ifun.de — Apple News seit 2001. 38 541 Artikel

macOS-Installation im Fenster

macOS virtualisieren: Viable erstellt virtuellen Mac mit zwei Klicks

Artikel auf Mastodon teilen.
8 Kommentare 8

Nach dem Start der kostenfreien Desktop-Anwendung Viable benötigt ihr genau zwei Klicks, um einen virtuellen Mac auf eurem Rechner aufzusetzen und die aktuelle Version von macOS auf diesem zu installieren.

Viable App

Erster Klick: „Download“

Die Freeware-Applikation von Howard Oakley ist ressourcenschonend und auf das Wesentliche reduziert. Einzige Einschränkung: Viable lässt sich ausschließlich auf Macs mit Apple-Prozessoren installieren. Die Nutzung auf Intel-Maschinen ist nicht vorgesehen.

Dies hängt damit zusammen, dass Apple auf aktuellen MacBooks mit eigenen Prozessoren bereits den nötigen technischen Unterbau bereitstellt, um virtuelle Maschinen aufzusetzen und zu nutzen. Viable vereinfacht diesen Prozess lediglich und verpackt die Konfiguration in eine schnell verstandene Benutzeroberfläche.

Viable12n13 1500

Nach dem ersten Start der nur 1 MB kleinen Applikation könnt ihr direkt die „Download“-Taste anwählen und müsst keine weiteren Konfigurationen vornehmen. Viable lädt sich nun die aktuelle macOS-Version von Apples Servern und installiert diese in Eigenregie als virtuelle Maschine. Anschließend bootet der virtuelle Mac in einem eigenen Programmfenster und kann wie ein frisch aufgesetzter Rechner benutzt werden.

Zweiter Klick: Start VM

Zielgruppe sind Entwickler, aber auch interessierte Anwender, die vielleicht schon mal einen Blick auf macOS Sonoma werfen wollen, ohne die aktuelle Beta gleich auf ihrer Produktivmaschine zu installieren.

Viable Fenster

Viable erstellt die virtuelle Maschine in einem Verzeichnis eurer Wahl und benötigt für die aktuelle Vollinstallation von macOS Ventura etwa 50 GB freien Speicherplatz.

Benötigt man die virtuelle Maschine nicht mehr, lässt sich das von Viable angelegte Bundle einfach löschen. Weitere Nachkonfigurationen sind hier nicht notwendig. Soll dann später wieder eine neue, virtuelle Maschine installiert werden, lässt sich auch dieser Vorgang wieder mit zwei Mausklicks anwerfen.

22. Jun 2023 um 14:28 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Solange Apple es nicht ermöglicht, sich mit einer Apple-ID in der virtuellen Maschine anzumelden (z. B. für XCode, Photos, iCloud etc. ) ist das für mich alles toll, aber sinnfrei.

    • Bei Parallels VMs geht das schon immer. Grundsätzlich funktioniert das also

      • Moment… Ernsthaft ?!? Da muss ich mir wohl tatsächlich mal eine Testversion von Paralells ansehen…

      • Auf Arm-Macs?

      • Also, ich hab das gerade bei Parallels nachgelesen und da steht folgendes:
        Apple ID: It is currently impossible to sign in with your Apple ID in a macOS ARM VM.

        Ich gehe also davon aus, dass Parallels hier auch nicht zaubern kann und sich an die Apple-Einschränkungen für M1/2-Macs hält. Schade, wäre auch zu schön gewesen.

    • Ganz genau, das macht alle virtuellen Mac-Maschinen (ist ja völlig egal was man dazu als Software nimmt) auf den M1 Macs ziemlich wertlos.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38541 Artikel in den vergangenen 8307 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven