Da sich mit dieser Änderung wie gesagt durchaus auch finanzielle Einbußen für Entwickler einstellen können, müssen diese der gemeinsamen Nutzung ihre Apps innerhalb der Familie zustimmen. Damit ihr als Nutzer sofort erkennen könnt, ob ein Entwickler dem zugestimmt hat, zeigt Apple dies nun innerhalb der App-Beschreibung der App Stores für iOS und Mac an. Den entsprechenden Eintrag findet ihr jeweils im Bereich „Informationen“, dort, wo auch die Dateigröße und Version der Apps angezeigt wird. Wie ihr im Beispiel oben seht, können die Entwickler die Zustimmung pauschal für alle Versionen, oder bei Kauf ab einem gewissen Datum erteilen. (Danke Marc)

Diskussion 44 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Deine Frau kann sich doch auch einfach nur kurz mit deinem account im AppStore anmelden, sich die gewünschte App ziehen und wieder ab- und mit ihrem eigenen Account anmelden. Machen wir schon ewig so.

      — ForzaSGE
      • Dann kriegt sie aber keine Updates mehr. Viel zu kompliziert. Besser wäre von Anfang an ein gemeinsamer Account nur zum kaufen iniTunes und ein eigener Mail Account für jeden.

        — Mickey Mouse
      • Account Switcher via JB – einfacher gehts kaum…
        Oder einfach wie bisher innerhalb der Family eine einzige AppleID nutzen (für den Store)

        — FK
  1. Verstehe ich das jetzt richtig- ich gebe eine andere AppleID als Familienmitglied an, dann können die Apps für einmal kaufen auf bis zu 6 AppleID freigegeben werden, sofern der Entwickler dem zustimmt??

    — stammbowling.net
  2. Vermutung: die “gemeinsame” Nutzung von id’s wird zukünftig unterbunden werden, als ‘Ausgleich’ : Familienaccounts und 80% der Apps verlangen dafür inApp-Kauf
    Wirtschaftlich verständlich, aber ärgerlich

    — Kh
    • Wie soll die gemeinsame Nutzung bitte unterbunden, bzw. wie soll das kontrolliert werden? Ob ich meiner Freundin das Passwort von meiner Apple ID sage oder nicht, kann mir Apple ja schlecht vorschreiben.

      — Ralle
      • Genau genommen können sie es dir vorschreiben und sie tun es auch. Die Weitergabe des Passwortes ist schlicht und einfach untersagt.

        — chris
    • Ich kann 5 Geräte mit meinem Account nutzen. Warum sollte mir das verboten werden? Und wer sollte das je prüfen, wer von meiner Familie nun mein iDivice nutzt oder ich es selbst nutzte? NSA-Apple? ;)

      — Boris-Online
      • Ist es nicht so, dass jetzt 6×5 Geräte eine App nutzen können?
        Also 30 Geräte! Das wäre natürlich schön ein Nachteil für die Entwickler während es ein Vorteil für die Anwender wäre.

        — Sebastian
    • Wie soll das denn funktionieren? Dann sind universal Apps ab dem Zeitpunkt quatsch, weil es dann ja ausgeschlossen wäre die App auf meinem iPhone und auf meinem iPad zeitgleich zu nutzen. Ebenso bei jedem Neugerät wo ein Backup eingespielt wird würde es Komplikationen geben wenn das Altgerät nicht gelöscht oder alle Apps deaktiviert werden würden…

      — Komacrew
      • Würde funktionieren, weil iTunes/AppStore und iCloud heute getrennt sind: nutzen mehrere Personen denselben iTunes-Account, aber verschiedene iCloud-Accounts, dann kann man die Einkäufe untereinander nutzen, Messages, Friends, etc. sind aber davon getrennt. Sobald Apple die getrennte Konfiguration einfach nicht mehr vorsieht, was ja per iOS-Update leicht machbar ist, geht das nicht mehr: nutzt man dann einen Account gemeinsam, dann kann man sich bspw. gegenseitig keine iMessages mehr schicken.

        — torfnase
      • Und der icloud Sync der jeweiligen Apps funktioniert dann trotzdem getrennt, weil meine Partnerin unter icloud dann wieder mit ihrem eigenen Account angemeldet ist?

        — Tito
    • Aber auch die InApp-Käufe musste man bislang oftmals nur einmal bezahlen und hatte sie dann auf allen Devices der Familienmitglieder zur Verfügung (z. B. Werbefreiheit inm Quizduell, Kamerapacks für Hipstamatic, Erweiterungen für Catan, …).

      Wie das beim InApp-Kauf von Spiel-Einsätzen wie z.B. „Gold“ ist, kann ich mangels Erfahrung nicht sagen (mache ich aus Prinzip nicht).

      — napfekarl
  3. Wenn die Entwickler das blockieren können, dann ist es fast sinnlos. Der Antrieb für die Familienfreigabe ist es, Geld zu sparen. Bei kostenlosen Apps oder solchen für 89 Cent ist es egal, die teureren werden sicher in den meisten Fällen davon ausgenommen, weil die Entwickler auch kein Geld zu verschenken haben. Aber mal sehen, wir warten ab. Ich bin gespannt.

    — skee
  4. Also unter den Top10 im AppStore (ios 8) konnte ich keine finden, wo die Freigabe nicht wäre – einige haben tatsächlich wie im obigen Beispiel “für Käufe nach dem 04.06.” stehen.

    — Ldaniel
  5. Da ich keine Kreditkartennummer hinterlegt habe und auch nicht hinterlegen werde, hat sich das Thema erledigt. Ituneskarten sind mir einfach lieber und ab und an sogar im Angebot.
    4 idevicese 3 macs 1 account, passt

    — discard
    • Das mit der Kreditkarte des Familienoberhaupts war nur als symbolisches Beispiel genannt. Natürlich wird das mit Guthaben genau so funktionieren.

      — Gerd
      • Mit Annahmen und Vermutungen wär ich vorsichtig. Denn Deine Vermutung ist falsch.

        Beim Versuch die Familienfreigabe ohne gültige Zahlungsart zu aktivieren kommt nämlich ein Fehler. Accounts die nur mit iTunes Guthaben bezahlt werden (so wie meiner) sind also von der Familienfreigabe ausgeschlossen.

        — Merlok
      • Das wäre echt großer Schrott. Ist das wirklich so das mal das familiending nur mit Kreditkarte nutzen kann?

        — Kev
  6. Für den der Kids hat ist das super. Momentan bin ich gezwungen, meinen Account auf den Geräten meiner Kinder einzurichten, und diesen dort zu sperren, damit diese nicht unbemerkt einkaufen können. Jedesmal, wenn es dann doch mal wieder soweit ist, dass ich den Kindern was kaufe, muß ich dazu die gesperrten Geräte mühsam entsperren, die Downloads checken und dann alles wieder sperren.

    Ich gehe davon aus, dass ich zukünftig eher bereit bin mal der einen oder anderen Anfrage meiner Kinder zuzustimmen, dann verdienen die App Entwickler eher mehr, als bisher.

    — pupinko
    • So mühsam ist das doch nicht, ausserdem weisst Du genau, was Deine Kinder an Apps/Spielen nutzen. Ich glaube, das wissen viele Eltern überhaupt nicht, weil sie damit schlicht überfordert sind.

      — napfekarl
  7. Tja, dann wohl weiterhin meine ID auf allen Geräten. Ich bin mir sicher das es zu einer gängigen Unart wird das die Familienfreigabe eher selten von den Entwicklern genehmigt wird.

    — André
  8. Klingt nicht nach einer Lösungg des grundsätzlichen Problems auf die alle gewartet haben! Ich sehe das so wie André.
    Gibt es denn was neues an der Baustelle “Zusammenlegen von AppleIDs”? Das wäre nun wirklich ein überfälliges Feature.

    — AlexP
    • Kannst du vergessen. Ich glaube auch das Apple daran überhaupt nicht mehr arbeitet. Erst vor ein paar Wochen habe ich telefonisch versucht ein paar App-Käufe einer alten AppleID in meine @me.com ID übertragen zu lassen – erfolglos.

      — Gerd
      • Apple hat nie daran gearbeitet und wird es auch nicht.
        Es ist ein Sicherheitsaspekt und auch gut so.

        — KaroX
      • @KaroX: Sicherheitsaspekt? Inwiefern?
        Ich habe noch eine Apple ID die aus einer nicht mehr existierende gmx Email Adresse besteht. Einfach alle Käufe auf eine neue Apple-ID mit iCloud.com zu ziehen fänd ich gut und sehe da keinen kritischen Aspekt wenn ich alle Daten nachweise und auch wieder eine Kreditkarte hinterlege… Geht aber leider nicht

        — Komacrew
  9. Ich weiß nicht…. Hab meine iD für das iPad meiner Frau eingerichtet-wegen der App’s. Ist aber so, dass wenn per Facetime jemand sie anruft dann auch bei mir klingelt. Das gleiche ist es auch bei i-message. Umständlich! Da die Entwickler die teueren App’s sicher unterbinden werden für mehrere Fam. Mitglieder ist es fast sinnlos die Familienfreigabe zu verwenden.

    — Powermagarac
    • Auf dem iPad einfach eine andere Email für FaceTime einrichten. Und bei iMessage bei dir die Email deaktivieren, damit es nur über deine Mobilfunk Nummer auf dem iPhone läuft. Und das iPad bekommt iMessage Nachrichten über die Email Adresse.

      — Hena
      • Geht auch einfacher. Für den appstore deine ID und für die icloud Dienste eine eigene einrichten. Und schon läuft beides getrennt voneinander ohne Probleme.

        — Markus
    • @ Powermagarac Ich habe meiner Frau nur bei “iTunes und Appstore” meine ID eingetragen. Ansonsten hat sie ihre eigene. Dann funktioniert das auch mit messages und FaceTime.
      Und das funktioniert beim iPhone und iPad meiner Frau.

      — Michael

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14677 Artikel in den vergangenen 4779 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS