ifun.de — Apple News seit 2001. 37 991 Artikel

Firefox wird nicht aktiv gedrosselt

Langsames YouTube: Google macht Werbeblocker verantwortlich

Artikel auf Mastodon teilen.
35 Kommentare 35

Google hat auf die am Wochenende laut gewordenen Vorwürfe reagiert, dass das Unternehmen YouTube-Besuchern, die das Video-Portal über den Firefox-Browser ansteuern, deutlich langsamer bedienen würde als solche, die mit dem hauseigenen Chrome Browser durchs Netz surfen.

Firefox

Firefox aktiv ausgebremst?

Anwender hatten eine entsprechende Performance-Bremse unter anderem in Bildschirmvideos festgehalten, die in dem Community-Forum Reddit geteilt wurden und eine 5-sekündige Video-Verzögerung dokumentierten, wenn YouTube-Clips aus Firefox heraus angesurft wurden. Mit vergleichbaren Vorwürfen sah sich YouTube bereits vor mehreren Jahren konfrontiert.

Nachdem die Videos auf Reddit auftauchten, verwiesen erste Foren-Besucher auf Javascript-Dateien, die von YouTube an Firefox-Nutzer ausgespielt wurden und diese offenbar aktiv mit einer künstlichen, fünf Sekunden langen Wartezeit ausbremsten.

Werbeblocker sollen schuld sein

Gegenüber amerikanischen Medienvertretern hat sich Google heute zu den Vorwürfen geäußert und macht installierte Werbeblocker für das beobachtete Verhalten verantwortlich.

Laut Google sei man darum bemüht, Milliarden von Menschen den Zugang zu ihren bevorzugten Inhalten auf YouTube zu ermöglichen. Dabei werden Zuschauer, die Ad-Blocker verwenden, dazu aufgefordert, entweder Werbung auf YouTube zuzulassen oder YouTube Premium für ein werbefreies Erlebnis auszuprobieren. Nutzer, die Ad-Blocker installiert haben, könnten unabhängig vom verwendeten Browser „ein nicht optimales Seherlebnis haben“.

Aggressiv gegen Werbeblocker

YouTube war zuletzt immer aggressiver gegen Werbeblocker vorgegangen, hatte die Preise für YouTube Premium erhöht und die Menge der eingeblendeten Werbeeinblendungen spürbar gesteigert.

Die Anbieter von Werbeblockern haben daraufhin neue Strategien entwickelt. Die Chrome-Erweiterung Ad Accelerator etwa versucht YouTube-Reklame nicht mehr auszublenden, sondern schaltet diese einfach stumm und lässt die Anzeigen mit zehnfacher Geschwindigkeit ablaufen.

21. Nov 2023 um 19:09 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    35 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Würde Youtube die Preise für „Premium“ auf 5€ reduzieren, könnten sie viel mehr Kunden erreichen und müssten nicht gegen Werbeblocker vorgehen! Wiedersinnig noch mehr Werbung zu schalten und Premium noch teurer zu machen! Ich hab jetzt 6 Monate brav bezahlt, aber wenn Youtube mich erpressen will, bekommen sie halt gar nichts mehr. AppStore öffnen, nach „Vinegar“ suchen, einmalig 1,99€ zahlen und Ruhe ist!

  • Quatsch mit Soße und mal wieder viel Aufregung um nichts. Der angeblich für die Wartezeit sorgende Code wird auch bei Chrome mitgeliefert und sorgt dort nicht für eine Wartezeit. Und bei Firefox ohne irgendwelche Extensions besteht das Problem der Wartezeit auch nicht (zumindest bei mir).

    • das code snippet soll aber noch nicht jeder youtube user ausgespielt bekommen, hab ich gelesen.

      festzuhalten bleibt aber irgendwie, dass google seine Marktmacht massiv auszunutzen versucht, um seinen chrome zu stärken… wird zeit, dass da mal jemand ordentlich auf die Finger klopft

    • Ich nutze Edge ohne Erweiterungen mit YT Premium und hatte diese Verzögerung auch festgestellt. Ich schaue seit dem halt nur noch über Handy.

  • Würden sie einfach keine Werbung ausspielen wäre alles gut und man könnte sich die ganzen Anstrengungen (welche letzendes wieder Arbeitsplätze kosten) sparen. Aber auch hier, man bekommt den Hals einfach nicht voll!

  • Auf den Apple TV auch seit Wochen. Und ich hab Premium, also selbst wenn….

  • Das ist anscheinend falsch geurteilt.

    Was ist 5 Sekunden lang typischerweise? Genau, bei Youtube, bevor das Video gestartet wird. Der Adblocker scheint also die Werbung zu verhindern, aber nicht das dazugehörige Skript, was wohl dafür zuständig ist, dass man nach Anschauen des Videos nicht 5 Sekunden vom Anfang des Videos verloren hat und evtl. Ton sich überlagert hätte.

    Er hat dieses Youtube-Video nicht mit Chrome prbiert, sondern den „user agent“ lediglich geändert. Und für Chrome gibt es evtl. diesen Adblocker nicht und Video wird anders verzögert, was in Firefox nicht funktioniert.

    Und es sind noch mehr mögliche Use Cases mit so einem Resultat denkbar. Also scheint diese Behauptung nur eine Unterstellung zu sein, was er selbst vermutlich nicht so wahr nimmt, da er sich „programmiertechnisch“ sich nicht so gut auskennt und eher gefährliches technisches Halbwissen hat.

    (Achtung: Nur weil ich hier Google verteidige, heißt dies nicht, dass ich Google mag. Im Gegenteil, seit über eine Dekade versuche mich von Google fern zu halten, was aber schwer ist (Hinweis: Google Scholar). Praktisches wie Gmail, Adressbuchverwaltung, Kalender u.s.w. nutze ich nicht (auch nicht das Praktische von Apple), sondern habe dies alles vom eigenen Nextcloud-Server verwaltet (und betreibe einen eigenen kommerziell betriebenen Server für Webhosting, E-Mail und mehr, obwohl die großen Freemailer wie Google es den kleinen E-Mail-Serverbetreibern erheblich erschweren … selbst der Heise-Verlag kam einmal auf die Disallow-Liste).)

    Antworten moderated
    • Genau der Fakt, dass nur der UserAgent geändert wurde, beweist, dass kein Ad-Blocker Schuld sein kann. Denn das Ändern des UserAgents ändert ja eben nichts am Browser und nichts an den Extensions. D.h. Wenn ungeraden Firefox-UA ein adblocker aktiv war, ist der mit dem Chrome-UA ebenso aktiv. Der Browser lügt eben nur über seinen „Namen“, wenn man den UA änder. D.h. Google versucht hier wohl mit unlauteren Mitteln die Nutzer dazu zu bringen, auf Chrome umzusteigen, indem die Konkurrenz künstlich gebremst wird.

      • Nein, das ist kein Beweis. Je nach User Agent und welche Addons/Extensions vorhanden sind, entscheidet der Server, was geliefert wird. Als kleiner Weboutfitter macht man da keinen Unterschied, aber Größere unterscheiden durchaus. Z.B. bei Youtube werden oder wurden immer Flash-Videos geliefert, wenn der Browser dem Server beim Besuch mitteilte, dass es Macromedia Flash nutzen kann. Hatte man nicht diese(s) Addon/Extension installiert, wurden vom Server offenere MP4-Videos geliefert (wurde dank iOS endlich umgestellt, da Apple aus guten Gründen verweigerte diese(s) resourcen-fressende Addon/Extension, was man nicht einschränken konnte, nicht mehr standardmäßig zu unterstützen (auch weil es oft für kaum verhinderbare Werbevideos, die laut waren, missraucht wurden)).

      • @reborn
        Die Zeiten von Flash sind ewig vorbei. Und mit dem UA sagt der Browser keineswegs, was er haben will, den UA interpretieren nur unfähig Web-Designer auf diese Weise. Heute konnte man, wenn man wollte (google will nicht) durch ein und das selbe Video-Format und Methode zum einbetten in die Webseite alle Browser exakt gleich behandeln. Google will halt nicht. Bei Google bekommt jeder Browser eine Extrabehandlung, um jeden Trick nutzen zu können, mehr Daten sammeln zu können (bei Safari ist Google ja erwischt worden, wie sie Cookie-Einstellungen des Browsers umgehen, um doch Cross-site Cookies setzten zu können, auch wenn der Nutzer diese deaktiviert hatte – war ein recht komplizierter Hack den Google da programmiert hatte). D.h. Google behandelt Browser behandelt Browser unterschiedlich wenn es ihnen selbst nutzt, Vorteile bringt. Und in diesem Beispiel ist klar, dass der Ad-Blocker kaum die Ursache für die Verzögerung sein kann, wenn durch den Chrome-UA diese nicht auftritt, der Browser aber der selbe ist, und offensichtlich dasselbe Video bekommt (kein Flash).

  • Ich nutze zur Zeit Premium Lite und schaue am Mac auch oft mit Firefox. Habe auch den Add Blocker drin, obwohl ich den eigentlich nicht mehr brauche. Bisher ist mir nicht aufgefallen, dass irgendwas langsamer ist. Vielleicht liegt es an Premium Lite. Dafür finde ich aber die YouTube App auf dem iPad mittlerweile echt schlecht. Oft stellt es, egal bei welchen Videos, einfach die Qualität automatisch auf die schlechteste Auflösung, was nicht an meinem Internet liegen kann. Habe standardmäßig höhere Qualität eingestellt. Ich hoffe, Premium Lite bleibt. Finde die 5,99 Euro echt ok.

  • Bei mir im Adblocker steht „youtube.com“ mit drin und ich habe damit trotzdem die letzten Jahre überlebt.
    Die können ihre Werbung gerne selber ansehen.

    Antworten moderated
  • Ich nutze seit Jahren Youtube Premium und bin gern bereit dafür zu bezahlen. Dafür verzichte ich auf Netflix, Spotify und Co. YT ist für mich das meistgenutzte Medium und das ist es mir dann auch wert.

    • Mir auch, wenn nur alle so denken würden. Wenn es niemals Umgehungen gegeben hätte wäre das alles sowieso kein Thema. Aber fängt es erstmal an dann ist das Geschrei groß obwohl es eigentlich gar keine Berechtigung dafür gäbe

      • Hab im Bekanntenkreis auch so ein paar Spezies, die verdienen mehr als 2k netto im Monat, beschweren sich über die Flüchtlinge, die nur Kohle abzocken wollen, bescheissen aber selber bei der Steuererklärung und freuen sich, wenn sie Youtube in Indien abonieren und dabei 10 Euro sparen. Aber solange uns unsere Volksvertreter diese Verarsche vorleben, kann man keinen Anstand vom Volk erwarten.

    • Sorry, aber wer zahlt freiwillig Geld für YT? Für solch einen Schrott zahle ich sicher nichts. Ich bin nicht auf YT angewiesen aber YT und deren ContentCreator sind schon auf uns angewiesen. Und wenn sie weiter so machen, bin ich komplett weg – und nicht nur ich, da gibt es noch viele andere, die das nicht mehr lange mitmachen.

      Antworten moderated
  • Da warte ich lieber 5 sek mit aktiviertem Adblocker, bis das Video losgeht als 30 sek stumpfsinnige Werbung anzuschauen.
    Im Übrigens würde ich ja für Youtube Premium Lite bezahlen, aber das wollen sie ja nicht bei uns anbieten.

  • Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37991 Artikel in den vergangenen 8212 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven