ifun.de — Apple News seit 2001. 26 527 Artikel
Anfangs nur mit drei Prüfern

Im Gespräch: Ehemaliger Chef der App Store-Einlasskontrolle

4 Kommentare 4

Langjährige ifun.de-Leser kennen den ehemaligen Apple-Mitarbeiter Phillip Shoemaker, der uns zuletzt im vergangenen Frühjahr mit einem Video-Vortrag zum App Store unterhalten hat.

Bloomberg Podcast Decrypted

Shoemaker war lange Zeit als Senior Director des App Stores aktiv und kennt die Einlasskontrolle des Software-Kaufhauses von der anderen Seite. Entsprechend ist der ehemalige Apple-Manager prädestiniert dafür Fragen zu beantworten, die sich aktive iOS-Entwickler immer wieder stellen:

Warum hat Apple meine Applikation abgelehnt? Warum dauert meine Zeit in der Prüfung gerade 5x länger als beim letzten Update? Wie starr bzw. flexibel sind Apples Zulassungs-Richtlinien? Und: Was genau wird von den Prüfern eigentlich unter die Lupe genommen?

Nun hat sich Shoemaker mit dem Bloomberg-Reporter Mark Gurman unterhalten und gewährt in der aktuellen Folge des Bloomberg Decrypted-Podcasts einen Blick hinter die Kulissen des App Stores. Der langjährige Apple-Mann spricht über erzürnte Anrufe von Steve Jobs, über das Drama der 2009 durchgelassenen Baby-Shaker-App, darüber dass initial komplett auf automatisierte Tests verzichtet wurde und über das ungute Gefühl beim Ablehnen eingereichter Apps:

Du bist der Grund, der einen Entwickler letztlich daran hindert, seine App im App Store zu platzieren um damit möglicherweise das Geld zu verdienen, das für Lebensmittel auf dem Tisch sorgt und die Kinder zur Schule bringt. Es hat mir jedes Mal das Herz gebrochen, wenn ich diese Anrufe tätigen musste.

Im Laufe des 40 Minuten langen Gespräches geht Shoemaker zudem auf Apples Engagement in neuen Geschäftsbereichen ein, in denen bereits starke Konkurrenten aktiv sind. Also etwa auf den Musik-Streaming-Vorstoß mit Apple Music und den Konflikt mit Spotify.

„Es gibt jetzt neue Konflikte, da Apple in diese Bereiche vordringt, in denen die Konkurrenz aktiv ist. Ich mache mir wirklich Sorgen um die Konkurrenz.“

Das Gespräch ist auf Englisch, ihr solltet in die MP3 reinhören.

Kontroverse in 2009: Die Baby-Shaker-App

Mittwoch, 29. Mai 2019, 10:49 Uhr — Nicolas
4 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wer programmiert eine solche abscheuliche App und wer benutzt so etwas? Das ist doch widerlich! Selbst als Streich um zu zeigen, dass man an den Sicherungen von Apple vorbei etwas platzieren kann. Ich bin sprach- und fassungslos.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26527 Artikel in den vergangenen 6542 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven