ifun.de — Apple News seit 2001. 34 001 Artikel

Erster Selbstversuch erfolglos

Mac Studio: Möglichkeit manueller SSD-Upgrades weiterhin unklar

25 Kommentare 25

Lässt sich Apples Mac Studio auch nach dem Kauf noch um zusätzlichen, internen Speicherplatz erweitern oder muss mit der Menge Vorlieb genommen werden, die während der Bestellung spontan im Online-Konfigurator zusammengeklickt wurde? Eine Frage, die seit dem Verkaufsstart des neuen Desktop-Rechners am vergangenen Freitag weiterhin unbeantwortet bleiben muss.

Ssd Preise

Erster Selbstversuch erfolglos

Mit Blick auf die von Apple veranschlagten SSD-Preise – die Maximalausstattung von 8 TB verursacht Zusatzkosten in Höhe von 2760 Euro – wäre die Beantwortung der Frage allerdings durchaus interessant. Ist ein Do-It-Yourself-Upgrade möglich? Erste Meldungen über einen freien SSD-Slot im Mac Studio ließen gestern hoffen. Offenbar hatte sich Apple im Mac Studio von fest verlöteten SSD-Modulen verabschiedet.

Die Freude währte allerdings nur kurz: So ließ es der YouTuber Luke Miani nach der Entdeckung des freien Slots auf einen Selbstversuch ankommen, blieb aber leider erfolglos. Der zweite Slot schien sich vom ersten zu unterscheiden bzw. nicht für die Nutzung zusätzlicher SSD-Komponenten vorbereitet zu sein.

Zweiter Selbstversuch soll folgen

So zumindest der erste Eindruck, der schon heute widerlegt werden könnte. Im Nachgang zu Mianis Video stellten mehrere Zuschauer nämlich fest, dass der verbaute T2-Chip Apples ein Wiedereinspielen der Firmware voraussetzen könnte, ehe die neue Speicherkonfiguration auch vom System ermittelt werden kann. Ein Schritt, den Miani heute noch mal durchlaufen will, um uns anschließend mit einer qualifizierten Antwort zu bedienen.

Apples SSD-Preise sind ähnlich wie die RAM-Preise des Unternehmens deutlich teurer als die anderer Marktteilnehmer und tragen ordentlich zur Gewinnspanne Cupertinos bei. Allein das Upgrade von 512 GB auf 1 TB berechnet Apple mit 230 Euro. Dabei wird die Basis-Konfiguration von 512 GB nicht um ein zusätzliches Terabyte aufgestockt, sondern schlicht ersetzt. Anders formuliert: Für den satten Aufpreis von 230 Euro liefert Apple nur 512 GB zusätzlichen Plattenplatz.

22. Mrz 2022 um 09:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    25 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34001 Artikel in den vergangenen 7559 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven