ifun.de — Apple News seit 2001. 20 661 Artikel
   

iBooks auf dem Mac: Viel Ärger, Verwirrung und Enttäuschung

Artikel auf Google Plus teilen.
85 Kommentare 85

Mit der Veröffentlichung von OS X Mavericks hat Apple die Verwaltung von E-Books von iTunes an die neue Mac-App iBooks übertragen. Viele Anwender zeigen sich irritiert, teils wird auch über verlorene Buchsammlungen geklagt. Zudem erntet die iBooks-App angesichts der fehlenden Möglichkeit, die Metadaten der E-Books und PDFs zu ändern sowie diverser weiterer Unzulänglichkeiten bei der Dateiverwaltung berechtigt Kritik. Wir haben uns an einer Bestandsaufnahme versucht, freuen uns aber jederzeit über eure Ergänzungen, Tipps und Korrekturen.

ibooks-500

Zunächst muss man wissen, dass Apples iBooks-App auf dem Mac zweigleisig fährt. Während sämtliche Einkäufe aus dem iBookstore automatisch in der iCloud gespeichert sind und somit nicht nur auf dem Mac, sondern auch auf jedem iOS-Gerät ständig zur Verfügung bzw. zum Download stehen, erfolgt die Synchronisierung selbst importierter Bücher oder PDFs weiterhin über iTunes. Ihr könnt die Bücher in Apples Mediatheksprogramm zwar nicht mehr verwalten, beim Anschluss eines iOS-Geräts seht ihr aber weiterhin den Synchronsierungs-Tab für Bücher, über den ihr festlegen könnt, ob und welche E-Books und PDFs auf das iOS-Gerät übertragen werden.

itunes-ibook-sync

Komplett verschwunden ist dagegen die Möglichkeit, Metadaten der Bücher, auch Titel oder Autorenname, zu verändern. Dies konnte man früher in iTunes über die Info-Fenster zu den einzelnen Dateien in iTunes machen. iBooks als neues Verwaltungsprogramm bietet diese Option nicht an. Ein schwerwiegendes Manko, für den Wegfall dieser Option können wir keine auch nur halbwegs vernünftige Erklärung finden.

Aber Apple scheint es sowieso nicht darauf abgesehen zu haben, den iBooks-Nutzern die Verwaltung von eigenen Sammlungen leicht zu machen. Weder lässt sich der Speicherort für die in iBooks enthaltenen Daten frei wählen, noch ist der von Apple festgelegte Ablageort einfach aufzufinden. Die Bücher und PDFs liegen tief im System versteckt im Verzeichnis „~/Library/ Containers/ com.apple.BKAgentService/ Data/ Documents/ iBooks/ Books“ und dort teils in kryptisch benannten Ordnern verpackt. Konsequent wäre es doch, die E-Books wie Musik und Filme auch an prominenter Stelle im Homeverzeichnis des Nutzers zu sammeln, und Anwendern darüber hinaus vielleicht noch die Möglichkeit zu geben, große PDF- und Buchsammlungen auf ein anderes Volume auszulagern.

Abgesehen von diesen konzeptuellen Unzulänglichkeiten verärgert iBooks zudem durch seine Fehleranfälligkeit im Zusammenhang mit dem Import und der Verwaltung von E-Books. So bekommt man beispielsweise beim Import größerer Sammlungen keinerlei Feedback über den Fortschritt des Vorgangs. Wir konnten einzelne Titel teils nicht löschen, andere Nutzer berichten davon, dass sie Bücher nicht importieren können, weil diese laut iBooks bereis vorhanden, leider aber unauffindbar sind.

ibooks-fehler

Wir empfehlen somit unbedingt, vor dem Import größerer Bibliotheken in iBooks eine Sicherungskopie eurer Sammlung zu erstellen. Der Import von EPUB-Büchern oder PDFs aus dem Finder erfolgt über das Menü „Ablage – Zur Bibliothek von iBooks hinzufügen“, eine weitere Option bietet das Übertragen von Büchern aus iTunes an – dies sollte unter Mavericks jedoch bereits automatisch geschehen sein.

Schade, den Start von Apples lang ersehntem E-Book-Reader für den Mac hatten sicherlich nicht nur wir uns anders vorgestellt. Angesichts der vielen validen Kritikpunkte verblassen die durch aus vorhandenen und eigentlich auch lobenswerten positiven Punkte der Software. Apple hat mit iBooks nämlich einen hervorragenden E-Book-Reader für den Mac an den Start gebracht und wir haben noch Hoffnung, dass das Manko im Bereich der Buch- und PDF-Verwaltung auf Dauer behoben wird und wir am Ende doch noch ein rundes Stück Software in der Hand halten.

Welche Erfahrungen habt ihr mit iBooks für den Mac gemacht? Wir freuen uns über eure Kommentare und jeglichen hilfreichen Input.

Dienstag, 29. Okt 2013, 19:38 Uhr — Chris
85 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das Thema habe ich durch den Kauf eines Kindle Paperwhite erledigt. Auf dem Mac kann man prima mit Calibre arbeiten. Da wird Apple eh nie hinkommen.

  • Eigentlich keine, wer liest denn Bücher auf dem Computer. :-)

    • Romane am iMac? Wohl eher selten – aber denk mal an Sach- und Fachbücher. Auf dem Hauptmonitor hast du dein Programm und auf dem zweiten Bildschirm das Lern-Buch dazu. Bequemes Lesen, schnelles Nachschlagen der gesuchten Themen, kein belegter Platz auf dem Schreibtisch, kein sich-über’s–Buch-beugen oder Hups-Seite-verschlagen ;-) Komfortabler geht’s nicht mehr. Oder du denk an die Recherchemöglichkeiten für Autoren und Wissenschaftler, die dutzende Bücher gleichzeitg offen halten und Querverweise recherchieren können ohne den Schreibtisch zu einer Bücherburg werden zu lassen. Nicht zuletzt – auch mit einem MacBook (Air) lässt es sich sehr gemütlich im Bett oder auf der Couch lesen :-)

  • ich lese nicht, ich lass mir vorlesen ;p

  • Kann man Zeitschriften aus dem newsstand auch am Mac lesen?

  • Ist doch aber mittlerweile traurig, was Apple uns alles als Beta-verkauft, oder!
    Wo soll das hinführen, Apple??

    • Ja das iBook fuer den iMac ist stümperhaft ausgeführt. Es zeigt auch nicht PDF Dokumente, die auf meinem iPad 1 sind. Ich war da zu blauäugig, denn die PDFS sind dann auch vom iPad verschwunden. Komischerweise sind aber in iBooks fuer den iMac die Namen der Bibliotheken dieser PDFs vorhanden, jedoch ohne diese selbst… das habe ich sonst nur MS zugetraut!!!!

  • Ich kann gar nicht erst ein Buch Laden. Immer wenn ich auf iBooks gehe und dann auf iBook store klicke steht da Verbindung zum iBooks store nicht möglich. Hat vielleicht jemand das gleiche Problem oder kann mir sagen wie ich das ändern kann?

    • Habe das gleiche Problem und den dummen Verdacht, dass es ein eher exotisches Problem ist. Suche nach der Fehlermeldung per Google ergab exakt den einen Treffer auf den ich gerade antworte…

      • Habe dasselbe Problem. Ich kann keine Verbindung zum iBooks Store herstellen. Weiß jemand Rat?

  • Demnächst gibe es denn Beta-Mac oder das 0.1 iPad…it’s not a trick…it a Apple

  • Jetzt bin ich in der Tat froh, ein Windows Nutzer zu sein.

  • Ich habe .epub-Dateien mit dem iphone über Safari geladen. Diese tauchen dann natürlich in iBooks auf dem iPhone auf.

    Auch wenn ich dad iPhone an iTune anschliesse, sehe ich über iPhone -> Bücher, welche EPUBs ich auf dem Handy habe, jedoch kann ich diese nicht zu iTunes (und dementsprechend iBooks am Mac synchronisieren).

    Wisst ihr, was ich falsch mache?

  • Kann man nun eBooks aus iBook exportieren und auf „normalen“ eBook-Readern lesen?

    • Dafür müsstest du ja nur in dem oben beschriebenen Ordner gehen und die Datei auf den angeschlossenen eReader kopieren oder halt in Calibre importieren. Genauso, nur einfacher aufzufinden ging das vor dem iBooks App auf dem Mac auch schon von iTunes aus

  • Ich frage mich ehrlich was mit Apple los ist. Seit Mavericks und Zusatz zum Download bereit steht, lese ich nur noch negative Meldung. Eigentlich wollte ich mich endlich überwinden mir einen Mac zu kaufen, bisher hat mich immer der Preis abgeschreckt, aber die im Moment negative Meldungen Schrecken mich noch mehr ab! :/

  • Ich mag das neue iBooks und habe alle Optionen die ich brauche.
    Ich kann machen was ich möchte und bin froh drüber.
    Schade für User die mehr möchten, dafür gibt es jedoch andere Software.
    iBooks find ich klasse auf dem Mac und auf iOS.

    • Naja Metadaten nicht bearbeiten zu dürfen ist schon etwas was eigentlich Pflicht ist. Selbst die aus dem iBookstore gekauften Titel enthalten teilweise mehrere Autoren und ich würde gerne selber bestimmen nach welchen Kriterien das Buch angezeigt werden soll

      • iBooks ist einfach nur ärgerlich und unausgereift. Alleine die Tatsache, daß man die Metadaten nicht editieren und keine eBooks dort löschen kann ist eine Zumutung. Und zum Synchronisieren mit iPad braucht man dann doch wieder iTunes – was für eine Idiotie. Steve würde sich im Grabe umdrehen …

      • Da stimme ich dir voll und ganz zu!!!!
        Ärgerlich, die Entwicklung, die Apple da gerade macht….
        Gerne erinnere ich mich an Lion und deren Nachfolger….

  • Ich hatte vor der Installation von Mavericks gottseidank ein Backup gemacht, so habe ich die originalen EPUBs noch. Nach der automatischen Übertragung zu iBooks sind meine sämtlichen Bücher im oben genannten Verzeichnis gelandet. Anhand der cryptischen Dateinamen lässt sich keine Zuordnung zum jeweiligen Buch mehr treffen. Apple hat sich somit unmittelbar an meinen Dokumenten vergriffen – eine Frechheit.

  • Ist mir gar nicht aufgefallen, dass da was fehlt.
    Habe ich vorher nicht vermisst und jetzt auch nicht.
    Aber ich denke auch, dass Apple das nachliefert. Genug Druck bekommen sie ja.
    :-)

    • Ganz ehrlich?
      Warum?
      Warum sollte Sie?
      Das haben die auch in der Vergangenheit nicht gemacht.
      Was Apple nicht mehr passt, fliegt raus, egal, ob Hard- oder Software! Egal, ob sich die Leute darüber ärgern oder nicht.
      Aber es hat da auch schon Ausnahmen gegeben (z.B. Tastaturbeleuchtung, etc.).
      Ich persönlich glaube, dass Apple das so belässt- ich lasse mich aber auch gerne vom Gegenteil überraschen (für Überraschungen ist Apple ja immer noch gut genug ;-)

  • Also ich hab mit iBooks alles was ich brauch und bin zufrieden. Ich hab ne handvoll Handbücher als PDF (z.b. von der Kamera), einige gekaufte eBooks und einige freie ePubs … alles ist da wo ich es suche und wenn ich in einem davon blättere oder lese, wird die zuletzt aufgeschlagene Seite auf allen Devices ebenfalls gesynct. Zu Hause was nachschlagen oder anfangen zu lesen … unterwegs auf iPhone oder iPad springt iBooks genau zu der stelle die ich zu Hause zu letzt offen hatte.
    Genau das hat mir an Calibre gefehlt, welche auch sonst nicht viel mehr kann als iBooks … nur hässlicher.

    • „Genau das hat mir an Calibre gefehlt, welche auch sonst nicht viel mehr kann als iBooks … nur hässlicher.“

      – hässlicher stimmt
      – Der Rest ist genau der Blödsinn, der Apple offenbar glauben lässt, dass es Sinn macht alle Apps auf Kindergartenniveau kastrieren zu müssen.

  • Ich habe mir auch mehr von iBooks verhofft. Genannt sei z.B. Eine selbsterstellte Ordnerverwaltung…
    Ich sehe das alles nicht soooo kritisch, allerdings kommen in den letzten Tagen viele kritische Anmerkungen zusammen (iOS 7 WLAN Probleme, Kompatibilitätsprobleme mit Pages, gelöschte Threats, ein „sicherer“ Fingerabdruckscanner der innerhalb kürzester Zeit überwunden wurde, Tastaturprobleme beim neuen Retina MacBook Pro), die es schwer machen den Preis dieser Produkte noch zu rechtfertigen!

  • Ich nutze ebenfalls einen Kindle Paperwhite. Apple fehlt hier schlicht ein Reader, der nicht alle 10 Stunden an den Strom muss – und der unter 150 Euro kostet. Ein iPad als „Nur eBook Reader“ ist mir eine zu hohe Investition und zu mehr brauche ich das Tablet nicht. Das iPhone ist mir genug dafür. Das die tollen Books, die man mit iBook Author herstellen kann, nicht unter Windows zu betrachten sind, führt das Konzept BUCH ad absurdum. Mit dem Kindle kann ich leicht publishen und das Ergebnis auf allen Systemen ansehen, egal ob Smartphone, PC, Tablet oder Reader. Das wird auch dazu führen, dass sich Apple hier auf Dauer nicht durchsetzen kann…

    • Ich habe mir auch den Kindle Paperwhite gekauft. Ist alles schön zu lesen, aber ein Export der Bücher und ein „Verleihen“ ist nicht möglich. Ich kann nur bei Amazon kaufen oder muss alles in PDF lesen, was ja nur bei ungeschützten eBooks geht, aber ein großer Aufwand ist, den der normales Benutzer nicht macht/kann.
      Trotzdem ist der Kindle toll, auch wenn die gleichen Einschränkungen wie bei Apple bestehen.
      Wer für ne iPad Hülle schon 100Euro ausgibt sollte nicht zögern einen Kindle zu kaufen. Mit dem iPad macht man was anderes. Wer hofft mit dem Kindle surfen zu können, sollte es vergessen, der Beta Browser ist wirklich Beta.

      • Ich denke, du hast einen Kindle Paperwhite?
        Also weshalb redest du dann so einen Schwachsinn?
        Nimm halt Calibre, dann kannst du:
        -problemlos epubs otF direkt auf den Kindle übertragen. Von der Konvertierung siehst du nichts
        -Deine Books transparent verwalten
        -Komfortabel die Metadaten editieren und ggf. direkt aus dem Netz ziehen
        -deine Books von sehr vielen freien Quellen im Netz direkt laden
        -viel mehr als nur Kindle oder iPad bedienen
        -ePub lesen (wenn auch nicht besonders schick-da kannst du dann aber die Kindle-App nehmen)

        Und da hab ich nur die Sachen genannt, die mir wichtig sind und spontan eingefallen sind.

        Und was die Amazon – Bindung betrifft. Also bei mir ungefähr 1:20 Und die Titel, die ich Bai Amazon gekauft habe, waren halt deutlich preiswerter als bei Apple.

        Ach ja, ..Surfen auf dem Kindle..? das soll gehen?? na egal, brauch ich nicht beim Lesen.

        Also ich denke, für jemanden der viel liest ist der Kindle die perfekte Ergänzung zum iPad, auch wenn Apple das gerne unterbinden möchte.

  • Eigentlich kennt man das ja von Samsung! Viele Ideen, aber das wenigste
    wirklich ausgereift! Nun macht es Apple denen nach!

    • Na hoffentlich gibt’s dann keine Patentverletzungsklage

      Ich bin seit über 20 Jahren Mac-User, doch was hier momentan in Cupertino läuft, ist gruselig. Mein Firmen-IPad hat jetzt iOS7 drauf. Gruselig!

      Was ich über Mavericks lese, reicht schon, um zu entscheiden, dass ich kein Update durchführen werde. Wie weiter oben beschrieben, mag auch ich nicht, dass Apple jetzt komplett meinen Mac übernehmen will.

      Selbst iTunes werde ich wieder auf die alte Version downgraden, mir fehlt schlicht die Coverdarstellung.

      Auch andere Firmen lassen Dateien im Dschungel von Paketen verschwinden. Schon mal jemand versucht auf der SD-Karte einer Sony Alpha 77 Videos zu finden???

  • find / -name ‚*buchname*‘ -print

  • Irgendwie funktioniert das Apple System derzeit nicht, besser gesagt es weist Brüche auf: Alben im iTunes, die auf Mac Mini und MacBook Air unter demselben Useraccount angezeigt werden, erscheinen auf iphone als einzelne Songfiles, auf iPad manchmal richtig (also als Alben wie am Mac Mini oder MacBook Air, manchmal aber auch als einzelne Songfiles, so dass plötzlich 16 Alben statt einem vorhanden sind. Also ist diese tolle iCloud Funktion nicht verwendbar.
    Nächster Bruch: Synchronisation rechtmäßig erworbener Bücher geht nur via iTunes, nicht via iCloud und damit nicht Wireless sondern nur über U S B Kabel??? wozu die Cloud?
    Und drittens diese verdammte autom. Rechtschreib nicht Korrektur, dauernd muss ich ausbessern.
    Nervig das Ganze

    • Versuch mal, um das Problem mit den Alben zu lösen den „Album-Interpreten“ im Info-Fenster auszufüllen …

    • @ Harald: volle Zustimmung! Die Rechtschreibprüfung ist der Horror. Nichts gegen Leute mit einer Rechtschreibschwäche, aber ein Legastheniker kann nicht die RS-Prüfung programmieren. Ein Kriegsgegner kann nicht wirklich Panzer entwickeln.

      • Stimmt, die deutsche Rechtschreibprüfung ist grausam. Woher die nur die Fantasiewörter nehmen.
        In English dagegen ist sie sehr gut.

  • Man kann zum Glück die Bücher- Funktion in iTunes reaktivieren und iBooks löschen, auch die Bücher landen dann wieder in iTunes. Wenn iBooks ausgereift ist, kann man es ja nochmal probieren…

      • Hallo, also ich bin auch enttäuscht!! Ich habe mir erhofft auf dem Mac und dem iOS Gerät PDFs bearbeiten zu können Schulbedingt. Leider geht dies nicht und leider zieht er auch die PDFs vom iPad und iPhone nicht auf mein mac. Bin ich zu dumm oder geht das nicht?

        Kennt jemand eine Alternative die mir dies ermöglicht?

      • Ja, das würde mich auch interessieren. iBooks ist aktuell für mich so nicht brauchbar, alleine die fehlende Metabearbeitung ist doch lächerlich. Keine Ahnung, was Apple im Moment macht…

      • Siehe hier:
        https://discussions.apple.com/thread/5469162?start=30&tstart=0

        Im Prinzip muss man den iBooksagent stoppen und löschen oder verschieben, die iBooksApp löschen ( mit AppCleaner) und in iTunes die Bibliothek wieder zusammenführen, um die Bücher zurückzuholen.
        Hat bei mir bestens funktioniert. Genaue Anleitung siehe Link.

      • @landy
        PDF bearbeiten geht doch gut auf iOS, da gibt es zum Beispiel PDF Expert.
        Die Frage ist nur was Du machen willst. Da gibt es auch bei Adobe selber große Einschränkungen..

      • Das PDF per Mail an sich selbst schicken und am Mac in das iBook einfügen. Umständlich, aber so herum funktioniert’s.

    • Endlich mal einer mit produktiven Lösungen!

  • „Ist doch aber mittlerweile traurig, was Apple uns alles als Beta-verkauft, oder!
    Wo soll das hinführen, Apple?“ Kann ich unterschreiben

  • PDFs lassen sich auf dem iPad und auch auf dem iPhone mit PDF Expert bearbeiten. Man hat sogar die Möglichkeit, die PDFs zu unterschreiben (eigene Unterschrift) bzw. unterschreiben zu lassen (Kundenunterschrift, nicht kopierbar)

  • iWorks ist umsonst und mavericks auch. Und Apple weiss auch warum. Die schlecht gemachte portierung von ios apps auf den Mac unter Streichung von zig Funktionen ist nichts, wofür ich bezahlen würde. Apple ist nur noch an massentauglichen Apps interessiert. Klicki, klicki, bunti…

  • Also meist lese ich auf dem Kindle. Aber bei bestimmten Büchern (Farbe, viel Grafik) macht es mehr Sinn, die auf dem iPad zu lesen.
    Hier scheint auch der eigentliche Sinn von Apples neuem iBooks zu liegen. Man versuche mal ein Buch nach irgendwohin zu kopieren um sie z.B. nach Calibre zu bekommen.
    Also was bleibt? Nur mit Calibre arbeiten und die Titel, die es denn unbedingt zum iPad schaffen sollen noch einmal nach iBooks zu exportieren.
    Umständlich und eigentlich eine Frechheit von Apple derart zu bestimmen, wo ich meine eBooks lesen soll.

  • Vielleicht ist Apple mit dem neuerlichen Jahresrhythmus von „großen“ OS-Versionen schlicht überfordert und sollte die Entwicklungs- und Testphase wieder ausdehnen.

  • Dieser Synchronisationswust wird immer grotesker. Ich muss Bücher in iBooks verwalten und mit iTunes synchronisieren??? Wie krank ist das denn?

    Oh Mann, Microsoft, Du hast es noch nie so leicht gehabt alles besser zu machen!

  • Eigentlich hatte ich mich auf Mavericks und iBooks am Mac gefreut. Inzwischen nicht mehr :-(
    iBooks lasse ich installiert – vielleicht wird ja doch mal was brauchbares draus. Bis dahin werde ich wohl Calibre verwenden.
    Um die Bücher aufs iPad zu bekommen, gebe ich dem freien ebook Reader Marvin eine Chance. Da gibt es auch ein Sync-Plugin für Calibre.
    Und wer weiß – vielleicht bleib ich dabei…

  • ich habe iTunes auf meinem NAS und von dort wird eh nichts in iBooks eingelesen!!! daran wurde wohl garnicht gedacht!!!

  • Wunderbar! Ach, wie lange habe ich mir iBooks für den Mac gewünscht, damit ich z.B. Fachliteratur komfortabel durcharbeiten kann. Doch dann war Mavericks auf meinem Mac und nichts war mehr wie vorher. iBooks ist eine App, bei der Steve Jobs im Grab rotieren würde. Da kann ich Bücher nach Kategorien ordnen, aber ich kann keine Kategorieren vergeben, kann keine intelligenten Listen mehr anlegen und weiß nicht einmal mehr, wo meine Bücher auf dem Rechner oder der Cloud abgelegt sein könnten und – ganz nebenbei – der oben genannte Pfad funktioniert nicht. Gegenwärtig muss ich erst einmal die Bücher in calibri bearbeiten, damit ich sie wenigstens nach Autoren ordnen kann, ohne mal nach „Mann, Thomas“ oder „Thomas Mann“ schauen zu müssen.

    Mit den gegenwärtigen Möglichkeiten eignet sich iBooks nur zum komfortablen Lesen am iMac, leider aber nicht zum Anlegen einer elektronischen Bibliothek. Ich gebe hier aber nicht die Hoffnung auf und warte auf zügige Nachbesserungen. Bei iTunes hat es ja auch zehn Jahre gedauert, bis es eine Ordnung nach Komponisten gegeben hat…

  • Ich verwalte im iBook am iPad berufliche Dokumente, Verordnungen, Gesetze, Dienstanweisungen, Dienstpläne usw. (alles PDF Dateien) Ich bekomme zB meine Dienstplan PDF’s per Mail und sichere diese am iPad. Am Mac werden aber nur ältere Dateien angezeigt. Just als ich die Abteilung wechselte, sind die Dienstpläne der neuen Abt. über iCloud nicht sichtbar. Sichere ich diese am Mac, past’s.
    Sachen gibts…

  • Hi, habe gerade ein Problem erkannt: Wir nutzen in der Familie die Privatfreigabe und diese auch für Bücher. Nun scheint genau das nicht mehr zu gehen, da in meiner Mediathek die Bücher nicht mehr auftauchen. Kennt ihr das Problem?

    • Also die Bücher, bzw pdfs sind alle da. Aber die Sammlungen (Lesezeichen, Markierungen…) werden nicht mehr synchronisieret. Oder?? Was mach ich falsch??

  • Moin, mich ärgert es das öfters PDFs in Ibooks angezeigt werden, aber in Itunes zum Synchronisieren gar nicht auftauchen.
    Manchmal hilft es zwar die Bücher in Ibooks zu löschen und wieder zu Importieren. Scheint alles so halbgar :-(

  • Ich habe jetzt Bücher in iBooks für Mac, die ich in iTunes nicht sehe, daher kann ich sie nicht auf das iPhone übertragen, iTunes Mac, iBooks Mac und iBooks iOS sind jeweils mit meiner Apple-ID verbunden. Weiss jemand, was ich tun soll?

  • iBooks unter Mavericks ist wohl der allergrößte Mist den sich diese Stümper bei Apple da ausgedacht haben. Als ich vor Jahren von Windows zu Apple wechselte, war ich von OS X sehr angetan – bis jetzt zu Mavericks. Ich habe bisher eine große Büchersammlung in iTunes verwaltet und das hat bestens funktioniert. Nun herrscht nur noch Chaos und heilloses Durcheinander. Vor allem finde ich es geradezu höchst unverschämt, die ursprünglichen epub-Dateien derart hirnrissig zu verstecken und verschlüsseln. Erst dachte ich, na gut, dann ziehe ich sie einfach in Callibre und kann da die Metadateien anpassen. Denkste, du findest die Bücher in Mavericks überhaupt nicht mehr. In dem Ordner ////Books gibt es nur noch Ordner mit der .epub-Endung, aber keine .epub Dateien mit den Buchtiteln mehr. Was soll denn dieser Übermist? Wie weit will Apple denn den User noch Einengen und buchstäblich unterjochen? Da gehe ich doch wieder zu WIndows zurück, dann weiß ich wenigstens warum ich mich ärgere!

  • iBooks produziert ein endlos langes Protokoll bei der Reparatur der Zugriffsrechte; und das jedes Mal.

  • iBooks auf dem Mac ist der grösste Schrott, den Apple fabriziert hat, seitdem ich Mac nutze – und das sind mittlerweile 20 Jahre. Die Pluspunkte sind unter dem Berg der Nachteile, welche ich mir mit meinen ca 5000 bislang in iTunes verwalteten Büchern und Dokumenten eingehandelt habe, defacto nicht zu erkennen. Schade. Setzen 6, Apple.

  • Das lässt einen fassungslos zurück. Was gibt Apple das Recht, meine iBooks Sammlung umzukopieren und nicht mehr vernünftig verwaltbar zu machen? Das kommt streng genommen fast schon einer Enteignung gleich.
    Diese iBooks-Integration in Mavericks schlägt dem Fass den Boden aus. Eine dermaßen freche Bevormundung habe ich noch nie erlebt. Wie zur Hölle bekomme ich die Verwaltung aller meiner Bücher wieder zurück nach iTunes?
    Ich bin gerade in einem Maße sauer… Auch wenn dieses Drohen etwas kindisch klingt. Apple gehört langsam der Rücken zugekehrt. Mir fehlen die Worte für dies dreiste Unverfrorenheit. Vor allem, gibt es keine Warnung, dass der Vorgang nicht mehr rückgängig zu machen ist usw.

    iBooks ist auf Mac ist eine Katastrophe. Ich habe so keine Lust mehr auf dieses „Apple sagt Euch was Ihr wollt“ … Dieses Arroganz ist nicht mehr auszuhalten…

  • iBooks ist der größte schei…

    Aber heulen hilft ja nix und ehrlich gesagt glaube ich das es mit iBooks2.0 besser wird. Deswegen habe ich beschlossen Apple zumindest was die Apps angeht den Rücken zu zukehren.

    Schon Alleine um meine System SSD wieder leer zubekommen. Denn auch Sämlings mag iBooks nicht….

    Fragt sich nur wie und mit welchen Apps.

    Wenn Marvin auch PDFs könnte wäre es mit seiner calibre Integration der perfekte Ersatz.

    Könnt ihr andere Apps empfehlend die PDF können und sich mit calibre „unterhalten“ können?

  • Bin seit 15 Jahren Apple Nutzer. Es gab mal eine Zeit, da war ich froh einen Mac zu besitzen. Inzwischen vergeht kein Tag an dem ich mich nicht über irgend etwas ärgere.

    Mavericks ist derart langsam geworden, dass ich gar nicht mehr zählen kann, wie oft bei mir der Beachball erscheint. Es gab mal eine Zeit da konnte man mehere Anwendungen gleichzeitig starten, dazu noch Musik laufen lassen und einen Film gucken. Heute ist das System schon überfordert, wenn ich mehr als drei Firefox Fenster öffne. Safari brauche ich gar nicht erst aufrufen. Die Zeit die es braucht bis dieser Müllbrowser startet, da werden anderswo Kinder geboren.

    Welchen Zweck die Rechtereparatur erfüllt, weiss vermutlich nicht einmal Apple selber. Man könnte das Programm hundert Mal starten, es tauchten auf nach der letzten Reparatursitzung exakt die gleichen Fehler im Infofenster auf wie schon beim ersten Mal.

    Um von iBooks am iPad zu reden. Ich habe rd 10 GB Fachbücher auf meinem iPad die ich für die Recherche u berufliche Zwecke nutze. Nach dem Update auf iOs 7 und einem Update auf die aktuelle iBooks Version war nach einer geschlagenen Stunde noch nicht ein Titel in meiner Bibliothek aufgetaucht.

    Gefühlte 1000 Tage später bekomme ich nun zwar meine Bücher wieder angezeigt, kann sie aber nicht mehr direkt löschen über das iPad. Statt der Bearbeiten Option oben rechts dreht sich dort bei mir das Gear of Death. Ich habe Stunden bliss mit Warten verbracht in der verzweifelten Hoffnung, dass sich dieses verdammte Rad irgendwann wieder beruhigen müsste und an dessen Stelle die Bearbeiten Option auftaucht. Nada.

    Lösche ich die überflüssigen Bücher über iTunes im entsprechenden iPad Menü sind diese aber auch nicht gleich vom iPad verschwunden. Auch jetzt dauert es noch Stunden, bevor auch nur ein Buchtitel aus der iBooks Bibliothek des iPad verschwunden ist. Nicht zu erwähnen auch die ungezählten Abstürze der App seit ich sie auf die neuste Version gebracht habe.

    Fazit, ich überlege ernsthaft meinen iMac

    • Ich weiss ja nicht, was du für einen Mac hast. Vielleicht noch einen G4 oder sowas?
      Aber langsam? Wirklich nicht.

      Was mich nervt ist die unprofessionelle Umsetzung der iCloud Geschichte. Vermutlich wurden da ein paar ex MS Programmierer angeworben. iBooks, das ist leider wahr, ist tatsächlich Schrott. Umständlich und fehlerhaft, die schlimmsten Attribute, wenn es um Software geht.

      >>auch die ungezählten Abstürze der App seit ich sie auf die neuste Version gebracht habe.
      Kann ich überhaupt nicht bestätigen. Welche Software stürzt denn da ab? Vielleicht irgendwelche Plugins die nicht Mavereicks kompatibel sind? Hört sich so an.

  • Ich habe auch gebastelt und hatte die .pdf Dateien dann mit dem Kindle importiert, was mich aber gefuchst hat. Im habe ich gelesen, wie es gehen soll und gleich probiert:
    „Sofern Sie OS X Maverricks verwenden, gilt es, die zu synchronisierenden Dokumente einmalig in iBooks zu öffnen oder die Dokumente in die Anwendung hineinzuziehen….“ Das mit dem Hineinziehen habe ich gemacht, aber ohne Erfolg. Das mit dem Öffnen einer bereits hineingezogenen .pdf habe ich auch vergeblich probiert. Was interessant war, war die Tatsache, dass neue, eigene .pdfs aus einer email in iBooks geöffnet auch anschliessend in Itunes angezeigt wurden. Also bin ich hergegangen und habe erst mal probeweise eine eigene, bereits in iBooks gezogene .pdf in iBooks gelöscht um sie dann mit dem Finder über „öffnen in“ „iBooks“ noch mal neu in iBooks zu öffen. Dann habe ich das in iTunes geprüft und tataaa… hurra, es hat funktioniert. Danach habe ich alle meine eigenen .pdfs die ich in iBooks auf dem Mac hatte (waren nicht so viele, bin noch neu) gelöscht und über den Finder wieder neu aufgemacht und dann über iTunes auf das iPad synchronisiert. Umständlich aber hat einwandfrei funktioniert. Jetzt bin ich happy und habe die Daten auf der Kindle App wieder gelöscht. Hoffe, diese Vorgehensweise klappt auch bei anderen, die dieses Problem haben.

  • Offenbar bin ich nicht der Einzige, der so manche Entwicklung und den unverständlichen Umgang mit Apple-Produkten nervt. Nach zögerlichem Einstieg WAR ich seit 2011 der absolute Apple-Fan. Iphon und iPad gehören zum Altag. Seit iOS7 hat sich das ins Gegenteileil gedreht. Was soll denn das sein? All die filigranen Oberflächen, die liebevoll gestalteten Seiten und Hintergründe… Verloren. Übrig bleibt das modernste Betriebssystem welches die Apples noch hinbekommen. Der Anfang vom Ende? Auch Nokia war mal Nr 1, jetzt produzieren die mehr Fahrradreifen, als Handys.
    Was mich nervt ist derzeit ein regelmäßiger Absturz diverser Apps, in iBooks kann ich von bestimmten Autoren keine Deutschen Ausgaben mehr finden, eine Syncronisation meines iPhone breche ich regelmäßig ab, da ich nach 10 Stunden das Telefon brauche. Jetzt ist zum 2. Mal der an/aus Schalter ohne Funktion. Man ich habe es satt, für soviel Geld müsste man doch ein verbessertes Produkt bekommen, oder? Die Entwicklung in der Evolution besagt ein Naturgesetz, indem sich alles den Bedingungen anpasst und immer weiterentwickelt. In der Natur ist das seit Millionen Jahren Gesetz. Bei Apple aber nicht, offenbar wird hier ein Dinosaurier am Leben gehalten. Ich steige um auf Sony Ixperia Z2. Ich kauf nie wieder etwas von Apple, denn ab jetzt bin ich Apple-Hasser!

  • Man erhält eine EPUB-Datei aus iBooks (OS X) zurück, indem man einen Titel aus der Bibliothek einfach auf den Schreibtisch (oder in einen anderen Ordner) zieht.

  • Die Herauslösung der eBooks aus iTunes ist ganz einfach eine einzige Unverschämtheit/Dummheit und gravierende Mißachtung der Apple-User. Ich sehe mich jetzt nach einem anderen System um. Adieu Apple!

  • Ich kanns einfach nicht glauben … nein immer noch nicht …und jetzt auch nicht…wie d..m darf man sein jemandem der seine gesammelte ebooks Sammlung in iBooks ablegt oder importiert so dann in der iBooks Library so zu zerpflücken?

    Das ist eine Unverschämtheit und achja Apple IHR ANFÄNGER !!!

    So etwas dürfte nicht geschehen und sollte vorher überprüft werden bevor es auf die Welt losgelassen wird. Es sollte so gehandhabt werden so wie in iTunes
    die Dateien abgelegt werden und man sie auch so wieder findet sowie sie importiert wurden oder man kann seinen Import Ort selbst wählen.
    Ich lösche iBooks umgehend mit AppCleaner und verwalte meine ebooks selbst.
    Ich kann auf sowas verzichten nur das schöne Coverbilder angezeigt werden wie in iBooks….ach und dann diese d….n DRM´s
    diese Bücher lösche ich sowieso gleich…tja ihr Lieben Autoren und Verleger lesen und lesen lassen…vergesst DRM lasst es weg !!!!!

  • also ich hab ein riesen problem … ich hab gezwungenermaßen linux auf meinem laptop und kann mein ipad ja gar nicht mehr synchronisieren und das nervt mich so sehr und jetzt hab ich alle daten von meinem ipad als metadaten auf meinem laptop, aber keine ahnung wie ich diese umwandeln kann, dass ich sie so speichern kann, dass ich sie auf calibre anwenden könnte und wie ich diese so speichere, dass ich jederzeit beim ausfall meines Ipads wieder an meine Bücher komme. Ich bin regelrecht genervt davon.

  • Rudolf Steinmetz

    TOTALER Mist: SPOTLIGHT ignoriert iBooks! UND Apple antwortet nicht.
    NEULICH im Apple-Store in München/Marienplatz: DIE FREUNDLICHEN Jungs an der GENIUS-Bar taten total ERSTAUNT – ist das wirklich noch KEINEM AUFGEFALLEN?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20661 Artikel in den vergangenen 5728 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven