ifun.de — Apple News seit 2001. 38 006 Artikel

19% Einfuhrumsatzsteuer ab dem ersten Euro

Online-Shopping: Steuerfreigrenze von 22 Euro fällt heute weg

Artikel auf Mastodon teilen.
88 Kommentare 88

Zur heutigen Jahresmitte geht nicht nur das E-Rezept in den ersten Fokusregionen an den Start, das schon ab Anfang 2022 bundesweit verfügbar sein wird, auch im Online-Handel tritt eine Änderung in Kraft, die vor allem die Freunde günstiger China-Importe betreffen dürfte.

Verursacht vom sogenannten Mehrwertsteuer-Digitalpaket gelten ab sofort neuen Grenzwerte im länderüberschreitenden Online-Handel. Der wohl wichtigste Hinweis für Nutzer, die sich regelmäßig auf einschlägigen Shopping-Portalen wie AliExpress, Gearbest und Co. haben inspirieren lassen: Die bislang gültige Regelung, dass kleine Sendungen bis zu einem Wert von 22 Euro gänzlich steuerfrei importiert werden durften, wurde ersatzlos gestrichen.

19% Einfuhrumsatzsteuer ab dem 1 Euro Warenwert

Nach Angaben des Zolls soll die Abschaffung der Wertgrenze den herrschenden Wettbewerbsnachteil für heimische Unternehmen aus der Welt schaffen. Darüber hinaus wurde den Exporteuren ein zusätzlicher Punkt ins Pflichtenheft geschrieben: Diese müssen ihre Sendungen aus Nicht-EU-Staaten fortan beim Zoll anmelden.

Kabelbinder 1400

Was sich erst mal kompliziert anhört, bringt aber auch Erleichterungen mit sich. Bei Sendungen, deren Wert die Höchstgrenze von 150 Euro nicht überschreitet, können Online-Händler die Umsatzsteuer ab sofort direkt an die zuständigen Steuerbehörden der Europäischen Union überweisen und sollten den Bestellablauf so ordentlich automatisiert bekommen.

Alle Änderungen im Überblick

Der Zoll hat hiesigen Verbrauchern eine Übersicht der ab heute greifenden Änderungen im E-Commerce auf der folgenden Sonderseite zusammengefasst:

Hier wird am Beispiel eines 10 Euro teuren Satz Kabelbinder aus China vorgerechnet, welche finanzielle Auswirkungen die neuen Regelungen haben. Die Einfuhrumsatzsteuer beträgt 19 Prozent, der Beförderer verlangt eine Servicepauschale in Höhe von 5 Euro. Einfuhrumsatzsteuer und Servicepauschale betragen zusammen also 6,90 Euro – Geld, das ihr bei der Übergabe des Paketes an den Beförderer entrichten müsst.

Zoll Beispiel

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
01. Jul 2021 um 09:27 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    88 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • DHL verlangt aber aktuell eher 25€ + MWST als Pauschale… das wird in Zukunft teuer.

    • Wenn die China Händler direkt die 19% abführen bleibt alles beim alten oder? Sprich die Sendungen werden nur minimal teurer und die Service Gebühr von DHL & Co. fällt weg?!
      Solange die fällige Importumsatzsteuer unter 1€ beträgt muss man die ja nicht bezahlen, muss man dann trotzdem die DHL Gebühr abdrücken?

      • Produkte von Chinahändlern sollten richtig teuer werden dann hört vielleicht endlich die Weltverschickerei auf. Und bevor jemand meckert damit meine ich nicht den Massenversand von dort produzierter Ware für andere Länder sondern die Einzelbestellungen die man auch im eigenen Land hätte bestellen können

      • woher kommen den Smartphones, billig Spielwaren und der Ganze Kram aus dem Ramschläden (1€ Läden)?

      • Es gibt aber einen Unterschied ob ein Großhändler 10 Millionen Kabelbinder importiert oder 1 Million Kunden 10 Kabelbinder direkt bestellen.

      • Kann Deine Meinung nachvollziehen. Hat jemand eine Studie dazu? Bin mir spontan nicht sicher ob Massenversand soviel besser ist (ggf. längere Transportwege, Zwischenhändler, Überproduktion).
        Mag ja stimmen das es besser ist, aber hätte dazu gern Daten. Hat jemand was?

      • Nur mal als Beispiel: Anfang Juni hatten wir für einen Kunden verschiedene Blu-ray-Aktionen für je 8,00 Stck. – europaweit. Der Konter von Amazon kam für 7,90 für die gleichen Titel. Deutsche Kunden sendeten massig Retouren wegen den 0,10Ct. bzw. schreiben Mails wegen Gutschriften. Kein Witz! Deutsche Privatkunden sind extrem. Ich will damit sagen: wenn ein Artikel in Asien auch nur einen Cent günstiger ist, wird dort bestellt. Ist so.

      • 0,10Ct = 0,10Eur.

      • @Lisa Einfach unfassbar wie geisteskrank die Leute sind. Für mich sind das Assis, nichts anderes. Ich denke es wäre eine Lösung, wenn solche Kunden auf einer Blacklist landen in Zusammenarbeit unter den Händlern, wird aber nie passieren. Das Problem hatte ich auch mal mit einer Waschmaschine, welche beim Transport etwas eingedellt wurde und die das sofort wieder zurück nehmen wollten um eine neue Auszuliefern. Das hat mich schon zum Nachdenken gebracht, wie viele das machen. Letztendlich haben sie mir aber doch das Gerät ausgehändigt mit Schadensreport, und ich konnte einen kleinen Nachlass beim Händler bekommen. Das war ökologisch. Ich finde es zum brechen das dieses den Mob nicht interessiert.

      • @Lisa: wie krass! Danke für diese Info, sie untermauert leider mein Weltbild

        @MaxHead
        +1

      • Ich kann den Kommentaren von Meat und lisa nur zustimmen. Es ist Wahnsinn, was auf dieser Welt so abläuft. Ich für meinen Teil bestelle nur Dinge bei Händlern in Deutschland oder Umland ansässig und überlege mir vorher 3 mal ob ich den Artikel brauche. Somit behalte ich auch über 90% es sei denn es ist unvermeidbar. Ich hasse dieses unnötige herumgeschicke.
        Ich finde die Entscheidung der Regierung gut und bin der Meinung das sollte noch weiter gehen, dass jeder Versand einen Pflichtaufschlag von 5€erhält, sowie auch der Rückversand und dieses extra ausgewiesen werden muss – nicht im Artikelpreis versteckt. Dann überlegen sich die Leute auch eher einen 3€ Einzelartikel aus China zusenden zu lassen „oder mal zum probieren und dann wieder zurück“

      • Sorry Autokorrektur Maxhead meinte ich

      • Denke mal das Lagerung und Transport dann durch mehr Verpackung (beim Übersee Versand) relativiert wird.

      • Es gibt Dinge, die bekommst du hier nicht im Laden. Die kommen immer direkt aus China. Versuch doch mal ein Controllerboard für ein LCD Panel bei Saturn zu kaufen. Nicht für alles gibt es einen lokalen Markt und das wird jetzt wohl sehr aufwendig und bringt nicht wirklich was, weil es keinen lokalen Markt dafür gibt und auch nicht geben wird.

        Wahrscheinlich wird die Ware jetzt na UK oder NL verschickt, dort unverpackt und per EU Abkommen dann schön ohne Aufschlag an die Haustür geliefert.

      • … schon mal gemerkt dass fast ALLE Artikel aus China kommen ???

      • Ich habe mir soeben ein Ersatzteil für meinem Roborock S5 bei AliExpress bestellt. So wie es aussieht bezahlt man bei AliExpress scheinbar jetzt direkt die Importumsatzsteuer mit und die verzollen das quasi für einen. Das man nicht unnötig Dinge dort bestellen sollte ist klar. Das gleiche gilt aber auch für Amazon & Co. in Deutschland. Für das Ersatzteil hätte ich in Deutschland statt 4€ knapp 25€ bezahlen müssen. Außerdem hätte ich das Ersatzteil in Deutschland nur in einem Paket mit diversen anderen Teilen (die ich nicht benötige) kaufen können. Das kann es ja auch nicht sein da bestelle ich es lieber in China. Die sollten mal lieber vernünftige Versandkosten für Kleinstteile in Deutschland einführen. Kann ja nicht sein das wenn ich eine Spezialschraube benötige die man im Baumarkt nicht kaufen kann ich für die Schraube 2€ bezahle + 5,95€ Versandkosten und bei AliExpress bezahl ich 1,50 USD inkl. Versand.

  • Weis jemand wie die Regel bei Aliexpress ist? Können die auf Wunsch gleich die Zollabgaben richten?
    Ich finde leider dazu kaum was im Netz und auch nicht bei Aliexpress.

    Also wie kann ich weiterhin bei Aliexpress (meinetwegen auch mit Zoll/Mwst) ungestört einkaufen?

    • AliExpress führt über Belgien ein. Deren Sendungen bleiben in Deutschland auch weiterhin nicht hängen.

      • Ach und Belgien gehört nicht zur EU?

      • Es mag dich vllt. überraschen, aber nicht jedes Land ist so übereifrig was das Schaffen zweifelhafter Bürokratiemonster angeht.

        Dass sich die Deutsche Post zum Handlanger des Deutschen Zolls machen lässt, ist den Belgiern egal. In anderen EU-Ländern ist der Zoll wesentlich relaxter.

        Im deutschsprachigen Subreddit gibt es dazu eine umfassende Diskussion, falls dich das interessiert.

      • Ich kann sicher bestätigen: Belgien gehört zur EU.

      • Und Gearbest?

    • Bleibt der Wert der bestellten Ware unter 5,23€ und somit die MwSt. unter 1€ entfällt die Abgabe gänzlich. Der Aufwand die Abgabe zu erheben ist zu groß. Einfach mal im Netz stöbern. Also falls es eine „kleine“ Bestellung ist greift die Regel nicht. Eventuell Bestellungen splitten?!

      • Danke für deine Antwort. Leider wird immer nur halb drauf geantwortet. Das mit den 5€ ist mir klar und steht in fast jedem Beitrag. Was ist dadrüber?

        Ich kaufe etwas für 30€, Aliexpress zeigt mir nun beim Kaufen eine Steuer an. War es dann alles für mich? Oder will dann dhl noch irgendwas haben? Ich blicke da nicht ganz durch

      • Ja das wars dann. und sie erheben auch bei 3 Euro die Steuer. Im Hilfebereich von Ali ist es genau erklaert….wenn der zoll es nicht rafft kannst einfach mit Ausdruck vom Gegenstand die Steuer nachweisen.

  • Die Armen Dropshipper (Shopifyer). Eventuell gibt es dann ja weniger Werbung zu „günstigen“ Armbänder, etc.

  • Schade. Aber viele Händler konnten mit der 22€ Grenze auch die Steuer umgehen, indem sie teurere Waren einfach unter der Grenze deklariert haben, um dem Zoll zu entgehen.

    • Auf China Bestellungen steht auch häufig „Gift“ drauf. Geschenke bekommen den grünen Sticker „von Zollamtlicher Behandlung befreit“ und genug Beamte, um mehr als nur ein paar Stichproben zu kontrollieren, hat der Zoll nicht.

      • Könnte aber mal richtig unangenehm werden!

      • Falsche Angaben der Verkäufer sind weder unangenehm noch interessant.
        Es ist ein Überbleibsel aus alten Zeiten, als man noch dachte dass es irgendwen interessiert was da auf dem Paket steht.
        Der Zoll prüft stichprobenartig, Einladung zum Zoll geht an Empfänger, der muss dann Rechnung und Bestellbeleg vorweisen.
        Bei zu großen Preisunterschieden wird die Echtheit der Belege für den Kauf angezweifelt.
        Eine echte Rolex gibts halt nicht für 20€ und eine falsche wird einkassiert und vernichtet.
        Konsequenzen mit falscher Deklaration auf dem Paket gibt es für den Empfänger niemals, denn der hat die Deklaration nicht gemacht.

        Sollte ein Paket beim Zoll landen und hohe Steuern fällig werden, holt man es einfach nicht ab und es wird nach einer Frist zurück gesendet.
        Kosten entstehen dadurch nur dem Versender, welcher bei einer neuen Bestellung einfach wieder einen Container füllt.
        Verweigert man die Annahme vor Ort oder schriftlich geht das Zeug direkt mit dem nächsten Container zurück.
        So läuft das.

        Es verursacht grundsätzlich nicht mehr Müll, CO2 oder Emissionen, da auch die großen Händler den Kram genau so einkaufen und auch retournieren.
        Meist wird bei einer Retournierung bei Qualitätsproblemen von Waren mit geringfügigem Wert nichtmal eine Retournierung gewünscht, da das mehr Aufwand ist, als sich ein Foto oder Video senden zu lassen, auf dem man sieht, dass die Ware defekt ist.

        Und ob Amazon und Co das Zeug importieren und sich die Lager damit zuschmeissen und dann per Auto zum Briefkasten des Empfängers fahren oder ob es die Post beim Zoll abholt und in ihr Verteilerzentrum bringt und es dann mit dem Auto verteilt, macht wohl in der Summe kaum einen Unterschied.

        Die einzigen wirklich merklichen Unterschiede sind Versanddauer, im Preis und der Garantie bemerkbar. (Sachmangelrecht bei Import aus Asiatischen Ländern wird meist bis zu 90 Tage vom Händler gewährt und als Garantie bezeichnet.)
        Da man keine Lagermiete, deutsche Löhne, oder Sachmangelrechte von 2 Jahren mitkauft, wird es viel günstiger.
        Und da will Deutschland mitverdienen… das Produkt soll 19% mehr kosten, weil… Ja warum eigentlich…
        Der deutsche Staat will kontrollieren.
        Und DHL verhängt direkt eine Pauschale für die Zollabwicklung von 30€…
        Naja, die haben nen Knall.
        Ich Kauf doch keinen Billigartikel und leg freiwillig 30€ drauf, dann bestellt man halt nochmal.

        So macht Deutschland mit dem Zoll und die Deutsche Post/DHL es durch ihren Anteil schlimmer für die Unwelt, weil mehr über die Meere geschippert wird, als wenn man sie einfach ausgeliefert hätte.

        Und aus persönlicher Erfahrung kann ich berichten, das auch Geräte mit WLAN/Bluetooth oder Netzanschluss zum Teil trotz Deklaration und EU Konformitätserklärungen an die Bundesprüfanstalten geschickt werden um den Verbraucher zu nerven, nur damit dort für viel Aufwand festgestellt wird, dass alle Angaben auf den Geräten sind.
        „Da fehlt das Bluetooth-Zeichen am Gerät“ Ich zeige auf das Zeichen am Gerät und sage: „Da ist es doch“ und es wird trotzdem eingeschickt nur um zwei Wochen später ein Schreiben zu bekommen in dem steht: „Nach Prüfung des Gerätes stellte sich heraus, dass das Bluetooth Symbol wie von der EU gefordert angebracht ist.“
        Versand zur Prüfstelle und zweimalige Autofahrt zum Zoll… CO2 fürn… und Gebühren gab es keine, weil ungerechtfertigt gelagert und Warenwert unter 33€… also Zollfrei.
        Hauptsache man macht es den Leuten möglichst schwer.

        Jedes weitere Paket, welches beim Zoll rausgefischt wurde, wurde abgelehnt.
        Den Ärger tut man sich doch nicht freiwillig an.
        Und jetzt auch noch ab dem ersten Euro.
        Da kommen von 10 Paketen neun durch…
        Ich würde ja lieber ein großes bestellen und einmal vernünftig zum Zoll, auch gern meine 19% zahlen, aber nicht um dort schikaniert zu werden, dafür ist mir meine Zeit zu schade.
        Die meisten Leute beim Zoll sind gefrustet, aber die haben sich den Job ausgesucht…

  • Man soll 5€ Zollgebühren zahlen?? Haben die knall ?? Hier geht’s nicht um die Händler sonder eher wie kann der Staat einfach noch mehr Kohle abzocken ….

  • Mich würde mal interessieren, wie das in der Praxis so läuft. Ich habe vor ein paar Tagen was bei Amazon gekauft, was jetzt – war vorher nicht ohne weiteres erkennbar – offenbar direkt aus China verschickt wurde. Wenn da noch von DHL was drauf kommt, dann geht das wirklich zurück und ich lasse mir von Amazon den Kaufpreis erstatten.

    • Bei Waren über Amazon gekauft aus China habe ich noch nie Zoll oder irgendwelche Gebühren extra gezahlt.
      Gefühlt wird das auch immer mehr das Sachen aus China direkt kommen. Manchmal echt nervig wenn man nicht genau geguckt hat und dann der Versand einfach mal 4 Wochen dauert…

    • Habe ich auch gerade festgestellt, dass noch ein Artikel aus China bei mir ankommen soll. Ebenfalls über Amazon gekauft. Gibt es eine Gebührenaufstellung diverser Anbieter? Weiß ja nicht mit was das bei mir geliefert wird…

    • Also ich musste ein Paket aus der UK bei der Post abholen. Steuer + DHL Gebühr standen auf dem Paket drauf. Irgendwie musste ich an der Kasse nichts zahlen. Mal gucken, ob ich etwas per Post bekomme.

  • Gut so! Für Privatabnehmer gehört da eigentlich noch viel, viel mehr aufgeschlagen!

    • Danke, dass du deine diffuse Gefühlslage ihne Nennung von Gründen mit uns geteilt hast.

      • Händler ? Ja! Bestellen wir selbst aus China ? Nein. Vertreiben wir diesen billigen China-Ramsch ? Nein.

        Und selbst wenn, uns Händlern ist das egal, denn wir bestellten nicht für popelige 22 Euro, da hängst noch ein paar Nullen dran. … Ware ohne Umsatzsteuer ist für uns sowieso uninteressant. Wir zahlen seit jeher die Umsatzsteuer.

        Aber die Privaten kaufen den Artikel dann halt 10mal getrennt, erhalten 10 Steuerfreie Pakete und fertig. Damit ist nun Schluss und das ist gut so. Und auch gut so, dass der Import jetzt bald teurer ist, als das Produkt von einem Händler aus D.

      • Na, die Pauschalaussage dass „ihr Händler“ nicht aus China bestellt lasse ich nicht gelten.
        mag sein, dass ihr selber beim dt. Großhändler bestellt, aber wo bekommt der wohl den Kram her?
        in Deutschland wird außerdem fast nichts selber produziert (ich mein jetzt elektronische Kleinteile, Consumerelektronik etc). Irgendwo aus dem Ausland wird es also doch kommen..

      • „Damit ist nun Schluss und das ist gut so. Und auch gut so, dass der Import jetzt bald teurer ist, als das Produkt von einem Händler aus D.“
        Nur blöd bei Produkten die „Händler aus D“ gar nicht anbieten…

      • Warum genau ist es gut? Weil dir die Butter vom Brot genommen wird? Es gibt genug Produkte auf die ich Wochen warten kann. Vor allem wenn ich 50% dadurch sparen kann, einen Durchlauferhitzer zu finanzieren. Ist ja nicht so dass der Handel uneingeschränkt wertschöpfung für den Kunden betreibt.

      • Ich finde das auch gut so. Auch wenn ich selber viel unter Zollgrenze bestellt habe.
        Es kann einfach nicht richtig sein, ein Produkt das hier 20€ kostet in einer Einzellieferung aus China für 6€ zu bekommen. Andererseits merkt man, wie groß die Marge beim Hersteller ist. Irgendwie ist dieses ganze Konstrukt von Hersteller bis Endkunde irgendwie krank…

  • Verstehe ich das richtig: Ich bestelle mir jetzt etwas bei Amazon, Prime gelabelt und ohne auf den Händler zu achten. Dieser verschifft aus England und wickelt alles problemlos ab.

    Statt aber den Preis zu bezahlen, der mir im Shop angezeigt wurde wird der DHL-Mann an der Haustür Geld verlangen?

    • Kann so passieren. Steht dann auch im Kleingedruckten bei Amazon. Daher Augen auf beim Internetkauf.

      • Und woher hat DHL, den Auftrag, für mich zu verzollen?
        Für mich ist das Zollamt nicht so weit weg. Wenn ich also Kabelbinder kaufe bezahle ich da noch die 19% und gut ist. Warum soll der Preis noch künstlich aufgebläht werden weil DHL 25€ dafür möchte.

        So ne Zollanmeldung ist kein Hexenwerk, das kann man auch selbst machen. Für mich grenzt das an Wegelagerei: Geld oder Ware!

        Dann darf ich zusehen, wie ich das Geld vom Chinesen zurückbekomme, wenn ich die Annahme verweigere?!

    • Ja, der DHL-Mensch wird dann die Zollabgabe zuzüglich der DHL-„Servicegebühr“ in Höhe von EUR 6,00 von Dir verlangen. Oder – was hier inzwischen leider normal geworden ist – die Sendung deshalb garnicht mehr direkt bei Dir zustellen, sondern sie gleich an einen Shop leiten, wo Du sie dann abholen und dort bezahlen musst und Dir nur noch eine Benachrichtigung einwerfen.

      • Das macht DHL hier auch so. So können sie die Servicepauschale abzocken ohne den Service anzubieten. Einfach garnicht erst ausliefern und dir Benachrichtigung kommt dann per Post. Keine Arbei aber Gebühren verlangen.

    • Nö. Weil wenn der Versand von amazon erfolgt sie die Importabgaben schon inkludiert.

  • …endlich mal ne gescheite Regelung – dann kann sich jeder überlegen ob er weiterhin billig und ohne Umweltauflagen (und vom Staat subventioniert (China)) kauft, oder eher in der EU bestellt.. 6€ ist meines Wissen nach die Gebühr der DPAG – eigentlich zu wenig für das scannen, klingeln, kassieren und dann noch wieder abrechnen – und von der Kasse der Post alles auseinander rechnen und die 19% an den Staat überweisen…

    • Prinzipiell bin ich da bei dir, aber oftmals bekommst du, wenn du hier bestellst, genau das gleiche Produkt als wenn du direkt bei Ali kaufst, zahlst aber gerne den 10x Preis. Einziger Unterschied – der Zwischenhändler reibt sich die Hände und macht dicke Gewinne.

      Mittelfristig muss AliExpress die MwSt Abgabe implementieren, da sich die Bestellungen sonst doch deutlich zurückgehen, wenn du pro Paket zusätzlich um die 10€ zahlen darfst.

      • Ich hoffe auch, dass dadurch die MWSt tatsächlich automatisch und wirklich nach D. entrichtet wird.
        Ich sehe einfach nicht ein, für eine Displayfolie 10€ extra an einen Händler und Amazon zu bezahlen.
        Vermutlich ist direkt in China bestellen sogar ökologischer, da die Verpackungen meist nicht so riesig sind wie bei Amazon und es vom Hafen direkt zu mir geht, ohne den Umweg zum Logistikzentrum/Händler und die dortige Umverpackung.
        Aus China kommt die Ware so oder so.

    • Das ist einfach wieder eine dumme und unüberlegte Aussage. Es gibt Waren, die es nur im Ausland und nicht in Deutschland gibt. Nicht jeder ist gleich billig China Einkäufer.

      • Die sollst Du dann völlig überteuert beim Reseller kaufen! Vorher selber in China bestellt 5€ jetzt beim Reseller 50 € so läuft das ! Die kleinen Leute werden nur noch abgezockt! Pervers!!!

  • Soweit ich an anderer Stelle gelesen habe gilt es nicht ab 1€ Warenwert, sondern ab 1€ abzuführender Steuer. Also ab 5,23 Warenwert.

    damit wäre Kleinkram wie Lochrasterplatinen, Microcontroller und Jumper cable zumindest noch Zollfrei.

  • Das ist eine absolute Frechheit und wieder nur eine Art und Weise dem Bürger noch mehr Geld aus der Tasche zunehmen!

    Ich als Musiksammler kann nicht „heimisch“ einkaufen, da die Plattenlabels entweder aus der UK oder den USA verschicken. Jetzt muss ich mit jeder Bestellung Einfuhrumsatzsteuern zahlen?! Das ist einfach nur Abzocke und absolut nicht durchdacht!
    Als würden wir in Deutschland nicht schon genug Steuern zahlen!

      • Absolut nicht. So viel Steuern wie ich zahle habe ich absolut das Recht mich darüber aufzuregen, besonders wenn ich sehe wohin das Geld fliest und wohin nicht.

        Abgesehen von mir, Deutschland muss sich nicht wundern, wenn die Großunternehmen alle ins Ausland gehen.
        Naja, die Pandemie hat ja aber schon mehr als nur ein Mal bewiesen, dass dem Staat die Wirtschaft egal ist.

      • Niemand zwingt Dich, Musik zu sammeln. Wenn Du damit aufhörst, bekommt der Staat dann auch kein Geld mehr von Dir. Problem gelöst.

        Mit dem letzten Satz hast Du Dich ja sowieso disqualifiziert. Wenn es eine Gruppe gab, die der Staat in der Pandemie vernachlässigt hat, dann sind es Kinder, nicht die Wirtschaft.

      • Diese außerordentliche einfältige und naive „Niemand zwingt dich…“ Argumentation sollte wirklich langsam aufhören. Das ist einfach nur grundsätzlich falsch und in jedem, wirklich jedem Fall unangebracht.

      • Also wenn ich im Musikgeschäft ne CD/Schallplatte kaufe bezahle ich darauf doch auch 19% MWSt. Die erhebt halt statt dem Ladengeschäft der Zoll. Heist dann halt nur Einfuhrumsatzsteuer ist aber das gleiche in grün.
        Wenn du das als Abzocke empfindest, empfehle ich dir auszuwandern. Irgendwovon muss der Staat ja alles finanzieren. Und die Mehrwertsteuer ist ein legitimes und auch faires Mittel wie ich finde.

      • Ja, aber dass in Deutschland alles doppelt und dreifach besteuert ist, ist nicht richtig.

      • @Bob: mein Lieber, die Wirtschaft hat auch sehr gelitten. Mit den Großunternehmen waren die Steuern gemeint, mit der Pandemie die Kleinunternehmen und die Gastronomie, die Teil der Wirtschaft sind.

        Jetzt willst du mir sagen, die Gastronomie und co. haben nicht unter der Pandemie gelitten? Eindeutig ist deine Aussage „disqualifiziert“.

      • Die Wirtschaft egal?! Du meintest die Kinder und Jugendlichen plus die jungen Leute. Wirtschaft und Rentner stehen hier ganz weit oben.

  • Ich habe den Beförderer kein Auftrag gegeben das Paket vom Zoll bis zu mir zu liefern auch das er für mich in vorlasse geht habe ich nicht bewilligt. Warum soll ich dann die Gebühr bei z.b. Dhl bezahlen ??

    • Musst Du auch nicht!
      Dann nimmt es der Beförderer halt wieder mit.
      => Kaufpreis weg!

      Was war der Hintergrund für die Änderung?
      Die Industrie und der Handel möchte, dass auch ausländische Firmen die MwSt/EUSt zahlen. Quasi Gleichbehandlung.
      Das ist für mich als Steuerzahler auch wichtig, dass Geld reinkommt.

      Muss man halt überlegen, was und wo man bestellt.

  • Aha, die Einfuhrsteuer auf alles soll also für Wettbewerbsgleichheit sorgen…
    Verstehe ich aber ab dem Punkt nicht mehr, wenn ich im Ausland Produkte kaufe, die es hierzulande von keinem hier ansässigen Anbieter gibt… daher entzieht sich mir die Logik, warum ich dann einen Wettbewerbsausgleich in Form der Steuer zahlen soll, obwohl hiesige Hersteller und Händler das bestellte Produkt gar nicht herstellen oder anbieten?

    soll ich stattdessen gar nix kaufen? Dass man quasi Wettbewerbsausgleiche zahlt für günstigere / unfaire? Produkte, würde ich verstehen können, weil man damit den Kauf hiesiger Produkte attraktiver gestalten kann… aber wenns nix vergleichbares gibt?

  • Nur zum Verständniss. Innerhalb der EU ändert sich nichts, nur für Produkte außerhalb der EU wird es unter 22€ teurer?
    Also Hauptsächtlich Schrott von Alibabab und Wish?

  • @brotpitt: Das ist es ja, was mich an dem ganzen stört! Wir müssen hier dreifach Steuern zahlen! Versandkosten, Einfuhrumsatzsteuer und je nachdem wie Teuer die Ware ist, kommt ja nochmal Steuer dazu (mir ist der Name entfallen), und wer weiß was noch alles!

    Man will hier den Verkauf für eBay Verkäufer und co. erschweren, damit man nicht bei Ali Express einkaufen geht.
    Ja toll, ich frage mich woher der deutsche Staat unsere Millionen Masken besorgt?!?!
    Aus Deutscher Produktion bestimmt nicht! Aber hauptsache wieder den kleinen Leuten das Geld aus der Tasche nehmen!

  • Selbst die 5 € sind noch geschenkt bei den Preisen, die da in Übersee herrschen. Ich habe bei Apple nach Watch Bands für meine Freundin geguckt. Ich fand das Pride-Band echt schick. 99 €. Bei Amazon kostet das optisch gleiche Band für meine Galaxy Watch rund 20 €. Bestellt hab ich 3 Bänder, in 3 Farben (eine davon das Pride-Band) beim Ali für 6 € inkl. Versand. Die kamen gestern nach knapp 2 Wochen an und die Qualität ist echt ordentlich.

  • Ich hab noch ein paar Bestellungen in der Pipeline. Alles zwischen 5 und 10 Euro im Wert.
    Muss ich jetzt damit rechnen, dass DHL für jede dieser Bestellungen ihre „Servicepauschale“ kassieren will?
    Und: Kann ich die Annahme (und Bezahlung) verweigern ??? Die Gebühren würden ja den Wert der Ware deutlich übersteigen !

  • Ich habe gestern Bei Aliexpress bestellt. Die Steuer wird automatisch auf alle Bestellungen addiert. Und ja auch auf einen Warenwert von 1 Euro. Der Staat verzichtet zwar auf die Erhebung von Steuer unter 1 Euro aber Ali addiert sie auf jeden Artikel.

  • Das Problem waren nicht die Kunden in Deutschland, sondern das Verhalten der Händler in China.
    Die kassierten die 19% Steuer als Gewinn ein und führten sie nicht ab.
    In England wurde schon vor Jahren reagiert und der Händler wie Amazon in die Pflicht genommen.

  • Das ist so lächerlich…. nur damit wir „regional“ kaufen. Ich frage mich, woher unser Staat die ganzen Masken her hat. Aus der EU sicherlich nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38006 Artikel in den vergangenen 8215 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven