ifun.de — Apple News seit 2001. 35 328 Artikel

Bei chinesischen Zulieferern

Vorwürfe der Zwangsarbeit: Inhaftierte Uiguren fertigen Apple-Produkte

33 Kommentare 33

Die Vorwürfe mit denen die Washington Post und der Sydney Morning Herald den März eröffnet haben, wiegen schwer. Beide Publikationen unterfüttern einen Bericht des Australian Strategic Policy Institute (ASPI) mit eigenen Recherchen und bekräftigen die Behauptung: Staatliche Stellen würden in China inhaftierte Uiguren zur Zwangsarbeit nötigen. Diese würden in Großfabriken chinesischer Auftragsfertiger und Zulieferer dann für Unternehmen wie Apple, Samsung, Acer, Sony und HTC arbeiten.

China Apple Uiguren

2017 bis 2020: Uiguren werden zur Zwangsarbeit in andere Teile Chinas transportiert

Auf knapp 60 Seiten beschreibt der hier veröffentlichte Bericht die Zustände in China unter der Überschrift „Uiguren zu verkaufen“ und wiederholt Vorwürfe gegen die chinesische Regierung, die bereits vor gut einem Jahr unter anderem von der New York Times vorgetragen wurden. Demnach würden muslimische Uiguren überwacht, in Umerziehungslagern inhaftiert und zur Zwangsarbeit genötigt.

Als eines der vorgetragenen Fallbeispiele führt der Bericht die „Umerziehung“ von Uiguren in Apples Zulieferer-Kette an. Spezifische sollen Arbeiter gegen ihren Willen beim fertiger O-Film eingesetzt worden sein. Ein Unternehmen, dass 2017 unter anderen für die Selfie-Kameras von iPhone X und iPhone 8 verantwortlich zeichnete. Zwangsarbeiter, die vor einem Werksbesuch des Apple-Chefs Tim Cook im Dezember 2017 in ein anderes Werk verlagert wurden.

Cook O Film

Bei Zulieferer O-Film: Tim Cook auf Werksbesichtigung

Cook, dies geht aus einer inzwischen gelöschten Pressemitteilung von O-Film hervor, soll die Arbeitsbedingungen anschließend positiv bewertet und das Unternehmen für seinen „humanen Umgang mit den Mitarbeitern“ gelobt haben.

Gegenüber der Washington Post hat sich Apple zwar zum aktuellen Bericht geäußert, ist aber nicht auf die spezifischen Vorwürfe eingegangen, sondern erklärt ausweichend:

„Apple setzt sich dafür ein, dass jeder in unserer Lieferkette mit der Würde und dem Respekt behandelt wird, die ihm zustehen. Wir haben diesen Bericht nicht gesehen, aber wir arbeiten eng mit allen unseren Lieferanten zusammen, um sicherzustellen, dass unsere hohen Standards eingehalten werden.“

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
02. Mrz 2020 um 08:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    33 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35328 Artikel in den vergangenen 7773 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven