ifun.de — Apple News seit 2001. 30 414 Artikel

8 bis 12 Milliarden jährlich

Klage fördert zutage: Apple-Hardware löst jede zweite Google-Suche aus

32 Kommentare 32

Für wie relevant der Suchmaschinen-Anbieter Google seinen Platz als Standard-Suchmaschine auf iPhone, iPad und Mac einstuft, haben die riesigen Summen unterstrichen, die Google Apple dafür in den vergangenen Jahren überwiesen hat. Da nur wenige Nutzer die Standard-Suchmaschine auf ihren Geräten ändern beziehungsweise überhaupt wissen dass dies möglich ist, ist der Platz als Standard-Provider Gold wert.

Tim Cook Hbo

Cook rechtfertigt Google-Kooperation 2018 | Bild: HBO

Damit, dass Apple-Geräte für jede zweite Google-Suchanfrage verantwortlich zeichnen und Google entsprechend massive Werbeumsätze bescheren, rechneten jedoch auch die rosigsten Prognosen nicht.

Die Zahlen aus 2019 hat eine aktuelle Klage des amerikanischen Justizministeriums zutage gefördert, die am Dienstag gegen den Suchmaschinen-Betreiber eingereicht wurde und die Legalität der von Google getroffenen Absprachen in Frage stellt.

Der Suchmaschinen-Deal soll demnach so relevant für Google gewesen sein, dass ein Aussetzen der Partnerschaft Google-intern als „Code Red“-Szenario beschrieben worden sei. Eine Wichtigkeit, die sich auch dem Personal ansehen lässt, das mit dem Aushandeln der Eckdaten betraut war. So wurden die Gespräche über den Platz der Standard-Suchmaschine auf Apples Geräten direkt zwischen Apple-Chef Tim Cook und Googles CEO Sundar Pichai geführt.

Im Anschuss an deren letztes Treffen 2018 soll ein ranghoher Apple-Mitarbeiter seinem Google-Kontakt geschrieben haben: „Unsere Vision ist, dass wir so eng zusammenarbeiten, als wären wir ein Unternehmen“.

Die gesamte Klageschrift steht als 64 Seiten starkes PDF-Dokument zum Download bereit.

8-12 Milliarden jährlich

Nach Einschätzungen des Justizministeriums soll Apple jährlich 8-12 Milliarden US-Dollar von Google für den Platz der Standard-Suchmaschine erhalten. Die genaue Zahl und weitere Details zum Arrangement der beiden Mega-Konzerne dürfte im Laufe des Verfahrens ans Tageslicht gespült werden.

Erst im November 2018 rechtfertigte Tim Cook den Suchmaschinen-Deal mit Google in einem Interview.

Klageschrift

Auszug aus der Klageschrift

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
21. Okt 2020 um 15:32 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    32 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    zSaaiq
    6 Monate zuvor

    Mimimi

    bruno
    6 Monate zuvor
    Reply to  zSaaiq

    Solche Antworten sind nun ja sowas von out!!

    Peter Dachs
    6 Monate zuvor
    Reply to  bruno

    Ja, manche erreichen nie die Adoleszenzphase.

    lorem.ipsum
    6 Monate zuvor

    Ist doch witzig. Google bettelt ja regelrecht danach.

    Uwe
    6 Monate zuvor
    Reply to  lorem.ipsum

    Natürlich, was sonst? Werbeanzeigen verkauft man nur, wenn man die auch den Nutzern präsentiert. Ohne Frontend keine Nutzer.

    derzoelli
    6 Monate zuvor

    „Unsere Vision ist, dass wir so eng zusammenarbeiten, als wären wir ein Unternehmen“

    Gruselig…..wenn man sich überlegt, dass viele Apple User sich deshalb für Apple entscheiden, weil sie sich vor der Datenkrake Google zumindest teilweise schützen wollen. In der Hinsicht unterscheidet sich Apple hoffentlich auch weiterhin von Google.

    SimonG
    6 Monate zuvor
    Reply to  derzoelli

    Hoffentlich setzt man nicht auf so einen Ansatz

    WillyW
    6 Monate zuvor
    Reply to  derzoelli

    Als ob. Apple ist auch eine Datenkrake. Sie nutzen die Daten nur anders und viel geben sich als „die Guten“. Sind aber im Sammelverhalten viel intransparenter.

    Bei Google ist relativ eindeutig was in etwa wofür und wie genutzt wird. Es dient der Anzeige zielgerichteter Werbung etc.

    Bei Apple werden die Daten dazu genutzt um den Appstore noch profitabler zu gestalten, neue Geschäftsfelder zu Akquirieren, usw. du glaubst doch nicht, dass Apple aus reiner Nächstenliebe und Spaß am Programmieren Apple Maps gelauncht hat?
    Und wie ernst Apple es mit dem Datenschutz meint, ist spätestens seit der E-Mail Lücke klar, die gefühlt Jahre nicht gefixt wurde während nach einem Jailbreak das nächste Update sofort kommt. Beim einen geht es um Userdaten, beim anderen geht es um Kontrollverlust. Das zeigt doch ganz klar die Prioritäten.

    Torsten Bernard
    6 Monate zuvor
    Reply to  WillyW

    Unsinn.

    Sebo069
    6 Monate zuvor
    Reply to  WillyW

    „ Bei Google ist relativ eindeutig was in etwa wofür und wie genutzt wird. Es dient der Anzeige zielgerichteter Werbung etc.“ tut mir leid aber diese Annahme ist sehr naiv. Auch bei Google ist völlig unklar welche Daten über uns gesammelt werden und zu welchen Zweck, der sicherlich über personalisierte Werbung weit hinausgeht, die Daten verwendet werden. Weder Google noch Apple sind hier transparent allerdings unterscheiden sich die Geschäftsmodelle der beiden Firmen eklatant von einander.

    Atlético
    6 Monate zuvor
    Reply to  WillyW

    Quellen und Belege für diesen Nonsens hast du, ja?

    Paul
    6 Monate zuvor
    Reply to  derzoelli

    Wer selbst dann, wenn ihm schwarz und weiß vor Augen geführt wird, dass 15 bis 20 Prozent (!) von Apples Nettogewinnen daraus stammen, die eigenen Kunden freiwillig an die ach so böse Datenkrake Google „auszuliefern“, noch immer nicht gemerkt hat, dass Datenschutz für Apple auch nur Marketing ist, wird Apples Produkte doch eh weiterhin nutzen, egal was tatsächlich mit den eigenen Daten geschieht.

    Apple hat bei dem Thema ewig gepennt, da hatte Android schon eine umfangreichen Zugriffsverwaltung für alle möglichen Daten. Weshalb man Apple heute blind sämtliche Datenschutzversprechen abnimmt, ist mir schleierhaft. iCloud haben sie ja noch immer nicht gegen die ISO 27701 auditieren lassen, da war die Konkurrenz deutlich schneller (Microsoft und Google haben die Zusatzzertifizierung für die Datenschutztools ihrer Clouddienste schon). Aber wenn Apple sagt, dass sie Datenschutz ernst nehmen, dann muss man das ja nicht extern prüfen lassen, es wird schon stimmen!

    Auch sollte man sich mal zurückerinnern, dass der Grund, weshalb Apple und Google heute nicht mehr gegenseitig Posten in ihren Aufsichtsräten besetzen, die bereits vor Jahren drohenden kartellrechtlichen Untersuchungen waren. Dann überrascht die Aussage, dass man handeln wolle, als wäre man ein Unternehmen, nämlich auch nicht mehr. Eric Schmidt stand noch bei der Präsentation des iPhones mit auf der Bühne, seitdem hat sich hinter den Kulissen wohl nicht allzu viel geändert. Apple hat es aber geschafft, dass die Kunden die engen Verflechtungen mit Google vergessen/ausgeblendet haben und einen der de facto besten Geschäftspartner heute als vermeintlichen Gegner wahrnehmen. Das Talent zur Realitätsverzerrung sagte man ja in erster Linie Jobs nach, aber offensichtlich funktioniert es auch ohne ihn noch sehr gut.

    aac
    6 Monate zuvor
    Reply to  Paul

    Danke !

    Mikesch8764
    6 Monate zuvor

    Irre was da für Summen im Spiel sind, die sich ja dann auch noch rentieren müssen für Google

    loverz
    6 Monate zuvor
    Reply to  Mikesch8764

    Daten sind das neue Gold.
    Selbst wenn es sich aktuell nicht rentieren würde, hätte Google wohl keine andere Wahl.
    Wenn sie nicht mehr wissen, wer was, wann und wo sucht, dann können sie ihren Laden dicht machen :D

    conectas
    6 Monate zuvor
    Reply to  Mikesch8764

    Warum wohl kostet add words soviel wie es kostet..
    Und solange es „Leute“ gibt die das zahlen .. irgendwann stellen die meisten zwar fest das es nicht rentiert, aber es wachsen genug „Leute“ nach..
    Und solange funktioniert das System, google

    Torsten Bernard
    6 Monate zuvor
    Reply to  Mikesch8764

    Die angeblichen Summen wurden 1:1 von Bernstein abgeschrieben.

    HelgeHelge
    6 Monate zuvor

    also ich habe keine Schuld ! ;) Nutze schon jahrelang die Ente. :D

    WilsonWolfson
    6 Monate zuvor
    Reply to  HelgeHelge

    Nur wenn man mal die Suchergebnisse von duck und google gegenüberstellt, dann ist man ganz schnell wieder bei google.
    Eine solche Datenbasis von google kann man nicht mal so eben „nachmachen“.

    senorboogie
    6 Monate zuvor
    Reply to  WilsonWolfson

    Hab keine Sekunde darüber nachgedacht, jemals wieder zu Google zurückzukehren. Bin jetzt fast zwei Jahre bei Duck Duck Go. Wenn ich nun in seltenen Fällen doch mal Google zum Vergleich heranziehe, finde ich die Ergebnisse merkwürdig bis zweifelhaft und das Design erscheint mir dodgy.

    Manfredo
    6 Monate zuvor
    Reply to  HelgeHelge

    Die Ente oder den Pinguin nutze ich nicht, bleibe bei Apple, aber ich habe Google quasi komplett ausgeschlossen. Ganz geht das leider nicht, denn sonst blockiert iOS wie auch macOS. Auch interessant zu sehen (übrigens all das über Firewall).

    Ichy
    6 Monate zuvor

    Schon beachtlich, dass jede 2te Suche bei Google, über ein Apple Gerät kommt und das obwohl iPhone und auch Macs in der deutlichen Unterzahl sind gegenüber Android Smartphone und Windows Rechner.

    Markus Bär
    6 Monate zuvor
    Reply to  Ichy

    IRONIE mit etwas Sarkasmus.

    Apple User haben mehr Zeit zum Googeln.
    Da sie nicht ständig formatieren müssen.
    Oops bin Ü50 – Was Ich früher formatiert habe. LOL

    Schönen Abend

    Lars
    6 Monate zuvor
    Reply to  Ichy

    Ich hab den Artikel 2x gelesen und es nicht gefunden. Ich vermute aber mal, dass man sich auf die Anfragen in den USA bezieht. Und dort hat Apple mit dem iPhone einen Marktanteil >50%. Dann würde das schon Sinn machen. Bei Tablets vermutlich einen Anteil >70%. Aber wie gesagt, lediglich Vermutung.

    Ichy
    6 Monate zuvor
    Reply to  Lars

    Da könntest du recht haben, die Headline wie sie hier genutzt wird. Könnte aber in eine andere Richtung gehen.

    Torsten Bernard
    6 Monate zuvor

    „Nach Einschätzungen des Justizministeriums soll Apple jährlich 8-12 Milliarden US-Dollar von Google für den Platz der Standard-Suchmaschine erhalten.“
    Zu diesen „Einschätzungen“ kommt Bernstein auch. Wer da wohl von wem abschreibt? Oder ist etwa Märchenonkel Mark Gurman die Quelle?

    Basti
    6 Monate zuvor

    Ich finde es andersrum ja viel erstaunlicher: dass Firmen bereit sind, so viel Geld für Werbung auszugeben sodass Google, Facebook und co davon (sehr gut) leben können.
    Jetzt in der Pandemie zumindest werden einige Firmen Ihren Werbeetat zurück geschraubt haben.
    Ich kann das Werben der Firmen zwar prinzipiell nachvollziehen, aber in dem Umfang und dem Maße wie es stattfindet- das geht an meinem Verständnis vorbei und manchmal habe ich eine richtige Abscheu gegen diese Art der Manipulation.

    maccy
    6 Monate zuvor

    Naja, leicht verdientes Geld, Man bietet den Kunden das was sie eh wollen und bekommt noch Geld dafür.
    Google ist nunmal die beste Suchmaschine. Genauso wie Google Maps die beste Kartenapp für den Alltagsgebrauch ist. Und das haben die Nutzer durch die Nutzung der immer gleichen Anwendungen selbst verursacht.

    M.W.
    6 Monate zuvor

    ahh… deshalb muss ich so viel nervige Werbung auf Youtube ertragen :-)

    Richard
    6 Monate zuvor

    Wenn Google nicht Standard Suchmaschine wäre, wüssten die Leute eher wie man das umstellt.

    Scio nescio
    6 Monate zuvor

    Google nutze ich als Suchmaschine schon seit Jahren nicht mehr. Anfangs habe ich ab, wenn ich bei DuckDuckGo nicht schnell fündig wurde für einzelne Suchen gelegentlich mein Glück dann bei Google gesucht. Doch bin ich bei Google auch nicht weiter gekommen als bei DuckDuckGo (ich hasse diesen bescheuerten Namen). So habe ich diese gelegentlichen Wechsel für einzelne, schwierige Suchen inzwischen vollkommen sein gelassen.

    Wenn man Google nicht nutzt, sammeln sie (wahrscheinlich/hoffentlich) auch keine Daten.

    Gabor
    4 Monate zuvor

    Ist Google überhaupt noch eine Suchmaschine? Wenn ich mit entsprechenden Suchbegriffen gezielt nach Informationen zu einem Produkt suche, sind die vermeintlichen Suchergebnisse zu fast 100% irrelevant. Fast nur Einträge von online Shops oder als fake Blogs getarnte Werbung.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30414 Artikel in den vergangenen 7140 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven