ifun.de — Apple News seit 2001. 30 917 Artikel

Apple gegen Epic

Prozessauftakt Montag: Apple will keine App Store-Gewinne nennen

51 Kommentare 51

Am bevorstehenden Montag, dem 3. Mai 2021, werden Apple und der Spiele-Publisher Epic erstmals vor Gericht aufeinandertreffen, um die Rechtmäßigkeit der verpflichtenden Umsatzbeteiligung im App Store zu klären.

Epic will App Store-Pflicht beenden

Festgestellt werden soll dann zweierlei: Darf Apple von den im App Store aktiven Entwickler 30 Cent von jedem eingenommenen Euro einfordern? Und: Darf Apple der Entwickler-Community die Nutzung eigener Bezahlsysteme untersagen und gleichzeitig zur App Store-Teilnahme verpflichten, um ihre Apps für iPad, Apple Watch und iPhone anbieten zu können?

Epic In App Kauf

Epic will ein eigenes Bezahlsystem anbieten

Diese Pflicht würde Epic nämlich gerne umgehen und die Kreditkartenabrechnung gerne selbst übernehmen – dann jedoch ohne Zwangs-Umsatzbeteiligung an Apple. Zudem wünscht sich der Spiele-Anbieter die Möglichkeit, eine App-Installation am App Store vorbei anzubieten, so wie es auf Android-Geräten bereits möglich ist. Hier können Apps in Googles Play Store geladen werden, lassen sich aber auch als reguläre Web-Downloads aus dem Netz laden und installieren.

Sollte Epic vor Gericht bestehen, dürften zahlreiche Entwickler binnen kürzester Zeit die selben Ausnahmen einfordern.

Auf den Spuren der EU-Kommission

Welchen Ausgang das Verfahren nehmen wird ist unklar, allerdings darf die heutige Einschätzung der Europäischen Kommission schon mal als Gradmesser herhalten. Apple steht von allen Seiten unter Beschuss und scheint bislang noch keine erfolgversprechende Verteidigungsstrategie erarbeitet zu haben.

Interessant ist zudem, dass Apple die im App Store eingefahrenen Gewinne gerne unter Verschluss halten würde. Hier hat Cupertino bereits gefordert, die Öffentlichkeit vom live gestreamten Prozess auszuschließen, wenn die App Store-Einnahmen zur Sprache kommen sollten.

22 Milliarden Dollar in 2020

Wie der Finanznachrichten-Dienst Bloomberg berichtet soll Apple hier mit der Sorge argumentieren, dass „Analysten, Investoren, Berichterstatter und andere Marktteilnehmer die Veröffentlichung von nicht öffentlichen, ungeprüften Finanzinformationen falsch interpretieren könnten“.

Apple will sich bei der Profitmaschine App Store nicht in die Karten schauen lassen. Branchenbeobachter wie Sensor Tower schätzen, dass der App Store allein im vergangenen Jahr 22 Milliarden Dollar in die Unternehmenskasse gespült hat – der Bruttogewinn soll dabei bei satten 88 Prozent liegen. Dies wäre ein riesiger Anteil am gesamten Firmengewinn von 57 Milliarden US-Dollar, den Apple 2020 generiert hat.

30. Apr 2021 um 17:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    51 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30917 Artikel in den vergangenen 7223 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven