ifun.de — Apple News seit 2001. 34 979 Artikel

Machbarkeitsnachweis im Video

Mac mini mini: Bastler schrumpft Apples kleinsten Mac um fast 80%

23 Kommentare 23

Wer schon mal eine Blick in das Innere aktueller Apple-Rechner geworfen hat, der weiß: Apples Mac mini könnte wahrscheinlich auch in der Größe eines Durstlöscher-Trinkpäckchens verkauft werden und wäre dennoch in der Lage die bisherigen Ports und Anschlüsse weiter zur Verfügung zu stellen.

Logic Board

iFixit zeigt: Das Logicboard des MacBook Air

Machbarkeitsnachweis im Video

Kaum zu glauben? Der Videomacher Quinn Nelson, der seines Zeichens für den YouTube-Kanal Snazzy Labs verantwortlich zeichnet, liefert in seiner jüngsten Videoproduktion den Machbarkeitsnachweis und hat den Formfaktor d es aktuell von Apple angebotenen Mac mini um satte 78 Prozent verkleinert.

Statt im offiziellen Aluminium-Rechteck, beherbergt Nelson die Innereien seiner Mac-mini-Variation in einem Gehäuse aus dem 3D-Drucker und fordert Cupertino gleichzeitig heraus: Auch Apple könnte den vergleichsweise günstigen Desktop-Mac in einer deutlich kleineren Packung anbieten, hat isch bislang allerdings noch gegen einen neuen Formfaktor entscheiden. Warum?

Angeboten hätte sich der Wechsel vom Intel- zum hauseigenen M1-Chip, um auch das Gehäuse des kleinen Desktop-Rechners grundlegend zu überarbeiten. Äußerlich hat Apple im Rahme des Prozessor-Wechsels jedoch nur die nötigsten Eingriffe vorgenommen.

Auf dem Weg zum Mac mini in der Tastatur

Auch wenn sich die auf eine Laufzeit von 15 Minuten komprimierte Verkleinerung des Mac mini in der Praxis nicht wirklich umsetzen lassen dürfte, so regt Quinn Nelson doch dazu an, sich vorzustellen wie Apples kleinster Desktop-Rechner noch aussehen könnte und erinnert hier quasi umgehend an die Spekulationen, Apple könnte langfristig einen ganzen Rechner im Inneren einer Tastatur unterbringen. Um etwas grundlegend anderes handelt es sich beim Rasspberry Pi 400 ja auch nicht.

Also, auch wenn bis zur nächsten Revision des Mac Mini noch etwas Zeit verstreichen dürfte: Nelsons „Was wäre wenn?“-Video, darf ruhig schon mal konsumiert werden.

03. Mrz 2022 um 15:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    23 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34979 Artikel in den vergangenen 7715 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven