ifun.de — Apple News seit 2001. 34 217 Artikel

Regional stark zerklüftete Rechtslage

Nach US-Abtreibungsverboten: Apple zahlt Reisekosten

86 Kommentare 86

Die Entscheidung des US-Verfassungsgerichtess, das historische Urteil „Roe v. Wade“ von 1973 zu kippen und damit den verfassungsrechtlichen Schutz von Schwangerschaftsabbrüchen aufzuheben, hat bereits in der Nacht nach dem 24. Juni für das Einsetzen zahlreicher regionaler Abtreibungsverbote in den Vereinigten Staaten gesorgt.

Regional stark zerklüftete Rechtslage

Verantwortlich dafür waren sogenannte „trigger laws“, schon beschlossene Gesetze, die nach der Aufhebung des fast 50 Jahre alten „Roe v. Wade“-Urteils umgehend zu geltendem Recht wurden.

Mehrere der konservativ regierten US-Bundesstaaten hatten sich hier mit eigenen „trigger laws“ teils schon mehrere Jahre vor dem aktuellen Supreme-Court-Urteil entsprechend vorbereitet und gehen nun aktiv gegen Anbieter von Schwangerschaftsabbrüchen vor. Darunter Arkansas, Kentucky, Missouri, Oklahoma, South Dakota und Wisconsin. In Wisconsin etwa greift nach der Abschaffung des verfassungsmäßig verbrieften Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch jetzt wieder ein Gesetz von 1849, das den medizinischen Eingriff auf Ebene des Bundesstaates unter Strafe stellt.

Abtreibung Gayatri Malhotra 0XFPG5ntedo Unsplash

Da die regionale Gesetzgebung zum Thema stark unterschiedlich ausfällt, gibt es in den Vereinigten Staaten nun sowohl Bundesstaaten in denen Hilfe suchende Frauen nach wie vor Unterstützung erfahren, als auch solche, die Schwangerschaftsabbrüche nicht mal im Fall von schweren Vergewaltigungen, bei Minderjährigen, bei Missbrauchs- und Inzestfällen oder bei gesundheitlicher Beeinträchtigung der Mutter in Erwägung ziehen wollen.

Großzügige Gesundheitsleistungen

Apple hat auf die stark zerklüftete Rechtslage nun mit einer Ausgestreckten Hand in Richtung der eigenen Belegschaft reagiert. Wie das Unternehmen gegenüber dem US-Nachrichtensender CNBC zu Protokoll gegeben hat, wird man medizinische Eingriffe die im Heimat-Bundesstaat betroffener Mitarbeiterinnen nicht angeboten werden, durch die Übernahme von Reisekosten in andere Bundesstaaten möglich machen. Dazu erklärt eine Apple-Sprecherin:

As we’ve said before, we support our employees’ rights to make their own decisions regarding their reproductive health. For more than a decade, Apple’s comprehensive benefits have allowed our employees to travel out-of-state for medical care if it is unavailable in their home state.

Auch Airbnb, Amazon, Condé Nast, DoorDash, JPMorgan Chase, Levi Strauss, Meta, Microsoft, Netflix, Patagonia, PayPal, Reddit, Starbucks, Tesla, die Walt Disney Company und Yelp haben angegeben Reisekosten für Schwangerschaftsabbrüche ihrer Angestellten übernehmen zu wollen.

29. Jun 2022 um 16:41 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    86 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    86 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34217 Artikel in den vergangenen 7594 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven