ifun.de — Apple News seit 2001. 38 379 Artikel

Malware-Schutz für Office-Abonnenten

Microsoft Defender startet auf Windows, Mac und iOS-Geräten

Artikel auf Mastodon teilen.
42 Kommentare 42

Mit dem neuen Microsoft Defender will Microsoft Einzelnutzern und Familien, die mit dem Office-Paket Microsoft 365 arbeiten, eine komfortable Option zum Schutz vor digitalen Bedrohungen bieten. Die Anwendung steht neu neben Windows auch zum Download für Mac, iOS und Android zur Verfügung.

Microsoft Defender Installation Mac

Die Namensgebung mag zunächst verwirren. Microsoft hat schon seit mehreren Jahren ähnliche Angebote im Programm, die mit Namen wie „Defender Advanced Threat Protection“ oder „Microsoft Defender für Endpunkt“ auf die Unterstützung von Unternehmenskunden ausgerichtet waren.

Die neuen Defender-Apps wurden Microsoft zufolge umfassend überarbeitet und für die private Nutzung optimiert. Neben klassischen Malware- und Virenscanner-Funktionen gibt sich Microsoft Defender Informativ und will dabei unterstützen, seine persönlichen Daten über alle Geräte hinweg bestmöglich zu schützen. Microsoft legt den Fokus dabei auf die drei folgenden Kategorien:

Onlinesicherheit an einem Ort verwalten

  • Überwachen des Onlinesicherheitsstatus in einer zentralen Ansicht.
  • Verfolgen von Schutzmaßnahmen an einem Ort – für eigene Daten und Geräte und die Ihrer Familie.
  • Einfaches Einbinden und Entfernen von Geräten.

Schadsoftware zuverlässig abwehren

  • Zuverlässiger Schutz vor Schadsoftware – für Sie selbst und Ihre Familie.
  • Kontinuierliche Virenschutzprüfung für Anwendungen und Geräte.
  • Identifizieren der sicherheitsrelevanten Apps und Dateien, die überprüft werden sollen.

Informiert und sicher bleiben

  • Kontinuierliche Echtzeitwarnungen zu Änderungen des Sicherheitsstatus – für Sie persönlich und Ihre Familie.
  • Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen für Daten und Geräte.
  • Sicherheitstipps für eine nachhaltige Onlinesicherheit.

Microsoft Defender Mac

Inwieweit die Verwendung von Microsoft Defender auf dem Mac oder gar iOS-Geräten sinnvoll ist, bleibt abzuwarten. Wir halten uns mit Blick auf die von Defender angebotenen Automatikfunktionen zurück. Die Möglichkeit, auch manuelle Scans durchzuführen, kann hier und da aber durchaus auch gut fürs Bauchgefühl sein. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich der Mac längst nicht mehr so gut wie früher gegen Malware gewappnet zeigt.

16. Jun 2022 um 19:16 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Echt? Ich nutze privat und in meiner Firma nur noch Macs, privat seit über 15 Jahren. Wir hatten in den 15 Jahren keine einzige Schadsoftware. Wenn ich mal ganz viel Langeweile habe lasse ich mal Bitdefender durchlaufen und es ist immer nichts zu finden. Wer prinzipiell keine Software aus Drittquellen installiert und ein wenig seinen Verstand gebraucht, bevor auf installieren klickt, braucht auf gar keinen Fall einen AV Schutz auf dem Mac.

        Einen Windows PC würde ich aber niemals ohne Defender nutzen.

      • Auch auf einen Windows Rechner installiert sich nicht einfach Malware. So lange man auf normalen Seiten sich rum treibt und nicht jede gecrackte Software sich installiert.

      • Und woher weisst Du heutzutage, welche Seite definitiv „normal“ ist und welche nicht?
        Es gibt Anbieter, die recht verwirrende Werbung und viele Links auf ihrer seite haben, weil sie damit Geld verdienen. Das ist sogar bei Freewareanbieterseiten manchmal verwirrend. Dass da mal einer den falschen Link anklickt, ist gar nicht mal so unwahrscheinlich.

      • Überheblichkeit kommt vor dem Fall!

      • Leider gibt es nicht jede Software für den Mac im Mac Appstore. Deswegen muss man hin und wieder ausweichen.

    • Abgesehen davon, ob ausgerechnet MS Defender: Man kann bei Malware auch unter macOS der Überbringer der tödlichen Nachricht sein, ohne selbst betroffen zu sein. In heterogenen Umgebungen sind genau solche deplatzierten, arroganten Ansichten eines der Krebsgeschwüre mit denen Admins tagtäglich zu kämpfen haben.

      • Aus meiner Sicht etwas hart ausgedrückt aber sehe ich auch so!

        Ein Mac ist ein toller Verbreiter von Malware in Firmennetzwerken.

      • Gut, dass ich kein Firmennetzwerk habe.

      • Microsoft ist einer der Markführer im EDR/XDR Bereich. Wenn der Defender für private Kunden ebenso erfolgreich agiert wäre es ein Gewinn. Zudem trifft Malware auch den Mac. Wer was anderes glaubt, dem ist nicht zu helfen.

      • Oh, da hat aber jemanden die Coronamaßnahmen verinnerlicht.

        Ich muss niemanden schützen, der sich selbst schützen kann. Wenn mein Mac nicht infiziert werden kann, dann muss der Empfänger dafür sorgen, dass er nicht infiziert wird und nicht ich.
        Dafür hat jeder Windows PC den Defender. Wenn also der Defender für den Mac in der Lage ist, die Bedrohung zu erkennen, dann kann es der Defender auf dem Windows PC auch. Somit ist es egal, auf welcher Seite der Defender arbeitet.

        Im B2B Bereich kann ich als Macnutzer davon ausgehen, dass der Windows Nutzer den Defender – oder eine vergleichbare AV Software verwendet.

        Anders ist es nur bei Kundenkontakt per Mail, hier haftet generell die Firma des Versenders. Aber wenn ich eine Mail weiterleite, die aus meiner Firma kommt, kann ich davon ausgehen, dass die bereits geprüft wurde. Wenn ich selbst eine verfasse, dann ist es praktisch kaum möglich einen Windowsvirus zu verbreiten, der müsste dann im selbst erstellen Dokument stecken. Ich kenne keine einzige Mac-Schadsoftware die das kann.

      • @Thom: Da hat einer die Coronamassnahmen wohl eher nicht kapiert

      • Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht – inzwischen die egomane Grundhaltung vieler in dieser Welt

      • @Thom: Sinnfreies Coronamaßnahmen-Bashing. Hink, hink.

      • Hallo Ute, das hast Du aber gründlich falsch verstanden.Ich habe keineswegs die Coronamaßnahmen in Frage gestellt – ganz im Gegenteil. Ich dachte das sei verständlich.

        Als es noch keinen Impfstoff gab, musste ich mein gegenüber durch Maske/Abstand schützen, damit ich Ihn nicht infiziere. Das meinte ich mit Verinnerlichung der Corona Maßnahmen.

        Jetzt, wo es Impfstoffe gibt, kann sich jeder selbst weitergehen vor einen schlimmen Verlauf selbst schützen – deshalb haben wir derzeit auch keine Maßnahmen mehr und beim PC/MAc ist es aber im Prinzip genau das Gleiche.

        Warum sollte ich als Macnutzer einen PC Nutzer schützen müssen, wenn er das selbst kann – nicht durch einen Impfstoff, sondern durch eine AV Software. Ich selbst gelte aber mit dem Mac nicht zur „Risikogruppe“ und bin durch die Rechteverwaltung des Macs ausreichend geschützt, wenn ich mich an die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen halte.

        Wenn ich also eine Schadsoftware erhalten sollte, gegen die mein Mac immun ist, diese dann an einen 3. weiterleite, dessen Rechner nicht geschützt ist, dann ist das sein Problem und nicht meines. Die Installation des Defenders würde daran nichts ändern – denn entweder er erkennt diese Schadsoftware, dann ist der 3. auch geschützt (durch seinen Defender), oder er erkennt diese nicht, dann hätte der Defender auf dem Mac auch nichts gebracht – sondern nur unnötig Ressourcen verbraucht.

      • @Thom, danke für die Erklärung, dass du die Corona-Maßnahmen tatsächlich NICHT verstanden hast. Masken schützen Andere UND Dich. Die prozentualen Anteile kannst du dir selbst googeln.

        Und das gilt auch für Software wie Defender.

      • @Josi: Offensichtlich kannst Du nicht lesen, denn genau das habe ich geschrieben, dass ich durch Masken und Abstand andere geschützt habe, weil es keine Impfstoffe gab. Und ich werde es auch wieder machen, wenn sich herausstellt, dass eine neue Variante gefährlicher ist und der Impfstoff nicht mehr vor einem schweren Verlauf schützt. Übrigens: Ich bin 3x geimpft – geht zwar niemanden etwas an, aber anscheinend verstehen hier viele etwas gründlich falsch. Und weil ich 3x geimpft bin, verlange ich auch nicht mehr von anderen eine Maske zu tragen.

        Aber Microsoft möchte, dass Du auf dem Mac oder iOS Gerät eine „Maske“ trägst, damit Du Windows PCs nicht mehr infizierst. Denn sie haben nicht einmal irgendwo geschrieben, gegen welche Schadsoftware im Mac oder iOS es schützen soll.

        Selbst die bekannte AV-Software von Bitdefender und Sophos finden zu 99,99% nur Windows Viren – Echte Mac Trojaner oder Würmer kannst Du dir an einer Hand abzählen und sind praktisch nicht vorhanden.

        Fakt ist, Defender schützt in erster Linie Windows PCs – die können sich aber mit Defender selbst schützen.

        Oder erkläre mir einfach mal, warum ich auf einem Mac Defender installieren soll anderer Leutes PCs zu schützen?

        Mal ganz davon abgesehen, dass er nach den ersten Bewertungen im AppStore wohl auch ein regelrechter Akku-Killer ist.

      • Ach Thom, schreib doch einfach, dass es dir egal ist, was mit anderen ist, solange es dich nicht betrifft. Und über nimm dann aber bitte auch die Eigenverantwortung, wenn du Schaden hast, wenn andere gleich denken.

        Also eigentlich ist es ja genau das, was heutzutage die Welt in diesen Zustand gebracht hat.

      • @mike: Nutzt Du etwa auf deinem PC eine AV Software die auch Mac Viren findet? Oder ist es dir egal, ob Du einen Mac User mit einer Mail infizieren kannst? Falls Du einen Windows PC verwendest, mache ich jede Wette, dass Du die Antwort auf diese Frage nicht kennst, weil es dir egal ist, oder?

    • Ja genau, wie auch die coronaimpfungen keiner braucht – genau diese Einstellung gefährdet auch andere Nutzer.

  • Also ich habe damals versucht diese Seuche von Windows zu entfernen.
    Wenn es einigermaßen lahm gelegt ist, dann funktionieren andere Sachen auch nicht mehr.
    Microsoft und Vierenschutz – Ha Ha Ha

  • Toll. Eine Software gegen Schadsoftware, die ich auf Mac oder iOS nur brauche, weil MS-Produkte so leicht angreifbar sind.

  • iOS ja, MacOS allerdings gar nicht schlecht, um Windows Rechner zu schützen. Man tauscht Daten ja nicht nur mit Macs…

    • Du bist also der Meinung, ich muss mir r eine Software von Microsoft auf meinen Mac installieren, die unnötig Ressourcen und Strom verbraucht, um die Software von Microsoft zu schützen.

      Nö, mach ich ganz bestimmt nicht. Wer Windows nutzt, muss selbst dafür sorgen, dass er keine Probleme hat.

      Was kommt demnächst noch? Dass ich eine Google Software installieren muss um Androidnutzer zu schützen?

  • Was muss ich mir denn unter dem VPN vom Defender vorstellen? Macht das zB NordVPN überflüssig oder ist das nur irgendeine „Lightversion“? Irgendwie ist in der iOS-App ja nicht viel erklärt über Sinn und Zweck des ganzen. So ein bisschen mehr an Infos wären dort ja nicht verkehrt.

    • In der App wird doch erklärt wofür die VPN-Verbindung genutzt wird: Zur Überprüfung von Links. Damit nicht jeder Client eine Datenbank (Blacklist) haben muss wird der Traffic darüber umgeleitet und zentral geprüft. Schadhafte/Verdächtige Links werden dann direkt umgeleitet und erreichen den Client gar nicht.

  • Unter Windows finde ich den Defender sehr gut. Ob man ihn wo anders braucht… muss jeder selbst wissen.

  • Es fehlt auch der ausdrückliche Hinweis, dass sich die Software nur aktivieren lässt, wenn man ein 365 oder vergleichbares ABO hat.

    Mein privater Account funktioniert nicht, der Firmen 365 Account ja.

  • Wow so viele Falsch Infos hier!

    Warum sollte ein Mac weniger anfällig sein als ein Windows Rechner?

    Der Unterschied ist nur das es sooo viel mehr Windows Rechner gibt und es sich dadurch mehr auszahlt mehr Viren für Windows zu programmieren aber nicht weil Windows per Haus einfach zum knacken ist.

    Und ja Microsoft ist beim Bereich Viren\Spam\… Schutz bei den Top Herstellern Weltweit dabei.

    Und die wenigen die sagen sie haben in der Firma keinen Schutz weil sie eh nur Mac’s verwenden. Wenn ihr etwas bedeutendes produziert dein seit ihr täglich das Ziel von Angriffen und nur weil ihr nix mitbekommt heißt es nicht das euere Daten nicht schon längst kopiert worden sind!

    • Lieber Thomas, informiere dich einfach mal über Mac-Malware und die Art und weise, wie diese überhaupt auf den Mac gelangt.

      Es gibt derzeit keine einzige Malware für den Mac, die sich selbst installierend weiter verbreiten kann und nicht von XProtect erkannt wird. Wer auf den Mac eine nicht zertifizierte Software installiert, die Warnmeldungen bereitwillig wegblickt, ja dem wird aber vermutlich auch eine AV Software nicht mehr weiterhelfen.

      Es gibt auch keine AV Software für den Mac, der mehr Macviren findet als X-Protect. Das einzige was die noch finden sind Windows Viren, die ggf. weiterverbreitet werden könnten.

      Einzig kritischer Weg einem Mac eine Malware unterzuschieben sind Office-Macros – das lässt sich leicht umgehen. Der beste Weg dafür ist immer noch einfach keine Software von Microsoft zu nutzen.

      Aber selbst Emotet verlangt auf den Mac eine Nutzerbestätigung.

      • Der beste Weg dafür ist immer noch einfach keine Software von Microsoft zu nutzen.

        Also nichts nutzen was Standard ist. Kann gemacht werden, ob es sinnvoll ist muss jedes Unternehmen selbst bewerten. Die wenigsten (meist unbedeutende Firmen) nutzen kein MS Software.

  • Defender für die IOS Sandbox.
    Ganz wichtig.
    Wie das ohne Jailbreak funktionieren soll ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38379 Artikel in den vergangenen 8280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven