ifun.de — Apple News seit 2001. 37 983 Artikel

Vollautonom, kompakt und Leistungsstark

Jackery Explorer 1000 im Test: Tragbare Powerstation setzt auf Solarstom

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Der kühltaschengroße Explorer 1000, der in Kalifornien ansässigen Solar-Spezialisten von Jackery, ist eine tragbare Powerstation, die uns das verlängerte Pfingstwochenende hindurch mit Strom versorgt hat. Ausgestattet mit zwei Sonnensegeln von Typ SolarSaga (100W) ist das autonome Solarkraftwerk nicht günstig, könnte dafür jedoch nicht einfacher zu handhaben sein und bietet eine vorübergehend vollständige Unabhängigkeit vom konventionellen Stromnetz.

Jackery Laptop

Wahrscheinlich wäre Jackerys Explorer 1000 gar nicht auf unserem Radar gelandet, hätten wir uns nicht erst kürzlich mit dem Anker PowerHouse beschäftigt, einem Konkurrenten mit deutlich geringerer Kapazität, der uns in Sachen „mobile Stromversorgung“ jedoch ausreichend angefixt hat.

Während es sich bei dem kompakten Anker-Modell lediglich um eine etwas größere Powerbank handelt, die zu Hause aufgeladen werden muss, um unterwegs als Energielieferant eingesetzt werden zu können, generiert die Jackery-Lösung Strom aus Sonnenenergie.

Zwar kann auch die orangefarbene Box 12-Volt-Anschluss oder mit dem beiliegenden Netzteil an jeder beliebigen Steckdose aufgeladen werden, sind diese Option vorhanden, ist das Mitführen der (zusammengeklappt) immerhin 61 cm x 54 cm x 3,5 cm großen Solarsegel allerdings ohnehin überflüssig. Richtig glänzen kann Jackerys Explorer 1000 vor allem in der Wildnis, auf Campingplätzen ohne Stromversorgung, in Keller und Geräteschuppen und als Notversorgung bei längeren Stromausfällen.

Jackery 1000 Hardware

Zum Einstieg erst mal Kritik

Womit wir auch schon bei einem von zwei kleineren Kritikpunkten angelangt wären, die wir dem Jackery Explorer 1000 nach einem langen Wochenende mit auf den Weg geben dürfen: Zum einen enttäuscht die Lichtquelle des Explorer 1000, der an seiner Seite über eine kreisrunde Taschenlampe verfügt und damit vor allem für verdutzte Gesichter sorgte. Wie eine Taschenlampe lässt sich der 10 Kilogramm schwere Explorer nämlich nur mit großer Mühe einsetzen.

Für den stationären Betrieb ist die kleine Funzel hingegen viel zu fokussiert und erlaubt im Gegensatz zu der eleganten, von Anker verbauten Lichtleiste, weder das gemütliche Lesen eines Buches noch das großflächige ausleuchten des geselligen Brettspiel-Tisches. Kurz: Auf das kleine Licht hätte Jackery auch verzichten können. In seiner aktuellen Form ist dieses nahezu überflüssig.

Jackery Zeltplatz

Die Handhabung hingegen kann fast völlig kritikfrei geschildert werden. Kurz zusammengefasst lässt sich Jackerys Explorer 1000 problemlos auch ohne Bedienungsanleitung (PDF-Download) einsetzen und verlangt so gut wie kein technisches Vorwissen.

Zwei Steckdosen, vier USB-Ports und 12-Volt

Die Sonnensegel lassen sich einzeln und im Dualbetrieb nutzen (hierfür liegt ein zusätzlicher Y-Stecker bei) und als Ladequelle direkt in die Front des Explorer einstecken. Das kleine LC-Display zeigt dann die aktuelle Ladeleistung und den derzeitigen Akkufüllstand an. Der Akku besitzt eine Kapazität von 1002Wh (21.6V, 46.4Ah). Das gleichzeitige Laden (mit Sonne, Netzteil oder 12-V-Buchse) und Entnehmen von Energie ist dabei problemlos möglich.

Auf der Front des Explorer 1000 stehen neben zwei USB-C-Anschlüssen zwei zusätzliche USB-A-Ports, eine 12-V-Buchse und zwei Schuko-Steckdosen zur Verfügung, die Geräte mit einer Leistungsaufnahme bis zu 1000 Watt unterstützen. Zum Vergleich: Ankers PowerHouse schaltet sich bei Verbrauchern mit einem Leistungshunger von über 200 Watt einfach aus.

Ports Jackery Explorer 1000

Simpel und Intuitiv bedienbar

Um einer Akku-Entladung im Leerlauf vorzubeugen, müssen die Ausgänge aktiv eingeschaltet werden und melden den Energiehunger der verbundenen Verbraucher direkt an das LC-Display. Dieses zeigt zuverlässige Werte an, besitzt zum abendlichen Ablesen eine Hintergrundbeleuchtung und beschränkt sich auf die wesentlichen Kenndaten ohne mit technischen Kauderwelsch zu irritieren: Wie viel Watt kommen gerade rein? Wie viel raus? Und wie voll ist der Akku noch?

Soll der Explorer 1000 mal im Schrank liegen bleiben, lassen sich die Sonnensegel auch einzeln als effektive USB- beziehungsweise USB-C-Ladegeräte einsetzen. Überhaupt sind die SolarSaga-Segel von oben bis unten durchdacht gestaltet: ein Tragegriff erlaubt das einfache Bewegen, ein Magnetverschluss verhindert das ständige aufklappen der zusammengeklappten Segel. Auf der Rückseite besitzen die PV-Module zudem jeweils zwei aufklappbare Standfüße, die das einfache Ausrichten in die optimale Sonnen-Position ermöglichen. Die Tragetaschen auf den Rückseiten der Segel nehmen die Verbindungskabel auf, wenn die Segel gerade transportier oder verstaut werden.

Solarsegel

In 8 Stunden von 0 auf 80 Prozent

Der Explorer 1000 bietet eine Lithium-Batteriekapazität von 1002Wh (21.6V, 46.4Ah) was ausreicht um ein aktuelles MacBook Pro acht mal zu laden, einen kleinen Camping-Kühlschrank knapp 24 Stunden mit Strom zu versorgen oder zwei kalte Nächte mit einer Wärmedecke im Zelt zu schlafen.

Am Netzteil aufgeladen ist der Explorer 1000 in 7,5 Stunden wieder bei 80 Prozent, wer die Sonnensegel bemüht (und deren Ausrichtung zur Sonne mehrmals am Tag korrigiert) wartet bei guten Bedingungen etwa 8 Stunden bis ein Füllstand von 80 Prozent erreicht ist. Dies verspricht zumindest der Hersteller. In unserem schattigen Fichtenwald haben wir den Akku (ohne kontinuierlich für die bestmögliche Ausrichtung zur Sonne zu sorgen) in etwa 5 Stunden auf rund 40 Prozent bekommen. Der realistische Alltagswert liegt wohl irgendwo dazwischen.

Dennoch: Das zurückliegende Wochenende hat uns zu Fans des vollautonomen Solarkraftwerks gemacht, das mit einem leichten Ausbau der im Lieferumfang inkludierten Accessoires den Listenpreis von immerhin 1800 Euro noch etwas relativieren könnte.

122 Watt Eingang Jackery 1000 1400

Zwei Accessoire-Wünsche

Würde Jackerys Explorer 1000 nicht nur mit zwei Sonnensegeln vom Typ SolarSaga (100W) sondern zudem auch noch über ein Starthilfekabel für das Fahrzeug und einen Luftkompressor verfügen (Stichwort: Mophie Powerstation Go Rugged), dann hätten wir hier es mit einem wirklichen Rundum-Sorglos-Paket für Ausflüge, Campingtouren und Notfälle zu tun.

Doch auch in seiner aktuellen Form ist Jackerys Explorer 1000 eine Empfehlung für die autonome Energieversorgung, die nicht nur Smartphone und Rechner mit Strom versorgt, sondern auch unglaublich befriedigend sein kann. Der Explorer 1000 macht vor, wie einfach sich Sonnenenergie in Strom verwandeln lässt und wirft die Frage auf, warum vergleichbare PV-Panele im Dach nicht schon zur Standard-Ausstattung aktueller Fahrzeuge gehören.

80 Prozent Laden

Sommeraktion beim Hersteller

Den Explorer 1000 und die beiden SolarSaga-Sonnensegel haben wir schon etwas länger in der Mangel, wollten vor einer schriftlichen Berücksichtigung jedoch noch das Zeltwochenende abwarten und schaffen es mit unserer Artikel gerade noch in den heute auslaufenden „Frühsommer-Sale“ des Hersteller.

Da wir unsere Besprechung des Explorer 1000 genau zum Ende des Frühsommer-Sale veröffentlicht haben, hat der Hersteller jetzt noch den Gutscheincode ifun10 für unsere Leser nachgereicht. Dieser zieht bis zum 17. September 10 Prozent von allen Bestellungen ab.

Unser Bundle aus einem Explorer 1000 und zwei SolarSaga-Segeln kostet damit bei Jackery selbst nur noch 1.589,50 Euro. Demgegenüber verlangt amazon.de derzeit 1.869,99 Euro für das zurecht sehr positiv bewertete Paket.

Produkthinweis
Jackery Solargenerator 1000, 1002WH Tragbare Powerstation mit 2* SolarSaga 100W Solarpanels, 2*230V 1000W AC Steckdose...

Update zur Nomenklatur

Im Artikel hätten wir eigentlich vom „Jackery Solargenerator 1000“ sprechen müssen. Dies ist der offizielle Produktnamen, wenn der Jackery Explorer 1000 zusammen mit zwei Jackery SolarSaga 100 Solar-Segeln betrieben wird. Entsprechend heißen die Produkte dann:

  • Jackery Solargenerator 500
    Jackery Explorer 500 tragbare Powerstation + Jackery SolarSaga 100 Solarpanel
  • Jackery Solargenerator 1000
    Jackery Explorer 1000 tragbare Powerstation + 2 x Jackery SolarSaga 100 Solarpanels
  • Jackery Solargenerator 2000 Pro
    Jackery Explorer 2000 Pro trabare Powerstation + 2/4/6 x Jackery SolarSaga 200 Solarpenels

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Jun 2022 um 17:54 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bei <1000€ würde ich sofort zuschlagen. Leider gibt es da "nur" 500er Pakete mit einem 160er Ladesegel

    • ja, reizt mich auch. aber der der preis ist wirklich steil. selbst der reduzierte. unter 1000 wäre top. 

      • Ist halt so der Bereich den man eigentlich nicht braucht, aber gerne hätte.

        Die EcoFlow sind auch ganz nett weil man die zumindest als USV zwischenschalten kann. Rede mir das aber auch schön ^^

  • mir gefällt das Feature mit den Schoko-Steckdosen, ich bin immer für was süßes zu haben! ;-))

    Auf der Front des Explorer 1000 stehen neben zwei USB-C-Anschlüssen zwei zusätzliche USB-A-Ports, eine 12-V-Buchse und zwei Schoko-Steckdosen zur Verfügung…

  • Ob diese Gummiklappen vor den Steckdosen gegen schweren Regen ausreichen?

  • Warum hat die Dame ein Netzteil für ihr MacBook stecken? Die kann doch den Hobel direkt via USB-C anflanschen.

  • Mit das Wichtigste beim Akku sind doch aber die möglichen Ladezyklen und da hat das Anker Gerät mit einem LiFePo4 Akku ziemlich die Nase vorne.
    Wenn Jackery dass endlich ändert, kann man es auch kaufen!

  • Testet doch mal eine Ecoflow River Max, die schlägt das hier beworbene Ding um Längen bei halbem Preis !

  • Die Lithium Ionen Akkus darf man doch nicht tiefentaden, man hat also keine vollen 1000wh. Würde immer einen Powerstation mit LiFePo4 Akkus nehmen, die kann man komplett leer machen wie zb die Bluetti EB 70.

  • Auto Starthilfe ist mit keiner aktuellen PowerStation möglich! Laden ja, aber die Ladeströme die es zum Starten bräuchte, kann keine PowerStation in der Größenordnung liefern. Und so teuer sind die Kabel auch nicht, kann man sich also noch dazu holen ;)

    Ansonsten lassen sich an fast alle PowerStations auch Solar Panels anschließen, bei euch klingt es so, als wäre das so was besonderes an dem Ding. Geht auch bei der Anker…

    Ich habe mir kürzlich auch eine EcoFlow geholt und bin bis jetzt sehr angetan. Vor allem das schnell Laden und die 100w USB-C sind ihr nice.. Dazu gabs nen 150Watt Solar Panel und Preislich war ich da bei unter 500 Euro. Den Zusatzakku für die River hole ich mir ggf. später, bisher reicht es auch so, für meine Zwecke.

    Zum Thema LiFePo4, ja sie halten länger, sind dafür aber auch Größer und schwerer. Hinzu kommt, das es, soweit mir bekannt bisher kein Hersteller ordentlich hinbekommt, die Kapazitäten richtig zu berechnen und anzuzeigen, was durchaus Probleme bereitet. Und sind wir mal ehrlich, wenn man die PowerStation nicht jeden Tag lädt, hat man wohl auch um die 4-5 Jahre bis man 80% Kapazität hat. Bis dahin gibts ggf ganz andere Technik…

    • Ich hab neben der River Max noch zwei Golabs R300 mit 299 Wh LiFePo4. Die sind nicht wesentlich größer oder schwerer als die River (ohne Zusatzbatterie) und mit der Anzeige der Restlaufzeit hatte ich bisher keine Probleme. Die müssen herhalten um tagsüber Sonne zu tanken und in der Nacht alles mögliche Aufzuladen. Sparen kann man nicht, aber wenn Powerstations und Panels eh da sind…

      Aber EcoFlow ist schon ne andere Hausnummer was Qualität und Support angeht. Die 0800er Nummer für deutschsprachigen Support ist in Arbeit und auf FB gibt’s eine offizielle deutsche Gruppe: https://www.facebook.com/groups/ecoflowclubdeutsch

  • Rein aus Interesse, ohne mich näher mit dem ganzen Thema beschäftigt zu haben:

    Ich nehme an, dass bei einem Verschleiß des Akkus ein eigenständiger Tausch dessen durch den Anwender nicht möglich ist, oder? Klar dauert es bei der Kapazität einige Jahre, bis die unbrauchbar verschlissen sind, aber so ein teures Gerät nach z.B. vier oder fünf Jahren zu entsorgen, wäre schon ein bisschen ärgerlich..

  • Habt Ihr schon getestet wieviel Watt wirklich über die Schuko-Steckdosen entnommen werden kann?

  • Bei den Preisen reine Spielerei.
    Das rechnet sich nie. Haben das auch mal überlegt für den Wohnwagen. Aber drei Tage können wir autark stehen. Dann ist zwar noch Strom da, aber die Toilette voll.
    Selbst die aktuelle WoMo-Seuche braucht das nicht. Bei denen siehts nicht anders aus. Und Stellplätze zum entsorgen haben Strom. Wenn der nicht inklusive ist kostet das ca. 3€. Macht 333 Tage bis ich die 1000€ raus habe. Dafür brauchen die meisten Camper wohl 10 Jahre.

    Das ist was für Prepper und beim Camping für Zelter, die es geil finden so einen Klotz mitzuschleppen…

    Es gibt auf Festivals ne Firma, die Kompressor-Kühlboxen mit den Dingern verleiht. Dann hat man nur ein Zelt aber trotzdem drei Tage kaltes Bier. Das ist ein Anwendungsszenario.

    Aber eine schöne Spielerei bleibts.

  • Ich bin vom 500er angetan,weiß Abend nicht ob es reicht(Garten)
    Müßte aber reichen für Kaffeemaschinen Radio und Wasserkocher,oder???

  • Der zweite Blackout vor ein paar Wochen ging über mehrere Stunden. Der zweite Grund ist: die Hoffnung, mit 5 Ampere + autark, ein Elektroauto über einen Sonnentag zu laden.
    Hab den Explorer 2000 Pro + 4 x SolarSaga 200 am Sonntag bestellt. DPD hat schon am Mittwoch geliefert. Die Pakete wurden aus Leipzig verschickt. Beim Bezahlen hab ich kein Feld für den Gutschein gefunden, so dass erst einmal der gesamte Betrag abgebucht wurde. Auf meine E-Mail wurde der Betrag sogar zurücküberwiesen.

  • 3.899 EUR wird der Pro mit 4 Panels kosten …. Wahnsinn . Sehr interessant wenn hier mal die Lichter ausgehen und die Sonne Nachhilfe leistet .

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37983 Artikel in den vergangenen 8211 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven