ifun.de — Apple News seit 2001. 38 315 Artikel

Warten auf Apples nächsten Eingriff

Neue Tab-Ansicht in Safari 15: Der Unmut lässt nicht nach

Artikel auf Mastodon teilen.
75 Kommentare 75

Das zum Wochenende veröffentlichte Essay „Die Tab-Tragödie von Safari 15 für Mac“, in der sich der einflussreiche Apple-Beobachter John Gruber kritisch mit der Neugestaltung des Safari-Browsers auseinandergesetzt hat, hat der Diskussion um Apples Neugestaltung der Safari-Tabs wieder neues Leben eingehaucht.

Web-Link: Die Tab-Tragödie von Safari 15 für Mac

Nicht nur in Apples offiziellen Supportforen, auch im Community-Portal reddit.com sprechen sich tausende Anwender lautstark gegen die Neugestaltung aus, die während der Betaphase der neuen Betriebsysteme mehrfach korrigiert wurde und unter iOS und iPadOS letztlich nur stark abgeschwächt startete. Auf dem Mac jedoch hat Apple an dem radikalen Umbau der Tabs festgehalten.

Safari Einstellungen

Tabs und Webseiten ohne Verbindung

Das Ergebnis der Apple-Gestalter irritiert. So verzichte Safari 15 inzwischen vollständig auf die visuelle Verbindung von Tabs und Webseiten. Dies erschwert vor allem das schnelle Erkennen des aktiven Tabs. Entscheiden sich Nutzer gegen die ebenfalls neue Einfärbung des Safari-Browsers (eine Option, die ab Werk aktiviert ist) fehlen jegliche Hinweise welches Tab mit der gerade offenen Webseite in welcher Beziehung steht.

Safari Tabs 1400

Icons schließen offene Seiten

Zudem hat sich Apple aus Platzgründen dafür entschieden, auf einen gesonderten Knopf zum schließen offener Tabs zu verzichten und nutzt dafür die Icons der Webseiten. Sobald diese mit dem Mauszeiger angefahren werden, verwandeln sich die kleinen Bildchen in ein Kreuz zum Schließen der jeweiligen Seite.

Dies steht im direkten Widerspruch zum sonstigen Systemverhalten von macOS, wo die Icons, wie etwa im Finder, fast immer als Proxy-Icons genutzt werden können und Verknüpfungen zu erstellen.

Safari Mauszeiger

Interessante Eigenart: Je nach Anzahl der offenen Tabs werden die Webseiten irgendwann nur noch durch ihr Icon repräsentiert. Ist dies der Fall, verwandeln sich die Grafiken beim Anfahren mit dem Mauszeiger plötzlich nicht mehr in kleine Kreuze zum Schließen – hier muss nun die Command-Taste gedrückt gehalten werden, um die Funktion weiterhin angeboten zu bekommen.

Warten auf Apples nächsten Eingriff

Ob Apple hier noch mal Hand anlegen wird, bleibt abzuwarten. Sowohl der komplette Rückbau der Safari-Tabs als auch das kommentarlose Beibehalten des aktuellen Look-and-Feels sind beide durchaus im Bereich des Möglichen.

05. Okt 2021 um 09:55 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • „Bloß kein Fortschritt“ ist auch keine Lösung
      Mit iOS 7 haben auch alle gemosert

      • Wo ist es ein Fortschritt, wenn es nur komplizierter und unübersichtlicher wird?

      • @joel. Ist es das wirklich oder wird es nur aufgrund der Veränderungen so wahrgenommen? Ich denke, man sollte den neu gestalteten Browser bzw. Neuerungen generell erstmal eine Weile nutzen, bevor man sein Urteil fällt.

      • Das neue Design vom Firefox zum Beispiel ist auch total unübersichtlich mit den schwebenden Browser leisten. Habe jetzt nen Design config sie mir die wieder an die tabs haftet.

    • Ich bin sehr zufrieden mit der neuen Safari Version. Habe mich auch schon total daran gewöhnt. Das alte Design sieht für mich nur noch altbackend und platzfressend aus.

    • Ich fand es auch erst „blöd“. Aber ich habe mit Leiste auf Kompakt umgestellt und die Farbe weg geklickt und es ist einfach geil. Kaum noch Browser um die Website und in jeden Tap kann ich direkt ne URL reinschreiben. Nach kurzem gewöhnen, einfach geil, hätte ich vorher niemals gedacht!

  • Bin ich der einzige dem sowohl die neue Tab-Ansicht am Mac, sowie die aus der iOS 15 Beta gefällt?

    • Nö, mir gefällt es auch.
      Einzig den Punkt mit dem „zentralen“ Schließenknopf kann ich nachvollziehen, ist bei mjir wegen Tastaturkombis aber nicht relevant

    • mag sein, aber ein bischen gescheite Usability gehört auch dazu. „Geheime“ Tastenkombination zum schliessen … wer hat da den Schuss nicht gehört?

      Früher war das mal intuitiv, mittlerweile braucht man bei Apple eine Anleitung und nicht mehr lange hin sogar eine gedruckte.

      Und dann kann man ja noch etwas mehr verunstalten und schon kann der CEO mit einem „One more thing“ genannten neuen Geschäftsmodell auftrumpfen:

      Apple Online Schulung 199$ Awesome!
      Schöne neue Welt!

    • Ich finde die auch richtig gut. Es ist doch immer so, wenn etwas geändert wird meckern alle und in 2 Monaten haben sich alle dran gewöhnt und wollen dann, dass es genau so bleibt.

  • Ich bin jetzt zwar nicht der „Safari-Tabs Poweruser“ mit 800 gleichzeitig geöffneten Webseiten, aber mich stört das neue Design zumindest nicht.

  • Auf iphone und ipad mini wünsche ich mir (im Hochformat) die Tab&Menüleiste nach

  • Der Mensch ist halt eben ein Gewöhnungstier. Ja nichts neues, sonst muss man wieder einmal Hirnen. Habe keine Mühe damit.

  • Also…ich habe bislang keine großen Probleme damit oder fühle mich vom neuen Design eingeschränkt.

  • Das ist schlicht falsch: „und unter iOS und iPadOS letztlich nur stark abgeschwächt startete. Auf dem Mac jedoch hat Apple an dem radikalen Umbau der Tabs festgehalten.“ Das Aussehen und der Default ist bei iPadOS und macOS EXAKT identisch und das steht auch so in Grubers Ausführungen. Die neuen kompakten Tabs sind in beiden Fällen per Default ausgeschaltet. Die gleiche Farbdarstellung ist hingegen per Default eingeschaltet, kann aber in den Einstellungen deaktiviert werden. Bei der Kritik von Gruber geht es nicht um die neue optionale Kompaktdarstellung und nur sekundär um die abschaltbare Farbdarstellung, sondern um die unveränderliche neue Tab-Darstellung in macOS UND iPadOS.

  • Schlimmer als Safari 15 auf dem Mac finde ich Safari auf dem iPad.
    Besonders die Funktion der Seitenleiste.
    Man blendet sie ein, um zB zu den Lesezeichen zu kommen. Das erfordert nun schon einen extra „Klick“ da die Lesezeichen nicht automatisch aufgeklappt werden. Hat man dann das richtige Lesezeichen ausgewählt, ist leider der Button, um die Seitenleiste auszublenden verschwunden. Er taucht erst wieder auf, wenn man mehrfach „Zurück“ geht. Je nachdem, wie man sich seine Lesezeichen organisiert, zB durch Ordner und Unterordner, dauert es recht lange, bis man die Seitenleiste wieder ausblenden kann, um den ganzen iPad-Screen nutzen zu können.
    Also entweder mache ich was falsch, oder das ist einfach murks.

    • Apple möchte halt dass du keine Ordner und Unterordner erstellst bzw. nutzt.

      • Na wenn Apple das möchte … werde ich das mal respektieren. :)
        Dann ist es also nur noch ein Klick mehr als früher. Na das ist ja ok …

        Danke dir!!! ;)

    • Geht mir genauso. Den Teil finde ich viel schlimmer als das mit den Tabs.

    • Genau das Problem hab ich auch und ich finde es umständlich und ein Rückschritt
      Im Gegenteil, würde mir auch im Querformat wünschenden das wenn man ein Lesezeichen ausgewählt hat die Liste verschwindet..( im Hochformat ging es zumindest mal)

      • Ja, entweder automatisch ausblenden, oder halt den Knopf für die Seitenleiste eingeblendet lassen. Wenn man sich mal bei den Lesezeichen verdrückt, kann das mit dem automatisch ausblenden auch nervig sein, da man wieder dorthin navigieren muss.

        Auf jeden Fall ist die aktuelle Lösung Quatsch, mMn.

    • Jepp, geht auf den Keks, diese Klickorgie. Auf dem iPad und auf dem Mac.

    • Wenn du länger den Pfeil gedrückt haltest, dann erscheint sowas wie ein Dropdown, da kannst dann direkt den Ordner auswählen denn du magst. In deinem Falle „Safari“ für Anfang.

      • Ich nehme an, du meinst den Pfeil bei der ersten Ebene der Lesezeichnenordner?

        Klappt bei mir aber nicht, er zeigt zwar die nächste Ebene an, wenn ich dann aber auf einen der Order dieser Ebene drücke, springt er nicht in den Ordner, sondern nur auf die Ebene. Und zurück muss ich auch wieder mit vielen Klicks.

        Nee, ich glaube, das ist keine Hilfe. Es bleibt vermurkst …

  • Adressleiste unten auf Smartphones ist die beste Änderung seit langem. Wieso sollte man auch ständig die Finger nach oben bewegen müssen, um dann wieder nach unten zur Tastatur zu greifen. Finde das in iOS 15 super.

  • In einigen Wochen haben es die meisten ohnehin vergessen und nutzen es, als wäre es nie anders. Jedes Mal das selbe Kaschperlestheater bei Neuerungen.

    • Naja, wenn man sich mal anschaut, wieviele Änderungen Apple während der Beta-Phase mit dem neuen Safari so durchlaufen hat, sind da wohl auch nicht alle so sehr überzeugt vom neuen Design.

      Wobei mich persönlich Safari auf dem iPad viel mehr nervt, als auf dem Mac.

  • An dieser Stelle mal ein dezenter Hinweis, was Dieter Rams über Design gesagt hat.
    Sollte sich Apple mal wieder zu Gemüte führen!

    Dieter Rams 10 Designgrundsätze

    1. Gutes Design ist innovativ
    2. Gutes Design macht ein Produkt brauchbar
    3. Gutes Design ist ästhetisch
    4. Gutes Design macht ein Produkt verständlich
    5. Gutes Design ist unaufdringlich
    6. Gutes Design ist ehrlich
    7. Gutes Design ist langlebig
    8. Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail
    9. Gutes Design ist umweltfreundlich
    10. Gutes Design ist so wenig Design wie möglich

    • Ich fand den alten, umweltfreundlichen Safari auch um Welten besser!

    • Wohl wahr…

      Gerade bei den Punkten 2, 4, 8 und 10 seh ich in den letzten Jahren massive Defizite oder Verschlechterungen bei Apple…
      Die Zeiten von „It just works“ und man setzt sich ran und jedes Kind/Oma verstehts sofort sind irgendwie vorbei.
      Man muss nicht immer alles was funktioniert neu erfinden nur um des Neuen wegen. Wenn ich für das gleiche Ziel, jetzt mehr Klicks oder Interaktionen benötige als „früher“ (oder die Übersicht leidet) dann läuft was schief…nur weils neu ist, isses nicht zwangsläufig besser…

      Apple hat im Moment nur Glück, dass alle anderen System (aka Windows) auch nicht intuitiver bedienbar sind. Wenn ich an unserem Win10-Rechner sitze und was einstellen will/muss bekomm ich regelmäßig kreisrunden Haarausfall…

  • Das rumgeheule ist doch echt nervig. Egal was die Hersteller machen, es wird gemeckert. Das geht so weit, dass manche sogar Todesdrohungen bekommen (bei game Designern z.B.).
    Apple hat schon immer Designs geändert, welche anfangs gehasst und später geliebt worden. Wer partout es nicht mag, kann chrome, Firefox, opera etc nutzen.
    Ich weiß echt nicht ob der Grund wirklich die Produkte sind oder die allgemeine Unzufriedenheit mit der Welt.
    Naja wir dem auch sei. Ich finde das Design auch Gewöhnungsbedürftig, aber schränkt mich nicht wirklich ein.
    Außerdem: ich kenne keinen hardcore User der Safari nutzt. Die nutzen doch eh alle chrome (oder ein derivat). Und die casual user haben hier keine großen Einschnitte.

    Es verkommt teilweise echt zum MS Office Syndrom. Dort versucht MS auch die Oberfläche intuitiver zu gestalten. Und stets gibt es so ein shit Storm auf dass Office 202x immer noch den uralt Versionen ähnelt. Schade…

    • ….das sollte aber nicht der Anspruch Apples sein, dass alle zu Alternativen (egal ob Browser oder gar ganzes Betriebssystem etc. pp.) wechseln. Eher im Gegenteil. Vielleicht sollte man eher auch den HardCoreUser wieder versuchen „zurück“ zu holen…der ist nämlich auch der, der dann mal in schwierigeren Zeiten „dabei“ bleibt…wenn ich den an andere Browser/Betriebssysteme verloren hab, isser wech…für lange Zeit. Und oft ist der HardCoreUser auch Multiplikator in seinem Umfeld (Arbeit, Privat)…

      Und man muss nicht immer das Rad neu erfinden…so es denn effektiv funktioniert. Das hat nichts damit zu tun, dass es keinen Fortschritt oder Weiterentwicklung geben soll/muss.

      Wenn ich aber für das gleiche Ziel jetzt mehr Umwege gehen muss (oder es wie hier an Übersicht mangelt), kann das nicht die richtige Entscheidung der Entwickler gewesen sein…

      Und ich glaube es gibt bei iOS, macOS im Moment genügend unter der Haube zu tun als sich an solchen Dingen abzuarbeiten und dass dann auch noch zu verschlimmbessern.
      Das ist aber sicher das Los des jährlichen Systemrhythmus, dem man sich selbst auferlegt hat. Man MUSS dem Kunden jedes Jahr was neues zeigen…einfach mal ein Jahr aussetzen und keine neuen Features auf Krampf einbauen und einfach mal unter der Haube klar Schiff und das System selbst schlanker/effektiver machen, wäre mMn. mal wieder angebracht (wie bei SnowLeopard oder HighSierra seinerzeit). Es tut nicht weh, wenn eine Hauptsystemversion auch mal zwei oder gar drei Jahre gibt…

  • „Entscheiden sich Nutzer gegen die ebenfalls neue Einfärbung des Safari-Browsers (eine Option, die ab Werk aktiviert ist) fehlen jegliche Hinweise welches Tab mit der gerade offenen Webseite in welcher Beziehung steht.“

    Hääää versteh nicht, was damit gemeint sein soll? Der aktive Tab wird doch dunkler angezeigt.

  • Cool wäre es gewesen, wenn die jeweilige Seite bis zum oberen Rand angezeigt werden würde und die Adressleiste, Tabs und Buttons etc transparent sind nur bei Mausbewegungen erscheine. Das Einfärben des Headers ist in meine Augen für 2021 ziemlich unnützer Nonsens

  • Ich verstehe die ganze Aufregung überhaupt nicht. Ich benutze den Firefox-Browser und basta. Wenn ich könnte würde ich den Safari koplett deinstallieren.

    • Die wenigsten Autofahrer interessieren sich für die Probleme der Radfahrer. Sie fahren Auto und basta. Wenn sie könnten, würden sie Radfahren komplett verbieten …
      if you want make all people happy, kill all who are unhappy!

    • Und das sagt uns nun was?

      Also höchstens, dass du ein mögliches Problem gar nicht beurteilen kannst, weil du das Programm gar nicht verwendest. Danke für den recht nutzlosen Post …

      Gibt es noch andere Soft- oder Hardware, die du nicht benutzt und deswegen deren Probleme nicht nachvollziehen kannst? Das wäre hilfreich auch für ifun, damit sie wissen, worüber sie nicht berichten müssen.

      Danke dir!!

  • Mir gefällt das neue Design + Verhalten und ebenso bei iOS dass die Eingabeleiste nun unten ist.

  • Macht doch Sinn, das bei genügend offenen Tabs nur noch die Icons angezeigt werden, und nicht mehr das X zum schliessen. Sonst würde man den Tab ja direkt schliessen beim anwählen.

  • Steve hat sich mittlerweile schon mehrmals im Grabe gedreht.
    Es ist zum heulen. Stand Apple nicht mal für intuitiv zu bedienende Software?

    • Wenn er sich bei jedem „Steve hätte sich im Grabe umgedreht …“ wirklich gedreht hätte, dann wäre er schon als menschlicher Bohrer einmal auf der anderen Seite der Erde wieder rausgekommen … Dazu noch für jedes „Unter Steve hätte es das nicht gegeben …“ und er wäre mehrfach zwischen den USA und China gependelt …

      Niemand weiß, was Steve darüber gedacht hätte, er ist nämlich seit 10 Jahren tot … so traurig das auch ist.

      • Natürlich weiß das niemand.
        Aber dieses durcheinander im aktuellen Safari wäre nie im Leben von Steve abgesegnet worden.
        Ich bin jetzt seit 1999 dabei. Habe also die Zeitspanne nach seiner Rückkehr zu Apple komplett verfolgen können. Da bekommt man schon ein Bild von dieser Person auf was diese Wett legt. Das spiegelte sich auch in der Software und der Hardware wieder.
        Safari 15 ist ein Sammelsurium von verschiedenen Ansätzen die man in einer Version gepackt hat. Das ist für mich wie Resteessen die sich im Kühlschrank angesammelt haben und mit denen man ein Menü zaubert.
        Ich persönlich war nach der Installation auf einem XR erschrocken. Mir ist schleierhaft was der Programmierer da wollte und wo der Nutzen für mich sein soll? Und was bitte soll diese bunte Einfärbung? Die sollen mal was anderes Rauchen.

      • Na dann ist es doch ganz easy. Du stellst es auf deinem XR einfach zurück, deaktivierst die Einfärbung und es sollte fast so sein, wie vorher … ;)

        Ich stimme dir ja zu, dass Apple ein wenig mehr Überblick gut täte. Also jemand, der das Ganze aus ein wenig Distanz mal begutachtet und so einen Flickenteppich verhindert. Aber niemand bleibt ewig bei einer Firma. Somit ist das ein Problem, was nur sekundär was mit Steves Tod zu tun hat. Er wäre so oder so irgendwann gegangen. Und das Problem mit solchem Stückwerk haben andere Firmen auch. Das ist eine Herausforderung, die man meistern muss.

        Aber dieses „Unter Steve …“ ist mittlerweile so abgedroschen, gerade weil er seit 10 Jahren nicht mehr da ist. Und der Mann hat auch nicht nur Gold an den Händen gehabt. Das wird nur leider gerne vergessen, weil es schöner ist, ihn zu glorifizieren. Das Apple von heute ist nicht mehr das von Steve und wird es mit jedem Jahr weniger sein. Das muss man nicht mögen, aber es akzeptieren …

        Ciao

    • Auch dein soooo abgöttisch geliebter und verehrter Steve (betest du täglich zu ihm?) hat unsagbar unbrauchbaren und unausgereiften Müll auf den Markt gebracht. Eine ganze Menge sogar – Hardware und Software.

      • Ich liebe oder verehre ihn nicht. Schon gar nicht abgöttisch. Ich bette nicht mal zu Gott oder glaube an einen anderen Schöpfer. Das erst mal zu deinen Ausführungen zu meiner Person.
        Ich gehe da ganz unaufgeregt und ohne Vorbehalte an die Sache ran. In diesem Fall zu Safari geht es um meine persönliche Meinung und dem Bild, was ich mir von Steve Jobs über Bücher, Videos und Interviews gemacht habe. Safari in dieser Form ist Schrott und ein Jobs, der 100% von seinen Mitarbeiter forderte, hätte das nicht freigegeben. Anderer „Müll“ steht hier nicht zu Diskussion.

      • Die Puck-Maus hat er aber „freigegeben“ und einen G4 mit einem Lüfter so laut, dass es Replacment-Systeme gab. Und mobileme auch … in der Rückschau verklärt sich so mancher Blick … Und wer das NEXT-Betriebsystem noch kennt, weiß, dass der Mann noch ganz andere Sachen frei gegeben hat.

      • Die Puck-Maus fand ich genial. Ich habe sehr gerne damit gearbeitet. Die Lüfter des G4 MDD war halt das schnellste was es seinerzeit von Apple gab. Der User forderte was vergleichbares zu Intel. Es war die letzte Ausbaustufe. Danach kam der G5 PowerMac, der auch von Steve Jobs freigegeben wurde. Mit NEXT kenn ich mich nicht aus. Ich weiß nur das es als Basis für MacOSX diente. So verkehrt kann es nicht gewesen sein.
        Klar gab es in der Vergangenheit auch Müll. Jobs reagierte hier aber immer recht schnell und zog seine Schlüsse daraus. Sei es die Preissenkung beim iPhone oder die kostenlose Version von iLife. Beim Antennendesaster des iPhone wurde der leitende Ingenieur gefeuert.
        Was aber mir in Erinnerung blieb, dass die Software über die Programme hinweg einer Linie folgten. Das ist aktuell nicht mehr der Fall. Ich halte hier Craig für die falsche Führungskraft. Seit er es leitet geht es softwareseitig bergab. So meine subjektive Wahrnehmung.

  • Ehrlich gesagt finde ich die neue Ansicht mittlerweile nach den ganzen Betas richtig gut. Benutze auf allen Geräten die kompakte Ansicht und es macht mir persönlich mehr Spaß, vor allem auf dem iPad Pro.

  • Firefox und gut ist. Die wenigen Einstellungen besonders beim Datenschutz stören mich schon lange. Erweiterungen sind wie für einen Amateur Browser. Seit Jahren ändert apple das nicht. Seit der FF nun den Zoom doppelt Tab hat, fehlt mir da nichts mehr.
    Allein wegen des Schlüsselbundes nutze ich noch Safari zum Einloggen in shops etc. Aber auch das werde ich zukünftig mit einem PW Manger machen, allein schon um die Abhängigkeit vom apple Universum zu verkleinern.
    Joh und Seiten habe ich auch schon im neuen Tab System unabsichtlich geschlossen. Könnte man sich vllt daran gewöhnen, will ich aber gar nicht.

  • Eine klassische Scheininnovation, eine Veränderung auf Teufel komm raus, nur um zu sagen: guck, alles neu. Es gehört innere Stärke und Größe dazu, von einer Sache, die gut funktioniert, einfach mal die Finger zu lassen.

  • Leider muss es manchmal erst richtig schlimm werden bevor es besser wird…

  • Im Apfel wohnt der Wurm, läuft gegen User Sturm … … …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38315 Artikel in den vergangenen 8269 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven