ifun.de — Apple News seit 2001. 37 239 Artikel

15 Milliarden Dollar pro Jahr

Google-Zahlungen rechtens? Apples Eddy Cue muss aussagen

Artikel auf Mastodon teilen.
16 Kommentare 16

Damit der iPhone-Konzern die Suchmaschine des weltweit führenden Suchanbieters auf iPhone, iPad und Mac in den Konfigurationsoptionen seines Safari-Browsers als Standard-Auswahl einträgt, fließen seit mehreren Jahren riesige Geldbeträge von Google an Apple.

Eddy Cue 2000

Soll am Dienstag aussagen müssen: Apples Eddy Cue

Das Übereinkommen, Google den Platz der Standard-Suchmaschine einfach zu verkaufen, existiert seit 2002 und soll in den Jahren 2005, 2007 und 2016 erneuert worden sein.

15 Milliarden Dollar pro Jahr

Aktuellen Schätzungen nach soll Google inzwischen 15 Milliarden Dollar jährlich an Apple zahlen, um sich den Platz als Standard-Suchmaschine zu sichern.

Eine Sonderbehandlung, für die nicht ohne Grund viele Milliarden über den Tisch geschoben werden. Nur die allerwenigsten Anwender wagen sich überhaupt bis an die Konfiguration der Standard-Suchmaschine heran, sondern nutzen schlicht die voreingestellte Auswahl, was Googles monopolähnliche Position nur noch weiter festigt.

Jetzt steht die seit Jahren gepflegte Praxis auf dem Prüfstand. Im Rahmen eines laufenden Kartellrechts-Verfahrens gegen Google wird sich der US District Court of Columbia Anfang der kommenden Woche der Frage widmen, ob die Absprache zwischen Apple und Google rechtens ist.

Aussage am Dienstag in Washington

Apples langjähriger Dienste-Chef, der Top-Manager Eddy Cue, soll dann für die Praxis argumentieren und wird am kommenden Dienstag vor Gericht in Washington aussagen müssen.

Nach Angaben des Wirtschaftsnachrichten-Dienstes Bloomberg soll der Dienste-Chef planen, vor Gericht zu unterstreichen, wie einfach es Apple in den zurückliegenden Jahren gemacht hat die Standard-Suchmaschine in den Einstellungen des iPhones zu ändern.

Zudem dürfte auch Cue noch mal an eine Funktion von iOS und iPadOS 17 erinnern, die es Anwendern jetzt ermöglicht zwei unterschiedliche Standard-Suchmaschinen festzulegen. Neben der Standard-Auswahl für Safari, kann nun auch die Standard-Suche bei der Nutzung des privaten Modus konfiguriert werden.

Doppel Suchmaschine

26. Sep 2023 um 14:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ein Tech Gigant gibt dem anderen Rückendeckung.
    Wozu lassen die da Tech Leute überhaupt aussagen?

    Diese Zahlungen behindern natürlich die Konkurrenz. Das wissen Google und Apple.

  • Wie viel verdient Google bitte daran, damit sie solche Summen nur für diese Vorbelegung raushauen können?

    • Allgemein… […] In 2022, Google über 282 Milliarden US-Dollar an Einnahmen erwirtschaftet, davon über 162 Milliarden US-Dollar aus Google Suche,… […] Quelle: fourweekmba

    • Google verdient deutlich über 200 Milliarden USD alleine mit Werbung. Das sind natürlich nicht nur Apple Nutzer. Aber die möchten trotzdem ungern andere Suchmaschinen neben sich haben. Benutzt ein User eine andere auf dem IPhone ist die Wahrscheinlichkeit größer das er auch auf seinen MACs oder PCs wechselt. Einfach wegen der einheitlichen Optik.

    • Das lohnt sich für Google.
      Apple weiß, dass das Konsumvieh, welches ihre Produkte kauft, online überproportional viel Geld ausgibt. Der Zugang zu dieser höchst profitablen Klientel lässt sich Apple natürlich fürstlich entlohnen.
      Man betont zwar, dass man ja die Suchmaschine in den Einstellungen wechseln kann, aber das werden weltweit wohl weniger als 1% aller Benutzer tun.

      Man sagt immer: Wer sich ein Android-Gerät kauft, der lässt sich im Grunde komplett durch Google und seine Dienste ausspionieren und zahlt dann mit seinen Daten. Als Käufer ist man quasi selbst das Produkt für die Werbewirtschaft. Man begibt sich also selbst in die Daten-Sklaverei.

      Aber wenn man ein Apple-Gerät kauft, bei dem Google als Standard-Suchmaschine eingestellt ist, dann ist Apple so kundenfreundlich und erledigt das Verkaufen in die Daten-Sklaverei selbst.

  • Ist das nicht genau die selbe Meldung wie letzte Woche?
    Was ist den jetzt neue an der Meldung?

  • Finde die Aussage von Eddy Cue interessant, das man mit den 15 Milliarden Dollar dem Endkunden sowieso nur die beste Suchmaschine zur Verfügung stellt.

    Interessant wäre auch wenn Bing 16 Milliarden Dollar zahlen würde und ob Eddy Cue dann die Meinung vertritt das Bing sowieso die beste Suchmaschine ist.

    • Auf jeden Fall. Denn Apple hat ja auch die besten Geräte, das beste OS, die beste Cloud und eh das allerbeste Sonstwas. Je teurer um so besser bist du, denn Billiges ist nie gut genug.
      Aber genug ironiegesülzter Brei :)

  • Es wäre viel einfacher wenn man andere Suchmaschinen einbinden könnte und schon wäre die Problematik vom Tisch denn genau das verstößt gegen den Wettbewerb.
    Ob die nun von Google 15 Mille bekommen weil sie Erstgereihte sind, geht mir am **sch vorbei.

  • Ich nutze bei der Arbeit unter Windows auch google per bookmark statt Bing,
    einfach weil die Ergebnisse für mich besser und relevanter sind.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37239 Artikel in den vergangenen 8083 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven