ifun.de — Apple News seit 2001. 38 500 Artikel

Machbarkeitsnachweis im Video

Mac mini mini: Bastler schrumpft Apples kleinsten Mac um fast 80%

Artikel auf Mastodon teilen.
23 Kommentare 23

Wer schon mal eine Blick in das Innere aktueller Apple-Rechner geworfen hat, der weiß: Apples Mac mini könnte wahrscheinlich auch in der Größe eines Durstlöscher-Trinkpäckchens verkauft werden und wäre dennoch in der Lage die bisherigen Ports und Anschlüsse weiter zur Verfügung zu stellen.

Logic Board

iFixit zeigt: Das Logicboard des MacBook Air

Machbarkeitsnachweis im Video

Kaum zu glauben? Der Videomacher Quinn Nelson, der seines Zeichens für den YouTube-Kanal Snazzy Labs verantwortlich zeichnet, liefert in seiner jüngsten Videoproduktion den Machbarkeitsnachweis und hat den Formfaktor d es aktuell von Apple angebotenen Mac mini um satte 78 Prozent verkleinert.

Statt im offiziellen Aluminium-Rechteck, beherbergt Nelson die Innereien seiner Mac-mini-Variation in einem Gehäuse aus dem 3D-Drucker und fordert Cupertino gleichzeitig heraus: Auch Apple könnte den vergleichsweise günstigen Desktop-Mac in einer deutlich kleineren Packung anbieten, hat isch bislang allerdings noch gegen einen neuen Formfaktor entscheiden. Warum?

Angeboten hätte sich der Wechsel vom Intel- zum hauseigenen M1-Chip, um auch das Gehäuse des kleinen Desktop-Rechners grundlegend zu überarbeiten. Äußerlich hat Apple im Rahme des Prozessor-Wechsels jedoch nur die nötigsten Eingriffe vorgenommen.

Auf dem Weg zum Mac mini in der Tastatur

Auch wenn sich die auf eine Laufzeit von 15 Minuten komprimierte Verkleinerung des Mac mini in der Praxis nicht wirklich umsetzen lassen dürfte, so regt Quinn Nelson doch dazu an, sich vorzustellen wie Apples kleinster Desktop-Rechner noch aussehen könnte und erinnert hier quasi umgehend an die Spekulationen, Apple könnte langfristig einen ganzen Rechner im Inneren einer Tastatur unterbringen. Um etwas grundlegend anderes handelt es sich beim Rasspberry Pi 400 ja auch nicht.

Also, auch wenn bis zur nächsten Revision des Mac Mini noch etwas Zeit verstreichen dürfte: Nelsons „Was wäre wenn?“-Video, darf ruhig schon mal konsumiert werden.

03. Mrz 2022 um 15:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bei so drastischer Reduktion der baugröße kommen mir direkt thermische Probleme in den Sinn.

    • Ich habe das Video gesehen, und da war davon nichts zu merken.
      Die M1 MacBook Air’s sind ja auch lüfterlos gekühlt, daher ging das hier scheinbar problemlos.

      Was aber dazukommt ist, dass das Netzteil nun halt extern herumliegt, wie beim neuen iMac oder halt bei den MacBooks, was ja schon allein ein ganzes Stück Volumen einfach unter den Tisch bringt.

    • Auch so verkleinert dürfte die Belüftung immer noch besser als bei einem MacBook Air sein. Seines Zeichens (fast) ohne thermische Probleme im (Real-)Betrieb.

    • Nun ja, der Chip steckt auch im MacBook Air und iPad Pro, kommt also mit sehr wenig Platz zurecht. Auch wenn die Geräte aus Aluminium sind und die Wärme somit relativ gut über das Gehäuse abgeleitet werden kann. Das wird bei Kunstharz natürlich etwas weniger gut funktionieren, auch wenn das Gehäuse Öffnungen zur Belüftung aufweist.
      Der M1 mini zieht (ohne Peripherie) jedoch selbst unter Volllast keine 30 Watt. Und lässt sich damit auch ohne ein zusätzliches Kilo Kupfer ganz gut passiv kühlen. Wie Nelson sagt, konnte er keine Leistungseinbußen feststellen.

  • Das Original hat das Netzteil intern verbaut, der hier vorgestellte „Umbau“ nutzt eine externe Stromversorgung. Der Vergleich hinkt also ein wenig…

  • Und welchen Sinn hat es den Rechner so klein zumachen? Ich trage meinen PC nicht ständig spazieren und wer weiß was Apple plant ggf. hat man das Gehäuse so gelassen weil man auch den M1 Pro/Max darin einbauen will und braucht dann bessere/größere Lüfter?

    • Apple sagt doch selber Ressourcen sparen und damit die Umwelt schützen, warum durch kleiner Gehäuse Nicht auch?

      • Also auch wieder kleinere iPhones spart ja auch ressourcen. Von mir aus können Sie das AppleTV Gehäuse nehmen – aber ich denke sie brauchen den Platz für das was nächste Woche kommt.

  • 78% kleiner???

    Wenn ich 2 davon nebeneinander lege, sind die doch zusammen größer als ein Mac Mini?!

    Flacher ist das ding auch nicht…

    Wer kann mir mal ebeb Nachhilfe in Mathe geben. Ich verstehe es nicht.

  • Mir wäre etwas mehr Volumen und dafür gute Reparierbarkeit deutlich lieber.
    Ich brauche nun wirklich keinen Rechner in einer Tastatur.

    • Wohl wahr. Bei meinem alten iMac konnte ich zumindest noch den Arbeitsspeicher einfach hinter einer Klappe austauschen.

      • Oh man, der hatte jedoch im Gegensatz zum M1 keinen Unified Memory. Der Arbeitsspeicher des M1 ist direkt an den SoC angebunden und sitzt nicht auf einem PCB, den man einfach in eine Bank steckt. Und nein, das Problem ließe sich nicht ohne gravierende Nachteile „irgendwie ganz einfach anders“ und erst recht nicht „so wie früher mit den RAM-Riegeln“ lösen. (Bevor sich hier irgendwer erblödet den Vorschlag zu machen.)
        Bei hoch integrierten System wird es nunmal leider stetig schwerer selber Dinge auszutauschen. Zumindest wenn man nicht mindestens eine professionelle Löt- und Entlötstation zuhause stehen hat. Ports ließen sich zumindest auf eigenen, über Stecker/Kabel angebundene, PCBs unterbringen. Bei integralen Bestandteilen eines SOC kann man das hingegen vergessen.

  • Rechner in der Tastatur. Wau, Also sowas gabt vor vielen Jahren mal. Nannte ich Commodore C64, Sinclar, Amiga 500 etc. Das ist nix neues das sind die Anfänge der Personal Computer.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38500 Artikel in den vergangenen 8298 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven