ifun.de — Apple News seit 2001. 37 655 Artikel

"error to personalize the software update"

macOS Big Sur: Personalisierungs-Probleme bei Neuinstallationen auf M1-Macs

Artikel auf Mastodon teilen.
45 Kommentare 45

Der Ablauf ist fast immer identisch: Nutzer beobachten ein spezifisches Problem auf neuen Mac, iPhones oder iPads und hängen dieses in den sozialen Netzwerken, im offiziellen Apple Online Forum und auf reddit.com an die große Glocke, während gleichzeitige Kontaktaufnahmen mit dem Apple Support verlässlich ins Leere laufen. Auch für Apple sind die Geräte noch neu.

Dann verstreichen einige Tage und plötzlich taucht ein neues Hilfe-Dokument in Apples Support-Datenbank auf, das sich dem neuen Problem widmet und so ließt als wäre dies schon von Anfang an bekannt gewesen.

Nicht alle Hilfe-Dokumente helfen auch

Hilfe-Dokumente, die nicht selten wieder zurückgezogen bzw. teilrevidiert werden müssen. Wir erinnern hier nur an die rauschenden AirPods Pro (inzwischen läuft ein Austauschprogramm) und an die fehlenden Gesundheitsdaten auf dem iPhone (mittlerweile hat Apple einen Software-Fehler eingestanden).

Externer Installer oder Terminal-Abstecher

Zum Wochenende hat Apple jetzt ein weiteres Support-Dokument in der hauseigenen Datenbank freigegeben. Der bislang ausschließlich in englischer Sprache verfügbare Eintrag #HT211983 („Wenn Sie einen Personalisierungsfehler bei der Neuinstallation von MacOS auf Ihrem Mac mit Apple M1-Chip erhalten“) widmet sich einem Bug, mit dem Anwender konfrontiert waren, die macOS Big Sur auf ihren neuen M1-Macs erneut bzw. frisch installieren wollten.

Macos Big Sur Recovery Utilities

Sollte dieser Vorgang mit dem Hinweis auf einen „error to personalize the software update“ fehlschlagen, sind diese dazu aufgefordert einen bootfähigen Installer zu erstellen.

Sollte auch dieser nicht den gewünschten Erfolg erzielen, empfiehlt Apple betroffenen Anwendern das Abtauchen in den Wiederherstllungs-Modus, um hier eine Reihe von Kommandos ins Terminal einzugeben, die die Installationsdatei von macOS Big Sur durch eine neue Kopie ersetzen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
23. Nov 2020 um 07:19 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bei Apple hat man auch noch nie von offizieller Seite gelesen: „Das Problem ist uns bekannt und wir arbeiten an einer Lösung.“

    Zumindest kann ich mich nicht dran erinnern.

  • Wenn ich in all den Jahren als Mac User eines gelernt habe dann, dass man immer mindestens 2 Macs besitzen sollte.
    Gibt es mittlerweile eigentlich einen Weg einen Mac Bootstick zu erstellen, wenn man kein Zweitgerät hat? Also unter Linux oder Windows? Für den Mac Einsteiger ist das nämlich meistens ein großes Problem.

    • Moin,

      ja gibt es.
      Einfach die Installationsdatei aus dem Mac App Store downloaden. Diese wird im Ordner Programme (Applications) gespeichert. Das sich öffnende Fester zur Installation nach dem Download schließen.

      Dann ein Terminal Fenster öffnen, einen USB Stick anschliessen und folgenden Befehl im Terminal eingeben:

      Für Big Sur:

      sudo /Applications/Install\ macOS\ Big\ Sur.app/Contents/Resources/createinstallmedia –volume /Volumes/MyVolume

      Dann dauert es eine Weile und ein startfähiger Bootstick wird erstellt. Danach kann die heruntergeladen Datei im Ordner Programme wieder gelöscht werden. Bzw. löscht sie sich nach einigen Tagen bei einem nicht erfolgten Update automatisch.

      • Sorry,

        habe die Voraussetzung „Linux oder Windows“ übersehen.

      • Trotzdem Danke für die genaue Anleitung

      • Selbst mit Usb-Stick geht die Wiederherstellung nicht. Der M1-Mac muss laut Apple nach auftreten der Fehlermeldung erst wieder „Revived“ oder „Restored“ werden. Diese Prozedur muss entweder Apple erledigen oder, wenn man einen 2. Mac neueren Datums hat, mit der Apple Configurator 2-App und einem power- und datenfähigem USB-C auf USB-C-Kabel erfolgen.

    • Einen Umständlichen mit dem eigenen Mac schon: das mit dem Mac gelieferte Betriebssystem installieren (beim start wählbar mit Tastenkombination „Umschalttaste-Wahltaste-Kommandotaste-R“) dann kann man das entsprechende OS laden, nicht installieren uns Bootstick erstellen. Und wie immer gilt: kein Backup, kein Mitleid. Hoffentlich wurde eines gemacht, falls nötig.

      • Nur gibt es genau diese Tastenkombination auf den neuen M1-Macs nicht mehr.

      • Oh, noch eine Verschlimmbesserung. Apple überholt sich echt selbst..

      • Wo soll denn die andere sein? Bin vom 2020 Intel Mac gewechselt und ob nativ oder mit Rosetta, das M1 MacBook überrundet den Intel Mac ohne auch nur einmal den Lüfter anschmeissen zu müssen. Dabei hält es nicht doppelt so lang sondern eher 3x so lang durch.

      • Ich verstehe Scotts Antwort im Zusammenhang nicht. Was hat die Akkulaufzeit mit der Backupfähigkeit und der Reinstallation vom Betriebssystem zu tun?

      • mit dem neuen M1 Mac mini kommt man in das Wiederherstellungsmenü durch langes gedrückt Halten des Powerknopfes. Dabei erscheint eine Meldung, welche einen quasi auffordert weiter gedrückt zu halten, bis das Optionen menü erscheint. Eigentlich keiner Verschlechterung, wenn man bedenkt, dass man sich teilweise ganz schön beeilen musste, um in das Menü zu kommen.

    • Das ist möglich.
      Das Tool nennt sich „gibMacOS“. Kann auf Mac und Windows verwendet werden.

  • Der Prozessor (nicht die Geräte) sind vielleicht neu, aber dafür hat man bei Apple eine interne, eine Entwickler- und eine Public Beta durchgeführt, in der man eigentlich dafür sorgen sollte, das dass OS nahezu fehlerfrei an den Endnutzer ausgeliefert wird.

    Aber ich hatte das schon diverse Male angemerkt, das der Fehler von Apple in der jährlichen Rotation seiner OS Versionen liegt. Ein Betriebssystem ist kaum 3 Monate auf dem Markt, da ist das nächste schon in der Pipeline. Das geht immer auf Kosten der Sicherheit und Usability. Ich denke viele User bereit wären wieder auf einen 2 oder 3 Jahre Turnus zu wechseln, wenn sichergestellt ist, das dass OS nicht erst beim Kunden reift. Diese Update Orgien in den ersten Monaten nach dem Release nerven eigentlich. Mich zumindest.

  • „Sollte auch dieser nicht den gewünschten Erfolg erzielen, empfiehlt Apple betroffenen Anwendern das Abtauchen in den Wiederherstllungs-Modus, um hier eine Reihe von Kommandos ins Terminal einzugeben, die die Installationsdatei von macOS Big Sur durch eine neue Kopie ersetzen.“

    Na da freut sich doch Otto-Normal-User …

  • Big Sur ist eine Katastrophe. Bei mir geht vieles nicht mehr gut. Fängt schon bei Safari an. App Store ladet ebenfalls nicht mehr. Hoffe auf ein sehr baldiges Update. Wofür gibt es die lange Beta Phase, wenn dann grundlegende Funktionen nicht mehr gehen?!

    • Ich habe es auf einem iMac 27″ aus 2015 mit Fusion Drive installiert. Ich kann einige User-Kommentare über einen schnelleren Systemstart nicht nachvollziehen. Während Catalina in Windeseile (schneller als Windows 10 auf vergleichbarer Maschine) startete, genehmigt sich Big Sur in etwa die dreifache Zeit. Auch nach dem Einloggen, wenn die letzten Systemprogramme und -dienste geladen, ist Big Sur länger beschäftigt als Catalina.

      Letztendlich werde ich wohl über ein Backup zu Catalina zurückkehren.

      • iMac 2015 21,5 Fusion Drive
        Genau das selbe. Sehr lange Boot Time und nach Login dauert es auch noch Zeit bis der Desktop fertig ist.

        War vorher nicht so

      • Und mein iMac Late 2013 – auf dem BigSur ja nicht mehr zugelassen wird – rennt und läuft ohne auch nur ein Problem….mit Patch und Update auf BigSur 11.0.1. Das war das geschmeidigste Update seit langem.

      • Hab ich genauso gemacht und mich auch sehr gewundert. So wie der nach dem Patch und Update läuft hätte Apple den ruhig mal offiziell weiter unterstützen können…

      • Das liegt am FusionDrive. Die Kombi Festplatte mit schneller SSD ist suboptimal. Ich habe mir dieses Jahr, wo ich lange genug Zeit hatte, die Mühe gemacht und die Festplatte ausgetauscht gegen eine SSD und was soll ich sagen, der schnurrt wieder wie eine Katze (hab den 27″ i5 aus 2015). die Mühe hat sich gelohnt. Die kleine SSD von Apple arbeitet eigenständig, nutze sie aber nicht. Und die große SSD ist perfekt für den Einsatz. Wenn du Fragen hast, dann kann ich dir die gern beantworten

  • Otto-Normal-User käme auch nicht auf die Idee über Recovery einen gerade gekauften M1 Mac neu aufzusetzen (oder dies überhaupt zu tun oder überhaupt zu wissen, dass so etwas möglich ist) ;)

    Dass so ein Fehler passiert (offenbar hat die vorinstallierte macOS-Version einen Fehler der so eine Neuinstallation verhindert) ist schon blöd aber nu ist es halt passiert.
    Dass jetzt so eine detaillierte Beschreibung gegeben wird, wie man das Problem selbst lösen kann, finde ich ziemlich gut. Ich gehe davon aus, dass die meisten das umgesetzt bekommen, wenn sie von so einem Wiederherstellungsmenü wussten – oder jemanden kennen, der keine Angst vorm Terminal hat :)

    Wenn das richtig lese, wurde das aber bereits behoben? Also 11.0.1 installieren und anschließen passiert das nicht mehr? Dürfte dann auch dazu führen, dass das im Grunde kein Thema mehr ist – Otto-Normal-User klickt auf „aktualisieren“ wenn das System nach dem Einschalten dazu auffordert ;)

    • Hi boris,
      leider geht auch nach dem Update auf 11.0.1 die komplette Wiederherstellung nach dem Löschen der SSD nicht. Es taucht die gleiche Fehlermeldung auf. Ärgerlich ist dies besonders, wenn man den M1-Mac quasi im Rahmen des Widerrufs zurückschicken möchte. Um zu verhindern, dass man persönliche Daten weitergibt, muss man nach dem Löschen abbrechen. Die Geräte gehen dann ohne Betriebssystem zurück an Apple.

  • Wie schon bei Catalina ist man gut beraten mit dem Update noch mindestens 6 bis 9 Monate zu warten. Um die Software-Qualität im Bereich macOS ist es leider schon seit einiger Zeit nicht zum Besten bestellt (wahrscheinlich eine Folge der jahrelangen Vernachlässigung)

  • Crack Federvieh

    Kann man das geladene Big Sur Upgrade entfernen? Ich will noch auf unbestimmte Zeit auf Catalina bleiben und auf keinen Fall versehentlich die Installation anstoßen

  • „das sich dem neuen Problem widmet und so ließt als wäre dies schon von Anfang an bekannt gewesen.“

    Bitte ausbessern

  • Auf meinem Mac laufen sogar noch 32-bit-Anwendungen :-)
    Irgendwie vermisse ich auch nichts, was mich dazu bewegen würde Catalina, oder Big Sur zu installieren.

  • Kann man mit meinem MBP early 2020 schon bedenkenlos updaten oder sollte man noch warten?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37655 Artikel in den vergangenen 8156 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven