ifun.de — Apple News seit 2001. 38 212 Artikel

Umfangreich konfigurierbar

Gegen Mausarm: Mac-App „Time Out“ setzt Pausen auch durch

Artikel auf Mastodon teilen.
5 Kommentare 5

Was in den Vereinigten Staaten vorwiegend als Repetitive-Strain-Injury-Syndrom (RSI) bekannt ist, wird hierzulande umgangssprachlich als Mausarm oder Sekretärinnenkrankheit bezeichnet, meint aber dasselbe: Beschwerden in Arm, Hand, Schulter oder Nacken, die durch wiederkehrende Tätigkeiten verursacht werden.

Time Out Mac

Besonders betroffen sind hier Angestellte mit Rechner-Arbeitsplätzen, die häufig die gleichen Arbeitsabläufe durchführen müssen und dabei, nur selten für Unterbrechungen und Pausen sorgen (können). Werden Handgelenke, Ellbogen oder auch die Nackenmuskulatur immer wieder durch identische Bewegungsabläufe beansprucht, können sich langfristig Krankheitsbilder entwickeln, die mit denen einer Sehnenscheidenentzündung vergleichbar sind.

Damit dies nicht auftritt, sind regelmäßige Pausen wichtig. Die Mac-Applikation Time Out hilft euch dabei diese automatisiert durchzusetzen, darf kostenlos eingesetzt werden und ist umfangreich konfigurierbar.

Break Control

Micro-Breaks und Reguläre Pausen

Die kostenfrei ladbare Anwendung, die ihrerseits nur 10 Megabyte auf die Waage bringt, lässt sich ab macOS Catalina installieren und unterscheidet zwischen zwei Pausen-Typen. Regulären Pausen, die in den Standard-Einstellungen der App alle 60 Minuten für einen Zeitraum von 10 Minuten angesetzt werden und zusätzliche Micropausen, die euch alle 15 Minuten dazu auffordern, euren Blick 15 für 15 Sekunden vom Monitor abzuwenden, um Augen und Konzentrationsvermögen nicht überzustrapazieren.

Time Out kann auf Pausen verzichten, wenn ausgewählte Anwendungen im Systemvordergrund angezeigt werden, kann eure Aktivität am Mac Protokollieren und merkt sich, ob die Pausen wie geplant eingehalten wurden.

Die App lässt sich kostenlos nutzen, bietet jedoch drei In-App-Käufe zur Unterstützung der Entwicklung an. Diese sind als Einmalzahlungen konzipiert, kosten wahlweise 4, 8 oder 15 Euro und schalten eine Handvoll Unterstützer-Extras in der App frei, die sich allerdings alle auch ohne Bezahlung nutzen lassen. Am besten ihr probiert Time Out einfach aus.

04. Sep 2023 um 13:54 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    5 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Gern genommen aber mein Arbeitgeber spielt da nicht mit, der legt andere Pausen fest :-()

  • Warum nehmen die, die Probleme haben, nicht einfach einen Trackball. Ich benutze Trackballs seit über 30 Jahren und hatte noch nie irgendwelche Probleme mit Hand und Arm.

  • Ich arbeite seit über 20 Jahren am Computer und mein Arm sieht immer noch normal aus… :-)

  • Alle Stunde ne 5min Pause machen bringt da mal garnichts – ich spreche aus Erfahrung und dafür brauche ich auch keine App.

    Mal sollte erst mal grundsätzlich über seine Sitzposition und Arbeitshaltung nachdenken und diese optimieren, dann ne vernüftige Maus bzw. Trackball und am besten noch, öfters mal zwischen linker Hand und rechter Hand wechseln, wenn man das kann – ich kann es gut und mache das auch und habe seitdem keine Beschwerden mehr

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38212 Artikel in den vergangenen 8253 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven