ifun.de — Apple News seit 2001. 38 550 Artikel

Manifest V3 wird eingeführt

Google Chrome: Fußfesseln für Werbeblocker ab Sommer 2024

Artikel auf Mastodon teilen.
32 Kommentare 32

Bereits im November 2020 hat Google die Einführung eines neuen Fundaments für Browser-Erweiterungen angekündigt, das so genannte Manifest V3.

Manifest V3

Die Initiative sollte mit neuen Frameworks, neuen Sicherheitsvorkehrungen, neuen Programmierschnittstellen und Änderungen am Aufbau der Chrome-Erweiterungen für schlankere und sicherere Plugins sorgen, stieß jedoch auf massiven Gegenwind aus der Entwickler-Community.

Fähigkeiten signifikant eingeschränkt

Kritik entzündete sich vor allem an den Einschränkungen, die Google in der neuen Plugin-Architektur vornehmen wollte. Browser-Erweiterungen würden bald weniger kraftvoll als bislang arbeiten und zudem in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden, Werbung im Netz und das Tracking durch Drittanbieter zu blockieren.

Dass es sich dabei um eine aktive Entscheidung des Suchmaschinenanbieters handelte, demonstrierten die Firefox-Macher von Mozilla, die sich wegen der Dominanz Googles gezwungenermaßen ebenfalls mit dem Manifest V3 auseinandersetzen müssen. Bei Firefox sei man in der Lage, das Manifest V3 zu implementieren, ohne werbeblockende Browser-Erweiterungen damit unbrauchbar zu machen. Entsprechend verstand die Kritik nicht nur an Intensität, sondern wurde noch lauter.

Firefox Plugins

Verzögerung sollte Gemüter kühlen

Google reagierte auf die webweite Empörung mit einer Cooldown-Phase und pausierte die Bereitstellung des Manifest V3 vor einem Jahr bis auf Weiteres.

Nun nimmt das Projekt jedoch wieder an Fahrt auf. Wie Google mitgeteilt hat, arbeitet man aktiv an der Integration des neuen Standards und wird den Vorgänger, das so genannte Manifest V2, bereits im Sommer 2024 entfernen.

FX Distilled WorldofExtensions Blogheader 1920x1080 2 1

Entwickler von Chrome-Erweiterungen sind dazu aufgerufen, bis spätestens Juni 2024 auf das neue Format zu wechseln und den Funktionsumfang ihrer Browser-Erweiterungen dann entsprechend zu reduzieren.

Die Ankündigung darf gerne zum Anlass genommen werden, Safari oder Firefox mal wieder die Gelegenheit zu geben, Chrome im (Arbeits-)Alltag zu ersetzen.

22. Nov 2023 um 12:44 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Gilt das auch für andere auf Chromium basierende Browser?

    • Das wollte ich auch gerade fragen, ich nutze den „baren“ Chromium Browser welcher „ungoogled“ ist.

      Kann ich bis jetzt nur empfehelen, hat alle Features wie Chrome, einfach ohne Google Dienste.

  • Ich würde gerne ausschließlich Safari nutzen, aber als auch Windows User muss man ja zwangsweiße auch Chrome benutzen. Vielleicht wird es echt mal Zeit sich doch wieder an Firefox zu gewöhnen, bisher hat die Bequemlichkeit gewonnen.

  • Also ich lese nur:
    Reiche Firma will mit noch mehr Tracking und das verhindern von Werbeblockern uns alle so manipulieren können, das wir jeden Schrott kaufen um noch reicher zur werden.

    Kann mich aber auch irren. (Nicht!)

    • Wenn du dich zum kaufen manipulieren lässt, ist das dein Bier, aber ich finde es richtig gegenüber Premium Usern das Werbeblock zu verbieten, sonst wäre es ja total ungerecht

      • Nur weil du in die falle getappt bist musst du doch nicht den anderen alles madig reden

      • Seit wann ist Werbung und der damit einhergehende Zwang eine rechtlich legitime Zahlungsweise? Wer seine Webangebote nicht finanziert kriegt und stattdessen seine Kunden/Webseitenbesucher mit Werbeschiss totschmeißt, der hat eben ein schlechts, kunden-unorientiertes Geschäftsmodell…

        Wer Werbeblockverbot befürwortet, hat die Problematik dahinter nicht verstanden.

      • LOL in die Falle getappt… Ich finde es echt traurig, mit welchem Ausmaß hier geredet wird. Es geht immer noch darum, dass jemand was verkauft und logischerweise ist dann nicht verschenken will und dass man hier mit derartiger Inbrunst sich daran vorbei betrügt und dann auch noch stolz darauf ist nur weil man es kann ist echt eine Unart, die ihresgleichen suchtmacht, was ihr wollt aber redet doch nicht da drüber, ihr seid echt abartig

      • Hab nur Bier Verstanden

      • Genau, es wird Verkauft gegen deine persönlichen daten, nur das du nun noch freiwillig denen zusätzlich geld bezahlst und dann das hier jedesmal sektenmäßig in form von ragebait predigst.
        Deswegen passt in die falle getappt ganz gut

  • Dann heißt es wohl nach zig Jahren wieder auf Firefox zurückzuwechseln

  • Ok also Import zu Firefox. Man ist halt faul gewesen. Aber das ist ein guter Grund. Ansonsten ist der chrome nen super Browser, leider ist das hier echt übel!

  • Sollen sie machen – YouTube ebenso … AdGuard als eigenständiges Programm (quasi „vor“ dem Browser) läuft und unterliegt somit auch nicht den Zwängen vom Manifest V3. :-)

      • Da AdGuard nicht als Addon im Browser läuft sondern als eigenständiges Programm wird sich Google da schwer(er) tun als beispielsweise bei uBlock usw. – zudem sind die Jungs und Mädels von AdGuard echt fix.

    • Genau! Ich bin hier mit Safari und 1Blocker unterwegs und YouTube/Google kann mir mal ein Schuh aufblasen! Ich deaktiviere da überhaupt nichts!!! Hin und wieder wechsel ich mal den User Agent und schon läuft auf YouTube alles tipptopp.

      • Funktioniert das bei Dir? 1Blocker hat bei ir nie richtig funktioniert – blockt nicht einmal die ganze Werbung auf den meisten Seiten. Aber AdGuard „traue“ ich auch nicht. Da fließt mir zuviel Datenverkehr ab und niemand weiß wohin.

  • Das blöde ist halt, dass es diverse Erweiterungen für Safari nicht gibt und Erweiterungen nur noch über den besch… Mac AppStore bereitgestellt werden können. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn es um die Integration von OpenSource-Apps via Browser-Erweiterung geht (KeePass, Wallabag, es gibt genügend andere Beipiele)

  • Paul_Fridolin_CH

    Ich habe von den ersten Browsern nahtlos zu Firefox gewechselt und Safari ist für mich ein Notfall-Browser, den ich kaum kenne.
    Heute habe ich bei der CH Postfinance erst einloggen können, nachdem ich einige Spamblocker deaktivierte. Die haben es fertig gebracht, seit Monaten über mein veraltetes System zu meckern und wenn ich Sicherheiten einbaue, erkennen sie mich jetzt sogar nicht mehr :-) Das ist moderne Technik.

  • Das ist genau der Anlass, warum seit dieser Ankündigung bei mir kein Chrome mehr läuft. Mit Firefox komme ich super klar. Brave ist meine Chromium-Alternative, welche übrigens MV3 wie Firefox umsetzt und somit AdBlocker nicht beschneidet.

    Ich kann mir das Internet ohne AdBlocker auch wirklich nicht mehr ansehen. So eklig, dass ich eher die Nutzung einstellen würde.

  • Ichnhabe mittlerweile YouTube rausgeworfen. Un auch noch Chrome. Es geht auch gut ohne. Man muss nur wollen.

  • Seit wann wird hier so vor eingenommen und einseitig berichtet?
    Habt ihr euch zumindest die Mühe gemacht, die Änderungen und Hintergründe zu Manifest selber zu lesen?
    Diese Änderung sorgen gleichzeitig für deutlich weniger Trekking auf Seiten der Browserextensions. Etwas, das ich deutlich begrüße.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38550 Artikel in den vergangenen 8308 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven