ifun.de — Apple News seit 2001. 37 680 Artikel

Vertrags-Callcenter "Teleperformance"

Kameraüberwachung im Homeoffice: Auch Apple in der Kritik

Artikel auf Mastodon teilen.
68 Kommentare 68

Der amerikanische Callcenter-Betreiber „Teleperformance“ steht nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders NBC News in der Kritik. Das Vertrags-Callcenter, das neben Amazon und Uber auch Apple zu seinen Kunden zählt und Support-Gespräche für den Konzern führt, will die im Homeoffice aktiven Mitarbeiter mit eigens dafür installierten Kameras überwachen.

Homeoffice Unsplash

Neue Verträge gestatten Heimüberwachung

Um dafür eine rechtliche Grundlage zu schaffen, soll der Callcenter-Betreiber jetzt damit begonnen haben Druck auf seine Angestellten auszuüben, um diese zum Zeichnen eines neuen Mitarbeiter-Vertrages zu bewegen.

Der neue Vertrag soll dem Unternehmen die Überwachung durch KI-gestützte Kameras ermöglichen, die in den Wohnungen der Arbeitnehmer platziert werden soll. Zudem nicken die Mitarbeiter auch eine Sprachanalyse und die langfristige Speicherung der Daten ab, die auch erfolgend darf, wenn ebenfalls anwesende Familienmitglieder des Mitarbeiters aufgezeichnet wurden.

Mitarbeiter appellieren an Apple und Amazon

Sechs der betroffenen Mitarbeiter haben sich nun gegenüber NBC News zum Thema geäußert. Ein für Apple aktiver Teleperformance-Mitarbeiter erklärt, dass die neuen Verträge nicht nur die kontinuierliche Überwachung der Angestellten im Homeoffice, sondern ausdrücklich auch der Familie erlauben. Die dafür notwendige Kamera sei im Schlafzimmer desMitarbeiters installiert worden, da hier auch die Homeoffice-Büroecke eingerichtet worden sei.

Teleperformance hätte die Unterzeichnung der neuen Verträge zur Voraussetzung gemacht, um weiter für Apple arbeiten zu können. Inzwischen soll das Vertrags-Callcenter 240.000 seiner schätzungsweise 380.000 Personen starken Belegschaft ins Homeoffice verlagert haben, wie viele davon bereits von Kameras bei der Arbeit überwacht werden ist unklar.

Die betroffenen Teleperformance-Mitarbeiter appellieren an Kunden wie Apple und Amazon ihren Einfluss geltend zu machen, um die Arbeitsbedingungen ihrer outgesourcten Arbeitnehmer zu verbessern.

10. Aug 2021 um 08:17 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    68 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Der absolut maximale Horror für Datenängstliche: eine fremdgesteuerte Kamera im Schlafzimmer. :-)

  • Bei denen hackt es wohl. Absolutes Unverständnis.
    Egal ob im Homeoffice oder um Büro!
    Wer meint seine Mitarbeiter überwachen zu müssen, sollte mal über seine Einstellung nachdenken.
    Das ist ein Misstrauen der eigenen Belegschaft gegenüber!

    • Fragt sich, ob ein Unternehmen seiner Belegschaft immer und überall vertrauen kann. Schon immer werden Mitarbeiter kontrolliert und überwacht – die Art und Weise ist unterschiedlich …

    • Conchita Tufuwurst

      Menschenverachtenden Idioten ist nicht bewusst dass sie welche sind, die denken nicht darüber nach was gut und richtig oder böse und falsch ist. Sie machen was sie für richtig halten. Wer für so eine Firma arbeitet, sollte sich einen anderen Job suchen.

      • Zum Teil hast du recht. Es ist Menschenverachtend und weißt auf ein ganz besonders gestörtes Selbstverständnis hin. Denn durch das Mittel wird auch die Kontrolle nach Feierabend real. Der Mitarbeiter quasi als Eigentum der Firma.

        Aber das noch traurigere ist doch, dass damit durchgekommen wird. Die Mitarbeiter sind zu Abhängig um zu gehen und die Gesetze zu lasch um es zu verhindern.

      • Aah. Schön aus dem Schaukelstuhl heraus: „Kannst dir ja einen anderen Job suchen“.
        Das Einige oder gar Viele nicht die Möglichkeit haben sich einfach einen anderen Job zu suchen ist Ihnen vielleicht nicht bewusst. Da bleibt die Wahl zwischen Überwachung oder Arbeitslosigkeit.

      • Wer auf so dünnem Eis steht, sollte sich sowieso einen Plan B überlegen. Den lebenslangen Arbeitsplatz gibt es so gut wie nicht mehr (außer Beamte :p) und die Denkweise, dass man keinen Arbeitsplatz findet, manövriert einen doch nur in die Opferrolle.

      • Conchita Tufuwurst

        Man hat im Leben immer eine Wahl. Leibeigentum und Sklaverei sind zumindest in Deutschland abgeschafft. Callcenterjobs gibt es wie Sand am Meer. Es soll auch Firmen mit ethischen Mindeststandards geben .

      • Ein BGE wäre hier hilfreich.. Dann wäre es einfacher einen neuen job zu suchen und Firmen die solch ein Wahnsinn praktizieren mit einer Kündigung zu bestrafen

    • Wenn der Chef sich auch eine Kamera ins Schlafzimmer stellt, und den stream den Mitarbeitern zur Verfügung stellt, wäre mal die Frage wie er das findet

  • Gehören immer zwei dazu…
    Die, die es machen und die, die es zulassen. Damit ist alles gesagt…

  • Ekelhaft!!!
    Es sagt sich dann immer leicht „such Dir halt nen anderen Job“.
    Das sind nur leider die Menschen, die sich nicht ganz so einfach einen neuen Job suchen können…

    Aber auch dieses Jahr haben wir in Deutschland wieder die Möglichkeit den Turbo-Kapitalismus abzuwählen oder zumindest abzumildern.
    Es gibt viele gute Konzepte dem Ganzen zumindest mal eine Bremse zu geben.

    Die alte Laier, warum wir in Deutschland? Sollen doch erstmal die Chinesen anfangen… bla bla..
    Na weil wir die viertgrößte Volkswirtschaft sind (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157841/umfrage/ranking-der-20-laender-mit-dem-groessten-bruttoinlandsprodukt/) und damit natürlich Vorreiter in der Welt sein müssen und sollen.
    Das gilt im Übrigen für alles! Umwelt, Klima, Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, etc.

    Vermutlich werden wir aber wohl bei der konservativen, alte weisse Männer Schei**e bleiben (dies schreibt im Übrigen ein alter weisser Mann).
    Wer ausgebeutet wird, fragst Du Dich? Mal von der Umwelt, die uns ja eh komplett egal ist, abgesehen?
    Na, ich sag mal, wenn Du weniger als 100.000 EUR pro Jahr verdienst, dann DU! Du wirst ausgebeutet!
    Da hilft es halt mal wirklich in Wahlprogramme zu sehen.
    Überall wo drinsteht „hier müssen wir jetzt was machen“ einfach nicht wählen, denn das man was machen „müsste“ heisst nicht, dass man etwas macht. Vor allem nicht nach der Wahl.
    Denn machen ist wie wollen, nur krasser!

    So, fertig! Jetzt komm ich heut wohl besser nicht mehr zu ifun, weil mich die Reaktion hierauf vermutlich zum Großteil verstören wird!
    Schönen Dienstag!

    • Solange Bolsonaro und Andere mit dem abholzen des Regenwaldes so erfolgreich weitermachen, kannst du dir jegliche Klimapolitik in Deutschland und Europa sparen. Perlen vor die Säue. Wenn das so zügig weitergeht, dann gibt’s hier Klimaspaß ohne Grenzen.

      • Ungeachtet dessen, was Bolsonaro und co falsch machen, müssen wir trotzdem mit gutem Beispiel vorangehen und es besser machen als bislang. Was ist denn bitte die Alternative?

      • Wie mich dieses „aber die sind viel schlimmer “ verhalten nervt
        Es ist einfach bei anderen nach Fehler zu suchen um sich seine eigenen nicht einzugestehen

  • Arbeitnehmer müssen immer gegen die Weitergabe unmoralischer Zwänge ihrer Arbeitgeber geschützt werden.
    Vielleicht hat der Arbeitgeber etwas falsch verstanden und daher vollkommen überreagiert.

    Eine Durchsicht der Videos der 200.000 Kameras halte ich für nicht machbar – also kein allgemeiner Nutzen zu erkennen. Im Einzelfall muss also manuell das Material angeschaut werden .

    Raster Fahndung mit KI wird ohne passendes Trainingssets nicht funktionieren – das zu erzeugen ist schwierig. Vielleicht hat China hier etwas bereits erprobt.

    Also kaputter Moral Kompass plus keine Ahnung –> das hat jemand aus der mittleren Führungsebene angezettelt ä

  • TeeTassenTrüffel
    • Teleperfomance ist in Görlitz ansässig. Die machen auch PayPal und co. Also sehr viele Partner. Was ich dort höre ist Menschenunwürdig hoch 10.

      • TeeTassenTrüffel

        ganz im ernst, alle mitarbeier (global) sollten kündigen… also leute die angst haben bei nem homepod oder so abgehört zu werden, das bargeld abgeschafft wird usw.. habe ich belächelt…. aber das hier ist stasi 4.0 vom feinsten…uff !!

      • Manche brauchen halt länger, bis sie es kapieren.

      • TeeTassenTrüffel

        also ganz im ernst: als privatperson vor allem angst haben, das BKA würde einen abhören… na viel spaß bei den langweiligen chats und gesprächen… manche brauchen nicht länger, manche sind eher paranoid! ;)

  • Unglaublich! Traurig, dass das überhaupt erlaubt ist und der Arbeitgeber mit entsprechenden Druck solche Verträge durchbekommt. Ich weiß nicht wo die Mitarbeiter lokalisiert sind, aber in der EU sollte doch spätestens bei der Familie Schluss sein.

  • Der Callcenter-Betreiber „Teleperformance“ sollte keine Aufträge mehr bekommen, solange er an seiner menschenfeindlichen Einstellung festhält.
    Den Sumpf austrocknen, ist das Gebot der Stunde!

  • bettdeckenfalter

    Was geht denn zur Zeit nur ab!? Ich falle hier von einem Gruselschocker in den nächsten. Was haben wir nur für eine kaputte Welt geschaffen…

    Ich wünsche euch einen hoffentlich möglichst privaten Dienstag.
    o/

  • albrecht lutter

    Ein herrliches Echouffierthema.
    Finde Kameraüberwachung am Arbeitsplatz ganz gut und eigentlich unspektakulär, es ist ja ähnlich wie eine Anwesenheitspflicht im Büro. Es hält dich davon ab irgendwelchen Blödsinn nebenbei zu machen.
    Und wenn mal ein Kind durchs Zimmer läuft, ist das auch nicht so wild.

    • Oh Gott.. ganz nach dem Motto „Ich hab ja nichts zu verbergen!“
      Verrückt, was Otto Normal, Albrecht mit sich machen lassen würde.

    • Und du meinst, nur weil Menschen im Büro sitzen schaffen sie es nicht, nichts zu tun oder nebenher „Blödsinn“ zu machen? Zeit absitzen ist ein Konzept von Ewiggestrigen.
      Wichtig ist, dass die zugewiesene Arbeit erledigt wird. Nicht wo und nicht zu welcher Uhrzeit. Nur die Deadline zählt

      • Wenn ein Mitarbeiter „bezeugt“, dass du da warst und gearbeitet hast (nebenbei kann jeder Unsinn am Pc treiben oder auch im Büro Unfug machen) ist das was anderes, wie wenn von deinem Verhalten und den Gesprächen zuhause Aufzeichnungen bestehen und diese auch zur Analyse und zu wer weis was verwendet werden können.
        Stell dir vor da landet ein Video von deinem Schlafzimmer auf YouTube –
        Glaub mir, nur nach 2 Wochen ist dein Leben zerstört

    • Peitschen, Wasser und Brot haben auch schon im alten Rom gut funktioniert um Arbeitsleistung dauerhaft zu steigern und die Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber zu erhöhen .

      Das geht heute natürlich nicht mehr… daher doch lieber dauerhafte Überwachung der bösen faulen Arbeitnehmer die seit über einem Jahr im Home Office die deutsche Wirtschaft ruinieren …

    • Conchita Tufuwurst

      Sprach der Stasi-Beauftrage der Firma… dort wo ich arbeite herrscht ein Klima des Vertrauens. Da werden Mitarbeiter nicht bespitzelt. Und da herrscht auch keine Anwesenheitspflicht im Büro. Die Mitarbeiter werden an ihren Arbeitsergebnissen gemessen und nicht daran ob sie wie dressierte Schimpansen irgendwo im Büro hocken und unschuldig in die Kamera glotzen.

    • Abgesehen von Deinem sinnlosen Kommentar. Wenn Du das toll findest überwacht zu werden ist das Deine Sache. Was ich bezweifele, dass der Chef im Büro die Möglichkeiten hat Dich 27/7 zu überwachen. Aber gut – es muss auch Arbeitnehmer wie Dich geben die alles mit sich machen lassen und noch Danke sagen.

      Probier das mal bitte umgedreht und frage mal nett Deinen Chef im Büro ob Du seine Anwesenheit und Leistung messen darfst und poste mal die Antwort. Bin gespannt ….

    • Erinnert mich an alte Bilder von früher, als der Abteilungsleiter in einem erhöhtem Büro mit Glasfront zum Großraumbüro saß und überwachte, dass alle schön arbeiteten.
      Gute Führung baut auf Transparenz und Vertrauen und Kontrolle der Arbeitsergebnisse! nicht auf Mißtrauen und Kontrolle der Tätigkeit.
      Aber gute Führung schaffen eben auch nur kompetente Vorgesetzte, nicht solche, die durch Beziehungen statt durch Kompetenz zu ihrer Position gekommen sind.

  • Von der Kinderpornographie zum Schlafzimmer.

    Weiter so, Apple.

    Entzückt Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen.

    Und schickt George Orwell in den Kindergarten.

    … … …

      • Was willst Du damit sagen, theft?: etwa z. B., daß diese Themen deshalb keiner Beachtung/Sanktion(en) bedürfen??

        KONTRA!:

        Datenausspähung ist strafbar, die Verletzung höchstpersönlichen Lebensraumes erst recht – und bedarf in jedem Fall u. a. des Tätigwerdens von (Straf-) Behörden. Sowie anderer Konsequenzen der harten Art, theft.

        Nicht nur Apple macht das?: Bitteschön, alle vor den Kadi!!!!!!!

      • Du legst mir Worte im Mund die ich nicht gesagt habe. Hier geht es um das Callcenter Teleperfomance.

      • @Panzerknacker
        Du solltest dich mit den Themen (ja, 2 Themen sind das!) nochmals auseinandersetzen, BITTE!

        Das was du in EINEM Kommentar machst, ist, ALLES in einen Sack zu stecken und pauschal mit einem riesengroßen verbalen Hammer draufzuhauen…

      • @MYTHOSmovado

        Ich hatte mich mit den Themen (ja, 2 Themen sind das!) bereits ausreichend auseinandergesetzt, was zu meinem Kommentar geführt hat, DANKE!

        Um weiterhin mit Deinen Worten zu argumentieren, MYTHOSmovado: das, was ich mit meinem Kommentar machte, war, Vergleichbares in einen Sack zu stecken, um sodann DAS KIND BEIM NAMEN ZU NENNEN. Hätte ich die Möglichkeit, auf diese Art von Spionage -und um Derartiges geht es hier!!- wirklich draufzuhauen -legal, versteht sich-, zöge ich einem VERBALEN Hammer einen massiven VORSCHLAGHAMMER vor …

      • „Beide Themen betreffen sämtliche Unternehmen.“: DEINE Worte, theft, wörtlich und vollständig zitiert.

        Was lege ich Dir also in den Mund? …

    • A spokesperson for Apple, Nick Leahy, said that the company „prohibits the use of video or photographic monitoring by our suppliers and have confirmed Teleperformance does not use video monitoring for any of their teams working with Apple.“ Apple said that it audited Teleperformance in Colombia this year and did not find any „core violations of our strict standards,“ adding „We investigate all claims and will continue to ensure everyone across our supply chain is treated with dignity and respect.“

      • Haha nach dem Motto, in 14 Tagen sind wir dann da das Audit machen. Lachhaft.
        Sie missbilligen es?
        Dann kündigt alle Verträge.
        Auch Apple kann und sollte über seinen (mittlerweile) viel zu hohen Tellerrand blicken!

  • Unfassbar! Da sollte Apple als Kunde dieses Unternehmens definitiv eingreifen. Sowas geht auf jeden Fall zu weit.

  • Naja, Emppörung schon und gut, aber wo ist das nicht? Ausserdem arbeitet bei Teleperformance (sind übrigends französich, nicht amerikanisch) nicht die Elite, sondern eher die, die sonst nix finden … bei denen ist die Motivation nicht so hoch, daheim etwas zu arbeiten, wenn es keiner kontrolliert. Und es steht nirgends geschrieben, dass die Kamera oder der computer ausserhalb der Arbeit angeschaltet sein muss … einfach abstecken und problem ist gelöst :) Wem das nicht gefällt, kann ja wo anders arbeiten, aber das ist erstens einfach gesagt vom heimischen Sofa aus und meistens unmöglich für Personen, die solche Jobs annehmen.

  • Bei allem Verständnis für Unternehmer, die kontrollieren wollen, ob die von ihm bezahlte (genug?) Leistung auch erbracht wird, geht das gar nicht!

    Ich denke, es gibt für Unternehmer genug Kontrollkontrollmöglichkeiten, um zu ermitteln, ob am Ende die Produktivität des Mitarbeiters (und darum geht’s doch am Ende) passt?!

  • So dumm wer das unterschreibt!!!! Sofort kündigen sollten sie alle auf einmal. Dann würden diese Geldaffen schon ruckzuck die Notbremse ziehen. Leider sind sich Angestellte bis heute noch nicht bewusst, welche Macht sie als geschlossene Gruppe eigentlich haben! Lieber lässt sich der Einzelne unterdrücken von Geldsäcken die sich an ihrer „Macht“ am Ende noch auf aufgeilen.

    • Oder die feinen Firmen mit den teilweise hochbezahlten Produkten suchen sich einen Callcenter in China.
      Die meiste Macht hat der Konsument. Wenn der deswegen nichts mehr von den Marken kauft haben die Firmen keine Wahl. Aber dazu stört es uns alle halt zu wenig….

  • Davon ab, dass es absolut verachtend gegenüber den Mitarbeitern ist, stellt sich mir eine Frage:

    Was soll es dem Callcenter bringen?
    Ein Callcenter hat doch schon die perfekte Überwachung seiner Mitarbeiter übers Telefon. Da wird doch in jedem Callcenter seit Jahrzehnten jeder Pfurz ausgewertet über die Telefonanlage (heute dann wohl eher Telefonsoftware). Welche Länge hatten die Gespräche, wie viele Gespräche, wie schnell wurde entgegengenommen, wie oft abgelehnt usw…usw…usw.

    Warum meinen die, jetzt noch ne Kamera zu brauchen?

  • Das schlimme ist das Mitarbeiter in Call Center eh schon immer als Leibeigene gehalten wurden. Programme die Monitoren ob Tastatur, Maus bewegt werden. Wie lange wurde telefoniert, Durchschnittswert pro Kunde. Ticket System ect ect..
    wer selbst im Homeoffice arbeitet weiß was da getrieben wird. Ich habe letztes Jahr so viele Fotos von neu renovierten Bäder, Küchen, Gärten oder Ausgebauten Dachgeschossen auf Facebook oder insta gesehen das ich mich nicht mehr wunderte weil xyz nicht mal per Tele stundenlang erreichbar war.
    Klar ist das Überwachung zuhause gar nicht geht.

  • Ich finde die Maßnahme auch grenzwertig. Allerdings arbeite ich in einer Wirtschaftsdetektei und es ist wirklich krass, wie Mitarbeiter im Homeoffice lügen und betrügen. Die, die am unschuldigsten daherkommen sind die Schlimmsten. 2020 haben wir über 22.000+ Betrugsstunden aufgedeckt – wahrscheinlich die Spitze des Eisbergs. So ist der Mensch…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37680 Artikel in den vergangenen 8159 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven