ifun.de — Apple News seit 2001. 31 733 Artikel

15"-Modell mit Akku-Problemen

Fluggesellschaften verbieten zurückgerufene Apple-Notebooks an Bord

20 Kommentare 20

Das von Apple wegen defekter Akkus zurückgerufene MacBook Pro 15“ aus dem Jahr 2015 darf nicht mehr ohne Einschränkungen im Flugzeug mitgenommen werden. Die zuständigen Luftaufsichtsbehörden haben Fluggesellschaften in Europa und den USA darauf hingewiesen, dass die Geräte weder im Handgepäck noch im Frachtraum befördert werden sollen.

Begründet werden die Maßnahmen mit Richtlinien den Transport von defekten oder zurückgerufenen Akkus, die in Folge der Probleme mit dem Galaxy Note 7 verschärft wurden. Batterien und Akkus, die defekt sind, beschädigt sind oder vom Hersteller zurückgerufen wurden, dürfen nicht transportiert werden.

Macbook Pro 2015

  • Stellen Sie sicher, dass Besatzungen, Fluggäste und Personal, das Fluggäste abfertigt, über alle Beschränkungen und Einschränkungen für das Mitführen von beschädigten, defekten oder zurückgerufenen Lithiumbatterien oder -geräten an Bord eines Flugzeugs informiert sind.
  • Wenn festgestellt wird, dass eine beschädigte, defekte oder zurückgerufene Batterie oder ein entsprechendes Gerät versehentlich an Bord eines Flugzeugs befördert kam, fordern Sie den betroffenen Passagier auf, die Batterie oder das Gerät ausgeschaltet zu halten, und schützen Sie sie vor versehentlicher Aktivierung.

Die europäische Luftaufsichtsbehörde EASA hat bereits zu Monatsbeginn entsprechende Hinweise veröffentlicht, dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg zufolge hat sich nun auch die amerikanische FAA angeschlossen. Die Aufsichtsbehörden geben diesbezüglich Empfehlungen an die Luftfahrtgesellschaften aus, die diese dann eigenständig umsetzen. So haben laut Bloomberg mit TUI Group Airlines, Thomas Cook Airlines, Air Italy und Air Transat bereits ein generelles Verbot zum Mitführen der betreffenden Notebooks ausgesprochen.

Apple macht keine Angaben zur Menge der betroffenen Geräte. Das Rückrufprogramm spricht von einer „begrenzten Anzahl“. Laut Verbraucherschützern sind dies in den USA 432.000 MacBook-Modelle und in Kanda 26.000. Für Europa liegen uns auch keine Schätzungen vor.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
14. Aug 2019 um 07:08 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    20 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31733 Artikel in den vergangenen 7350 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven