Apple Store: 768 GB SSD-Option für Build-to-Order-Macs deutlich im Preis gesenkt

33 Kommentare

Seit Apple letzte Woche die Preise für das MacBook Pro und das MacBook Air gesenkt hat, sind offenbar auch die im Apple Store als „Build-to-Order“-Option erhältlichen SSD-Festplatten für verschiedene Mac-Modelle günstiger geworden.

Konkret macht uns Mike auf die um knapp 400 Euro im Preis gefallene Bestelloption für 768 GB Flash-Speicher beim neuen iMac mit 27“ Bildschirmgröße aufmerksam. Hierfür fallen jetzt „nur“ noch 900 Euro Aufpreis an.

An Kunden, die ihren iMac mit dieser Option bestellt hatten, aber noch nicht geliefert bekamen, wird der Preisnachlass automatisch weitergegeben. Falls ihr noch keine entsprechende Mail erhalten habt, wendet ihr euch am besten an die in der Bestellbestätigung genannte Hotline-Nummer.

Diskussion 33 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Nur noch “900€” Aufpreis.

    Ein hoch auf die Anführungszeichen.

    Da nimm ich doch lieber eine Samsung mit 512GB für knapp 400€ und stecke die 2,5″-Platte, die im iMac eingebaut wird, in ein externes Gehäuse…

    — Don Spyri
    • Ähh so einfach geht das nicht – die macbooks haben afaik keine genormte SATA Schnittstelle – d.h. Weder die Platte in ein externes Gehäuse noch eine xbeliebige SSD in das MacBook wird ohne Modifikation funktionieren!

      — tribal-sunrise
      • Erstens Samsung hat extra “macbook ssd”‘s im angebot und zweiten spricht er vom imac :D

        — kleiner Pirat
      • Man benötigt nicht mal spezielle SSD’s von samsung.. Die normalen (nicht Retina und Air) MacBook Pro’s habe ganz normale SATA Schnittstellen. Da kann eine beliebige 2,5″ SATA Platte rein…

        Aber er sprach ja vom iMac und nicht vom MacBook. Beim neuen iMac ist ein Festplattenwechsel jedoch auch alles andere als einfach, da alles verklebt ist. Bis auf einen Tausch des Arbeitsspeichers beim 27″ Modell ist eigenständiges Upgraden der Komponenten nicht möglich.

        — Daniel
      • …das ist Bullshit was du verklickerst tribal-sunrise…
        Ich hab in mein MBP-2012 eine Kingston SSD now mit 500GB eingebaut ohne Probleme. MacOSX aufspielen und alles tutti..

        — Weiland
    • Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!
      Es geht hier um 768 GB SSD, nichts anderes.
      Wer die billiger als bei Apple kaufen kann, gerne her mit dem Lieferanten.

      — Gerd
  2. Die regulären iMac Preise dürfen ruhig sinken.
    In Amerika sind die Preise auch so geblieben wie beim Vorjahresmodell. In Deutschland sind die Preise z. B. von 1649 Euro auf 1879 Euro gestiegen.

    — Benjamin
  3. Der Preis ist bei meiner gesamten Bestellung von 3.900 auf 3.500 € gefallen. Bei der SSD machte das -300 aus, wenn ich das richtig überblicke, und -100 bei den restlichen Komponenten. Ich habe einen 27 Zoll i7 BTO mit maximaler Ausstattung geordert, allerdings nur mit 16 GB Ram.

    — Mike
    • Warum bestellt man das RAM Upgrade bei Apple? Es ist so einfach und vor allem kostengünstiger es selber zu machen. Ohne Worte.

      — Addi
      • Damit man schön einen raus hauen kann und allen erzählen wie toll man ist, das man 100€ mehr für ein Ramupgrade ausgibt damit man sich 5 Minuten Zeit spart.

        Yeah!

        — Ich
      • @Ich: Das mit der Kostenersparnis war lediglich als Information für euch gedacht und aus welchen Gründen ich die Speicher bei Apple bestelle, ist meine Sache, sicher aber nicht um “einen rauszuhauen”. Schade, dass solche Trolle nun auch hier im Forum unterwegs sind.

        — Mike
      • Richtig so Mike! Die anderen prahlen dann im Zweifel mit dem Eigeneinbau und der gesparten Summe. Das ist dann auch nichts anderes als „raushauen“…!

        — ROP
    • danach hatte der Poster aber gefragt, wenn du schon hier prollen musst das du dir nen imac für 3T€ leisten kannst, kannst du ja auch dir Frage beantworten, oder?

      — ich
    • Ne. Die Währungsumrechnungen kann’s nicht sein.
      iMac 27″: 1.799$ sind 1.345,65 Euro.
      1.345,65 Euro + 19% Mwst = 1.601,32 Euro.
      Das wäre fast der Preis vom Vorgängermodell (1.649 Euro)
      Ich verstehe bis heute nicht, warum die iMacs in Deutschland so extrem viel teurer geworden sind.

      — Benjamin
      • @Odde: Hast erst nach dem posten gesehen, dass ich die 19% schon mit eingerechnet habe? ^^

        Ich würde es (nach meiner Rechnung) nur logisch finden, wenn die iMac Preise so wie beim Vorgängermodell geblieben wären.

        — Benjamin
  4. “Nur noch 900€” … Ist ja super, wenn neue Technik neue Möglichkeiten bieten, aber ganz ehrlich: Wenn “normale” Festplatten im Terabyte-Bereich nicht mehr als 100-200 kosten, bleibt es eine Frechheit soviel mehr für weniger Leistung zu zahlen. Da braucht man dann keine Rolex mehr, um sein Validität zu demonstrieren.

    — Mike
      • Naja, vom Speicherher ist es wirklich weniger (wer das nicht sieht, dem ist nicht zu helfen :D) ich denke mal das meinte er.
        Aber die Geschwindigkeit macht es eigentlich immer bei na ssd wieder wett (das meintest du glaub ich) :D
        Trotzdem ist es mMn unbegreiflich, wie man 1300€ für ne SSD verlangen kann, selbst die 900€ jetzt sind noch dreist…

        — kleiner Pirat

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
Insgesamt haben wir 14716 Artikel in den vergangenen 4784 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS