ifun.de — Apple News seit 2001. 33 754 Artikel

Vorwürfe vom Telegram-CEO

Telegram CEO: Apple fordert Belarus-Kanal-Zensur

93 Kommentare 93

Apple soll den WhatsApp-Konkurrenten Telegram dazu aufgefordert haben mehrere Kanäle mit Bezug zur aktuellen Situation in Weißrussland innerhalb der iOS-Anwendung des Kurznachrichtendienstes zu entfernen.

Dies behauptet der Telegram-Gründer Pavel Durov und nennt die drei umstrittenen Kanäle direkt beim Namen: @karatelibelarusi, @chatpartizan und @belarusassholes.

Apple Protest Belarus

Belarus-Proteste vor Apple Store

Laut Durov hätte Apple darauf verweisen, dass auf den Belarus-kritischen Kanälen Informationen verbreitet würden, die zur Gewalt gegen Sicherheitskräfte aufrufen und teilweise auch persönliche Informationen aus Reihen der Strafverfolgungsbehörden preisgeben würden.

Eine Argumentationslinie, die Apple in nahezu identischer Form bereits während der Massenproteste in Hong Kong nutzte, um gegen Anwendungen vorzugehen, die unter den dort protestierenden Studenten beliebt waren.

Nach Angaben des Telegram-Gründers, werde man nicht daran vorbeikommen Apples Forderungen Folge zu leisten und gehe davon aus, dass man die die Kanäle kurzfristig nicht mehr unter iOS zur Verfügung stellen könnte, im Web und auf anderen Plattformen aber nach wie vor anbieten wird.

Wettbewerbsbeschwerde läuft seit Sommer

Die aktuellen Reibereien zwischen Apple und Telegram sind nicht die ersten Auseinandersetzungen zwischen beiden Unternehmen im laufenden Jahr. Erst im Sommer reichte Telegram eine EU-Wettbewerbsbeschwerde bei der zuständigen EU-Kommissarin Margrethe Vestager ein, um gegen Apples Verbot vorzugehen, die Telegram-App um ein eigenes Spiele-Angebot zu erweitern.

Der Telegram-Gründer ist dabei nicht der erste Firmenchef, der heftige Zensur-Vorwürfe gegen Apple fromuliert. Erst kürzlich meldete sich ProtonMail-Chef Andy Yen zu Wort.

Der CEO des E-Mail-Dienstes gab im August an, der iPhone-Konzern würde nicht nur verhindern, dass Nutzer ausgewählte Inhalte zu sehen bekommen – stellenweise würde man ProtonMail sogar daran hindern den Anwendern mitzuteilen, dass Inhalte auf Apples Verlangen hin ausgeblendet wurden.

Mit Dank an Mike!

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
12. Okt 2020 um 08:35 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    93 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    93 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33754 Artikel in den vergangenen 7518 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven