ifun.de — Apple News seit 2001. 38 001 Artikel

Schlanker und immer up-to-date

Microsoft Office: Wechseln zur Version aus dem Mac App Store

Artikel auf Mastodon teilen.
57 Kommentare 57

Mac-Anwender, die ihren Rechner zwar gewissenhaft pflegen, diesen jedoch schon seit längerer Zeit nicht mehr neu aufgesetzt haben, sollten einen Blick auf die vorhandene Office-Installation werfen – vorausgesetzt natürlich, Microsofts Bürosoftware-Paket kommt überhaupt zum Einsatz.

Alles Bereit Office

Ist dies der Fall, dann empfehlen wir euch zu prüfen, ob Word, Excel und PowerPoint bereits in der Ausgabe aus dem Mac App Store installiert sind, oder ob noch die klassische Version der Anwendungen zum Einsatz kommt, die über den von Microsoft angebotenen Installer auf dem eigenen System abgelegt wurden.

Schlanker und immer up-to-date

Laufen die Mac App Store-Downloads auf eurem Rechner noch nicht, dann kann der Wechsel auf diese empfohlen werden. Im Gegensatz zu Microsofts Installation, die einen eigenen Updater mitbringt und mehrere Hintergrundprozesse im System ablegt, die die Gültigkeit der Lizenz im Blick behalten und auf das Vorhandensein frischer Aktualisierungen prüfen sollen, legen die Mac App Store-Downloads ausschließlich die Office-Applikationen im eigenen Programme-Ordner ab. Zudem kümmert sich der Mac App Store selbstständig um die Aktualisierung der Office-Anwendungen.

Microsoft 365

Da Microsoft seine Office-Anwendung erst im Jahr 2019 in den Mac App Store brachte, setzen viele Anwender noch immer auf die klassischen Downloads, die im Laufe der letzten Jahre immer wieder aktualisiert, jedoch nie gänzlich vom Rechner entfernt und durch die Apps aus dem Mac App Store ersetzt wurden.

Wer den Sprung auf die Mac App Store-Version der Office-Apps wagen möchte, der nutzt am besten das von der Community bereitgestellte Werkzeug „Office Reset„, um das Bürosoftwarepaket einmal vollständig vom eigenen Mac zu entfernen.

Der kostenfreie Download entfernt Voreinstellungen, Anwendungsdateien und Konfigurationen, die bei der manuellen Deinstallation stellenweise zurückbleiben, und kann so einen sauberen Wechsel auf die Applikationen aus dem Mac App Store vorbereiten.

Laden im App Store
‎Microsoft Word
‎Microsoft Word
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎Microsoft Excel
‎Microsoft Excel
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎Microsoft PowerPoint
‎Microsoft PowerPoint
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎Microsoft Outlook
‎Microsoft Outlook
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎Microsoft OneNote
‎Microsoft OneNote
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎OneDrive
‎OneDrive
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos+
Laden

25. Okt 2023 um 07:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    57 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wenn ich das im AppStore richtig verstehe, funktioniert der Umstieg aber nur mit einem 365er Abo, oder?
    Eine Einzel- und Dauerlizenz scheinbar nicht?!

    Antworten moderated
    • Ich verlängere auch immer manuell und schau nach jeweiligen Angeboten. Wenn ich das richtig verstanden habe, kommt ein Wechsel zum App-Store dann eher nicht infrage.

      • Vermutlich muss man sich normal in Office mit dem Microsoft Konto anmelden oder?
        Vielleicht kann nochmal jemand was dazu aus Erfahrung sagen?

      • Doch. Genau das geht auch in der Appstore-Version. Man meldet sich mit seinem Microsoft-Konto an, kannst auch das gleich schon aufgeladene Abo (aus den Sonderangeboten) weiter verwenden.

        Nur ein Ersatz für die Einmalkauf-Version ist die Appstore-Version eben nicht.

      • Wie @“MacManux“ sagte, über die Uni (Lizenz für Akademiker und Bildungseinrichtungen … ja, nur 4€ im Jahr, aber kommerziell darf man es nicht nutzen) kann ich mich bei der MacStore-Version für mein Premium Pro Plus Vertrag mit dem Education Konto anmelden und dies so wie die Version außerhalb des MacStores nutzen.

        @“MacManux“: Was meinst du mit „kein Ersatz für Einmalkaufversion“? Dass man nach Sblauf des Abos/Vertrages man nicht neu installieren kann, aber man wird doch nach Ablauf nicht plötzlich ausgesperrt, oder? Sonst ist mir kein Unterschied geläufig, wobei ich es kaum nutze und nur Powerpoint für Präsentationen nutze (alles andere brauche ich nicht, da reicht iWorks und LibreOffice, wobei ich Letzteres bevorzuge, da viel offener).

      • Die klassische Kauflizenz.

      • @Reborn: Was ich meinte ist: Für die Appstore-Version benötigt mein ein MS-Konto und ein wie auch immer erworbenes laufendes Abo. Wenn man nur die Kaufversion hat, hat man das eben nicht, und kann daher auch die Appstore-Version nicht einsetzen.

      • @“MacManux“: Achso. Da ich dieses MS Office „nur im Notfall“ (also nur für Präsentationen) nutze, hätte es gut sein können, dass die MacStore-Version irgendetwas nicht hat, was die Kaufversion hat, und mir dies bisher nicht aufgefallen ist. :)

    • Sascha Peter Herbert Reichert

      Das würde mich auch interessieren habe gerade eine Retail- Box Office 2021 Home&Business gekauft…

      … kann ich damit auch die Appstore Variante nutzen?

      • Nee, Sascha, die Kauflizenz kann nicht in die Appstore-Version eingegeben werden, nur Abos, indem man sich mit dem Microsoft-Account anmeldet. Bei der Retail-Box muss es bei Microsofts eigener Version bleiben.

  • Gute Idee und danke für den Tipp. Der Updater ist wirklich nervig und verbraucht relativ viele Systemressourcen. Leider kann man dann natürlich nicht mehr auf die Insider Betas etc. zugreifen sondern bekommt immer die stable Version.

  • Für alle, die auch Raycast benutzen, um MS Teams zu steuern:
    Es lohnt sich, noch ein bisschen abzuwarten.
    Das neue Teams reagiert nicht auf das Raycast Plugin zur Steuerung von Meetings (z.B. globaler Hotkey zum Stummschalten des Mikros, Auflegen o. Ä).
    Ich bin wieder zurück zum Teams classic, bis ein entsprechendes Plugin geliefert wird.

  • Und wie sieht’s dann mit der Lizenz aus? Gilt die auch für die MAS Version? Wir nutzen eine Family Lizenz die wir immer mal wieder dann verlängern wenn sie gerade in Sale ist, das spart dann mal eben 20 bis 50 Euro…

    • Die Lizenz funktioniert genau wie bei der von MS direkt runtergeladenen Version. Man meldet sich auch bei der Appstore-Version mit seinem Microsoft-Konto an. Hab auch diese Familien-Lizenz. Und das klappt so auf allen beteiligten Geräten mit den Appstore-Versionen.

  • Gibt es denn aus dem App-Store auch das Teams Classic? Unser Admin in der Firma hat nämlich das neue Teams noch per GPO gesperrt …

    Antworten moderated
  • Also ich habe vor ca einem Jahr eine Volllizenz gekauft und bin von Office 365 umgestiegen.

    Meiner Erinnerung nach konnte ich mich nicht mit den Lizenzdaten einloggen o.ä. Sondern musste alle Office Dateien aus dem App Store deinstallieren und dann direkt den Installer aus meinem MS Account herunterladen, damit es funktioniert hatte.

    Vllt kann ja jemand bestätigen ob dem immer noch so ist,

  • Danke für den Tipp! Hab den Wechsel gemacht, ist wirklich viel schlanker und cleaner, ohne die 100 Zusatztools von Microsoft.

    Antworten moderated
  • Normalerweise würde ich eine abseits des App Store bezogene Version immer vorziehen. Der Mac App Store hat recht gravierende Probleme gerade mit dem Update von Anwendungen. Das funktioniert auch in der aktuellsten Version von macOS eher unzuverlässig. Immer wieder muss macOS neu gestartet werden, damit Updates überhaupt durchgeführt werden. Sie bleiben nur zu gerne kurz vor der Installation einfach hängen. Das war schon immer so und hat sich nicht verändert.
    Bei einem Kunden musste ich aber tatsächlich zwangsweise auf die App Store Version ausweichen, weil die dezidiert von Microsoft angebotene Version sich zwar installieren ließ, dann aber sofort abstürzte, wenn man versuchte ein Office Programm zu starten. Dann einfach ohne vorher diese Version zu deinstallieren, die Mac App Store Version drüber installiert und diese lief sofort.

    • Darf ich erfahren, was dein Beruf ist?

      Welche Probleme mit den AppStore-Versionen gab es? Ich hatte damals ständig Probleme, da ich beim ersten MBP mutwillig (aber aus guten Gründen, auch wenn das Vollführte zu Problemen führte) die Festplatte stark lädiert. MacOS X (so hieß es damals) sagte nie etwas und korrigierte offenbar einige Fehler selbst (bei HFS+ (= Dateisystem vor dem aktuellen AFS) hat schließlich Journailing, nicht nur CRC in Dateien u.s.w. …), aber das lag wohl an irgendwelchen i/O-Fehlern (mit Sicherheit gab es defekte Sektoren auf der Metallfestplatte).

      Bei späteren Macs hatte ich nicht mehr seltsame Probleme in macOS, weil ich ab da mehr auf die Unversehrtheit von Dateisystemen achtete.

      Vielleicht ist das bei anderen auch so, die evtl. die SSD durch ein zu billige SSD ausgetauscht hatten (ich hatte bei einem 24/7 laufenden Raspi nach 0,5-1 Jahr immer mehr Probleme mit der SD-Karte (ist schlechtere Qualität als SSD, aber prinzipiell gleich)).

      Antworten moderated
      • Ich mach IT Support. In der Regel haben Kunden Windows PCs, aber gerade die Führungsriege trägt gerne ein MacBook herum. Was im konkreten Fall die Ursache war, kann ich nicht sagen. Das MacBook funktioniert ansonsten normal.

      • @“Hotshot“: Also Führungsriege hat hauptsächlich MBPs mit fest eingelöteter SSD, die dann recht gravierende Probleme mit dem Update von Anwendungen haben? Wie ich festgestellt habe nach jahrelanger nicht expliziter Beobachtung, dass viele wegen dem verlangten viel höheren Speicherpreis sich ein MBP mit viel zu kleiner Festplatte besorgten und dann selbst einbauen (hatte ich selbst am Anfang getan) oder von Gravis oder anderen Appleprodukte affinen Technikern einbauen lassen. Nur gab es leider oft Hitzeprobleme (bei mir) oder die Festplatte war von schlechter Qualität, was zu zusätzlichen unerwarteten Problemen führen konnte. Da es aber vermutlich oft fest eingeltete SSDs sind, wäre meine mögliche Idee doch nicht hilfreich. Allerdings ist fraglich, welche seltsamen Modifikationen die Führungsriege teilweise am Betriessystem durchführen (evtl. unbewusst, weil sie ein vermeintlich „cooles Tool“ installieren). Analog dazu kennen das relativ fortgeschrittene Programmierer, dessen Programme von Nicht-Programmierern benutzt werden. Diese sind teilweise unglaublich kreativ und finden Fehler, die man nicht bedacht oder als unwahrscheinlich erachtet hatte. Also weiterhin alles Gute bei deiner Arbeit, auch wenn ich anscheinend leider nicht weiterhelfen konnte! :)

  • Im App Store gibt es aber auch wieder die Office App als Paket und die Apps alle einzeln. Was nun?

    • Das Bundle lädt einfach alle gleichzeitig runter. Du kannst die Apps auch einzeln laden, das macht im Endeffekt keinen Unterschied. Interessant sind Bundles nur, wenn sie bei Bezahlapps einen Discount anbieten.

  • Ich habe vor einiger Zeit mein Office 365-Abo rausgeworfenes und bin auf dem Mac auf LibreOffice umgestiegen. Ich traue der MS-Cloud nicht so recht. Bis heute habe ich es nicht bereut.
    Unter iOS gibt es die Software leider nicht, aber da komme ich auch gut ohne das alles aus.

  • Ne sorry – wo auch immer ich denMac AppStore umgehen kann und ich stattdessen via Homebrew installieren kann werde ich das tun. Apple kümmert sich um die AppStore so gut wie gar nicht mehr – funktional ein Armutszeugnis – inhaltlich sowieso. Viele Anwendungen gibt es eh nicht im AppStore, andere sind stark kastriert, bekommen kaum oder nur langsam Updates oder sind sogar nur noch ein veralteter Platzhalter. Die paar Prozesse die MS da zusätzlich installiert reißen einen M-Mac ehe nicht mehr aus der Bahn. Sowieso schön, wenn hier Leute schlanke Installationen loben, sich aber gleichzeitig die Menüleiste mit einem Haufen nutzlosem Zeug zuballern.

    Antworten moderated
  • Wollte es nun auch probieren aber leider ist Exchange nicht in der Apple Store-Version mit am Start. Das wird wohl irgendwann mal kommen… schade

    Antworten moderated
    • Ja das ist korrekt, workarround ist aber in office über Hilfe auf die alte Oulook version zu wechseln dann geht auch exchange wieder und man ist trozdem auf der app store version

      Antworten moderated
      • Danke! Das habe ich tatsächlich nicht gesehen da ich Outlook ohne einen anderen Account nichtmal gestartet bekomme… das mit der alten Version schaue ich mir mal an.

  • Habe gerade eben das .pkg heruntergeladen.
    Nach dem Download zeigte VirusBarrier sofort die Datei „.BC.T_dWo1NQ“ als „infizierte Datei“ erkannt.

    • Kann mir jemand sagen, wofür diese Datei benötigt würde?

    • Von diesem „VirusBarrier“ habe ich bisher noch nichts gehört. Es gibt sehr viele Virenscanner. Und gerade die freien Virenscanner erkennen nur ca. 50% der Viren, aber haben extrem viele Fehlalarme. Genau Letzteres scheint bei diesem ominsen „VirusBarrier“ der Fall zu sein. Und auch wenn er anerkannt gut wäre, würde icheinem Einzelnen nie vollständig trauen.

      Viren und Trojaner ist bei Erstellung und Erkennung wie ein Katz und Maus Spiel. Da Virenscanner naturgemäß nicht alle Viren vor der Erstellung kennen können, wenden sie für die Erkennung Heuristiken an. Dadurch können sie potentiell noch unbekannte Viren in den Zaum weißen, aber das Falscherkennungpotential ist auch groß. Heuristiken sind bei freien Virenscannern stärker im Einsatz.

      Siehe https://www.virustotal.com/gui/url/b69517367c9b25171dfe9a0fbd9406f08ac6e8adc2be278931256433a8b0fb0b . Laut denen enthält dieses PKG kein Virus.

      Antworten moderated
    • Auf die Schnelle hat meine Suchmaschine von integoDOTcom keinen Test von einer vertrauenswürdigen Website gefunden. Aber auf der Seite steht zu diesem „VirusBarrier“ wie befürchtet „VirusBarrier Scanner (FREE) „, also dass dies eine kostenlose Variante ist. Somit ist sicher, dass dies ein Fehlalarm ist, zumal technisch klar ist, dass dieses „Office Reset“ gezwungenermaßen tiefer in das System eingreifen muss und dieses sicherlich schlechte „VirusBarrier“ dieses PKG falsch bewertet.

      Antworten moderated
    • Antworten moderated
  • Ich habe eine Einzellizenz hier kommen immer automatisch Updates

  • Also ich habe das heute mal auf meinem „alten“ MBA (Retina 2018 – nutze ich für Betas und Ausprobieren von Apps, also nicht wirklich produktiv) ausprobiert. Das Entfernen des Office dauert etwas. Dann aus dem AppStore das neue Office installiert. Microsoft 365 war als „gekauft“ gekennzeichnet und ein Klick zur Installation darauf war nicht möglich (ausgegraut). So musste ich die Bestandteile (Word, Excel, …) einzeln installieren. Das hat funktioniert und beim ersten Starten von Excel kam die Frage nach einem bestehenden Abo, die Zugangsdaten eingegeben und ich konnte damit arbeiten. Super!
    PS: macOS Sonoma 14.1 und ein bestehendes Abo von Microsoft 365

    • Habe jetzt erkannt, dass im AppStore Microsoft 365 keine einzelne App ist, wie auf dem iPad, sondern aus den einzelnen Bestandteilen (Word, Excel, …) besteht. Daher stand auch „gekauft“ im AppStore.

      • Auch auf dem iPad bekommst du glücklicherweise einzelne Apps und bist nicht nur auf M365 beschränkt.

  • Mal was anderes, kommen die Updates via AppStore genau so schnell wie bei ner nativen Installation? Oder gibt es da zeitlichen Versatz? Habe das bei anderen Apps aus dem AppStore bemerkt dass da öfter mal Wochen vergehen bis es da Updates gibt.

  • ACHTUNG bei OneDrive!
    Ich habe den Wechsel auf die Version aus dem App Store durchgeführt und dabei auch die OneDrive App ersetzt. Anschließend hatte ich die Verknüpfung zu meinem OneDrive Ordner verloren. Die Verbindung ließ sich auch nicht wieder aufbauen und es kam ständig die Meldung: „Dieser OneDrive Ordner ist mit einer anderen OneDrive – App verbunden.“
    Ich habe dann die OneDrive App aus dem App Store wieder gelöscht und die original App von Microsoft heruntergeladen und installiert. Anschließend ließ sich die Verknüpfung zu meinem OneDrive Ordner wiederherstellen.
    Ich weiß nicht, ob ein direkter Zusammenhang besteht, aber man sollte zumindest vorsichtig vorgehen.

    Antworten moderated
    • Mir ist genau dasselbe unter macOS Sonoma 14.0 passiert. Nach der Neuinstallation reklamierte der Filer, dass die „OneDrive App“ nicht mehr existiere und ob sie gelöscht werden soll. Synchronisiert hat die neue OneDrive App auch nicht, sondern meinte, dass OneDrive schon verbunden sei. Geholfen hat nur der Klick auf „OneDrive löschen“ (wurde im Filer oben auf einer Zusatzzeile angezeigt). Dabei wurden die lokalen OneDrive Dateien gelöscht und gleich anschliessend von der Cloud wieder runtergeladen. Also kein Datenverlust, sofern man alles vorher synchronisiert hat.

      Antworten moderated
      • Korrektur: OneDrive Daten wurden nicht gelöscht, sondern nur Verknüpfung aufgehoben.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38001 Artikel in den vergangenen 8214 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven