ifun.de — Apple News seit 2001. 31 718 Artikel
   

Snowden warnt vor Dropbox – Europa warnt vor In-App-Käufen

59 Kommentare 59
  • Snowden warnt vor Dropbox

Falls ihr das gestern vom Guardian veröffentlichte Video-Interview mit dem NSA-Whistleblower Edward Snowden bislang noch nicht gesehen haben solltet, dann nehmt euch am Wochenende 15 Minuten Zeit um genau dieses nachzuholen. Im exklusiven Gespräch mit Guardian-Chef Alan Rusbridger spricht der 31-jährige Snowden über seinen Aufenthalt in Russland, über die Möglichkeit einer Rückkehr in den USA, über George Orwells „1984“ im Zeitalter von Google und über den Online-Speicher Dropbox.

Die Cloud-Ablage, warnt Snwoden, ist eine Gefahr für die Privatsphäre aller registrierten Nutzer. Das Unternehmen, in dem inzwischen auch die ehemaligen US-Außenministerin Condoleezza Rice angestellt ist, hat direkten Zugriff auf eure unverschlüsselt abgelegten Daten. Laut Snowden sollten Nutzer auf Dienste mit integrierter Verschlüsselung setzen und etwa auf Alternativen wie Spideroak ausweichen.

(Direkt-Link)

Zeitgleich mit dem Interview hat der Guardian das Video „How iPhone and Android smartphones spy on you and how to stop them“ veröffentlicht. Der Clip macht auf die Datensammelwut der aktuellen Smartphone-Apps und Betriebssysteme aufmerksam und empfiehlt die Deaktivierung der ortsbasierten Dienste auf iPhone und iPad.

  • Europa warnt vor In-Apps

Auch die europäische Kommission meldet sich heute erneut zu Wort und kritisiert Apples Umgang mit den von vielen Apps angebotenen In-App-Käufen. Neben den Änderungen die uns bereits mit iOS 8 erreichen werden (etwa der Familienfreigabe) wünscht sich die EU weitere Schutzmaßnahmen. Die BBC berichtet von einer 4-Punkte-Liste, mit deren Hilfe Verbraucher zukünftig vor hohen Rechnungen geschützt werden sollen.

  • Spiele die als „kostenlos“ beworben werden, sollen Verbraucher transparenter über die versteckten Zusatzkäufe informieren. (Wir erinnern uns an EAs Dungeon Keeper)
  • Spiele sollen ihre In-App-Kauf nicht mehr gezielt vor Kindern bewerben dürfen.
  • Nutzer sollen vor jedem In-App-Kauf deutlich auf die anfallenden Kosten hingewiesen werden und die Käufe gesondert bestätigen.
  • Anbieter von In-App-Käufen sollen eine Kontakt-Adresse hinterlegen, auf die bei Reklamationen zurückgegriffen werden kann.

in-app-kauf2

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
18. Jul 2014 um 16:49 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    59 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31718 Artikel in den vergangenen 7349 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven