ifun.de — Apple News seit 2001. 37 965 Artikel

Vorschau für Macs mit M-Prozessoren

Windows und Linux auf dem Mac: VirtualBox 7.0 ist da

Artikel auf Mastodon teilen.
10 Kommentare 10

Nach längerer Testphase ist die Virtualisierungssoftware VirtualBox jetzt in Version 7.0 erschienen und lässt sich Direkt über die Projektseite der Macher aus dem Netz laden.

Virtualbox 7 1400

Kostenfreie virtuelle Rechner

Das gänzlich kostenfrei erhältliche Angebot des Softwarekonzerns Oracle stellt die Werkzeuge zur Verfügung, um virtuelle Rechner unter macOS aufzusetzen und zu installieren und bietet so die Möglichkeit ein Windows- oder Linux-System in einem Programmfenster zu starten und mit den Standard-Eingabegeräten eures Macs zu bedienen.

Maus und Tastatur können entsprechend auch Eingaben auf dem Gastsystem vornehmen und schnell zwischen macOS, Windows und etwa Ubuntu hin und her wechseln.

Virtualbox Startseite 1400

Wichtigste Neuerung für Mac-Nutzer: Unter macOS setzt Virtualbox 7 jetzt vollständig auf das von Apple bereitgestellte Hypervisor-Framework und nutzt keine eigenen Kernel-Erweiterungen mehr.

Nur für Intel-Macs

Virtualbox 7 ist weiterhin für den Einsatz auf Macs mit Intel-Prozessoren vorgesehen und unterstützt Macs mit Apple-Prozessoren derzeit nur experimentell. In Klartext: Für Macs mit Apples M1- und M2-Prozessoren wird derzeit nur eine Developer Preview von Virtualbox zum Download angeboten, die nicht auf produktiv-Systemen genutzt werden sollte.

Ansonsten lohnt sich ein Abstecher in das offizielle Changelog zur neuen Version. So lassen sich virtuelle Maschinen nun vollständig verschlüsseln, zudem punktet die Benutzeroberfläche des kostenlosen Downloads mit mehreren Verbesserungen und Auffrischungen der Bedienelemente.

Virtualbox Dunkelmodus 1400

VirtualBox 7.0 ist knapp 140 Megabyte groß und wird zusammen mit einem 500 Seiten starken Handbuch zum Download bereitgestellt. Ein Software-Assistent hilft beim Anlegen neuer virtueller Rechner und leitet euch durch den Setup-Prozess.

Die App besitzt eine vollständig deutsche Benutzeroberfläche und ist inzwischen auch mit einem augenschonenden Dunkelmodus ausgestattet.

11. Okt 2022 um 14:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    10 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ah. Ist doch ne Silicon Version in Arbeit. Bisher hatte ich in Erinnerung das die das gar nicht unterstützen wollten.

      • Da du auf M-Rechnern dann nur ARM-Windows installieren kannst. Eher nicht. Die GamePass App funktioniert zB auch nicht da sie nur Intel Prozessoren unterstützt bzw. die Spiele die da hinterlegt sind.

      • Windows Intel Programme funktionieren größtenteils unter ARM Windows.

        Auch ARM Windows11 bringt ein Übersetzungsprogramm für Intelprogramme mit, ähnlich wie Rosetta2 bei MacOS.

        Meine Intel Windowsprogramme welche ich noch benötige laufen jedenfalls recht performant damit. Ob es allerdings für Spiele reicht weiß ich nicht.

      • Die korrekte Antwort ist hier GeforceNow. :-)

    • Wenn man bedenkt seit wann es nur noch Apple Silicon in den Macs gibt würde es mich wundern, wenn sich da nichts tut.

      • Da man hier aber eine ganze CPU simulieren muss und dann dazugehört das M Prozessorkern ein RISC ist .. also in Verhältnisse lächerlichen Befehlssatz gegenüber einem i686 .. wird das scheisse Aufwendig, teuer und Sau langsam.

        Und wenn man auch noch weiß das M Prozessoren eine schöne Leistung/VA haben aber eben Vmax Überschau ist..

        Wenn es Apple nicht macht, wird’s eng .. und da die sowas noch nie gemacht haben .. selbst bootcamp ist von Microsoft.

    • Äh, dir ist aber schon bewusst, daß das Gast-Betriebssystem (z.B. Windows) auch „Nicht-Intel-Systeme“ unterstützen muß!?
      Bei Linux kein Thema, aber von Win11 gibts im Moment nur eine „Developer-Preview“ einer ARM-Version. Ob MS das „offiziell“ bringt, steht noch in den Sternen.

  • In Bezug auf VMs. Für alle die einen Mac mit Apple Silicon haben, wäre UTM eine Alternative. Das ganze baut auf QEMU auf.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37965 Artikel in den vergangenen 8208 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven