ifun.de — Apple News seit 2001. 37 965 Artikel

21 Tage temporäres Backup

iCloud-Speicher bei Gerätewechsel vorübergehend kostenlos erweiterbar

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Eine kleine Erinnerung für die Käufer eines neuen iPhone oder iPad: Wenn euer iCloud-Speicher nicht ausreicht, um die Daten von einem alten auf das neue Gerät zu übertragen, könnt ihr den Speicherplatz auf Apples Cloud-Servern jetzt vorübergehend kostenfrei erhöhen.

Apple hat dieses Zugeständnis bereits im Sommer im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt, mit den nun verfügbaren Betriebssystemen iOS 15 und iPadOS 15 greift diese Neuerung jetzt.

Apple Temporaerer Icloud Speicher

In den Einstellungen des iOS-Geräts heißt der ehemals „Zurücksetzen“ genannte Menüpunkt jetzt „Gerät übertragen/zurücksetzen“. Mithilfe dieser Funktion wird zunächst sicher gestellt, dass der iCloud-Backup aktiviert ist. Zudem überprüft Apple damit verbunden den benötigten Speicherplatz und weist wenn hier nicht ausreichend Platz vorhanden ist darauf hin, dass man für die Datenübertragung temporär erweiterten Speicherplatz in der iCloud erhält.

Dies ist nicht mit Zusatzkosten verbunden und muss auch nicht separat wieder gekündigt werden. Im Gegenzug müsst ihr allerdings darauf achten, dass ihr den Wechsel zum neuen Gerät innerhalb von 21 Tagen abgeschlossen habt. Danach wird die temporäre Erweiterung des iCloud-Speichers nämlich zurückgenommen und die gesicherten Daten dauerhaft gelöscht – Apple wartet vor dieser Aktion allerdings noch eine Übergangsfrist von sieben Tagen ab.

Temporären iCloud-Speicher verlängern

Wenn euch die von Apple angesetzten drei Wochen nicht reichen, könnt ihr den temporären iCloud-Speicher um weitere 21 Tage verlängern. Geht dafür vor Ablauf der initialen Frist in die Einstellungen und tippt dort auf die Option „Mein Backup länger aufheben“. Solltet ihr darüber hinaus noch weitere Zeit benötigen, müsst ihr euch mit diesem Anliegen an den Apple Support wenden.

Apple will mit dieser Maßnahme natürlich auch die Werbetrommel für iCloud+ rühren und bietet Nutzer, die bislang nicht für zusätzlichen iCloud-Speicher bezahlen, vom Komfort der iCloud-Backups überzeugen.

Temporärer iCloud-Speicher nicht für den Mac verfügbar

Für den Mac steht eine solche Option zum Backup in der iCloud weiterhin nicht zur Verfügung, wenngleich Apples iOS-Geräte mittlerweile teils mehr Speicher integriert haben, als gewöhnliche Computer. Das MacBook Air oder der Mac mini werden von Apple beispielsweise mit 256 oder 512 GB Speicherplatz angeboten, während die großen iPhones mittlerweile bis zu 1 TB Speicherkapazität aufweisen können.

22. Sep 2021 um 08:08 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Schlauer Sachzug, die Daten bleiben dann weiterhin auf dem Server um fleißig Daten zu sammeln…

    • Genau Apple kriegt 1000+ € für Handys und PCs ist aber an den max 50€ Daten interessiert…

      • Witziger ist eigentlich Apple kriegt +1.000€ fürs iPhone und +1.000€ für den Mac inklusive Peripherie und bis zu 1.000€ für die Uhr aber beim Speicher wird der Kunde auf einmal knausrig…

      • Interessant auch die Frage, ob Apple wirklich so knausrig ist, was kostenlosen Cloudspeicher betrifft? Im Vergleich zu Google? Stimmt, allerdings sind dort weder in der Freeversion, noch in den drei Bezahlvarianten irgendwelche Programme enthalten.
        Im Vergleich zu Microsoft? Nein, denn auch da gibt es nur 5 GB für lau und Programmnutzung erst ab 7 Euro pro Monat. Im Vergleich zu Dropbox? Die Antwort kennst sicher jeder. Apple mag knausrig sein, was den kostenlosen Speicherplatz betrifft, ist dagegen aber um einiges großzügiger als die Mitbewerber, bezüglich des Angebotes an kostenlos nutzbaren Programmen und Diensten.

      • Wie meinst du das mit den Programmen und Google? Ich finde vor allem Google hält da gut mit, du hast mit deinem Gmail Account mindestens die selben Möglichkeiten wie bei iCloud. Nutze selbst ab und zu Google Docs, aber die haben da eine längere Liste an Programmen.

      • @ichy

        Ja das verstehe ich auch nicht. Ist teilweise wirklich schlimm.

    • 1++
      Die Daten sind unbezahlbar und wichtig, darum bietet Apple das an.
      Nicht jeder nutzt den bezahl Speicher iCloud, aber so bekommt Apple ganz einfach die Möglichkeit, doch an die Daten zu kommen und sie zu durchleuchten.
      Nix Aluhut!

  • ALLE Daten in die nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselte Cloud!

  • Wär Daten egal welche in irgend eine Cloud lädt dem ist nicht zu helfen

    • Erklärung warum? Nicht alle „Daten“ sind kritisch bzw. personenbezogen und mit vielen können auch Cloudanbieter nichts anfangen (verschlüsselte Daten, Programm Daten oder auch Listen mit Zahlenwerten etc).

    • Wär Technik nutzt und nicht weiß wie sie funktioniert dem ist auch nicht zu helfen. Meine Empfehlung an solche Menschen ist immer Verkauf sie wieder und leb Analog ist gesünder bevor wegen Unwissenheit Gefährliches Halbwissen verteilt wird.

      • Und wer denkt, neben seinem Fachwissen zu einem Bereich, irgendwas zu verstehen was er da benutzt, ist dumm. :)

      • Apple gibt ganz klar an was End-to-End Verschlüsselt ist und das ist auch der Grund warum die Foto vor den Upload, lokal auf dem iPhone, gescannt hätten werden sollen. Denn in der Cloud selber kann Apple das nicht mehr.

        Ein bisschen Misstrauen da ist sicherlich gut aber einfach nur den Aluhut aufziehen und sagen dass was Apple bzgl. der Verschlüsselung sagt ist gelogen. Ist einfach nur eine Aluhut Behauptung.

      • Das mit den Datän in där. Loud isch schon so eine Sachä! Da muss man ächt uffpassä!

      • Ich meintä natührlich Klaut!

  • Wofür brauche ich das denn? Die Daten werden doch direkt so vom alten auf’s neue iPhone übertragen, wenn ich beim Einrichten des neuen das alte nutze?

    • Es kann aber auch passieren das du das neue noch nicht hast, das alte aber schon weg ist. Dann hilft das natürlich nicht. Sonst kann man natürlich eine direkte Übertragung anstoßen.

      • Kann theoretisch passieren aber wir iPhone User sind doch alle so wichtig das wir 24/7 erreichbar sein müssen und somit gibt doch keiner sein „altes“ iPhone ab, bevor das neue daneben liegt.

      • Ein Backup in die Cloud ist zum Großteil nicht e2e-verschlüsselt (was leider auch nichts bringt, wenn man von Pegasus oder ähnlichem betroffen ist). Daher legt man in der Regel lokal und verschlüsselt (einfach Passwort in iTunes festlegen, aber NICHT vergessen, da auch Apple dies nicht wiederherstellen kann bei Verlust) in macOS/Windows ein Backup vom Gerät an. Dann ist es auch egal, ob man noch das Altgerät hat, oder nicht.

      • Danke für die Bestätigung. Oder war dies als Argumentation gegen meine Tatsachenfeststellung gedacht? Falls letzteres gemeint, war das ein Schuss in das eigene Knie, denn damit offenbarst du mangelndes Leseverständnis. Leseverständnis ist nicht, ob man etwas vorlesen kann, sondern ob man den Text versteht. Und auf Apples Seite steht explizit, dass nur ein paar Dinge Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, aber der Rest nicht wie auch die iCloud-Backups. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet nicht Verschlüsselung bis zum Server von Apple. Dies ist nur Transportverschlüsselung. Durch E2E-Verschlüsselung kann Apple bei gut implementierter starken Verschlüsselung nicht in Echtzeit alles entschlüsseln, sondern bräuchte evtl. Hunderte oder Tausende Jahre um den Schlüssel zu erraten.

  • Bitte an @Chris oder Blogbetreuer: Im Artikel sollte kurz erwähnt werden, dass im Gegensatz zu Android-Backups in die Cloud die iOS-Backups in die Cloud nicht e2e-verschlüsselt sind, wobei aber zum Glück in iCloud-Backups nicht alles gesichert wird wie in den verschlüsselten lokalen (durch iTunes generierte) Backups. Allerdings leistet sich Google sicherlich e2e-verschlüsselte Backups, weil sie bestimmt auf anderem Wege den Dreibuchstabenbehörden zumindest alle Metadaten mitteilen. Seit Snowden sollte bekannt sein, dass Google denen viel hilft.

    • Das ständige Wiederholen macht die Aussage auch nicht richtiger.

      • Wie wäre es, wenn du einfach nichts sagst, wenn du keine Ahnung hast? Das Meiste in iCloud ist nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt! Das ist Fakt! Nachdem ich das sagte. wurde iFun entweder wegen mir oder aus anderen Gründen aufmerksam und schrieben einen Artikel mit einem Link zu Apples Webseite veröffentlichten, wo sie selbst indirekt sagen, dass nur ein Teil Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist. Den Link poste ich als Antwort, weil Posts mit Links in der Regel eine Freigabe der Blogbetreiber verlangt. Diese Seite bitte richtig langsam und genau lesen. Dann solltest du dies hoffentlich auch verstehen.

      • Apple selbst sagt, nicht alles ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Vor allem die iCloud-Backups sind es nicht, wobei zum Glück nicht alles dort gespeichert wird, was in lokalen verschlüsselten (in iTunes Passwort definieren) Backups gespeichert wird, wodurch erst dann ein komplettes Zurücksetzen und Wiederherstellen des Gerätes wenig Mühe bedeutet: https://support.apple.com/de-de/HT202303

  • Ist ja nett von Apple.
    Ich arbeite weiterhin mit Kabel und Notebook.

  • Gilt das denn nur für ein neu gekauftes iPhone / iPad oder generell beim Wechsel auf ein anderes Gerät, das dann auch ruhig gebraucht sein darf?

  • Jetzt muss ich aber mal fragen: Wenn das sowieso nur für alle außer Macs gilt, warum steht der Artikel dann in auf der Mac-Seite und nicht bei iP & Co.?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37965 Artikel in den vergangenen 8208 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven