ifun.de — Apple News seit 2001. 20 441 Artikel
Zahlreiche Anwender betroffen

MacBook Pro: Eine Taste klemmt? Apple tauscht die komplette Tastatur!

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Wir kennen das Problem bereits vom 12-Zoll-MacBook: Bei anhaltender Nutzung der Geräte-Tastatur kann es passieren, dass sich einzelne Tasten verklemmen und anschließend nicht mehr auf die Anschläge ihrer Nutzer reagieren. Inzwischen häufen sich die Anwender-Berichte, die ähnliche Unzulänglichkeiten auch bei der aktuellen MacBook Pro-Familie feststellen.

Top Case

iFixit zeigt: Das Topcase von unten

Eine umfangreiche Auswahl aktueller Wortmeldungen zum Thema bietet etwa diese Twitter-Konversation. Initiiert vom bekannten Overcast-Entwickler Marco Arment, haben sich binnen weniger Tage zahlreiche MacBook Pro-Besitzer zu Wort gemeldet, die von klemmenden Geräte-Tasten betroffen waren und sind.

Ärgerlich: Apple scheint nicht in der Lage zu sein, fehlerhafte Geräte kurzfristig zu reinigen um die Funktion, etwa während eines Termins an der Genius Bar, wiederherzustellen, sondern reagiert – wie auch schon bei den Geräusch-Problemen – mit der Holzhammer-Methode.

MacBook Pro-Modelle mit hängenden Tasten werden fast durchgängig mit neuen Tastaturen bestückt. Ein Eingriff, der mit dem Komplett-Austausch des Topcase einhergeht und stets mit einer längeren Wartezeit und dem Reparatur-Versand des eigenen Rechners einhergeht.

Betroffene Nutzer berichten – Eine Auswahl

Meine „Punkt“-Taste hat nicht mehr funktioniert. In der vergangenen Woche hat Apple die Maschine dann zum Service nach Texas geschickt um das Topcase zu tauschen.

Ich war in den vergangenen drei Monaten zwei mal im App Store um klemmende Taste richten zu lassen…

Ich musste, wegen einer klemmenden, Taste mein komplettes Keyboard tauschen lassen. Ich hatte den Rechner erst zwei Monate.

Meine „Pfeil-nach-oben“-Taste ist in der letzten Wochen kaputt gegangen. Jetzt wir die ganze Tastatur ausgetauscht.

Ich habe mein MacBook Pro in den Store zur Reinigung gebracht. Die Reaktion: „Die Tasten können nicht entfernt werden. Wir versuchen es mit Druckluft, wenn dies nicht hilft, dann tauschen wir aus.“

Zumindest in den meisten Fällen scheint Verunreinigung die Ursache für das Verhalten zu sein. Dementsprechend ist der Fehler teilweise dann auch selbst zu beheben. Eine entsprechende Anleitung hat Apple bereits nach dem Verkaufsstart des ersten MacBook 12“ im Frühjahr 2015 veröffentlicht. Apple empfiehlt hier ausschließlich die Verwendung von Druckluftspray.

Druckluft

Im Netz finden sich mittlerweile zahlreiche Video, wie sich einzelne Tasten von der Tastatur lösen und reinigen lassen – dieser Eingriff erfolgt jedoch auf eigene Gefahr und sollte – zumindest während der noch laufenden Garantiezeit – tunlichst unterlassen werden.

Neben dem Problem der klemmenden Tasten kritisieren Nutzer des MacBook Pro vor allem Unregelmäßigkeiten beim Tastenanschlag. Hier unterscheiden sich Druckpunkt, Widerstand und Klick-Geräusch – ifun.de berichtet im Februar.

Freitag, 19. Mai 2017, 14:01 Uhr — Nicolas
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hab das mit meinem 2016er MacBook „Pro“ mit der Enter-Taste auch schon erlebt. Hab das Problem mit dem Apple Chat Support besprochen und mir wurde empfehlen einen Termin im App Store zu machen. Spontan vorbei gehen wenn gerade Zeit ist, wäre noch möglich gewesen, aber für einen festen Termin fehlte mir bislang die Zeit. Mit mehrfach kräftigem Pusten konnte ich das Problem dann auch beheben. Nach einer Woche war es dann wieder da…

    Ich fände es auch sehr ärgerlich, wenn ich das Gerät längere Zeit abgegeben müsste um eine Taste reparieren zu lassen, bei der Pusten nicht mehr hilft. Noch ärgerlicher finde ich es aber, dass ich in rund 6 Monaten dumm da stehe, wenn die Garantie abgelaufen ist. Was mache ich dann mit meinem „Pro“ Gerät. Noch einmal hunderte EUR für eine Garantieverlängerung auf den Tisch legen möchte ich eigentlich nicht.

    • @mHumm
      Du brauchst das Pro nicht in Anführungszeichen setzen. So heißt nunmal das Modell. Wenn dir das nicht zusagt dann such dir ein anderes aus. Aber auch da wird es Probleme geben.

      • Aber er hat doch völlig recht! Ich würde hier auch nichts auf Garantie machen, sondern auf Gewährleistung… Die startet dann immer neu.
        Es scheint sich ja um einen Konstruktionsfehler zu handeln, wenn „normaler“ Schmutz (der sich nicht vermeiden lässt… Ich rede nicht von massiven Chips-krümeln usw.) die Tastatur so beeinträchtigt, dass sie komplett gewechselt werden muss.

        In dem Moment, in dem der Storemitarbeiter einen Garantiefrist anbietet, würde ich auf Gewährleistung bestehen, denn schon das Angebot des Garantietausches schließt ein Eigenverschulden des Besitzers aus…

      • @Sven Habe nicht behauptet das er nicht recht hätte. Aber seine ständige Suggestion kann er sich sparen.

      • Oh, es tut mir „Leid“, wenn ich mit meiner „Suggestion“ übertrieben haben sollte. Dann möchte ich mich ehrlich dafür „entschuldigen“ :-P

        Spaß beiseite: Es gibt unzählige Produkte auf dem Markt, die ein „Pro“ im Namen tragen und damit suggerieren möchten, dass Sie etwas besonderes und gehobenes sind. Das darf man natürlich zu 99% der Zeit nicht ernst nehmen. Aber Apple ist nun mal nicht irgendein Hersteller sondern das wertvollste Unternehmen der Welt, und vermarktet sich selbst als Krönung der göttlichen Design-Schöpfung. Dort werden keine Geräte gebaut sondern Kunstwerke die bis ins kleinste Detail perfektioniert wurden…. (ihr wisst schon was ich meine).

        Zudem richtet sich Apple mit diesen Geräten ganz gezielt an echte „Pro“ Nutzer, also an Anwender die wirklich gehobene Anforderungen an Leistung, Funktion und Qualität haben.

        Die aktuellen Modelle haben es in meinen Augen wieder immer geschafft perfekt auszusehen. Zum Design gehört aber nicht nur der äußere Schein, sondern eben auch die Funktion. Bei diesem Punkt hat Apple mit seinem „Pro“ gerät geradezu kläglich versagt. Ein Gerät, dass man nur in einem Staub freien Raum nutzen darf, weil sonst die Taten versagen, kann man einfach nicht anders einordnen.

        Und nein, ich kann mir eben nicht einfach an anderes Gerät aussuchen. Mit meinem gesamten Arbeitssetup bin ich sehr stark an das Apple Ökosystem gebunden und (derzeit noch) auf macOS angewiesen. Würde es vernünftige Drittherstellergeräte mit macOS Geben, würde ich sofort wechseln. Gibt es aber nicht.

      • @mHumm Du erinnerst mit deinen Anführungszeichen schon fast an Trump ^^

      • Wenn Dacia eine Serie konstruieren würde die den Schriftzug „Färrari“ trägt, wärst du einer von denen die „das ist nunmal ein Ferrari“ sagen würde…
        Aber im ernst. Die Wirtschaft braucht Leute wie dich: so kann man 110 PS Autos als überteuerte „Sport“ Variante verkaufen. Hauptsache es steht krgendwo „Sport“ darauf ;)

      • Ist doch scheissegal, wie das Ding heißt. Es ist das beste das Highend Notebook von Apple zu Preisen jenseits der 3.000 Euro und damit ist es ein Premium Gerät der Premiummarke No1. für Poweruser und Anspruchsvolle. Damit kann man als Kunde auch nur das Beste verlangen.

      • Ist das hier ein freies Land oder nicht. Ich schreibe auch schon seit Jahren MacBook „Pro“ und vor allem iPad „*?PRO?*“. Bisher hat noch nicht die Polizei geklingelt.

        Mimimimimimimimimi

    • @duundich: Du bist ein schönes Beispiel , das zeigt wie hervorragend Apples Marketing funktioniert. Du beschwerst dich, dass er Pro in Anführungszeichen setzt? Echt jetzt? Er hat dich doch nicht persönlich angegriffen. Ich würde zB auch iPad „Pro“ schreiben. :p

      • Bei seinen Kommentaren gibts immer den selben Tenor: „Mimimimi let Apple alone“ (● ˃̶͈̀ロ˂̶͈́)੭ꠥ⁾⁾

      • @Cerek: mHumms Kommentaren ein implizites „Mimimimimi“ zu unterstellen zeigt, dass DEINE Gehirn-Warnleuchte schon dunkelrot leuchtet…

    • Dann gehst du einfach wieder zu Apple und die machen das innerhalb von 24 Monaten im Sinne der Gewährleistung heil, aber nur wenn du es direkt bei Apple gekauft hast.

  • Bisschen schwach bei so teuren Geräten. Vielleicht überdenke ich die Anschaffung eines neuen MacBooks im Juni noch mal.

    • Bin auch am überlegen, ein MBP anzuschaffen, wenn die neue Hardware (Kaby Lake) da ist. Aber solange die Geräte immernoch von solchen Kinderkrankheiten geplagt sind, kann sich das Apple abschminken.
      Schon irgendwo ein Armutszeugnis, wenn man so ein Gerät jahrelang entwickelt und dann so viele Kinderkrankheiten zutage treten – surrende Lüfter, knackende Gehäuse, Grafikfehler, Tastaturdefekte, etc.

    • Kauf dir lieber das 2015er Modell und werde glücklich. In drei Jahren gibts vielleicht wieder was brauchbares neues bei Apple.

  • Bei Geräten dieser Preisklasse sind solche Fehler meiner Meinung nach absolut nicht hinnehmbar.

  • Christian Weber

    Habe auch das Problem auch mit der u Taste. Habe das Ausblasen im Apple Store hinterher. Habe aber den Eindruck das Problem kehrt zurück.

  • An deiner Stelle würde ich noch schnell AppleCare kaufen

  • Oh, es tut mir „Leid“, wenn ich mit meiner „Suggestion“ übertrieben haben sollte. Dann möchte ich mich ehrlich dafür „entschuldigen“ :-P

    Spaß beiseite: Es gibt unzählige Produkte auf dem Markt, die ein „Pro“ im Namen tragen und damit suggerieren möchten, dass Sie etwas besonderes und gehobenes sind. Das darf man natürlich zu 99% der Zeit nicht ernst nehmen. Aber Apple ist nun mal nicht irgendein Hersteller sondern das wertvollste Unternehmen der Welt, und vermarktet sich selbst als Krönung der göttlichen Design-Schöpfung. Dort werden keine Geräte gebaut sondern Kunstwerke die bis ins kleinste Detail perfektioniert wurden…. (ihr wisst schon was ich meine).

    Zudem richtet sich Apple mit diesen Geräten ganz gezielt an echte „Pro“ Nutzer, also an Anwender die wirklich gehobene Anforderungen an Leistung, Funktion und Qualität haben.

    Die aktuellen Modelle haben es in meinen Augen wieder immer geschafft perfekt auszusehen. Zum Design gehört aber nicht nur der äußere Schein, sondern eben auch die Funktion. Bei diesem Punkt hat Apple mit seinem „Pro“ gerät geradezu kläglich versagt. Ein Gerät, dass man nur in einem Staub freien Raum nutzen darf, weil sonst die Taten versagen, kann man einfach nicht anders einordnen.

    Und nein, ich kann mir eben nicht einfach an anderes Gerät aussuchen. Mit meinem gesamten Arbeitssetup bin ich sehr stark an das Apple Ökosystem gebunden und (derzeit noch) auf macOS angewiesen. Würde es vernünftige Drittherstellergeräte mit macOS Geben, würde ich sofort wechseln. Gibt es aber nicht.

  • Genau wegen solcher, aber auch anderer Probleme habe ich bisher nicht beim MBP 2016 zugeschlagen. Bleibe weiterhin bei meiner Gurke aus 2008, wenn sich nichts bessert.

  • Ich war gestern mal wieder im Mediamarkt und habe die Tastaturen von MBP 13″ & 15″ Late 2016, MB 12″ und den etwas älteren MacBooks ausprobiert. Ich bereue die Entscheidung, bei meinem Late 2013 13″ MBP zu bleiben bisher wirklich nicht. Kein Druckpunkt. Fast kein Hub. Dafür aber lautes Klackern und keinerlei Feedback (habe ich die Taste nun gedrückt, oder nicht ?). Ergebnis: Massiv mehr Tippfehler auf den Butterfly-Keyboards, wesentlich angenehmeres Tippgefühl auf den älteren Modellen. Hätte ich so nicht erwartet, aber dass ist echt ein triftiger Grund für mich, mit dem Austausch noch etwas zu warten. Aber 60 Hz auf 4K-Screens wäre schon was geiles… :-(

    • Ganz miese Fehlkonstruktion im Sinne der Usability. Offensichtlich auch im Sinne der technischen Haltbarkeit oder der Praxistauglichkeit. Butterflymyass.

  • Absolute Fehlkonstruktion dieses MBP. Wie schafft es eine Firma aus der mit Abstand besten Laptop-Tastatur am Markt so eine schlechte zu machen. Nur damit ein Pro Gerät (welches gerne mal etwas massiver sein darf) 2 mm dünner ist.

      • Ja, ich hatte zwei15 Zoll Modelle für jeweils 4 Wochen im Einsatz. Apple hat sie beide zurück bekommen. Gehen gar nicht. Hab dann lieber für 2.800 Euro (also 1.000 Euro weniger) das bekannte Vorgängermodell gekauft, voila, da tippe ich mit Krümelfingern gerade drauf :)

    • Weil Johny Ive das sagen hat, da muss nur alles geil aussehen, der Rest hat sich unterzuordnen. Das mit dem Geil aussehen hat gut geklappt! Die Usability hat stark gelitten. Touchbar kontraproduktiv (fehlende Haptik der Tasten), Akku kleiner, Tastatur laut und kein Feedback und fast plan ohne Haptik, Standard Anschlüsse fehlen, Magsafe weg, Langes Kabel fehlt, Riesen Trackpad nervt mit Fehleingaben und ist ganz rechts blind…

  • Was sind das für Witzbolde. Wenn sie Essen, dann sollen sie Tellee nehmen und nicht Mackbook. Meine Frau hat noch das weiße Mackbook. An dem ist nichts kaputt.

    • Es geht hier um die NEUEN modernen Tastaturen ohne Hub. Die alte vom Vorgängermodell bringt nichts aus de Ruder. Da kannst du die Tasten mit nem Messer einzeln abheben und darunter fegen. In der neuen modernen Welt ist das Macbook Pro aber mehr zum Angucken als Benutzen da. Zum Posen 1A.

  • Sehr nachhaltig, Apple – Glückwunsch.
    Bei meinem 2012er konnte ich bereits das gleiche erleben.
    Fazit: nichts dazu gelernt!

    • Doch Eines haben die dazu gelernt: Wie man den Apple-Kunden mehr Kohle aus der Tasche ziehen kann ohne denen einen nennenswerten Mehrwert zu verschaffen. Ich finde das schon ganz schön genial. Ist doch meine eigene Schuld, wenn ich mir keine Apple-Aktien leisten kann.

  • Entweder arbeiten oder Zwieback essen.
    Da erklärt sich wohl auch das viele mit flüssigem Schreiben auf der Tastatur nicht richtig klar kommen.
    Wie wird heute immer so schön gesagt – gelitten.

  • Die neuen Macbooks sind eh nur im Reinraum zu benutzen. Mit Entsprechender Schutzkleidung. Dann klappt das auch mit der Tastatur.

  • Ist schon klasse, die neue Butterfly 2.0 Tastarur: So laut wie ne Schreibmaschine, ne Haptik und Feedback wie von nem Fliesenboden und die Haltbarkeit und Präzision eines Einwegrasierers. Apple: Engineering for the people.

  • Mein 15 Zoll, 3500 Euro Gerät nimmt seit ein paar Tagen das „z“ nur noch mit Gewalt an :-( könnt kotzen. Nicht wegen dem, sondern weil ich nicht dran glaub, dass das nach Reparatur und Ablauf der Gewährleistung nicht wieder passiert.

  • Fazit: gemeckert wird immer.
    Wird nur eine Taste getauscht wollen die Leute (vor allem die die es gar nicht betrifft) lieber gleich das ganze Book getauscht haben.
    Wir die ganze Tastatur getauscht wollen die Leute (vor allem wie immer die die es gar nicht betrifft) nur die Taste getauscht haben.

    • Wieso? Es geht darum, was NACH ABLAUF DER EINJÄHRIGEN GARANTIE passiert wenn so ein Fehler dann auftritt! 3000 € Macbook in die Tonne klopfen??? Nochmal 400 oder 500 € für die Reparatur eines KONSTRUKTIONSFEHLERS zahlen? No Way!!!!

  • Super Aktion! Wegen EINER Taste ein Bauteil tauschen, was als Ersatzteil locker 400€ kostet…
    Was passiert NACH ABLAUF der einjährigen Apple-Garantie und der Gewährleistung (also nach zwei Jahren)? Taste kaputt – macht 400€?!? Hallo??? Da wird man doch digentlich gezwungen, das „alte“ Teil zu verkaufen und sich was neues anzuschaffen denn sonst zahlt man gewaltig drauf. Fehlende Reparaturmöglichkeiten bzw. zu Mondpreisen sind auch eine Art geplanter Obsoleszenz!

  • Hm, gibt es denn verlässliche Zahlen, wie viele Nutzer von dem Problem betroffen sind? Bei mir steht in diesem Jahr ebenfalls ein „Generationenwechsel“ an … ich würde mir gerne ein neues 15 Zoll MacBook Pro kaufen … mit dem Adapter-Problem könnte ich mich noch anfreunden, mit einer Tastatur, die nach wenigen Monaten den Geist aufgibt, allerdings weniger … bei einer Investition von ca. 3000 Euro wird man doch ein funktionierendes Gerät erwarten dürfen. Das Problem ist halt, was einer meiner Vorredner bereits andeutete, dass mittlerweile der gesamte Workflow mehr oder weniger im Apple-Universum stattfindet. Ein Wechsel zu einem anderen System ist da gar nicht so einfach. Mein aktuelles MacBook Pro (Late 2015) hat jetzt übrigens das Problem mit der Antireflexbeschichtung („Staingate“) bekommen hat. Das MacBook Pro davor (17 Zoll – Late 2011)) hatte den Grafikfehler … beide Vorgängermodell haben ebenfalls um die 2500 Euro gekostet. Echt schwierig zur Zeit …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20441 Artikel in den vergangenen 5695 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven