ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Für den Schlafzimmer-Einsatz optimiert

Smartmi Rainforest: HomeKit-Luftbefeuchter ausprobiert

Artikel auf Mastodon teilen.
53 Kommentare 53

Bevor wir hier ins Thema einsteigen: Schaut euch am besten kurz die Produktseite des HomeKit-Luftbefeuchters Smartmi Rainforest an, um ein Gefühl für die Zielgruppe zu bekommen, die der Anbieter mit seinem ungewöhnlichen Smart-Home-Produkt ansprechen will. Hier geht es nämlich vor allem um Lifestyle.

Smartmi Luftreiniger

Die Smart-Home-Marke Smartmi kennen wir bereits von ihren hervorragenden Standventilatoren und dem Jya-Luftreiniger, der sich bewusst im Premium-Segment platziert.

In dem immer breiter aufgestellten Portfolio des Anbieters wird seit kurzem auch der Luftbefeuchter Smartmi Rainforest angeboten, der zu den wenigen Produkten seiner Kategorie mit voller HomeKit-Integration zählt. Wir haben einen Blick auf das ungewöhnlich gestaltete Modell geworfen.

Aktives Wasserperlenspiel

Verglichen mit anderen Luftbefeuchtern, wie etwa den populären 2000er-Modellen von Philips, setzt Smartmi seinen Rainforest in Szene und tritt anders als in der Branche üblich, nicht so dezent wie möglich auf, sondern präsentiert sein Herz auf großer Bühne.


Gut ein Drittel des zylinderförmigen, 42 Zentimeter hohen Gerätes besteht aus einer transparenten Kunststoffscheibe, die den Blick auf das im Betrieb durchaus nett anzuschauende Wasserperlenspiel gestattet.

Der Rainforest bläst nämlich nicht nur Luft in einen wasserbenetzten Filter, so wie wir es von Philips kennen, sondern nutzt seinen nahezu geräuschlosen Motor dafür, das Wasser aus dem 3 Liter fassenden Tank hinter seinem Schauglas zu verregnen. Eine gestalterische Entscheidung, die mehrere Funktionen hat.

Rainforrest Oberseite

Für den Schlafzimmer-Einsatz optimiert

Zum einen wird aus dem schnöden Luftqualitäts-Utensil so ein Hingucker, zum anderen bewirbt der Anbieter die Regentropfenklänge als einschlaffreundliche Geräuschkulisse, die den Luftbefeuchter gerade für den Einsatz in Schlafzimmern prädestinieren sollen.

Während die Bewertung von Design und produzierter Geräuschkulisse des Smartmi Rainforest subjektiv bewertet werden muss (uns stört das Tropfengeräusch nicht, allerdings bevorzugen wir auch komplett stille Schlafzimmer), lassen sich die Smart-Home-Funktionen des Luftbefeuchters ganz objektiv betrachten und fallen erfreulich vielseitig aus.

Schlafzimmer Luftbefeuchter

HomeKit und eigene App

So bietet Smartmi nicht nur die eigene Smartmi-Applikation zur Steuerung des Smartmi Rainforest an, sondern hat den Luftbefeuchter auch mit einer umfangreichen HomeKit-Integration ausgerüstet, die ein reibungsloses Zusammenspiel mit Apples Smart-Home-Standard gewährt.

Luftbefeuchter Homekit App

Der Smartmi Rainforest informiert in Apples Home-Applikation über seinen Wasserfüllstand und natürlich auch über die aktuelle, relative Luftfeuchtigkeit. Das Gerät bietet eine manuelle Steuerung, sowie die automatische Überwachung eines Zielwertes an und startet dann jeweils automatisch, sobald dieser im Raum unterschritten wird.

Auf dem Gerät selbst informiert ein ausschaltbares Display über die aktuelle Luftfeuchte im Raum. Eine berührungsempfindliche Taste wechselt zwischen Favorit-, Automatik- und Nachtmodus hin und her. Zudem verfügt der Rainforest über einen zusätzlichen An/Aus-Schalter.

Smartmi Rainforrest App

Bitte destilliert Wasser tanken

Negativ fällt uns vor dem Hintergrund der sehr harten Berliner Wasserqualität das Potenzial zur schnellen Verunreinigung der Sichtscheibe auf.

Hier empfiehlt auch der Anbieter, wenn möglich, destilliertes Wasser zu verwenden. Dieses lässt sich zwar vergleichsweise günstig im Baumarkt kaufen, will aus diesem aber erst mal nach Hause transportiert werden und offenbart den Trade-Off, der vor der spontanen Bestellung des Smartmi Rainforests abgewogen werden will.

Destilliertes Wasser

Statt geschlossenem Behältnis gibt es hier ein schönes Wasserperlenspiel mit durchaus angenehmen Regenklängen, dieses verlangt jedoch die regelmäßige Reinigung des Gerätes (ein Selbstreinigungsmodus ist vorhanden) beziehungsweise den Einsatz gereinigten Wassers.

Wer damit leben kann, hat mit dem Rainforest einen HomeKit-Luftbefeuchter, der auch in Praxisräumen oder Boutiquen nicht versteckt werden muss.

Aktuell lässt sich der Smartmi Rainforest in Deutschland nicht bestellen. Der Anbieter führt auf seiner Webseite jedoch eine Mailingliste, die Interessenten über die Verfügbarkeit des Wohnraumaccessoires in Deutschlandstart informieren wird.

Einzelteile Smartmi Rainforrest

Update: Wir hatten versehentlich die letzte Entwurfsversion des Textes freigegeben. Diese haben wir inzwischen durch den finalen Artikel ersetzt. Danke für die Hinweise!

08. Mrz 2023 um 19:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • sieht ja schon nice aus. aber ist zu feuchte luft neigt doch eher zum schimmeln oder? dachte immer man will lieber entfeuchten?

    • Mit Holzkamin im Winter wird die Luft im Haus sehr trocken. Um die 30%. Das ist eindeutig zu wenig. Da können solche Geräte schon sinnvoll sein.

      • Ich war bei Heizungsluft bei 26%. Da habe ich mir dann den SmartMi gegönnt.

      • Oder mal durchlüften;-)

      • Die Heizung macht die Luft nicht trocken, es wird in der durch die Erwärmung von der Heizung beschleunigte Luft einfach nur der Staub mitgerissen.
        Durch lüften geht im Winter die Warme Luft mit viel Feuchtigkeit raus und frische mit wenig Feuchtigkeit kommt rein. Die relative Luftfeuchte sagt nämlich nichts über die Menge des Wassers, sondern nur über den anteil der bei der Lufttemperatur möglichen Feuchtigkeit aus.
        Das ist Physik und kann von jedem nachgeprüft werden.

        Bei starker Ofenheizung sorgt die hohe Temperatur im Raum für den geringeren Wert aber zusammen mit die Strahlungswärme wird auch die Umgebung wärmer (Möbel, Fußboden usw.), so dass hier mehr Feuchtigkeit in die Luft aufgenommen und abtransportiert wird.

      • Trotzdem ist und bleibt die Ursache aber die Heizung!

      • Holzkamine werden bald verboten sein:)

      • Sollen sie machen. In zwei Jahren hat der grüne Wahnsinn hoffentlich eh ein Ende;).

      • Weshalb denn ? Der Kamin ist eine gute Quelle solange der Bediener vernünftig damit umgeht.

    • Einfaches Hausmittel gegen Trockne Luft. Seine Wäsche nicht im Trockner Trocknen, sondern in dem Raum/Wohnung wo es zu trocken ist. Spart auch noch Energie.

      • Aufhängen, vergessen. Wieso kann man seine Kommentar eigentlich nicht editieren? Weiß das jemand?

      • Das hat bei mir persönlich leider den trockenen Hals nicht gebessert – warum auch immer. Ich muss auch endlich mal Befeuchtet kaufen. Mein erster VENTA-Testlauf verlief leider nicht zufriedenstellend.

      • Dann ist wie oben beschrieben die Heizung bzw die Raumtemperatur zu hoch. Und evtl mehr Lüften. War letztens im Haus und musste einigen Nachbarn was geben. Schon beim öffnen der Tür spürte man das die Temperatur 23-24 Grad war. Dann muss man sich nicht wundern das der Raum zu trocken ist. Viele Dinge sind einfach nur Menschengemacht, weil altes Wissen nicht bekannt ist oder ignoriert wird.

      • Weder habe 23 Grad, noch hilft die Wäsche. Es ist ein Raum voller Trommeln. Da komme ich um einen Luftbefeuchter nicht umher.

  • Hier seid einiger Zeit im Einsatz. Schön großer Tank. HomeKit super. Hält meinen Musikraum mit vielen Trommeln genau in der richtigen Luftfeuchtigkeit. Sehr zufrieden.

  • Danke für die Vorstellung aber was bewirkt denn das Teil nun tatsächlich? Das alle Funktionen, Optik, Geräuschkulisse und Bedienung erklärt werden ist ja schön und gut aber die Hauptfunktion wird in ihrer Wirkungsform überhaupt nicht beleuchtet. Als wenn man ein E-Bike nur nach Aussehen und ob es per Smartphone bedient werden kann bewerten würde. Wie es fährt ist ja schei** egal. Hmm, Moment mal ich glaub so ist es in Wirklichkeit bei den meisten auch so wenn ich mich umschaue.

  • Destilliertes Wasser gibt’s auch als kostenloses Abfallprodukt im Wäschetrockner…

    • Mit Rückständen von Seife. Igitt! Außerdem können hier auch Flusen drin sein.

      • prettymofonamedjakob

        Im Trockner? Dann kann aber jemand nicht waschen.

      • Dann teste das Wasser mal hinsichtlich des ph Wertes.

      • Ich nutze das Abfall-Wasser aus dem Trockner bisher für die Schweibenwaschanlage (damit die Pumpen nicht verkalken und durch ein Tuch gefiltert). Leider ist mir zuletzt auch aufgefallen, dass mehr Waschmittelreste drin sind als früher. Das hat sich in einer Schale zur Luftbefeuchtung niedergeschlagen.

      • Käpt'n Blaschke

        Man sollte das Trocknerwasser durch einen Kaffeefilter gießen bevor man es verwendet. Dann sind Flusen und Waschmittelreste rausgefiltert.

    • Destilliert? Sicher? Ist dir klar, was „destilliert“ bedeutet?

      • Natürlich destilliertes Wasser. Bei einem Kondenstrockner ist das „Abfallprodukt“ destilliertes Wasser. Ich mein wenn du unbedingt meinst kannst auch in die Drogerie gehen und Geld dafür ausgeben, jeder wie er will…

      • Woher soll man bei der heutigen Bildung auch wissen, dass Wasserdampf destilliertes Wasser ist :-)))

  • Luftfeuchtigkeit ist immer im Zusammenhang mit der Raumtemperatur zu sehen .
    20 Grad Celsius, 50% Luftfeuchtigkeit wird empfohlen .
    Kalte Luft kann generell weniger Feuchtigkeit aufnehmen (daher bspw der viele Nebel im Winter), warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen .
    Ich habe im Schlafzimmer einen automatisierten Luftbefeuchter von XIAOMI, da ich bei kalter (und zu trockener Luft) häufig Probleme mit den Atemwegen bekomme .
    Und heizen im Winter senkt häufig die Luftfeuchtigkeit in ungesunde Bereiche .

    • Mal ein fundierter und auffallend sachlicher Kommentar. Ein seltenes Gut auf Ifun.de und co. :D

    • Stimmt aber aktuell kämpfe ich hier eher mit zu feuchter Luft. Oft 65 % bei 18 °C. Einfach, weil wir Heizkosten sparen. Wir lüften zwar schon 5 mal am Tag stoß, dann gehts runter auf 45 % aber eine Stunde später sind es wieder um 60 %. HomeKit warnt uns dann immer mit türkisfarbenen Licht, das gelüftet werden muss aber Nachts sind es dann eigentlich immer die anfänglich erwähnten 65 %. Am Morgen dann alle Fenster trocken machen. Bis jetzt zum Glück kein Schimmel. Haben zum Glück aber auch nur 2 Außenwände und da steht auch nichts vor.

      • Käpt'n Blaschke

        Wie kommt man auf 65%? Soviel habe ich nicht mal im Bad nach einer heißen Dusche. Wohnst Du im Gewächshaus? Der Schimmel wird Dich heimsuchen…früher oder später. Du brauchst einen Luftentfeuchter.

      • 18 Grad in bewohnten Räumen? Wow! Das ist echt schon grenzwertig.

      • Ich komme nach dem duschen sogar auf 90%.
        Das ist aber sicherlich anderen Feuchtigkeitsquellen geschuldet.
        Im Winter muss ich jedenfalls sehr kämpfen um auf unter 60% zu kommen.

      • Im Schlafzimmer finde ich 18 Grad nicht zu wenig. Im Gegenteil: bei 22 Grad kann ich nicht mal wirklich schlafen.

      • Das stimmt.

      • Ich vermute Jan wohnt in einem modernen-sprich viel zu dicht gebauten Heim.
        Nichts für ungut, aber da lobe ich mir doch meine ungedämmten Wände. Lieber (etwas!) mehr heizen als Schimmel bekommen. Das hatten wir schon in unserer alten Wohnung, die von innen gedämmt wurde.

      • Ich vermute, dass Sie immer noch dem Irrtum unterliegen, dass Wände atmen müssen.

      • Nein, ich weiß dass Wände nicht „atmen“. Aber ich weiß auch, dass sich der Gefrierpunkt in der Wand ändert und das anfallende Wasser näher an der Wandinnenseite auftritt wenn es (von innen) gedämmt ist und das allein schon das Schimmelrisiko erhöht.
        Und wenn man dann noch unsere alten (relativ undichten) Holzfenster dazu nimmt, die für eine stetige „Lüftung“ sorgen, müssen wir eigtl. gar nicht lüften.

      • Lüften nicht, aber heizen ohne Ende. Gut ist das nicht! Stoßlüften heißt das Zauberwort.

  • Zum Thema „Wasserperlenspiel“:
    Ich habe den „Rainforest“ nun seit November 2022 in Betrieb. Hier in Deutschland bestellt.
    Der schöne Abperleffekt des Wassers, wie auf den Werbebildern, ist leider nach einigen Tagen wieder verschwunden. Das Wasser läuft flach an der Innenseite der Scheibe hinunter. Man kann den Effekt wieder für eine Zeit lang erzielen, indem man die Innenseite mit einer Art Nanospray/Sprühversiegelung/Lotusspray für KFZ Scheibenversiegelung oder für das Waschbecken einsprüht respektive einreibt. Dann perlt das Wasser wieder eine Zeit lang ab. Aber der Effekt hält leider nur 2-3 Tage. Ansonsten funktioniert das Gerät optimal.
    Leider ist aber das SCHÖNE UND BESONDERE des Abperlens nur von kurzer Dauer und muss immer wieder durch die Bearbeitung des durchsichtigen Kunststoffringes „aktiviert“ werden. Ich habe mich bereits in einem Forum mit Menschen ausgetauscht, die das Gerät getestet haben. Gleiche Erfahrung. Der Support der Firma erklärt sich nicht zufriedenstellend zu diesem Thema finde ich. Wer aber nicht sehr auf diesen Abperleffekt Wert legt… für den ist es ein super Gerät. Vielleicht wäre es anders, wenn der durchsichtige Ring aus Glas wäre.
    Eben mal was anderes. Empfehlen kann ich ihn, aber mal wieder unterscheiden sich die schönen Bilder aus der Werbung vom Gebrauch im Alltag.

  • Witzigerweise ist destilliertes Wasser (oder eher vollentsalztes Wasser, braucht viel weniger Energie) bei z.b. dm um einiges billiger als im Baumarkt. Und Drogerien sind meist näher als der Baumarkt.

  • Ich glaube hier war „fällt“ gemeint statt „fehlt“

    Negativ fehlt uns vor dem Hintergrund der sehr harten Berliner Wasserqualität das Potenzial zur schnellen Verunreinigung der Sichtscheibe auf.

  • Und wie immer als Alternative: Pflanzen, idealerweise als Hydrokultur. Hab immer um die 50% Luftfeuchtigkeit. Nebst guter und gereinigter Luft mit den entsprechenden Pflanzen.

  • Schlomo Biernbaum

    Die Chinesen mal wieder… Die lachen sich sicher kaputt, wenn ein dekadenter Westler sich so ein Teil ins Schlafzimmer stellt und sich vor lauter Wassergeräuschen im Schlaf einnässt…

    • Chinese Resident

      Dann kennst du die „Chinesen“ nicht oder nicht gut genug. Die haben solche Geräte nämlich überall herumstehen. Du solltest dir mal einen „modernen“ chinesischen Haushalt ansehen. Dort könnte man meinen, man ist in einem Elektromarkt gelandet. Es gibt dort nichts, was es nicht gibt ;-) .
      Und der Stromverbrauch in diesen Haushalten ist enorm. Nicht umsonst hat China den höchsten pro Kopf Stromverbrauch auf der Welt.

  • Wir haben bei uns im Wohnzimmer 2 Luftbefeuchtern mit je 6 Litern und die müssen wir täglich zweimal füllen und kommen damit auf 35% Luftfeuchtigkeit. Wir bräuchten ein Gerät mit Festwasseranschluss und 2-3 Liter Verdampfung die Stunde

  • Kennt jemand einen Smarten LuftEntfeuchter? Also ein Gerät, was das Wasser aus der Lift entfernt? Gerne mit Zigbee?

  • Kann man sich auf die Luftfeuchtigkeitsangabe vom Homepod verlassen?

  • Schon mal was von Pflanzen gehört? Die produzieren nebenbei noch Sauerstoff…

    Leider ist heutzutage Natur out.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38162 Artikel in den vergangenen 8242 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven