ifun.de — Apple News seit 2001. 35 291 Artikel

Trend Micro veröffentlicht Stellungnahme

Spionierende Mac-Apps: Apple hätte früher einschreiten müssen

23 Kommentare 23

Das Sicherheitsunternehmen Trend Micro hat in einer Stellungnahme die Vorwürfe bestätigt, mehrere seiner Mac-Programme würden Nutzerdaten wie den Browserverlauf auslesen und auf firmeneigene Server laden. Gleichzeitig beschwichtigt das Unternehmen diesbezüglich jedoch und teilt in einem Blogeintrag diesbezüglich mit, es habe sich um um pro Installation einmalige Aktionen gehandelt, zudem seien jeweils „nur die letzten 24 Stunden“ erfasst worden.

Als Begründung führt das Unternehmen sicherheitsrelevante Überlegungen an. Man habe beispielsweise prüfen wollen, ob der Nutzer mit Adware oder sonstigen Bedrohungen konfrontiert wurde, zudem dienten die Daten dazu, die allgemeine Produktqualität zu verbessern. Von „Datenklau“ und „heimlicher Übertragung auf Server in China“ könne keine Rede sein, man Weise in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich darauf hin, dass man sich diese Form der Datenerfassung vorbehalte.

Das Unternehmen wolle nun aber von diesem Anspruch zurücktreten und habe die entsprechenden Funktionen bereits deaktiviert. Zudem seien bereits gespeicherte Daten gelöscht worden. Der Ruf des Unternehmens dürfte nach dieser Aktion zumindest in Mac-Kreisen dennoch dauerhaft Schaden genommen haben.

Apple hat geschlafen: Erste Hinweise bereits Anfang 2016

Aber Trend Micro war nicht der einzige aktuell kritisierte Softwareanbieter. Im Falle des mittlerweile ebenfalls aus dem Mac App Store entfernten Auslösers „Adware Doctor: Anti Malware & Ad“ muss sich auch Apple einmal mehr ankreiden lassen, dass die Qualitätskontrolle des App-Store-Teams versagt hat. Bereits vor zweieinhalb Jahren hat ein Forennutzer auf Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit den Apps des Entwicklers hingewiesen und diesbezüglich auch Apple kontaktiert. Seine Hauptkritikpunkte waren die irreführende Namensgebung (die versprochenen Funktionen wurden nicht erfüllt) und offensichtlich gekaufte positive Bewertungen.

Adware Doctor Mac App

Weitere drei Monate zuvor hat ein YouTube-Kanal namens „Software Security WatchDog“ in einem Video vor der Nutzung von „Adware Doctor“ gewarnt, weil die App volle Zugriffsrechte verlangt und zugleich Verbindungen zu externen Servern aufbaut.

Dass der Entwickler von „Adware Doctor“ Zhang Yongming den gleichen Namen wie ein berüchtigter chinesischer Serienkiller trägt mag Zufall sein, trägt aber nicht dazu bei, die Zweifel an seiner Seriosität zu beseitigen.

„Große Bedrohung“: Video aus 2016 warnt vor „Adware Doctor“

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
11. Sep 2018 um 16:08 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    23 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35291 Artikel in den vergangenen 7767 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven