ifun.de — Apple News seit 2001. 30 386 Artikel

EU-Entwurf sieht 30-Prozent-Regel vor

Videodienste sollen Quote für europäische Inhalte erfüllen

113 Kommentare 113

Eine europaweit geplanten Richtlinie mit dem Titel Online Safety and Media Regulation Bill könnte einzelne Streaming-Anbieter ins Bedrängnis bringen. Unter den damit verbunden Vorgaben findet sich auch die Verpflichtung, dass mindestens 30 Prozent der Kataloginhalte aus europäischer Produktion stammen müssen.

Apple Tv Trying

Im Moment handelt es sich hierbei noch um einen Entwurf, doch die Einführung auf Europa-Ebene scheint nicht unwahrscheinlich. Andere Länder, hier insbesondere Frankreich, versuchen schon seit langen Jahren, mithilfe entsprechender Vorgaben ein ausgewogeneres Verhältnis bei Medienangeboten zu schaffen. Die Maßnahmen sollen in erster Linie die Übermacht der US-Produktionen im Film- und Audiobereich eindämmen.

Wenn die von der irischen Minister Catherine Martin ausgearbeiteten Vorschläge durchgehen, drohen Videodiensten wie Apple TV+, Netflix oder Prime Video strenge Konsequenzen, sofern die entsprechenden Forderungen nicht erfüllt werden. Gerade der Neueinsteiger Apple dürfte sich mit Blick auf die 30-Prozent-Quote besonders schwer tun. Von den bislang 42 auf Apple TV+ verfügbaren Serien und Filmen kommt mit „Trying“ lediglich eine Produktion aus Europa, und dies dazu noch aus Großbritannien und damit einem Staat, der genau genommen gar nicht mitgezählt werden dürfte. Allerdings macht die Richtlinie in ihrer aktuellen Fassung hier eine Ausnahme: Eine Ergänzung weist ausdrücklich darauf hin, dass Inhalte, die vor dem Brexit in Großbritannien produziert wurden, bei der Berechnung des 30-Prozent-Anteils eingeschlossen werden.

A quota for 30% European content in the catalogues of video on-demand services and stricter provisions for regulatory oversight. European content in this context is broader than EU content and includes post-Brexit British content.

Bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Vorgaben drohen empfindliche Strafen. So können den Anbietern Strafzahlungen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder 10 Prozent ihres Umsatzes auferlegt werden, je nachdem, welcher Betrag höher ist. Zudem hat die irische Politikerin angedeutet, dass auch eine Verbot des Geschäftsbetriebs die Folge sein könne.

via MacRumors | Titelbild: depositphotos.com

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
11. Dez 2020 um 14:11 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    113 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Sorry aber kann die Fuck EU nicht einfach die Fres…e halten und alles so lassen wie es ist. Überall die Quoten Dreck, das brauch kein Mensch ….

    • Ich würde es zwar nicht so ausdrücken wie du, aber das ist schon ziemlicher bürokratischer Unsinn den die EU da fabriziert! Was für eine Planwirtschaft!

      • Ist halt reine Arbeitsbeschaffung Massnahme, EU Politiker beschließen was, so das die ganzen Politiker der einzelnen Länder wieder was neues zu tun haben.

      • Genau, ist wie früher in der DDR

      • Da es um Katalogartikel geht, überhaupt kein Problem. Man kauft einfach jede Menge Schrott alter EU Filme ein und schon hat man die Quote erfüllt. Die Qualität des Gesamtangebots erhöht das leider nicht.

    • Sorry, aber kannst Du solche Kommentare nicht einfach für Dich behalten?

      Interessiert mich noch die Bohne was Du für richtig halten tust.

      • Ebenso gilt das dann wohl für dich :*

      • Californiasun86

        So ist es! Ich denke hier sollte jeder seine Meinung kundtun dürfen.

        Davon ab, sehe ich es auch als Einmischung in meiner Einmischung denn Streamunganbietern vorzuschreiben was ich anzuschauen habe. Ich mag europäische Produktionen eher weniger (langweilig, schlechte Qualität, Dialoge etc). Von daher soll das doch einfach weiter der nadelt regeln. Angebot und Nachfrage. Wieder mal eine absolut unnütze Bevormundung der EU.

    • Sorry, aber Dein Kommentar klingt für mich nach billigem EU bashing. Mal ehrlich, Dir ist es doch völlig egal welche Regeln die vorschlagen oder warum, Du willst Dich doch einfach nur über die EU ärgern. Und mögliche Fakten oder sich mit nem Thema mal wirklich beschäftigen stört da nur…

      • Und du klingst als würdest du selbst an der Maßnahme verdienen. Unglaublich wie man das so gutheißen kann. Dumm oder beteiligt, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

      • @Scott: Schade dass Du mit Unterstellungen und Beleidigungen kommst statt mit Argumenten. Denkst Du wirklich, jeder der nicht Deiner Meinung ist muss dumm und/oder böse sein?

      • Scott…achja dass war doch der der immer Pro-Apple ist. Das ärgert ihn natürlich nun sehr.

      • O.K. Das war doch der Apple Hater?
        Was genau hat das gerade mit Apple zu tun!

        Und wer von uns beiden bringt Apple ins Spiel? Der Hater, oder der Fanboy?

    • Erinnert mich an den Andreas aus Frauentausch. xD

      Sogar der Name passt.

    • Es geht darum, Monopole aufzubrechen. Rumschreien und gar nichts von der Materie verstehen, das Land der Denker und Dichter, Nicht!

      Die Quote ist sehr gut. 25 hätten auch gereicht, aber damit sichert man definit das Filmgeschäft in Europa etwas besser. Da hängen Hunderttausende Jobs dran.

  • Quoten wirken immer GEGEN Angebot und Nachfrage und führen selten zu positive Ergebnissen.

    • Sie sind super, wenn gewollt wird dass nicht Qualifizierte Personen auf einmal Jobs haben oder wie in diesen Fall, dass die schlechten Produktionen von RTL und Co auch noch zu den Plattformen wie Netflix und Co rein sollen.

      • Als Konsequenz müssen wir Endkunden in der EU dann bald deutlich mehr zahlen als andere Länder.
        So funktioniert Lobbyismus! Sich schon auf Kosten der anderen die Tasche füllen. Funktioniert bei den öffentlich rechtlichen und auch hier wird es der Fall sein.

      • Genau so wird es kommen

    • In diesem Fall bestimmt die Nachfrage eben nicht das Angebot. Du kannst nur anschauen, was der Dienst dir anbietet. Es ist also ein anbieterbestimmter Markt, in einem solchen Fall können Quoten ein gutes Steuerungsmittel sein.

      Ausserdem unterstellst du, dass die Quote schlechte Qualität fordert, dass steht da aber nicht!
      Die Streamingdienste müssen auf Qualität achten, egal wo sie produzieren, sonst verdienen sie nichts.

      • Dann soll die tolle EU doch mal einen europäischen Streaminganbieter auf die Beine stellen und dort hauptsächlich europäisch produzierte Filme/Serien bereitstellen & dann werden sie ja sehen, ob man da Geld für bekommt. Ach ne, damit würden sie ja sofort auf den Mund fallen, weil das keiner abonnieren würde.

      • Es steht da das 30% aus der EU sein sollen und ich behaupte einfach mal das an der Masse an Hollywood Produktionen und auch von den Streaming eigenen Produktionen diese 30% nur eingehalten werden können. Wenn leider auch der Schrott von den Privaten mit aufgenommen wird.

      • Sowas wie YouTube oder Netflix wird es nicht von einer Europäischen Firma geben. Die Grundlage dafür wird seit Jahren durch systematische Rechtsunsicherheit und Drecksvereine wie die GEMA zerstört!

      • Das hat doch mit der GEMA nichts zu tun…

      • Und es hat auch nichts mit einen Europäischen Streaming-Anbieter zu tun.

      • Genau so wird es kommen.

      • Oder der Streaming Dienst wird nicht mehr alle US Serien in Europa verfügbar machen, damit dies erfüllt wird. Im Fall Apple heißt das 1x EU und 2 Non EU Filme.

      • Solche Kommentare offenbaren leider immer ein tiefes Missverständnis von funktionierender Marktwirtschaft. Jeder Eingriff in das Angebot-Nachfrage System kann nie sinnvoll steuernd sein. Im Sozialismus hat man es auf die Spitze getrieben und trotzdem gibt es heute noch weltfremde, die meinen „das geht schon“.
        Solche Quoten sind gelinde gesagt dämlich, aber für gute Aktionen ist die EU ja auch nicht bekannt. Man muss die Qualität der Filme erhöhen, damit auch mehr Leute diese europäischen Filme schauen wollen. Zwang hat noch nie funktioniert.

  • Unglaublicher Schwachsinn. Entweder den Weg verfolgen wie in Spanien (Haus des Geldes, Elite..) und selbst mal GUTE Serien/Filme produzieren oder Pech gehabt. Jetzt wird versucht den Rotz (der größten teils aus Deutschland kommt) zwingend anzudrehen. Wird sich weiterhin keiner angucken, selbst wenn Netflix 50% deutsche/europäische Filme anbietet. Daraus werden dadurch keine guten.

    • @Scott: Es passiert aber auch immer wieder, dass amerikanische Firmen gute europäische Produktionen ablehnen und lieber im eigenen Land nachproduzieren und dann selber vermarkten. Das ist zum Beispiel bei der Millennium Trilogie passiert. Ich glaube, eine Quote hilft wieder Chancengleicheit (zumindest in Europa) herzustellen.
      P.S. Nein, ich habe nichts mit der Filmindustrie zu tun, ich denke einfach – anders als Du – dass die Quote zu besseren Filmen führt.
      Warten wir es mal ab, vielleicht können wir in ein paar Jahren hier im Blog drüber streiten ob Filme durch die Quote besser oder schlechter geworden sind ;-)

      • Komisch ist, dass dann Serien wie Haus des Geldes oder Elite zu solchen Erfolgen werden konnten. Also haben deutsche Zuseher sehr wohl auch eine europäische produzierte Serie gucken und gut finden können. Warum soll dann nicht ein deutscher Produzent eine Serie oder einen Film produzieren können, der ohne Zwang und ohne Quote gerne gesehen wird? Warum? Warum soll auf dem Markt gelten:

        Wenn ich Mist für den Markt produziere & das keiner kaufen will hab ich auch Pech gehabt. Dann wird keiner gezwungen mein Produkt oder meine Dienstleistung anzubieten.

      • Nun stell es mal ins Verhältnis zu den ganzen Amerikanischen produzierten.

      • Scheint ja hier ein echter Quotenverfechter da zu sein. Aber Quote bedeutet Zwang, und Zwang ist folgt nahezu nie den ökonomischen Grundprinzipien. Man muss auch sagen, dass viele Amerikanische Produktionen einfach besser gemacht sind, selbst wenn Sie nachgebaut sind.

        Andersherum wäre es in Deutschland so: Wer bitte würde sich ein amerikanisches Auto holen, wenn er die Qualität Deutscher Hersteller haben kann. Simples unlabeln (das gabs bei Opel oft) hat nie was gebracht, weil die Qualität dann noch schlechter war als z.B. bei den deutschen Opel Produktionen (die nun auch nicht die allerhöchste ist).

        Jetzt könnte man auch hier anfangen mal eine Quote einzuführen. Mal so zum Spaß. Da würden die Leute bestimmt auch mit Absicht zur schlechteren Qualität greifen ;)

  • Schon seltsam, anstatt Geld zu investieren damit die europäischen Produktionen einfach auch mal besser werden, werden andere hier beschnitten.
    Wenn Kram wie Alarm für Cobra 11 so ein Quoten Renner ist sagt das doch schon genug.

  • Was können die Streamingdienste dafür, dass die Mehrheit der guten, erfolgreichen Produktionen aus den USA kommen?

  • Hat bei diesen Gesetz eigentlich jemand die Verbraucher gefragt oder generell hinterfragt ob das Sinnvoll ist? Es gibt zwar immer wieder gute Deutsche/Europäische Produktionen aber damit könnte Mann/Frau nicht mal 30% erreichen wenn nur die Hollywood Blockbuster in den Streaming Portalen sind. Kommen dann auch noch die Streaming eigenen Produktionen dazu, wird es noch schwieriger dass die 30% erfüllt werden.

    Soll nun, damit diese 30% Quote erfüllt wird, in die Streaming Portale der Typische Rotz von RTL und Co rein? Kann mir nämlich nicht vorstellen, dass nur wir in Deutschland so einen Mist produzieren, sondern glaube das unsere Nachbarn genau so einen Rotz für den TV produzieren.

    • Politiker leben allesamt auf einer Wolke – nur der Altmaier braucht nen Kran. ;)

    • Hallo Ichy, ich geb Dir recht was RTL und Co. produzieren ist teilweise unerträglich.
      Aber glaub mal nicht das wär in den USA besser. Ich hab ne zeitlang dort gewohnt, die freien Privatkanäle dort sind ein Elend. Da kommt auch zu 90% billigst-Schrott und den dann noch alle 5 Minuten von 5 Minuten langen Werbeblöcken unterbrochen.
      Ohne Pay-TV hätte ich den Fernseher aus dem Fenster geschmissen…

  • Langsam kann ich die Briten verstehen. Auch wenn die EU natürlich auch gutes macht, ist es doch immer wieder so ein Unsinn der es einen Sauer aufstoßen lässt.

  • Das ist größtmöglicher Schwachsinn! Was soll denn ein Disney für EU produzierte Content darein basteln? Den hat Disney gar nicht! Wollen Sie diesen Streaming Dienst sozusagen kaputt machen? Und im Grunde gilt das auch für Apple, denn so viel europäischen Content gibt es gar nicht den Apple zeigen könnte. Oder wollen die einfach dass sämtliche Streaming Anbieter einfach alles EU Content mit übernehmen müssen? Sowas bescheuertes. Wenn man sich zum Beispiel einen Disney aussucht dann hat man sich den ja ausgesucht weil da Disney Sachen laufen und nicht EU Content, ich versteh die EU einfach nicht… Hauptsache mal alles kaputt regeln

  • Schöne Nachricht. Ich halte eine Quote für sinnvoll.

    • Und warum? Einfach damit Minderwertiger Inhalt auch über die Streaming geht oder was sind deine Beweggründe?

      • Dafür gibt es keine sinnvolle Begründung. Das Gesetz ist einfach Schwachsinn.

      • Warum setzt Du europäisch mit minderwertig gleich? In USA wird auch viel Schrott produziert… Ich glaube sogar dass die Qualität durch die Quote steigen wird.

      • zu unterstellen, dass das dann minderwertige Inhalte wären ist schon sehr beschränkt. Was hier immer für ein Schmarrn geschrieben wird.

      • @Ichy

        Wer sagt denn, dass die Inhalte minderwertig sind?

        Die Inhalte nicht nicht automatisch minderwertig, weil sie aus der EU stammen, sondern weil sie eben so produziert werden.

        Die dt. Netflix-Produktion Dark ist auch (für Netflix Verhältnisse) hochwertig und erfreut sich internationaler beliebtheit.

      • Schaue ich so in die Kinos etc. so kann gefühlt an einer Hand abgezählt werden was an guten Sachen da aus der EU kommt. Daher habe ich halt die Befürchtung dass wir durch diese Quote jede Menge Schrott bekommen werden.

        Quoten haben dazu noch nie beigetragen etwas besser zu machen.

      • Da muss ich auch einfach sagen: lebt ihr auf dem Mond? Ja es gibt auch aus Deutschland mal einen „guten“ Film oder eine gute Serie. Das passiert so alle 5-10 Jahre einmal. Die Erfahrung zeigt einfach, dass deutsche Filme im Großen und Ganzen Mist sind. Und ja Geschmäcker sind verschieden & dennoch interessiert sich der Großteil kein bisschen für deutsche Produktionen. Da kann man sich gerne auch mal Statistiken zu suchen, falls man bisschen tatsächlich mit beiden Händen auf den Augen durch die Welt gelaufen ist.

      • @Ichy: Sehe ich anders, es gibt z.B. eine Mindesteigenkapitalquote für Banken. Die sorgt für mehr Sicherheit im Bankenbereich.
        (Aber Achtung, die wurde auch auf EU Ebene, dass heißt für uns Europäer gemeinsam beschlossen. Würde für manche nicht ins Vorurteils-Bild passen)

    • Ja genau, Öl kommt aus Saudi-Arabien und wenn demnächst nicht auch in Europa 30 % von dem Öl gefördert wird dann sollen die gefälligst bleiben wo der Pfeffer wächst wozu brauchen wir deren Sprit? So in etwa

      • Du weißt aber schon, dass viel von dem Öl das wir verbrauchen aus Norwegen kommt? Ich finde vergleiche sollten halt auch stimmen.

      • Russland wird dann in die EU aufgenommen und schon haben wir die Öl-Quote :D
        Brüssel-Uschie verhandelt schon mit Putin

  • Wenn es sich nunmal nicht rentiert, als us Unternehmen viele europäische Produktionen zu machen, dann ist das einfach freie Marktwirtschaft. Und wenn es kein EU Unternehmen auf die Reihe bekommt länger als ein paar Jahre am Leben zu bleiben um selbst europäische Produktionen zu erstellen und anzubieten dann sollte man das akzeptieren und nicht mit ach un Krach versuchen irgend ein EU fremdes Unternehmen am Wachstum hindern (hat was von Planwirtschaft).
    Die Chinesen lassen wir alles machen, aber der böse Amerikaner macht die EU kaputt

    • Die Idee der freien Marktwirtschaft sagt auch dass alle Marktteilnehmer gleichberechtigten Zugang zum Markt haben müssen. Das ist hier nicht der Fall! Die Idee der Marktwirtschaft besagt auch, dass Regeln die Chancengleichheit sicherstellen sollen.

      Konkret: Ein englischer Film aus USA erreicht ca. 400 Mio. Muttersprachler, ein deutscher Film zum Beispiel „nur“ ca. 100 Mio.
      Synchronisierte Filme haben in den USA keine Akzeptanz, damit nur einen kleinen Markt. (von Filmen kleinerer Länder ganz zu schweigen)
      Das alles ist völlig unabhängig von der Qualität!
      Das heißt, dass z.B. ein portugiesischer Film nie eine Chance hätte, auch wenn es der geilste Film aller Zeiten ist.
      Darum wird eine Quote die Qualität eher verbessern, weil sie guten Produktionen eine Chance gibt.
      Das heist

      • Aber Quote zaubert auch keinen neuen europäischen Anbieter hervor. Deshalb ist deine Argumentation hinfällig.
        Was hat ein neuer Anbieter davon, dass alle die Quote einhalten müssen. Damit hat der Neuling auch keinen größeren Marktanteil bei Markteintritt.

      • Was du für einen Schwachsinn schreibst macht schon teilweise aggressiv. Vor allem widersprichst du dir selber. Deutsche Filme erreichen also nur 100 Mio Menschen, so weit so richtig.
        Jetzt sagst du einfach: deutsche Filme mit englischer Spur hätten in den USA keine Akzeptanz. Kann ich noch halbwegs nachvollziehen auch wenn du das einfach behauptest. Was würde es dann für den amerikanischen Markt ändern, wenn nun 30% deutsche (oder eher europäische Filme) im Katalog wären?

        Die Amerikaner würden die Filme, laut DIR, ja eh nicht schauen.

        Und das jedes Land seinen eigenen Katalog hat solltest du auch bedenken. Netflix USA wird sicherlich keine Filme in den Katalog aufnehmen, weil du USA das will, hahaha.

        Und jetzt weiter. Jetzt hat Netflix in Deutschland bald 30% deutsche Filme. Die will aber keiner schauen, siehe Kinos etc. (da waren vielleicht noch Til Schweiger Filme und Fu** u Goethe erfolgreich). Gucken werden die Deutschen trotzdem das, was „angesagt“ ist. Wieso sind Serien wie Elite oder Haus des Geldes solche Hits geworden? Widerspräche allem was du da faselst.

      • Okay, dann hoffe ich als Unternehmer, dass Netflix und Co so clever sind Europäische Produktionen mit beispielsweise einem Produktionsbudget von 500€ (ja genau 500) zu bestücken. Und dann einfach hunderte Produktionen erstellen. Dann kann keiner mehr von einer Quote reden. Es sei denn die EU regelt dann auch noch das minimale Budget für besagte Produktionen.

      • @Kevin: Aber die Quote sorgt dafür, das Streamingdienste auch europäische Inhalte übernehmen oder produzieren. Das erhöht den Wettbewerb und sorgt damit potentiell für bessere Qualität.

        Nebenbei, es gab auch rein europäisch Streamingsnbieter, die konnten aber preislich nicht konkurrieren, weil sie eben nicht für USA produzieren und diese dort bereits bezahlen Inhalte in Europa günstig zweitverwerten konnten.

      • Die Innovation kommt nunmal scheinbar nicht aus Europa und Ende. Vielleicht sind wir auf anderen Sparten innovativer, dann lieber auf Stärken konzentrieren als auf Schwächen.

      • Ach Scott, ich finde nicht dass ich mir selbst widerspreche. Ich würd das auch gern mit Dir diskutieren, aber nicht wenn Du weiter beleidigend bist. Mahl ehrlich, Ausdrücke wie „Schwachsinn“ und „faseln“ nur weil ich anderer Meinung bin?
        Komm mal runter, werd erwachsen und akzeptier, dass Leute anderer Meinung sein dürfen, ohne das gleich als persönlichen Angriff zu verstehen.

      • @NokNok93: Ich finde nicht, dass Europäer keine guten Filme machen können. Ich glaube eben der Eindruck entsteht durch den verzerrten Markt.
        Aber selbst wenns so wär: das Eine schließt doch das Andere nicht aus. Man kann doch ne Quote machen und – unabhängig davon – andere Bereiche fördern, oder?

      • Scott du weisst schon warum Filme wie Honig im Kopf ein Amerikanisches Remake bekommen haben oder die Asiatische Ring Reihe?

        Falls nicht, hier die Antwort: Der Großteil der Amerikaner wollen Ihre Amerikanischen Schauspieler sehen.

      • Ich habe ja auch nicht gesagt, dass das nicht so ist. Ich habe nur gesagt, dass das einfach eine Behauptung von Repeter ist, die ich im weiteren Kommentar auch nicht als falsch bezeichnet habe. Das widerspricht meiner Meinung nach dennoch vollkommen dem, was Repeter da sagt.

      • Also Schwachsinn reden oder faseln ist für mich jetzt keine Beleidigung und sogar noch weit davon entfernt. Und du kannst gerne anderer Meinung sein, da gewinne ich kein bisschen was, wenn du jetzt plötzlich meiner Meinung wärst. Aber wer so vehement so eine Entscheidung gut heißt, ohne dabei selber auch nur ein Argument dafür zu liefern, naja was soll man dazu dann noch sagen. Bei einem Apple User würde man da Apple Fanboy zu sagen. Und wenn Apple das neue Macbook morgen bei gleichen Specs für den doppelten Preis verkaufen würde und du (als Beispiel) das auch noch so feiern würdest wie du die Entscheidung hier feierst, dann gäbe es da genauso keine 2 Meinungen. So eine Regulierung wie sie da jetzt stattfinden soll war noch nie sinnvoll. Aber das scheint hier nichts zu bringen, dir fällt wohl nicht auf, dass das hier auf 99% Ablehnung trifft.

      • Scott, du hast eine komische Auffassung von „beleidigend“ vielleicht siehst Du solche Dinge weniger kritisch wenn sie von Dir kommen. Unnütz sind solche Wertungen in jedem Fall, weil sie nichts zur Sache beitragen. Darum werde ich auch zukünftig nicht sagen dass Du Schwachsinn faselst :-)
        Aber zur Sache: Das Du meine Argumentation nicht siehst ist schade.
        Ich schreibs nochmal:
        – Durch den großen englischsprachigen Heimatmarkt haben amerikanische Produktionen einen finanziellen Vorteil gegenüber europäischen.
        – Dadurch Ist der europäische Streamingmarkt verzerrt.
        – Europäische Filme haben deutlich ein deutlich kleineres Budget (kann man googeln).
        – Die Quote soll Chancengleichheit herstellen.
        Ich glaube nun, dass mehr Produktionsstätten zu mehr Wettbewerb führen und damit zu mehr Qualität.
        Zum andern glaube ich das Europäer tolle Filme produzieren können wenn sie die gleichen Chancen und Budgets haben.
        Ich beurteile Filme nach Inhalt, nicht nach Herkunft, es gibt geniale Serien aus USA, aber halt auch aus Europa.
        Ehrlich gesagt finde ich es sehr schade, dass Du Filme grundsätzlich schlecht findest nur weil sie aus Deutschland/Europa kommen.
        Warum glaubst Du eigentlich dass Europäer verblödet sind und Amerikaner immer genial?
        Noch zu Deinem Beispiel:
        – Die Quote fordert keine 30% deutsche Produktionen sondern 30% europäische!
        – Du behauptest die Leute wollen das nicht sehen weil es aus Deutschland/Europa kommt. Das mag Deine Meinung sein, ich glaube dagegen, die Leute wollen gute Filme sehen, egal wo sie herkommen.

      • Tja Scott, deine Wortwahl kannst Du gern mit der Dudenredaktion besprechen…
        Duden, Zitat „Schwachsinn -> Nutzung umgangssprachlich abwertend“. Aber wenn Du mit denen auch so sachlich sprichst wie hier, werden sie ihren Fehler bestimmt einsehen :-))

      • Das ist alles schön für dich. Das mit dem Duden solltest du vielleicht selber erstmal lernen. Abwertend ist das sehr wohl, beleidigend aber eben nicht. Dafür wurden dafür 2 verschiedene Worte eingeführt, verstehst du?;)

        Nun zu deinem Punkt. Das Budget der deutschen Produktionen wird dadurch eben nicht bzw. nur sehr kurzfristig steigen. Netflix kann und wird nicht gezwungen werden können, eine deutsche Serie, die scheisse ist, für viel Geld zu kaufen, die dann „keiner“ gucken wird. Warum das keiner gucken wird? Schau dir doch einmal die Zahlen an, was DEUTSCHE gucken. Sicherlich nicht deutsche Filme. Ich will dein Weltbild nicht erschüttern, aber mit ZDF Zusehern wird Netflix niemals das große Geld machen. Streamen tun eher die jüngeren Generationen und die schauen lieber Filme aus den USA (im Mainstream ist das einfach ein Fakt, ich kann absolut nicht verstehen wie man das anzweifeln kann ohne sich nicht selber lächerlich zu machen!). Deutsche können sehr viel & sind im Schnitt sogar intelligenter als Amerikaner. Filme und Serien machen können sie dennoch nicht. Und wenn du das einfach nicht begreifst, schau dein Berlin Tag und Nacht oder sonst eine deiner ach so tollen Serien aus Deutschland und gut ist. Ich schaue in der Zeit einer der alleine 10 weltbekannten und guten Sitcoms aus den USA. Findest bestimmt auch eine deutsche Sitcom (glaube die Kurzfolgen von Check24 könnten was für dich sein).

  • Noch weniger sinnvoll, als den Bräunungsgrad von Pommes Frites zu reglementieren…. aber hey, vielleicht bekommen wir auch Augenkrebs, wenn wir nicht genug EU Produktionen sehen können.

  • Vielleicht kann man ja auch noch eine Quote einführen, dass 30% aller elektronischen Bauteile technischer Geräte in Europa produziert werden müssen

  • Ich halte die Quote an sich in diesem Fall durchaus für sinnvoll und machbar. Ob es jetzt gleich 30% sein müssen oder auch 10-20% gereicht hätten, kann man sicher diskutieren.
    Es geht dabei schließlich darum die europäische, kulturelle Identität zu wahren und nicht einfach komplett zu Little America zu verkommen. Die amerikanischen Medienkonzerne haben sowieso schon einen wahnsinnigen Einfluss. Da gilt es zumindest weiter etwas dagegen zu steuern.
    Es ist ja auch nicht so, dass die europäischen Schauspieler, Regisseure, Drehbuchschreiber etc. schlechter sind. Die wirken auch immer wieder an erfolgreichen internationalen Produktionen mit und es gibt auch gute europäische Produktionen. Es wird nur von europäischen Sendern und Filmverleihern gerne besonders billige bzw. publikumswirksame Ware bestellt. Da will man halt gerne den hundertsten Road Trip-Film oder das tausendste RTL II-Laienspektakel. Apple, Amazon etc. werden ihre Ansprüche aber nicht senken, weil sie ja mit den europäischen Produktionen ebenfalls international erfolgreich sein wollen.

  • Ich hoffe das kommt genau so, finde das tatsächlich eine großartige Idee. Ich würde dies als eine Bereicherung ansehen.

    • Ich lach mich kaputt! Dann erklär mal genau womit du dich bereichern willst bei den europäischen Produktion

      • @Devil97: Hä, deine Rückfrage verstehe ich nicht, er will sich doch nicht persönlich bereichern. Er hält es für eine Bereicherung für alle. Ich kann ihm da nur zustimmen :-)

      • Ich begrüße es ebenfalls. Für deinen festgefahrenem Horizont wäre es sicherlich auch eine Bereicherung.

      • Und für dich wäre eine 2. Hirnhälfte eine wahre Bereicherung, o.k. ;)

  • Das betrifft dann maximal AppleTV+ und Disney, oder? Ich meine Amazon Prime und Netflix bspw. habe echt eine angenehm gute Auswahl an europäischen Serien und Filmen. Und Grundsätzlich stelle ich es mir für Portale wie Disney+ oder HBO schwierig vor, da sie ihren eigenen Content ja hauptsächlich in USA produzieren. Schei* auf Quoten, Qualität setzt sich durch.

  • Sorry aber wenn ich mir den Umfang von Netflix US Produktionen so angucke glaube ich nicht das Europa auch nur ansatzweise genug hochwertigen Content produziert um auf 30% des Kataloges zu kommen ;D
    Wer denkt sich so einen Schwachsinn aus? Wenn europäische Produktionen gut wären (von Perlen wie Haus des Geldes, Elite und einigen der anderen erstaunlich guten spanischen Serien bei Netflix), dann wären sie schon längst bei den großen Diensten vertreten. Aber wer will denn allen ernstes Tatort, Der Bergdoktor oder Rosamundepilcher bei Netflix sehen? :D

  • Das hatten wir schon in der DDR. Da wurde vorgeschrieben, wieviel Musik von DDR-Bands zu spielen ist.

    Der Kommunismus kommt immer näher!

    • Dann sind Kanada und Frankreich schon seit Jahzenten kommunistisch ;-)
      Die haben schon lang eine Quote für Musik im Radio. Auf Wikipedia gibts nen interessanten Artikel dazu unter „Radioquote“.

      • Du weist sicher auch, zu welchen Tages- oder besser gesagt Nachtzeiten französische Radiosender die Quote „aufbessern“.
        Solche Quoten-Nachtprogramme drohen jetzt auch dem Rest von Europa.

  • Aha anscheinend haben sie jetzt auch mal gemerkt, dass die Innovationen wo anders her kommen. Anstatt die Ursachen zu suchen, können die Bürokraten in Brüssel immer nur neue Interventionen raushauen. Schade, das gefährdet unseren Wohlstand und wird sich rächen. Also genau das Gegenteil dessen, was die EU eigentlich mal bringen sollte.

    • @Koly: Interessanter Einwand. Kannst Du kurz erläutern wie die Quote sich negativ auf den Wohlstand in Europa auswirkt?
      Danke Dir :-)

    • Nunja, wenn Apple sich schon als Big Player einen abbricht in dem Feld meinst du dass es für die Europäer ein Klacks ist? Schonmal was von Zielgruppen gehört? Amerika großer Kontinent eine große Zielgruppe. Europa, viele Kontinente viele Zielgruppen. Welche ist nun deiner Meinung nach einfacher? Wieviele Brotsorten gibt es alleine nur in Deutschland? Und wieviele nochmal in Amerika? Sagt das nicht schon alles?

  • Warum keinen europäischen Streaming Dienst schaffen? Ach ja, zu lange gepennt und jetzt ist es völlig abwegig, sowas in Europa hinzukriegen.

  • Ich finde es super. Bin erschrocken wie hier argumentiert wird. Leute nennt mir bitte wirklich gute amerikanische Produktionen?! Alles doch nur Einheitsbrei mit Mark Wahlberg und Jerry Bruckheimer. Hier von Qualität zu sprechen ist schon arg. Ich nenne nur mal ein paar gute deutsche Filme die scheinbar in Vergessenheit geraten sind, oder eure Gehirne durch Netflix & Co vernebelt sind:

    -Die Welle
    -Anatomie
    -Das Leben der Anderen
    -Goodbye Lenin
    -Der Untergang
    -Der Hauptmann
    -Weißensee
    -Das Boot
    -Bang Boom Bang
    -Antikörper
    -Gegen die Wand (Wie alles von Fatih Akin)
    -Das Experiment
    -Lola rennt
    -Das weiße Band
    -Herr Lehmann
    -Wunder von Bern
    -Victoria (muss man gesehen haben)
    -Lammbock
    -Sonnenallee

    und noch viele viele mehr! Ihr Banausen. Nur weil eure Frauen euch in diverse Schweighöffer Produktiononen gezerrt haben, bildet das nicht den deutschen Markt ab! Also kommt mal wieder runter. Ich habe zuletzt Undercover auf NEtflix gekuckt und war überrascht, dass solch eine Qualität aus Belgien kam. Die Serie Barbaren fand ich auch sehr gut und war ebenfalls positiv überrascht, dass sowas aus Deutschland kommt. Es ist also möglich gutes Zeug zu produzieren, dafür muss man aber erstmal aus diversen Käfigen heraus. Mit einem ordentlichen Budget, was es sicherlich nicht durch die Filmförderungsanstalt zuhauf gibt, können auch Andere gut, wenn nicht sogar besser sein als die Amis.

    So und jetzt möchte ich hier unter meinem Kommentar hochkarätige Produktionen aus Hollywood/Amerika gelistet bekommen die euch in letzter Zeit vom Hocker gerissen haben!?

    • Da kann ich dir nur beipflichten, recht hast du! Die 30 % sind genau das, was man braucht, um den Leuten das auch mal vor die Augen zu führen. Wird schon werden, da bin ich mir sicher. Und nein, Apple TV+ wird nicht verschwinden. Apple weiß davon schon länger UND es wird Übergangsfristen geben. Sicher hat Apple bereits jetzt die ein oder andere europäische Produktion in Auftrag, von der wir noch nichts gehört haben. Ich freu mich drauf.

    • Das ist eine gute Liste, zugegeben, danke. Aber leider auch gefühlt die Ausbeute der letzten Jahrzehnte. Wieso dazu nur Hochkaräter dagegen gelistet werden sollen versteh ich nicht. Da sind gute Filme dabei, aber nun auch nicht alles Perlen. Ich bin ja generell nicht dagegen die deutsche Filmindustrie zu unterstützen, vor allem Newcomer! Aber eine Quote halte ich nicht für sinnvoll, da profitiert ja erstmal nur der schnell produzierte Einheitsbrei (ja genau das ganze Schweighöffer, Schweiger gedöns) – das ganze zeug weshalb man kein Fernsehen mehr sehen möchte. Wenn das Angebot wegen einer Quote abrupt angehoben werden werden muss, glaube ich kaum dass sich der blick auf gut produzierte kleinere Produktionen entwickelt. Bei Streamern dreht es sich ja tendenziell eher um Serien. Hierbei sind selbst bei den deutschen Netflix-Produktionen jetzt auch nur maximal 10-20% überhaupt sehenswert…da sticht sowas wie Dark eben raus. Wo ist die Motivation für sowas wenn bei der geforderten hohen Quote realistisch gesehen fast alles in Programm genommen werden muss?

    • Das ist deine Empfehlung und das wäre ja auch vollkommen okay. Nicht jeder hat den gleichen Geschmack bei Filmen & Serien, wie auch bei Geschmäckern üblich.

      Aber was du scheinbar nicht verstehen willst, oder worauf viele, denen man sowas vorwirft, verärgert reagieren ist einfach:

      Deiner Filmauswahl würden keine 10% der „wichtigen“ Nutzer zustimmen. Das ist einfach so, und keine Beleidigung an irgendwen. Ein 60-jähriger ist für Netflix nicht so viel Wert wie 20 jähriger, ganz einfache Geschichte. Wer streamt denn viel? Die jüngeren Generationen, der Mainstream eben. Noch nie aufgefallen, warum besonders bei Serien alles auf die Generation 14-35 aufgebaut ist? Weil es die Streaminganbieter nicht interessiert eine Serie anzubieten, die eher die 40-80 jährigen gut finden. Die haben (obwohl es hier so viele sind) keine hohe Relevanz für Netflix. Da könnt ihr auch noch so beleidigt sein.

  • Das kommt auf jeden Fall so, egal wie sich die Leute aufregen (was ich etwas amüsant finde). Das Ganze ist bereits seit 2 Jahren von der EU vorgeschrieben und MUSS nun angewendet werden. Irland ist einfach nur das erste Land, was damit jetzt anfängt. Also, aufregen bringt da nichts, da seit ihr 24 Monate+ zu spät.

  • Ihr habt im Text einen gravierenden Fehler bei der Übersetzung: Im Englischen steht „includes post-Brexit British content“, „post“ und nicht „pre“! Somit werden auch zukünftige britische Neuproduktionen im 30%-Anteil mitgezählt und NICHT, wie von euch geschrieben „die vor dem Brexit in Großbritannien produziert wurden“. Das solltet ihr wirklich korrigieren.

    • Das wollte ich auch gerade anmerken. Ist heute, also 2 Tage später immer noch so. OK. Es ist Wochenende. Und danach interessiert es keinen mehr. Trotzdem ärgerlich

  • Also ich will den 30% EU-Quoten Mist nicht anschauen. Deshalb streame ich doch um eben nicht die ganzen schäbigen deutschen Billigproduktionen im TV zu sehen, bei denen man Fremdschämen bekommt, sondern weil ich hochwertigen Hollywood Contend sehen will. Diese 30% müssen halt auch von Netflix und Co. Produziert und finanziert werden, und im Endeffekt müssen die Endnutzer das über steigende Preise mitzahlen, auch wenn den Schrott garkeiner sehen will. Danke EU! Hart unnötig!

  • Unnötig sollen sich lieber anderen Themen widmen wie Internet Ausbau , vernünftige Besteuerung von Konzernen etc. anstatt sich mit so einem Schwachsinn zu befassen

  • Längst überfällig und am liebsten schon gestern. Finde das eine SUPER Idee und kann es kaum noch erwarten. So wie es aussieht, gibt es da ja kein Zurück und es wird so kommen.

    • Dann wird es bald eben kein Netflix hier geben. 30% Müll einkaufen zu müssen der dann Streamingzahlen von 1-2 Mio Nutzern abbekommt wird sich für Netflix sehr schnell nicht mehr rentieren. Und da will ich die EU mal sehen wenn das Unternehmen dann sagt, dann lassen wir den Markt eben ganz.

  • Erinnert mich an die NSW Quote ber der Einstufung von Musikern in der DDR. Netter Versuch.

  • Klasse, ein guter Vorschlag. Eine Quote hat nach dem 2. Weltkrieg Frankreich davor bewahrt, den ganzen Hollywood-Mist Amerikas in seinen Kinos zeigen zu müssen. Deswegen steht die französische Filmindustrie heute definitiv besser da, als die deutsche. – Es geht ja nicht unbedingt darum, „die schäbigen deutschen Billigproduktionen“ zu zeigen – damit kann man auch kein Geld machen, sondern neue Serien zu produzieren, in denen vielleicht europäische Inhalte vorkommen. Wir sind nämlich gar keine Amerikaner.

  • Da bezahlt man schon extra um gerade nicht den billigen deutschen Schrott zu sehen und dann drücken die einen den Schrott doch noch auf ;)))

  • Was hat das bitte mit freier Marktwirtschaft zu tun, wenn man versucht bestimmte Inhalte in bereits etablierte Streaminganbieter hineinzubringen. Würde es nicht viel mehr Sinn machen, dass es zB einen Streaminganbieter mit hauptsächlich EU Inhalten gibt, und dieser sich dann auf dem freien Markt behaupten muss? Oder muss jetzt jedes Produkt aus den USA einen EU Anteil von 30% haben?
    Müsste dann im Umkehrschluss nicht jedes Produkt aus den EU mind 30% USA Anteil haben?

    • Natürlich macht das keinen Sinn, das ist ja das lustige.

      Dieser deutsche/europäische Streamingdienst hätte potentiell mehr Nutzer als die komplette USA, aber Repeater und o.K. wissen, dass diesen Dienst nicht mal ne Millionen Menschen abonnieren würden. Aber dann würden sie ja sehen dass den Mist (zumindest zum sehr sehr großen Teil) keiner sehen will.

      Das sind halt die Typen, die wissen ihr Produkt (oder für das sie stehen) ist vollkommener Mist und hätte auf dem freien Markt keine Chance. An der Qualität kann das nicht liegen, nein nein. Wenn dann europäische Serien wie Haus des Geldes das trotz all der Gegenargumente trotzdem schafft hatten die wohl Glück. Eine gute Serie, die scheinbar den Mainstream mitnimmt (muss man um erfolgreich zu sein), daran kann’s wohl nicht liegen. Und dann soll der Lehrer von oben den anderen der schneller laufen kann wohl etwas festhalten, damit die da halbwegs ran kommen.

  • Unsere Politiker haben eindeutig nichts zu tun, zu viel Zeit und zu viel Geld.

  • Toll eine Quote, dann brauchen sich die die Produzenten hierzulande ja noch weniger mühe zu geben, es muss ja dann gekauft werden!… wenn dann die 30% selbst mit aufgefüllten Schrott Produktionen nicht zu erfüllen ist, wird es dann auch noch weniger Inhalte geben müssen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30386 Artikel in den vergangenen 7135 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven