ifun.de — Apple News seit 2001. 18 841 Artikel
   

Apple zur EU-Kommission: „Wir bezahlen jeden Cent Steuern“

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Apple hat in einer Anhörung der EU-Kommission sämtliche Vorwürfe der unrechtmäßigen Vorteilnahme von sich gewiesen. Eine Apple-Sprecherin ließ verlauten, dass das Unternehmen keine unzulässige Wirtschaftshilfe durch Irland erhalte und seine Gewinne korrekt versteuere.

geld

Wir sind der Meinung, dass wir jeden Cent der in Irland anfallenden Steuern bezahlt haben und glauben nicht, dass uns staatliche Hilfestellung zugute kam. (via Bloomberg)

Konkret befasst sich die EU-Kommission mit dem Verdacht, dass Apple unzulässige Steuervorteile gewährt wurden. Apple geht davon aus, dass sich diese Vorwürfe als haltlos erweisen. Unabhängig davon wolle man den Standort Irland auf jeden Fall halten. In der dortigen Küstenstadt Cork ist Apples Europazentrale ansässig.

Apple ist keinesfalls alleine im Visier der Europa-Kontrolleure. Auch Google, Amazon, McDonalds, Starbucks und IKEA sehen sich mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert. In einem ähnlichen Fall hat die EU-Kommission zu Jahresbeginn Belgien dazu aufgefordert, rund 700 Millionen Euro Steuern von internationalen Konzernen nachzufordern, da diesen unzulässige Steuervorteile gewährt worden seien.

Mittwoch, 16. Mrz 2016, 15:19 Uhr — Chris
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wo sie Recht haben. Alles im legalen Rahmen. Ob es verwerflich und asozial ist, ist ein andere Blatt.

    • Was ist daran verwerflich? Es werden nur die Lücken genutzt, die von Gesetzesseite aus geschaffen/übersehen wurden. Hier werden die Falschen an den Pranger gestellt anstatt die Politikergarde, die sich für teuer Geld Consutancies ins Haus holen um Gesetze fest zu zurren die dermaßen lückenhaft sind, daß einem graue Haare wachsen. Von Unrechtsbewußtsein dieser Pseudoelite kann absolut nicht die Rede sein. Jeder Unternehmer – ob einzeln oder als Kapitalgesellschaft versucht soviel Netto wie möglich heraus zu holen und genau das machen Apple, Google und Co. Irland will seine Cashcow im eigenen Land halten und macht entsprechend Zugeständnisse und Lockangebote.

      • Muss ich leider zustimmen. Die Firmen nutzen nur das aus, was ihnen die Politik – ob durch Unfähigkeit oder Dummheit – gewährt. Wie soll ein staatlich-angestellter Sachbearbeiter es mit den weltbesten Steuerberatern aufnehmen??

      • Keine Sorge, ich meine exakt das gleiche. Das verwerflich war auf die Öffentlichkeit bezogen. Ich als gewinnorientiertes Unternehmen würde nicht anders handeln.

    • Wenn man überlegt wofür die Steuern teilweise ausgegeben werden ist es EGAL ob Irland die wenigen Steuern bekommt oder der Rest der Welt die vielen. Am Ende hauen es die Politik und deren Elite sowieso zum teil in die Luft oder in Ihre Taschen. Solange es Rechtmässig ist es vielleicht Asozial aber nicht verboten. So wie es die kleinen Arbeiter über Hoeneß bis zu den Konzernen halt machen. Mal ist es legal und mal nicht. Machen tun se’s aber alle.

  • Ich kann mir nicht helfen, irgendwo glaube ich Apple, und das völlig unvoreingenommen.
    Eher denke ich dass allenfalls Irland unzulässig gehandelt hat um Steuereinnahmen zu sichern, damit Apple nicht woanders hin geht

    • Ja genau! Wenn jemand was falsch gemacht hat, dann der Staat Irland. Und dann sollte dieser allein zur Strafe die zu unrecht erlassenen Steuern an die du zahlen; ohne sie den Firmen abzuknöpfen; denn die haben ja gehandelt und gerechnet in dem Glauben , dass ein Staat ihnen legal diese steuerzugeständnisse macht!

    • Man so ein Unsinn…Apple ist ein knallhartes Wirtschaftsunternehmen mit dem einzigen Zweck Gewinne zu erwirtschaften und möglichst wenig Steuern zu zahlen. Dafür ist jedes legale Mittel recht…unternehmerische Verantwortung oder Moral geht denen am A* vorbei. Wie übrigens den meisten, auch deutschen, Großkonzernen.

  • Wie ich gestern gesagt habe. Sie zahlen ihre Steuern und nutzen jedes Ihnen zur Verfügung gestellte Schlupfloch. Dafür sind andere verantwortlich.
    Macht doch jeder. Auch du und ich schöpfen den ihm gegebenen Rahmen aus

    • Nur sehe ich da nirgendwo ein loch für mich.
      Ich hab auch kein geld für lobbyisten über, die dann die politiker beinflussen , die dann wiederum solche steuermodelle durchwinken.
      Die reichen werden reicher, die armen ärmer.
      Das kann nicht ewig so weiter gehen.
      Die geschichte wiederholt sich.

      Und es ist auch wirtschaftlicher blödsinn soviel geld zu bunkern.
      Das gehört in den kreislauf.

  • Apple war sicherlich auch in Italien der Meinung, jeden anfallenden Cent Steuern zu bezahlen. Das man sich dann auf einen 3stelligen Millionenbetrag Nachzahlung mit der Steuerbehörde einigt hat damit ganz sicher nichts zu tun. Und in Irland wird es ähnlich sein, wobei da sicherlich das Land mitgeholfen hat.

  • Es geht um sogenannte Steuer-Deals, bei denen Unternehmen von Mitgliedsstaaten Steuervorteile zugesichert bekommen, die andere Unternehmen nicht erhalten und nicht zu den eigentlich für alle geltenden Steuergesetzen passen. Der Grund ist in der Regel, dass die Unternehmen die Staaten mit Zuckerbrot (viele Arbeitsplätze) und Peitsche (wie können uns auch woanders ansiedeln) locken (böse ausgedrückt erpressen)
    Das so ein Steuerwettbewerb innerhalb der EU unsinnig und insgesamt gefährlich ist, lässt sich wohl leicht einsehen, wenn kein Staat das macht, würden insgesamt eben mehr Steuern entstehen und ungerecht ist es, weil eben nur große Unternehmen eine solche Macht haben. Ausbaden / bezahlen müssen es kleinere Unternehmen und alle Bürger.
    Damit dies nicht geschieht ist es eben untersagt, dass solche Deals abgeschlossen werden. Das richtet sich zunächst gegen die Staaten (Irland hier) aber auch gegen Unternehmen, denn die EU Regeln verlangen, dass die Staaten solche unzulässigen Steuerermässigungen zurückfordern müssen, bzw. dass Unternehmen dies zurückzahlen müssen.
    Das wissen natürlich auch die Unternehmen, wenn sie sich auf solche Dinge einlassen (bzw. mehr oder weiter aktiv einfordern)
    Apple hat auch entsprechende Rückstellungen gebildet ;-)

  • Es ist ja nicht so dass diese „Schlupflöcher“ versehentlich entstanden sind. Ne, vielmehr haben die Landesväter und womöglich auch Mütter auch was von. Sitzen schließlich meist in Vorständen oder bekommen Gratifikationen. :-D

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18841 Artikel in den vergangenen 5452 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven