ifun.de — Apple News seit 2001. 31 276 Artikel

Preis- und Leistungsverzeichnis aktualisiert

N26: Neukunden müssen Strafzinsen auf Guthaben zahlen

98 Kommentare 98

Die umstrittene, initial mit einem reinen Smarthone-Konto in den deutschen Markt gestartete Digitalbank N26 wird zukünftig Strafzinsen auf zu hohe Bar-Guthaben ihrer Kunden einfordern. Dies geht aus der überarbeiteten „Preisliste für alle Kunden mit ursprünglicher Lieferadresse in Deutschland“ (PDF) hervor.

N26 B W

Das Preis- und Leistungsverzeichnis wurde zum 19. Oktober in Version 2.9 ausgegeben und führt seitdem auch ein neues „Verwahrentgelt ​für Kontoguthaben über 50.000€“ an. Dieses soll vorerst allerdings nur für Neukunden fällig werden, die ihre ​Konto nach dem 19. Oktober 2020 eröffnet haben.

Verwahrentgelt ​für Kontoguthaben über 50.000€

Im Branchenvergleich setzt N26 damit eine relativ geringe Guthabenmenge an. Bei der konkurrierenden Direktbank comdirect greift das Verwahrentgelt etwa erst für Einlagen ab einer Höhe von über 250.000 Euro. Seit dem 17. Januar werden auch hier 0,5 Prozent pro Jahr fällig.

Christian Kirchner, dem die Änderung im Preis- und Leistungsverzeichnis von N26 zuerst aufgefallen ist, spekuliert auf dem Fach-Blog finanz-szene.de über die Beweggründe die N26 zu dem unpopulären Schritt veranlasst haben könnten und verweist auf die noch unbestätigten Pläne der Berliner Direktbank schon im kommenden Monat ein Tagesgeldkonto anbieten zu wollen.

Die nun eingeführten Strafzinsen könnten als Motivator genutzt werden, um die Kundengelder von den üppig bestückten Girokonten in das neue Produkt zu verschieben.

Wie viele der (zukünftigen) N26-Kunden von der Einführung der Strafzinsen betroffen sein werden ist aktuell unklar. Laut Kirchner listete der letzte Geschäftsbericht des Unternehmens Verbindlichkeiten von etwas über 1000 Millionen Euro gegenüber den eigenen Kunden, was rechnerisch lediglich ein durchschnittliches Guthaben von gerade mal 500 Euro pro Konto ergeben würde.

N26-Management wollte Betriebsrat verhindern

Zuletzt schaffte es die Direktbank Mitte August in die ifun.de-Schlagzeilen. Damals versuchte das Unternehmen die Gründung eines Betriebsrates aktiv zu verhindern und ging dafür sogar mit einer Einstweilige Verfügungen gegen die Gewerkschaft ver.di vor.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
22. Okt 2020 um 12:58 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    98 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31276 Artikel in den vergangenen 7280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven