ifun.de — Apple News seit 2001. 37 999 Artikel

Fehlende Moderation wird zum Problem

Wegbrechende Werbeeinnahmen: Musk legt sich mit Apple an

Artikel auf Mastodon teilen.
87 Kommentare 87

Der Multimilliardär Elon Musk sucht in seiner Rolle als neuer Eigner des Kurznachrichten-Dienstes Twitter jetzt offenbar den direkten Konflikt mit Apples Chefetage. So hat Musk, der seit mehreren Tagen mit kontroversen Entscheidungen, provozierenden Wortmeldungen und einer (von außen betrachtet) sehr chaotischen Unternehmensführung auf sich Aufmerksam macht, jetzt den direkten Kontakt zum Apple-CEO Tim Cook gesucht und diesen auf das zusammengestauchte Werbe-Budget Apples angesprochen.

Werbe-Etat von 100 Mio. Dollar

In den zurückliegenden Wochen soll Cupertino einen Großteil seiner üblichen Werbeausgaben von Twitter abgezogen haben – und dabei geht es um viele Geld. So soll Apples Werbebudget für Twitter bei jährlich 100 Millionen US-Dollar gelegen haben, wie Kurt Wagner für den Wirtschaftsnachrichten-Dienst Bloomberg in Erfahrung gebracht haben will.

Dabei waren Twitter und Apple über viele Jahre quasi unzertrennlich. Apple nutzte den Kurznachrichten-Dienst nicht nur als Marketing-Vehikel, sondern stellte auch mehrere Entwickler ab, die sich mit um die bestmögliche Twitter-Experience auf den Plattformen Cupertinos kümmern sollten.

Fehlende Moderation wird zum Problem

Die kürzlich von Elon Musk vorgenommenen Eingriffe, zu denen etwa die deutliche Reduzierung der Moderation, die Generalamnestie für gesperrte Accounts und die Reaktivierung des Trump-Accounts zählten, sorgen nun für neues Konfliktpotenzial. Moderiert Twitter seine Plattform nicht mehr bzw. nur noch unzureichend, dann könnte Apple den Download selbst aus dem App Store entfernen.

Dass es dazu kommt, scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. So meldete Musk bereits, dass Apple entsprechende Signale gesendet und die Möglichkeit ins Feld geführt hätte, den Twitter-Vertrieb über den App Store einzustellen. Ähnlich war Apple auch mit dem rechten Kurznachrichten-Netzwerk Parler umgegangen, das Anfangs nahezu komplett auf die Moderation von Morddrohungen, Beleidigungen, Stalking und ähnlich hasserfülltem Verhalten verzichtete.

29. Nov 2022 um 07:56 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    87 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wie bei Trump damals. Ich denke immer, er kann das nicht mehr toppen und dann haut er den nächsten BS raus

    • Musk schreckt damit auch andere Werbekunden ab. Wenn ich als Firma weiß, dass wir an den Pranger gestellt werden, wenn wir mal unser Budget reduzieren oder die Kampagnen pausieren müssen, dann schalte ich von Anfang an keine Werbe auf so einer Plattform. Er zerstört gerade sämtliche Geschäftsbeziehungen.

      Ich finde es gut was Musk aus Tesla und SpaceX gemacht hat. Aber er zeigt im Moment mal wieder das Genie und Wahnsinn nah beieinander liegen. Musk hat ein extremes Überheblichkeitsproblem.

  • Musk hat noch nicht verstanden, das die Welt Twitter nicht braucht, aber Twitter die Welt braucht – aber er wird es auch irgendwann noch merken

    • Wer braucht Twitter wirklich?
      Lügen und Fakenews sag ich nur.

      • Facebook? Wenn du suchst, findest du überall Fake News. Der Ort der Information, sagt nichts über die Qualität der Information aus.

      • So ist es. Gestern nur noch Spambots mit den Hashtags in den neusten Trends.

      • Wir sind täglich umgeben von Fake News und zwar auf allen Kanälen!

      • Lest Zeitung!

      • Selbst da!

      • Sag ich doch, die Welt braucht Twitter nicht, aber Twitter braucht die Welt, weil es von den Deppen lebt, die da noch Werbeetat reinbuttern.

        Ich hab Twitter noch nie gebraucht.

      • Der PS5 bot auf Twitter war für mich letztes Jahr die einzige Möglichkeit, die Konsole ganz regulär bei MM zu bekommen. Die Erkenntnis war etwas schräg aber hat mich gefreut, nicht dass ohne die Welt unterginge.

      • Ich frage mich immer woher alle die Zeit nehmen sich mit den ganzen Twitter & Co. Kram zu beschäftigen? Gibt es nichts wichtiges im Leben als permanent nur an den Geräten zu sein und sich selbst darzustellen?

  • Apple macht ja viel Mist. Das is aber gut. Twitter braucht man nicht.

  • Gut, dass der Narzisst mal in die Schranken gewiesen wird.

  • HutchinsonHatch

    So kann man auch 44 Mrd. Dollar vernichten. Was hätte er alles mit dem Geld tun können für die Menschheit, aber der Zug ist wohl komplett an ihm vorbeigefahren.

  • Na ja, jedem seine Meinung. Apple ist auch nicht besser. Arbeitet mit China zusammen und lässt sich da auf einschränkende Maßnahmen ein um dem Volk die Meinungsfreiheit zu erschweren. Gegenüber Musk spielt man den Moralapostel. Sind halt alle keine Kinder von Traurigkeit

    • Ich finde schon das da ein Unterschied besteht. Jedes Unternehmen muss sich an die Gesetze des Landes halten in dem es Geschäfte tätigen möchte. Die Alternative wäre der Rückzug aus der größten Volkswirtschaft der Welt. Bei Twitter geht es darum das Apple nicht durch Werbeeinblendungen mit Hasskommentaren oder Fake Aussagen von Trump in Verbindung gebracht werden möchte. Was Elon Musk da macht ist zwar selten dämlich, verstößt aber gegen kein Gesetz.

    • Die Verbreitung von Fake News und Hassrede hat nichts mit „Meinung“ zu tun.

    • So ein Blödsinn. Jedes Unternehmen muss sich an die Rechte des Landes halten, in dem es seine Produkte verkauft. Apple kann die Gesetze in China nicht ändern, sie könnten nur den Markt verlassen – damit wäre aber auch keinem einzigen Chinesen irgendwie geholfen.
      Das betrifft alle Hersteller, auch Bosch, Siemens, VW oder Mercedes.

      Und was die Produktion bei Foxconn angeht: Foxconn ist für die Chinesen in etwa das gleiche, wie Mercedes oder VW hier in Deutschland. Es gibt dort im Vergleich zu anderen Produktionsstätten bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld. Mein Schwager arbeitet für eine große deutsche Firma in Shenzhen. Er kann dir mal erklären, was der Unterschied zwischen Foxconn und zum Beispiel ein Textilunternehmen oder Maschinenbaufirma dort bedeutet.

      Wir Europäer meinen immer, wir könnten uns anmaßen, die Arbeitsbedingungen dort zu kritisieren. Dabei sind über 90% der Arbeiter dort sehr froh dort arbeiten zu können, weil sie sonst nicht ihre Familie ernähren könnten und vermutlich zu unmenschlichen Bedingungen irgendwo auf dem Acker Reis ernten müssten.

  • Was wird mit den 3rd Party Twitter Clients? Die müsste Apple ja eigentlich auch rauswerfen… Die Frage ist: kennt Apple alle im AppStore?

    Oder denkt man sich: die Main-App wird ausreichen. Der Nutzerkreis der 3rd Party ist eh so klein?

    Da wird wohl Zeit knapp für die 3rd Party Clients, dass sie sich auf Mastodon anpassen.

  • So ganz blicke ich noch nicht durch, was Musk da vorhat.
    Der wird seinen Kauf vorab doch überprüft und hinterfragt haben. Zumal er ja auch erst im zweiten Anlauf sich Twitter geschnappt hat. War es sein Plan den Laden an die Wand zu fahren? Ich halte ihn jetzt nicht für einen unterbelichteten Geschäftsmann. Irgendwie lässt der Kauf in mir einige Fragen offen.

    • Haben die doch gesagt. Die wollen WeChat nachbauen. Social Media mit bezahlsystem und nur mit echtem Namen.

    • Es ist viel trivialer: Je weiter oben, desto dünner wird die Luft. Und nicht jeder ist dem gewachsen, wenn ihn alle anhimmeln und für genial erklären. Musk ist nur ein weiterer Idiot in einer langen Reihe. Leider viel zu mächtig und vollkommen unterbesteuert.

      • @Ürgens: Hass anprangern, aber selbst mit strafrechtlich zumindest fragwürdigen Bezeichnungen um sich werfen?
        Hass ist übrigens ein Gefühl – welches an sich nicht strafbar ist und deshalb auch nicht zensiert werden dürfte. „größenwahnsinniger Idiot“ dagegen…

      • Nur wer groß denkt vollbringt auch großes. Er ist sozial nicht kompatibel aber seine Projekte sind crazy unfassbar erstaunlich. Man muss ihn nicht mögen um ihm das zu-zugestehen.

      • Du bezeichnest das ernsthaft als „strafrechtlich zumindest fragwürdig“?

    • Ich vermute er hat sich da verplant. Twitter hat massiv Verluste gemacht. Musk wollte den Laden durch Personalabbau sanieren. Das ist leider eine weit verbreitete aber selten funktionierende Praxis. Er hat dabei nicht bedacht das dadurch die Qualität des Dienstes leidet und für Werbekunden noch unattraktiver wird. Er versucht jetzt verzweifelt den Kahn irgendwie am schwimmen zu halten. Twitter wird weiter hohe Verluste machen. Ich vermute im Hintergrund wird an einem tragfähigen neuen Konzept gearbeitet. Elon Musk ist zwar ein Albtraum in Sozialkompetenz aber als Geschäftsmann hat er schon gewisse Qualitäten. Er hat da so viel Geld versenkt, er wird Twitter neu aufstellen.

      • Trump wird auch nachgesagt, als Geschäftsmann „gewisse Kompetenzen“ zu haben …

      • Hat er sicher auch. Sonst wäre er nicht so erfolgreich im Geschäftsleben. Das hat ja nichts mit Trump als Mensch oder Politiker zu tun. Menschen sind vielschichtig und man sollte sie nicht auf ein Merkmal reduzieren. Egal ob es ein positives oder negatives Merkmal ist. Steve Jobs war sozial betrachtet auch eher fragwürdig aber hatte ein Gespür für Technik.

      • Trump erfolgreich?

        Er lebt von seinem goldenen Löffel im Allerw…

        Er ist meine ich der einzigste Mensch der ein Casino hat Plauze gehen lassen…

  • Musk fährt Twitter gerade voll an die Wand mit seiner Polemik…
    Ich schaue gerade eher gespannt auf die Konkurrenz:
    – Mastodon hat gerade einem guten Zulauf und wohl bald auch einen anständigen Client von tapbots
    – Hive scheint auch das Interesse der User zu wecken; deren Strukturen sind mir aktuell aber noch zu undurchsichtig
    – Post steht in den Startlöchern aber da warte ich gerade noch auf die Freischaltung

  • Alleine jetzt zur WM der ganze Schwulenhass unter den WM Threads, keine Moderation, selbst wenn man den Aufruf zum Lynchmord meldet, meldet Twitter es ist okay.

  • Kindergarten…weil Apple sich zurückzieht, der „zufälligerweise“ der größte Geldgeber ist, was Werbeeinnahmen betrifft, macht Musk so einen Aufstand.

    Wird Zeit, dass Apple und Google etwas in Richtung Social Media rausbringen. Facebook, Instagram, WhatsApp sind auch keine Alternative, was mich betrifft.

    Bin wohl zu alt. Twitter gelöscht, Facebook wie auch Instagram schnell lange den Rücken gekehrt und WhatsApp…..ratet mal

    • Apple ist seinerzeit mit „Ping“ mit Pauken und Trompeten gescheitert.

      • Hab ich vergessen. Hmm oder verdrängt….. ok jetzt sind es andere Zeiten denk ich.

      • und Google+ ist auch kläglich gescheitert… soviel dazu

      • Und sind mit iMessage in den USA extrem erfolgreich – was willst Du damit sagen?
        Einen Twitter Klon zu machen, mit den ehemaligen Twitter Mitarbeitern, dürfte für Apple eine Kleinigkeit sein.

    • Es ist ähnlich wie mit Windows. Das Zeug ist so weit verbreitet das es sehr schwer ist eine Alternative in die Breite zu tragen. Solange WhatsApp etc. kostenlos ist kommt man da kaum ran. Erst wenn es entweder kostet oder derart werbeverseucht ist das die Benutzung schmerzt haben andere Dienste eine Chance.

  • Bei Musk hat man schon oft gedacht wtf hat der mensch vor? Und dann überrascht er alle. Was er halt garnicht kann, ist Empathie. Ich würde seine Vorhaben dennoch nicht komplett abschreiben, der Mann sieht Dinge, woran heute noch keiner denkt, morgen aber dennoch funktionieren.

  • Oh jetzt fürchtet sich Musk aber. Hoffe er bringt eigenes Smartphone mit eigenem OS raus und betreibt es über Starlink.

  • Das es turbulente Monate werden wird war klar, bin gespannt wie es in 6 Monaten ist. Popcorn time

  • Ich habe Twitter bisher als Nachrichten Sammelpunkt genutzt. Nicht mehr und nicht weniger. Ich hoffe es wird eine Firma geben die in diese Lücke springt.

  • Noch ist Twitter sehr wohl relevant, vor allem in den USA.

    Aber über den Musk kann man eh schon lange nur noch den Kopf schütteln. Klar.. wenn man die Werbekunden beschimpft kommen sie sicher wieder zurück.

    • Völlig richtig, wir dürfen aus unserer deutschen (europäischen) Blase nicht meinen, es würde in der ganzen Welt so sein.
      In den USA ist Twitter noch immer groß und in vielen arabischen und asiatischen Ländern ebenso.
      Das Ganze kann man 1:1 auf die aktuelle WM in Qatar projizieren, da ist die Welt in vielem auch anderer Meinung als wir hier

      • Leider sehen das hier nur wenige! Wir sind nicht der Mittelpunkt der Welt, auch wenn einige meinen, unsere Moral und Weltanschauung ist die einzig Richtige.

  • Während die Kommentatoren hier meinen zu wissen wer was und warum sich etwas entwickeln wird, ziehen die Leute, die Macht und Geld haben ihr Ding einfach durch. Es ist so lächerlich und witzig die Kommentare zu lesen…

  • Apple sollte sich endlich aus der Politik raushalten: Gendern im Betriebssystem, Pläne, Fotos von Nutzern auf deren Geräten zu durchsuchen, Zensur auf Telegram-Apps aus dem Appstore, jetzt eine Drohung gegen Twitter: Die Apple-Manager sehen sich offenbar als Gesinnungswärter.

  • Musk, der reichste lebende Narzist der Welt … der Mann ist potentiell viel gefährlicher für die Menschheit, als der russische Putin-Zwerg!

  • Naja, einen großen Werbekunden anzugehen muss man auch erstmal machen.
    Wenn Twitter aus dem/den App Store fliegt (Achtung Wortspiel) dann ist das Ende meiner Meinung nach besiegelt.

    • Ich glaube wenn das passiert wird es rein aus GRundsätzlichen Gründen auch eine Abwanderung bei Apple und zumindest iOS Nutzern geben. Wenn ich Apple wäre würd ich mich da raushalten… Die haben absolut nix damit zutun und es gibt definitiv viele Menschen die das gut finden was Musk vor hat.

  • Wer so ne beschissene Elektrokarre baut, muss wahnsinnig sein.

  • Auf Apple ist Musk eh nicht gut zu sprechen. Als mal im Raum stand, dass Apple Tesla kaufen wollte, soll er auf sich als CEO des neuen Gesamtkonzerns bestanden haben. Dann wurde er lachend hinaus geleitet … so die Legende …

    Aber wie es auch sei, legt Musk sich mit Apple an, ist das wohl ne Nummer zu groß für ihn … recht so!

  • der Typ ist doch nicht mehr ganz zurechnungsfähig…der muss ja sehr verzweifelt sein wenn er schon solche mittel für nötig hält…mein Gott wie kann man so einer Vollpfeife folgen?

  • Letztendlich alles von den Kunden abhängig, die unterstützen die Verbrecherfirmen wie Apple usw.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert