ifun.de — Apple News seit 2001. 31 246 Artikel

400 bis 450 Millionen Dollar

Nach Massenkündigungen: Firefox erneuert Google-Deal

5 Kommentare 5

In der vergangenen Woche gab es beim Internet-Software-Unternehmen Mozilla einen lauten Knall. Das Unternehmen, das unter anderem für die Programmierung des Firefox-Browsers verantwortlich ist, kündigte Umstrukturierungen und eine massive Verkleinerung der Belegschaft an. Auf einen Schlag wurden 250 Mitarbeiter und damit rund ein Drittel aller Kollegen entlassen.

Baker

Mozilla-Chefin Mitchell Baker

Laut Mozilla-Chefin Mitchell Baker seien eigene Umsatzbringer, wie etwa die neuen, kostenpflichtigen VPN-Angebote, zu langsam ausgerollt worden. Zudem sei das Unternehmen zu schwerfällig, neuen Ideen gegenüber zu unaufgeschlossen und würde sich zu wenig in andere Projekte einbringen.

Mit der am vergangenen Mittwoch bekanntgegebenen Umstrukturierung wollte man sich langfristig auch unabhängiger von Google machen. So soll das Suchmaschinen-Abkommen zwischen Google und Firefox über den Platz als Standard-Suchmaschine für rund 90 Prozent der Umsätze des Unternehmens gesorgt haben. Ein lukrativer Deal, der zum Zeitpunkt der Massenkündigungen jedoch in eine ungewissen Zukunft blickte und noch darauf wartete verlängert zu werden. Hier ging bereits die Angst um, dass Google kein Interesse mehr an dem Alternativ-Browser haben könnte, der in den zurückliegenden Jahre immer mehr Marktanteile einbüßen musste.

Google subventioniert die Konkurrenz

Nun steht fest: Google und Mozilla sind sich erneut einig geworden. Zwar wollten die Unternehmen den neuen 3-Jahres-Deal nicht offiziell kommentieren, erste Kennzahlen wurden jedoch wenige Stunden nach Unterzeichnung des Abkommen öffentlich: Bis 2023 will Google zwischen 400 und 450 Millionen Dollar an Mozilla überweisen, um sich auch weiterhin den Platz des Standard-Suchanbieters zu sichern.

Ein Deal, der uns an Googles kostenfreie Überlassung der duck.com-Domain an den konkurrierenden Suchmaschinen-Anbieter Duck Duck Go erinnert. Um keine Monopol-Untersuchungen und vielleicht sogar daran anschließende, regulatorische Eingriffe fürchten zu müssen, ist Google dazu übergegangen die Konkurrenz zu subventionieren. Nötig hat Google den Platz der Standard-Suche in Firefox inzwischen nicht mehr.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
17. Aug 2020 um 07:48 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    5 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    5 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31246 Artikel in den vergangenen 7274 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven